fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Bundesautobahn 4: 20.02.2006 12:45

Bundesautobahn 4

Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Gesamtl√§nge 515 km
Bundesländer Hessen
Nordrhein-Westfalen
Sachsen
Th√ľringen
Anschlussstellen
A 76
E 314
Niederlande

Bild:EU-Icon.svg (1) Grenz√ľbergang Vetschau
Bild:AB-AS-blau.svg (-) Bocholtz
Die Abfahrt der niederländ. AS Bocholtz aus
Richtung Köln liegt noch auf deutschem Gebiet
Bild:AB-AS-blau.svg (2) Aachen-Laurensberg
Bild:AB-AS-blau.svg (3) Aachen-Zentrum
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (4) Kreuz Aachen A 44 E 40 , A 544
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Aachener Land
Bild:AB-AS-blau.svg (5) Eschweiler B 264
Bild:AB-AS-blau.svg Eschweiler-Ost (ab Ende 2006)
Bild:AB-AS-blau.svg (6) Weisweiler
Bild:AB-Br√ľcke.svg Rurbr√ľcke
Bild:AB-AS-blau.svg (7) D√ľren B 56
Bild:AB-AS-blau.svg (8) Buir
Bild:AB-AS-blau.svg (9) Kerpen
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (9) Kreuz Kerpen A 61
Bild:AB-Br√ľcke.svg Erftbr√ľcke
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Frechen
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (10) Kreuz Köln-West A 1 E 31Kölner Ring
Bild:AB-AS-blau.svg (11) Köln-Klettenberg
Bild:AB-AS-blau.svg (—) Containerbahnhof K√∂ln-Eifeltor
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (12) Kreuz K√∂ln-S√ľd A 555
Bild:AB-Br√ľcke.svg Rheinbr√ľcke Rodenkirchen 567 m
Bild:AB-AS-blau.svg (13) Köln-Poll
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (14) Kreuz Gremberg A 559
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (15) Heumarer Dreieck A 3 E 35 A 59
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (16) Kreuz Köln-Ost A 3 E 35Kölner Ring
Bild:AB-AS-blau.svg (17) Köln-Merheim
Bild:AB-AS-blau.svg (18) Refrath
Bild:AB-AS-blau.svg (19) Bensberg
Bild:AB-AS-blau.svg (20) Moitzfeld B 55
Bild:AB-AS-blau.svg (21) Overath-Untereschbach
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Holzbach ca. 500 m
Bild:AB-AS-blau.svg (22) Overath B 55
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Aggertal
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Loopebach 600 m
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke 400 m
Bild:AB-AS-blau.svg (23) Engelskirchen
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke 400 m
Bild:AB-AS-blau.svg (24) Wiehl/Bielstein
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Molbach 250 m
Bild:AB-Br√ľcke.svg Wiehltalbr√ľcke 700 m
Bild:AB-Br√ľcke.svg Br√ľcke 300 m
Bild:AB-AS-blau.svg (25) Gummersbach
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Alpebach 300 m
Bild:AB-AS-blau.svg (26) Reichshof/Bergneustadt B 256
Bild:AB-AS-blau.svg (27) Reichshof-Eckenhagen
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (28) Kreuz Olpe-S√ľd A 45 E 41 E 40
Bild:AB-Br√ľcke.svg Biggebr√ľcke 300 m
Bild:AB-AS-blau.svg (28) Wenden

Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Dahl
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Altenberg
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Elben
Bild:AB-AS-gelb.svg Krombacher Höhe (ab 2006 )
B 54n nach Siegen

Bild:AB-Kreuz-blau.svg (31) Dreieck Kirchheim A 7 E 45 E 40
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Kirchheim
Bild:AB-AS-blau.svg (32) Bad Hersfeld
Bild:AB-AS-blau.svg (33) Friedewald
Bild:AB-AS-blau.svg (34) Wildeck-Hönebach
Bild:AB-AS-blau.svg (35) Wildeck-Obersuhl
Bild:AB-Br√ľcke.svg Weihetalbr√ľcke Richelsdorf 584 m
Bild:AB-AS-blau.svg (36) Gerstungen
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Wommen 304 m
Bild:AB-AS-blau.svg (37) Wommen
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Herleshausen
Bild:AB-AS-blau.svg (38) Herleshausen
Bild:AB-Br√ľcke.svg Werratalbr√ľcke 732 m
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Eisenach
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Ramsberg
Bild:AB-AS-blau.svg (39a) Eisenach-West B 7
Bild:AB-AS-blau.svg (39b) Eisenach-Mitte
Bild:AB-AS-blau.svg (40a) Eisenach-Ost B 84 B 19 B 88
Bild:AB-AS-blau.svg (40b) Wutha-Farnroda B 88
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Kleiner Hörselberg
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke H√∂rseltal 422 m
Bild:AB-AS-blau.svg (41a) Waltershausen
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Hörselgau
Bild:AB-AS-blau.svg (41b) Gotha-Boxberg
Bild:AB-AS-blau.svg (42) Gotha B 247
Bild:AB-AS-blau.svg (43) Wandersleben
Bild:AB-AS-blau.svg (44) Neudietendorf/Arnstadt-West
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (45) Kreuz Erfurt A 71
Bild:AB-AS-blau.svg (46) Erfurt-West B 4
Bild:AB-AS-blau.svg (47a) Erfurt-Ost
Bild:AB-AS-blau.svg (47b) Erfurt-Vieselbach
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Eichelborn
Bild:AB-AS-blau.svg (48) Nohra
Bild:AB-AS-blau.svg (49) Weimar B 85
Bild:AB-AS-blau.svg (50) Apolda B 87
Bild:AB-Br√ľcke.svg Ilmtalbr√ľcke 385 m
Bild:AB-AS-blau.svg (51) Magdala
Bild:AB-AS-blau.svg (52) Schorba
Bild:AB-AS-blau.svg (53) Jena-Göschwitz B 88
Bild:AB-Br√ľcke.svg Saaletalbr√ľcke 838 m
Bild:AB-AS-blau.svg (54) Jena-Lobeda
Bild:AB-Br√ľcke.svg Podelsatzbr√ľcke224 m
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Zeitzgrund 295 m
Bild:AB-AS-blau.svg (55) Stadtroda
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Teufelstal
Bild:AB-Br√ľcke.svg Teufelstalbr√ľcke 270 m
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (56a) Hermsdorfer Kreuz A 9 E 51
Bild:AB-AS-blau.svg (56b) Hermsdorf-Ost
Bild:AB-AS-blau.svg (57) R√ľdersdorf
Bild:AB-AS-blau.svg (58a) Gera B 2 B 7
Bild:AB-AS-blau.svg Gera-Bieblach
Bild:AB-AS-blau.svg (59) Gera-Leumnitz
Bild:AB-AS-blau.svg (60) Ronneburg B 7
Bild:AB-Br√ľcke.svg Sprottetalbr√ľcke 300 m
Bild:AB-AS-blau.svg (61) Schmölln
Bild:AB-Br√ľcke.svg Plei√üenbr√ľcke 550 m
Bild:AB-AS-blau.svg (62) Meerane B 93
Bild:AB-AS-blau.svg (63) Glauchau-West
Bild:AB-AS-blau.svg (64) Glauchau-Ost B 175
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Zwickauer Mulde 550 m
Bild:AB-AS-blau.svg (65) Hohenstein-Ernstthal B 180
Bild:AB-AS-blau.svg (66) W√ľstenbrand
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Rabensteiner Wald
Bild:AB-AS-blau.svg (67) Limbach-Oberfrohna
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (68) Kreuz Chemnitz A 72 E 441
Bild:AB-AS-blau.svg (69) Chemnitz-Nord B 95
Bild:AB-AS-blau.svg (70) Chemnitz-Glösa B 107
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Auerswalder Blick
Bild:AB-AS-blau.svg (71) Chemnitz-Ost
Bild:AB-AS-blau.svg (72) Frankenberg
Bild:AB-AS-blau.svg (73) Hainichen
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Kleine Striegis 357 m
Bild:AB-AS-blau.svg (74) Berbersdorf
Bild:AB-AS-blau.svg (75) Siebenlehn B 101
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Freiberger Mulde 413 m
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (76) Dreieck Nossen A 14
Bild:AB-Br√ľcke.svg Triebischtalbr√ľcke 427 m
Bild:AB-Br√ľcke.svg Triebischseitentalbr√ľcke 349 m
Bild:AB-Br√ľcke.svg Saubachtalbr√ľcke 253 m
Bild:AB-AS-blau.svg (77a) Wilsdruff
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Dresdner Tor
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (77b) Dreieck Dresden-West A 17 E 55
Bild:AB-AS-blau.svg (78) Dresden-Altstadt
Bild:AB-Br√ľcke.svg Elbebr√ľcke 496 m
Bild:AB-AS-blau.svg (79) Dresden-Neustadt
Bild:AB-Br√ľcke.svg Unionbr√ľcke 280 m
Bild:AB-AS-blau.svg (80) Dresden-Wilder Mann
Bild:AB-AS-blau.svg (81a) Dresden-Hellerau
Bild:AB-AS-blau.svg (81b) Dresden-Flughafen
Bild:AB-Kreuz-blau.svg (82) Dreieck Dresden-Nord A 13 E 55
Bild:AB-AS-blau.svg (83) Hermsdorf
Bild:AB-AS-blau.svg (84) Ottendorf-Okrilla
Bild:AB-AS-blau.svg (85) Pulsnitz
Bild:AB-AS-blau.svg (86) Ohorn
Bild:AB-AS-blau.svg (87) Burkau
Bild:AB-AS-blau.svg (88a) Uhyst am Taucher
Bild:AB-Tank.svg Bild:AB-Rast.svg Raststätte Oberlausitz
Bild:AB-AS-blau.svg (88b) Salzenforst
Bild:AB-AS-blau.svg (89) Bautzen-West B 96
Bild:AB-AS-blau.svg (90) Bautzen-Ost B 156
Bild:AB-AS-blau.svg (91) Weißenberg
Bild:AB-AS-blau.svg (92) Nieder-Seifersdorf
Bild:AB-Tunnel.svg Tunnel Königshainer Berge 3300 m
Bild:AB-Br√ľcke.svg Talbr√ľcke Wei√üer Sch√∂ps 303 m
Bild:AB-AS-blau.svg (93) Kodersdorf B 115
Bild:AB-AS-blau.svg (94) Görlitz
Bild:EU-Icon.svg (95) Grenz√ľbergang G√∂rlitz
Bild:AB-Br√ľcke.svg Nei√üebr√ľcke 340 m

A4
E 40
Zgorzelec ( Polen )

Die Bundesautobahn 4 (Abk√ľrzung: BAB 4) – Kurzform: Autobahn 4 (Abk√ľrzung: A 4) – verl√§uft von der niederl√§ndischen Grenze bei Vetschau (n√∂rdlicher Stadtteil von Aachen) in Weiterf√ľhrung der A 76 (NL) √ľber K√∂ln, Olpe, Bad Hersfeld, Eisenach, Erfurt, Weimar, Jena, Gera, Chemnitz, Dresden nach G√∂rlitz und √ľber die A 4 ( Polen ) weiter nach Zgorzelec (Polen).

Verlauf der A 4 in Deutschland

Die Autobahn ist fast im gesamten Verlauf Teil der Europastraße 40 (E 40). Der Abschnitt zwischen Aachen und Kreuztal ist 134 km lang, der Abschnitt zwischen Kirchheim und Görlitz 381 km.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Der erste Spatenstich im Abschnitt Eschweiler-Weisweiler erfolgte am 22. M√§rz 1936 im Auftrag des ‚ÄěUnternehmens Reichsautobahn‚Äú. Durchgehend befahrbar war die Strecke Aachen-K√∂ln erst ab Dezember 1960 .

Von dem geplanten L√ľckenschluss zwischen Wenden und Kirchheim wird zur Zeit nur das Teilst√ľck zwischen Wenden und Kreuztal realisiert. Urspr√ľnglich war eine Linienf√ľhrung √ľber Hilchenbach, Erndtebr√ľck, Bad Laasphe, Biedenkopf, C√∂lbe und Stadtallendorf geplant.

Die A 4 zwischen Bad Hersfeld und Eisenach war die letzte im Dritten Reich gebaute und halbwegs vollendete Autobahn (zwischen 1934 und 1937 ). Allerdings konnten seinerzeit manche Br√ľcken wie die Talbr√ľcke Wommen und die Weihetalbr√ľcke Richelsdorf nicht fertig gestellt werden. Da sie zwischen Wommen und Eisenach mehrfach die einstige innerdeutsche Grenze querte, blieb sie in diesem Gebiet bis zur Grenz√∂ffnung 1990 gesperrt und verfiel langsam. Die Sanierung und der dreispurige Ausbau zwischen Wommen und Herleshausen fanden 2005 statt. Der Ausbau zwischen Kirchheim und Wommen ist ab 2006 geplant.

Das Teilst√ľck der A 4 zwischen den Anschlussstellen Bautzen-Ost (Burk) und dem seinerzeit vorl√§ufigen Ende bei Wei√üenberg war von 1972 bis 1992 gesperrt. Es befand sich dort ein gro√üer Getreidespeicher. Dies ist dadurch zu erkl√§ren, dass bis 1977 die kriegszerst√∂rte Spreebr√ľcke bei Bautzen nicht repariert und somit dieser Abschnitt f√ľr den Verkehr unattraktiv war.

Zwischen D√ľren und Kerpen wird die A 4 vermutlich ab 2007 auf einer L√§nge von ca. 18 Kilometern nach S√ľden verlegt, um dem Tagebau Hambach Platz zu schaffen.

Der Tunnel Königshainer Berge ist der zweitlängste Autobahn tunnel in Deutschland.

Unfall auf der Wiehltalbr√ľcke 2004

Unfallstelle Wiehltalbr√ľcke
Unfallstelle Wiehltalbr√ľcke
Die A 4 war nach einem Unfall auf der Wiehltalbr√ľcke seit Ende August 2004 bis zum 7. Oktober zwischen den Anschlussstellen Engelskirchen und Gummersbach gesperrt. Ein mit 32.000 Liter Treibstoff beladener LKW wurde von einem PKW touchiert, dessen Fahrer durch Drogenkonsum in seiner Fahrf√§higkeit eingeschr√§nkt war. Nach Untersuchungen der Staatsanwaltschaft war der Wagen wegen zu geringer Profiltiefe an den Reifen verkehrsunsicher. Der LKW st√ľrzte daraufhin die Wiehltalbr√ľcke hinunter und geriet in Brand, wodurch die Br√ľcken-Konstruktion erheblichen Schaden genommen hat. Bei dem Unfall starb der LKW-Fahrer; der Fahrer des PKW wurde in Untersuchungshaft genommen. Am 14. September 2005 wurde er zu einem Jahr und zehn Monaten Haft ohne Bew√§hrung verurteilt. N√§heres unter [1] . Laut Bericht des T√úV ist die Br√ľcke reparabel, sie muss nicht, wie anfangs bef√ľrchtet, abgerissen werden. Die Reparatur wird mehrere Monate dauern und nach Sch√§tzungen etwa 32 Millionen Euro kosten. Damit hat sich hier der teuerste Unfall in der Geschichte der deutschen Autobahnen ereignet.

Die Br√ľcke wurde am 7. Oktober 2004 wieder eingeschr√§nkt f√ľr den Verkehr freigegeben, die ersten Notreparaturarbeiten kosteten etwa 2,5 Millionen Euro. Es gilt ein Tempolimit von 80 km/h auf der zweispurig befahrbaren Seite Richtung Westen, in √∂stlicher Richtung ist eine Fahrbahn mit maximal 60 km/h befahrbar. Die Br√ľcke wird mittels eines aufw√§ndigen, in Deutschland erstmalig angewendeten Verfahrens saniert. Die eigentliche Sanierung mit Austausch eines Br√ľckensegments binnen nur acht Wochen (und Sperrung) beginnt 2006.

Bautätigkeit

Aachen-Köln-West

Zur Zeit wird die A 4 vom Kreuz Aachen bis zum Kreuz K√∂ln-West abschnittweise sechsspurig ausgebaut. Die Abschnitte Kreuz Aachen ‚Äď Eschweiler, Weisweiler ‚Äď D√ľren und Kreuz Kerpen ‚Äď Kreuz K√∂ln-West sind bereits fertiggestellt. Der Abschnitt Eschweiler ‚Äď Weisweiler ist im Bau. Hier und n√∂rdlich von Frechen wird je eine weitere Abfahrt gebaut. Der noch fehlende Abschnitt D√ľren ‚Äď Kreuz Kerpen wird aufgrund des Braunkohletagebaus Hambach komplett neu gebaut und ca. 1,5 km nach S√ľden verlegt. Der Baubeginn ist hier f√ľr 2007 geplant.

Olpe - Kreuztal-Krombach

Zur Zeit wird zwischen dem Autobahnkreuz Olpe-S√ľd und Kreuztal die A 4 neu gebaut. Dabei wird sie in H√∂he des Kreuztaler Ortsteils Krombach in die B 54n √ľbergehen. Geplanter Er√∂ffnungstermin ist Juni 2006 . Auf dem zw√∂lf Kilometer langen Abschnitt der beiden Stra√üen entstehen acht Talbr√ľcken, zehn √úber- und Unterf√ľhrungen. Geplant ist, insgesamt 2 Mio. m¬≥ Boden zu bewegen. Die Kosten belaufen sich voraussichtlich auf rund 130 Mio. ‚ā¨.

Jena

Zur Zeit werden auf der A 4 bei Jena Vorbereitungen zum sechsspurigen Ausbau der Autobahn getroffen. Hierbei wurde neben der bestehenden Br√ľcke √ľber das Saaletal eine Zweitbr√ľcke gebaut. Die A 4 soll zwischen Schorba oder Bucha und Jena-G√∂schwitz durch einen Tunnel umgeleitet werden, um das unter Naturschutz stehende Leutratal zu entlasten. Des Weiteren soll die Stadtrodaer Stra√üe (L 1077, vierspurige Schnellstra√üe von der Autobahn in das Zentrum von Jena) nicht mehr unter der Autobahn hindurch, sondern √ľber sie hinweg f√ľhren. Dies erm√∂glicht dann eine vierspurige Weiterf√ľhrung der Schnellstra√üe √ľber die Autobahn hinaus, um den rasant wachsenden Gro√üraum Jena besser an die umliegenden Gemeinden anzubinden. Die stetig steigenden Einpendlerzahlen nach Jena (50.000 pro Tag) lie√üen die Verkehrsdichte auf der A 4 so stark werden, dass L√§rmschutzma√ünahmen ergriffen werden m√ľssen. Im Zuge der derzeitigen Bauarbeiten wird die Autobahn in H√∂he des Wohngebietes Lobeda um 7,00 m abgesenkt und mit einer L√§rmschutzeinhausung (Eintunnelung) versehen.

Hörselberge

Aufgrund des Platzmangels konnte der Autobahnabschnitt an den H√∂rselbergen bei Eisenach nicht dreispurig ausgebaut werden. Es war daher schon seit l√§ngerem eine Nordumgehung der H√∂rselberge geplant. Seit 2005 zeichnet sich ab, dass unter dem Titel A-Modell der Bau des Abschnitts unter privater Hand stattfinden wird. Somit w√ľrden Einnahmen der LKW-Maut an den privaten Betreiber flie√üen und eine Unterst√ľtzung des Baus von bis zu 50 % seitens des Bundes gestellt.
A 4 bei Dresden
A 4 bei Dresden

Siehe auch

Weblinks



Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bundesautobahn 4 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Bundesautobahn 4 verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de