fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Nossen: 17.12.2005 10:19

Nossen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Stadt Nossen Deutschlandkarte, Position von Nossen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk : Dresden
Landkreis : Mei├čen
Geographische Lage :
Koordinaten: 51┬░ 03' n. Br.
13┬░ 18' ├Â. L.
51┬░ 03' n. Br.
13┬░ 18' ├Â. L.
H├Âhe : 259 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 50,5 km┬▓
Einwohner : 7.623 (30. April 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 151 Einwohner je km┬▓
Postleitzahlen : 01681 - 01683
Vorwahl : 035242
Kfz-Kennzeichen : MEI
Gemeindeschl├╝ssel : 14 2 80 280
Stadtgliederung: 14 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 31
01683 Nossen
Offizielle Website: www.nossen.de
E-Mail-Adresse: stadtverwaltung@
nossen.de
Politik
B├╝rgermeister : Hans-Georg Haubner ( CDU )

Nossen ist eine Kleinstadt im s├Ąchsischen Landkreis Mei├čen. Sie ist vor allem durch das Autobahndreieck Nossen bekannt, das die A 14 an die A 4 anbindet.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Blick von der Freiberger Mulde auf das Schloss Nossen
Blick von der Freiberger Mulde auf das Schloss Nossen

Nossen liegt am S├╝drand des Mittels├Ąchsischen H├╝gellands, im Vorerzgebirge, im Tal und an den H├Ąngen der Freiberger Mulde. Das Rathaus der Stadt liegt 259 m ├╝. NN hoch.

Angrenzende Gemeinden sind Ro├čwein im Landkreis D├Âbeln, Gro├čschirma und Reinsberg im Landkreis Freiberg, K├Ąbsch├╝tztal, Ketzerbachtal und Triebischtal im Landkreis Mei├čen sowie Tiefenbach im Landkreis Mittweida.

Nossen gliedert sich in die Ortsteile Deutschenbora, Elgersdorf, G├Âltzscha, Heynitz , Ilkendorf, Katzenberg, Kottewitz, Mahlitzsch, Mergenthal, Nossen, Radewitz, Wendischbora, Wuhsen und Wunschwitz.

Geschichte

Nossener Markt um 1965
Nossener Markt um 1965

Das Gebiet um Nossen fand erstmals 1162 im Zusammenhang mit dem Kloster Altzella Erw├Ąhnung. F├╝r 1185 ist ein Herrensitz der Ritter von Nuzzin nachzuweisen. 1254 entstand ein Dorf , das 1376 oppidum genannt wurde. Nachdem 1540 der Klosterbesitz s├Ąkularisiert wurde, wurde die Verwaltung des umfangreichen Amts Nossen auf das hochgelegene Schloss verlegt.

1868 wurden die Eisenbahnlinien nach Dresden und Leipzig, 1873 nach Freiberg, 1880 nach Riesa sowie 1899 nach Wilsdruff er├Âffnet. Damit wuchs Nossen zu einem regional bedeutsamen Eisenbahnknoten heran. Ab 1871 entstanden Leder - und Waagenfabriken und 1896 eine Zelluloidpuppenfabrik .

In den Jahren 1944 und 45 befand sich in Nossen ein Au├čenlager des KZ Flossenb├╝rg, in dem 87 H├Ąftlinge ermordet wurden. Am 6. Mai 1945 gegen 16:00 Uhr wurde die Stadt von der aus Richtung Lommatzsch anr├╝ckenden Roten Armee besetzt. Kurz vor ihrem Einmarsch sprengte die Wehrmacht die Eisenbahnbr├╝cke und die Stra├čenbr├╝cke unterhalb des Schlosses (P├Âppelmannbr├╝cke). Die Sprengung der s├╝dlich gelegenen Siebenlehner Autobahnbr├╝cke konnte hingegen verhindert werden.

Eingemeindungen

Zum 1. Januar 2003 wurde nach jahrelangen Diskussionen die unter Zwangsverwaltung stehende Gemeinde Heynitz eingemeindet.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1998 31. Dezember ):

  • 1834 - 1.778
  • 1960 - 7.881 *
  • 1990 - 6.999 **
  • 1998 - 6.552
  • 1999 - 6.562
  • 2000 - 6.487
  • 2001 - 6.345
  • 2002 - 7.781 ***
  • 2003 - 7.662
  • 2004 - 7.626

* 31. Dezember
** 3. Oktober
*** Gebietsstand 1. Januar 2003 (mit Heynitz)

Politik

Nach langer Diskussion wurde im Januar 2003 die v├Âllig ├╝berschuldete und zwangsverwaltete Gemeinde Heynitz nach Nossen eingegliedert. Damit stieg der Nossener Schuldenstand von 5,735 Mio ÔéČ Anfang 2002 auf 8,693 Mio ÔéČ Anfang 2003. Seitdem ist die Stadtverwaltung bem├╝ht, den Schuldenberg abzubauen. Am 31. Dezember 2003 lag die Verschuldung bei 8,475 Mio ÔéČ.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Nossen liegt verkehrsg├╝nstig zwischen der A 4 und der A 14 sowie an der Bundesstra├če 101. Die Stadt ist Anfangs- und Endpunkt der Bundesstra├če 175 . Autobahnanschlussstellen gibt es bei Siebenlehn an die A 4 sowie bei Deutschenbora (Nossen-Ost) und Rh├Ąsa (Nossen-Nord) an die A 14. Der n├Ąchstgelegene Flughafen ist der Flughafen Dresden.

Von dem einst umfangreichen Eisenbahnnetz ist heute nicht mehr viel ├╝brig geblieben. Lediglich auf der Verbindung von Mei├čen ├╝ber D├Âbeln nach Leipzig verkehren noch Reisez├╝ge . Auf der Strecke Riesa - Nossen fahren werkt├Ąglich G├╝terz├╝ge nur noch von Nossen nach Rh├Ąsa Werkbf. Am 21. August 2004 konnte der seit dem Hochwasser vom August 2002 unterbrochene Streckenabschnitt von Nossen nach Gro├čbothen wieder dem Verkehr ├╝bergeben werden. Die sch├Âne Strecke Nossen - Freiberg (Sachsen) durch den Zellwald ist durch eine Infrastrukturfirma ├╝bernommen worden und soll in naher Zukunft als Touristik-Bahnstrecke mit Gelegenheitseisenbahnverkehr dienen. Bereits 1972 wurde die Kleinbahn Nossen - Wilsdruff stillgelegt.

Ans├Ąssige Unternehmen

1962 stellte man die Produktion der Waagenfabrik auf Einschubeinheiten der Elektrotechnik ( VEB Noremat) und 1970 der Puppenfabrik ( Buschow & Beck , Markenzeichen Minerva ) auf die Herstellung best├╝ckter Leiterplatten und elektronischer Messger├Ąte (Clamann & Grahnert, sp├Ąter VEB Pr├Ącitronic) um. Diese Industriebetriebe wurden nach der Wiedervereinigung geschlossen. Die nach der Jahrhundertflut stark in Mitleidenschaft gezogenene Nossener S├Ąmischleder H. A. M├╝ller GmbH produziert mittlerweile wieder S├Ąmischleder f├╝r Kleidung, Handschuhe, Orthop├Ądie, Musikinstrumentenbau und technische Zwecke. Des weiteren wird in Nossen Spezialpapier hergestellt (CeDo-Papierprodukte).

Bildung

In Nossen gibt es eine Grundschule , eine Gesamtschule und ein Gymnasium .

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Blick zur Nossener Kirche
Blick zur Nossener Kirche

├ťber der Stadt erhebt sich das Nossener Schloss , eine unregelm├Ą├čige Anlage mit einem ├╝berwiegend ovalen Hof . Das Schloss beherbergt auch das Heimatmuseum. Zum Marktplatz hin liegt die Nossener Pfarrkirche , urspr├╝nglich ein Renaissancebau von 1565 . Nach diversen Br├Ąnden in den Jahren 1577 , 1618 und 1719 wurde sie beim Wiederaufbau stark ver├Ąndert. Die Kirche wurde mit Teilen des Klosters Altzella errichtet, dessen Ruinen man noch heute in einem sch├Ânen Park besichtigen kann.

Pers├Ânlichkeiten

  • Otto der Reiche ( Markgraf von Mei├čen)
  • Dr. Johann Christian Eberle ( 1869 - 1937 ) (ehemaliger B├╝rgermeister von Nossen und Begr├╝nder des Sparkassen Giroverkehrs )

S├Âhne und T├Âchter der Stadt

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nossen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Nossen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de