fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Ronneburg (Thüringen): 06.02.2006 02:49

Ronneburg (Thüringen)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Deutschlandkarte, Position von Ronneburg hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis : Greiz
Geografische Lage :
Koordinaten: 50° 52' N, 12° 10' O
50° 52' N, 12° 10' O
Höhe : 280 m ü. NN
Fläche : 19,18 km²
Einwohner : 5.588 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 291 Einwohner je km²
Postleitzahl : 07580
Vorwahl : 036602
Kfz-Kennzeichen : GRZ
Gemeindeschlüssel : 16 0 76 061
Stadtgliederung: 4 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Am Markt 1-2
07580 Ronneburg
Website: www.ronneburg.de
E-Mail-Adresse: stadt@ronneburg.de
Politik
Bürgermeister : Manfred Böhme ( CDU )

Die thüringische Kleinstadt Ronneburg befindet sich im Landkreis Greiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ronneburg liegt auf einer Höhe von 280 Metern und befindet sich nordöstlich der kreisfreien Stadt Gera. Am östlichen Stadtrand entspringt der Gessenbach , ein kleiner Zufluss der Weißen Elster.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind Großenstein, Hilbersdorf, Kauern, Korbußen, Paitzdorf und Rückersdorf im Landkreis Greiz, die Stadt Gera sowie Löbichau und Posterstein im Landkreis Altenburger Land.

Stadtgliederung

Zu Ronneburg gehören Friedrichshaide, Grobsdorf und Raitzhain.

Geschichte

Ronneburg wurde 1209 als Besitz der Vögte von Weida erstmals erwähnt, gehörte ab 1244 zu Plauen und erhielt 1304 Stadtrecht. 1327 schloss Heinrich von Reuß den Ronneburger Vertrag ab, ein Bündnis mit anderen Vögten gegen die Wettiner . Nach dem darauf folgenden Krieg wurde Ronneburg wettinisches Lehen.

1517 wurde Ronneburg Eigentum der Wildenfelser, 1548 kommt es zu den Herzögen von Sachsen und 1826 zum Herzogtum Sachsen-Altenburg.

1766 wurden die ersten der bereits 100 Jahre zuvor entdeckten Heilquellen erschlossen. Der Kurort verlor jedoch noch vor dem Beginn des Uranerzbergbaus durch die SDAG Wismut 1953 an Bedeutung.

Von gewisser regional- aber auch wirtschafts- und sozialgeschichtlicher Relevanz ist der Ronneburger Schnallensturm von 1841 , ein Aufstand der Ronneburger Weber gegen die zunehmende Automatisierung ihres Gewerbes. Anlass war der Versuch der Fa. Hennig & Volcker, mechanische Webstühle einzusetzen, der in deren Zerstörung durch die wütenden Handweber mündete. Vom Ronneburger Schnallensturm ist ein Lied überliefert, das Ronneburger Schnallenlied:

Seht ihr auf jenem Hügel
die alte Hütte stehn?
Da drinnen stehn Maschinen
solln von sich selber gehen.
Die wollen wir nicht haben,
die von sich selber gehn,
drum woll'n wir sie zerschlagen,
das könn' wir frei gestehn.
Am sechsundwanz'gen abends,
im kühlen Monat März,
das Bier, das war so labend,
wir alle hatten Herz.
Es schlug die Uhr halb neun,
da war'n wir alle da.
Wir stellten uns in Reih'n,
und was, ach was geschah!
Nun ging's mit Axt und Hammer
nach jeder Hütte hin.
Oh weh! Oh weh! Welch Jammer,
die guten, schön' Maschin'!
... Da hörte man ein Krachen,
ein Bravorufen auch,
so mancher musste lachen,
doch manchen ärgert's auch.
Reuster Spitzkegelhalden bei Ronneburg (März 2004)
Reuster Spitzkegelhalden bei Ronneburg (März 2004)

Während der DDR -Zeit war der Uranabbau der wichtigste Wirtschaftszweig der Region. Die Stadt Gera verdankt ihm einen nicht unerheblichen Teil ihres Wachstums. Zeitweise wurden 11 Prozent des weltweit abgebauten Urans in Ronneburg gefördert.

1990 wurde der Uranabbau eingestellt. Es wurde mit der Rekultivierung der Tagebaue begonnen. Diese Rekultivierungsmaßnahmen waren sogar EXPO -Projekt im Jahr 2000 . Kennzeichen der Landschaft um Ronneburg sind derzeit noch die charakteristischen Spitzkegelhalden, deren Einebnung am 5. Juni 2004 begann und die in den nächsten Jahren komplett abgetragen werden sollen.

Ziel dieser Rekultivierungsmaßnahmen ist die Schaffung der so genannten Neuen Landschaft Ronneburg, die 2007 gemeinsam mit dem ebenfalls neu zu gestaltenden Stadtpark von Ronneburg Bestandteil der Bundesgartenschau sein soll. Auf diese Weise soll ein Gürtel von Grünflächen entstehen, der sich vom Zentrum von Gera bis ins Zentrum von Ronneburg erstrecken soll.

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung
Einwohnerentwicklung

Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg durch die Bergbauaktivität die Einwohnerzahl stark an. Der Grund für den ungewöhnlich starken Rückgang bis 1994 war unter anderem die in jenem Jahr erfolgte Ausgliederung von Naulitz, das nach Gera eingemeindet wurde.

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1955 31. Dezember):

1831 bis 1955

  • 1831 - 4.476
  • 1890 - 6.055
  • 1895 - 6.195
  • 1933 - 7.852
  • 1939 - 7.620
  • 1946 - 9.189 1
  • 1950 - 8.909 2
  • 1955 - 12.753

1956 bis 1996

  • 1956 - 13.185
  • 1960 - 11.987
  • 1964 - 12.079
  • 1970 - 10.984
  • 1974 - 10.116
  • 1994 - 6.531
  • 1995 - 6.455
  • 1996 - 6.386

1997 bis 2004

  • 1997 - 6.257
  • 1998 - 6.146
  • 1999 - 6.048
  • 2000 - 5.924
  • 2001 - 5.808
  • 2002 - 5.748
  • 2003 - 5.614
  • 2004 - 5.577
Datenquelle ab 1994: Thüringer Landesamt für Statistik

1 29. Oktober
2 31. August

Politik

Stadtrat

Seit der Kommunalwahl vom 27. Juni 2004 setzt sich der Stadtrat wie folgt zusammen:

  • CDU - 8 Sitze (36,0 %)
  • PDS - 4 Sitze (21,4 %)
  • SPD - 4 Sitze (18,3 %)
  • FWGR - 4 Sitze (19,7 %)
  • FDP - 0 Sitze (4,5 %)

Die Wahlbeteiligung lag bei 51,5 %.

Städtepartnerschaften

  • Münzenberg (Hessen)
  • Ronnenberg (Niedersachsen)
  • Hauteville (Frankreich)
  • Duclair (Frankreich)
  • Swarzędz (Polen)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Stadt- und Schulmuseum

Bauwerke

Im nördlichen Teil Ronneburgs befinden sich vornehmlich sanierte Wohnhäuser aus den fünfziger Jahren. Anders der Teil zwischen dem Markt und dem Bahndamm: hinter dem Markt findet sich die spätgotische Pfarrkirche St. Johannis aus dem 15. Jahrhundert, weiter talwärts das ebenfalls spätgotische Schloss.

In der Bogenbinderhalle befindet sich ein Museum, das sich der Geschichte des Uranerzbergbaus und der gegenwärtigen Landschaftsumgestaltung verschrieben hat. An der Außenmauer des Areals ist eine Gedenktafel angebracht, die an den Ronneburger Schnallensturm erinnert.

Weitere Bauten:

  • Schloss und Stadtarchiv
  • Rittergut
  • Pfarrvikarie

Wirtschaft und Infrastruktur

Ronneburg ist über die Anschlussstellen Raitzhain ( Bild:AB-AS.svg 60 Ronneburg) und Gera-Leumnitz ( Bild:AB-AS.svg 59) an die Bundesautobahn 4, die nördlich der Stadt entlangführt, angebunden. Durch die Stadt führt auch die Bundesstraße 7 und die Mitte-Deutschland-Verbindung.

Vom 27. April bis 14. Oktober 2007 wird die Bundesgartenschau 2007 ihre Pforten in Ronneburg und in Gera eröffnen.

Literatur

  • Matthaeo (Matthias) Seutter: Die Ämter Altenburg und Ronneburg 1757, Historische Karte: Praetecturae Altenburgensis et Ronneburgensis earumque vicinia serenissimo duci saxo gothano, Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, Reprint 1757/1999, ISBN 3-932554-57-4

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Dorint 07545 Gera http://www.novotel.com  0365 /
An der Elster 07548 Gera http://www.hotel-an-der-elster.de  0365 / 710 61 61
Comfort Inn 07548 Gera   0365 /
The Royal Inn Regent Gera 07545 Gera http://www.the-royal-inn.de  0365 /
Courtyard by Marriott 07548 Gera http://www.courtyard.com/ZGACY/  0365 /
Gewürzmühle 07545 Gera http://www.hotel-gewuerzmuehle-gera.de  0365 / 824330
Am Galgenberg VCH Hotel 07546 Gera http://www.hotel-galgenberg.de  0365 /
Central Hotel 07545 Gera http://central-hotel-gera.de  03 65 / 4 37 30-0
Trebnitzer Hof 07554 Gera   0365 /
Zwergschlösschen 07548 Gera http://www.hotel4you.de  0365 / 22503

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ronneburg (Thüringen) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Ronneburg (Thüringen) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de