fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Hochtaunuskreis: 19.02.2006 17:44

Hochtaunuskreis

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen des Hochtaunuskreises
Kreiswappen
Lage des Hochtaunuskreises in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : Darmstadt
Verwaltungssitz : Bad Homburg v.d. Höhe
Fläche : 482,03 km²
Einwohner : 227.691 (30. September 2005)
Bevölkerungsdichte : 472 Einwohner je km²
KreisschlĂĽssel : 06 4 34
Kfz-Kennzeichen : HG
Kreisgliederung: 13 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Ludwig-Erhard-Anlage 1-4
61352 Bad Homburg vor der Höhe
Website : www.hochtaunuskreis.de
E-Mail-Adresse : info@hochtaunuskreis.de
Politik
Landrat : Dr. Wolfgang MĂĽsse ( FDP )
Karte
Lage des Hochtaunuskreises in Hessen

Der Hochtaunuskreis ist ein Landkreis im Regierungsbezirk Darmstadt, Hessen, Kreisstadt ist Bad Homburg v. d. Höhe . Benachbarte sind Lahn-Dill-Kreis, Wetteraukreis, die kreisfreie Stadt Frankfurt am Main, Main-Taunus-Kreis, Rheingau-Taunus-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg .

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Hochtaunuskreis liegt fast vollständig im Taunus, während sein Vorland mit den Â»Taunusrandstädten« Bad Homburg, Oberursel, Friedrichsdorf, Kronberg und Königstein, in die Wetterau ĂĽbergeht. Die höchste Erhebung ist der GroĂźe Feldberg (881 m), die tiefste Stelle des Kreises befindet sich bei Ober-Erlenbach (130 m). Der Hochtaunuskreis wird gerne in Vorder- und Hintertaunus unterteilt, wobei der Vordertaunus der Frankfurt zugewandten Seite entspricht (vor der Höhe) und der Hintertaunus, welcher gerne als Frankfurter Naherholungsgebiet genutzt wird, sich auf der anderen Seite des Gebirgskamms befindet.

Wirtschaft

Die Kreisstadt Bad Homburg v. d. Höhe ist ein international bekannter Kurort. In Bad Homburg sind unter anderem mit der Altana AG und der Fresenius Medical Care AG zwei DAX-30-Unternehmen angesiedelt. Als weitere bekannte Unternehmen mit Sitz im Hochtaunuskreis sind die Milupa GmbH, die Alte Leipziger Versicherung, die AVIS Autoversicherung sowie die Thomas Cook AG zu nennen. Auch haben im Hochtaunuskreis die Gillette Group (mit Braun und OralB), Jaguar Deutschland, Fidelity Investments Deutschland, die Fa. Canton und Accenture Deutschland ihre weltweiten Hauptsitze.

Verkehr

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen A 5 Frankfurt–Hattenbacher Dreieck (Ende der A 5) und die A 661 Darmstadt–Oberursel. Ferner erschließen mehrere Bundesstraßen und Kreisstraßen das Kreisgebiet, darunter die B 275, die B 455 und die B 456.

Dem ÖPNV auf der Schiene dienen die S-Bahnlinien S 4 (Frankfurt–Kronberg) und S 5 (Frankfurt–Bad Homburg–Friedrichsdorf) sowie die von der Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn betriebenen Strecken Frankfurt–Königstein (RB 12) und Bad Homburg–Usingen–Grävenwiesbach–Brandoberndorf (RB 15). Von Friedrichsdorf fährt die RB 16 nach Friedberg (Butzbach-Licher Eisenbahn).
An das Frankfurter U-Bahnnetz angeschlossen sind die Städte Bad Homburg (Linie U 2/Endstation Bad Homburg-Gonzenheim) und Oberursel (Linie U 3/Oberursel-Hohemark).

Geschichte

Das heutige Kreisgebiet gehörte im Mittelalter zu verschiedenen Herrschaften, zu Mainz, den Herren von Kronberg oder zu Eppstein. Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte der südliche Teil zur Landgrafschaft Hessen-Homburg, der nördliche Teil zum Fürstentum, später Herzogtum Nassau. Nach dem Deutschen Krieg von 1866 entstanden aus Hessen-Homburg und dem nassauischen Amt Königstein der Obertaunuskreis (Sitz Bad Homburg) und im Hintertaunus der Kreis Usingen (1. April 1886). Beide gehörten zur preußischen Provinz Hessen-Nassau.

1919 wurde der französisch besetzte Teil des Obertaunuskreises - das ehemals nassauische Â»Amt Königstein« - herausgebrochen und als Â»Hilfskreis Königstein« etabliert. Erst am 1. Oktober 1928 - nach dem Abzug der französischen Besatzungstruppen - kehrte er zum Obertaunuskreis zurĂĽck.

Auf Grund der preußischen Sparverordnungen wurde am 1. August 1932 der Kreis Usingen aufgelöst. Teile des Kreises fielen an die benachbarten Landkreise Wetzlar, Oberlahn und Untertaunus , der Löwenanteil jedoch an den Obertaunuskreis. Schon ein Jahr später (1. Oktober 1933) wurde auf Betreiben der örtlichen NSDAP der Kreis Usingen wieder hergestellt.

Auf Dauer waren die beiden flächenkleinsten Kreise Hessens nicht zu halten und wurden im Rahmen der Kreisreform mit Wirkung vom 1. August 1972 zum neuen Hochtaunuskreis vereinigt.

Wappen

Wappen des Hochtaunuskreises

Beschreibung:
Das Kreiswappen ist eine Kombination der Wappen des Obertaunuskreises und des Kreises Usingen. Es zeigt auf blauem Feld einen gespaltenen Löwen, dessen vordere Seite wie der hessische Löwe neunmal von Rot und Silber geteilt ist (für die ehemalige Landgrafschaft Hessen-Homburg), dessen hintere Seite ist in der goldenen Farbe des Löwen von Nassau gehalten. Die vier Eisenhüte vorne erinnern an die Herren von Kronberg, die vier Kleeblätter hinten sind dem Wappen der Stadt Usingen entnommen. Damit werden die früheren Herrschaften des Kreisgebietes versinnbildlicht. Das Wappen wurde am 12. Juli 1974 genehmigt.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 30. Juni 2005)

Städte Gemeinden

Sonstiges

Wichtigste regionale Zeitungen sind die „Taunus Zeitung“, sowie der "Usinger Anzeiger", welcher allerdings vorrangig im Hintertaunus vertreten ist.

Weblinks


Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hochtaunuskreis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Hochtaunuskreis verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de