fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Kreis Offenbach: 25.01.2006 00:44

Kreis Offenbach

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen des Kreises Offenbach Lage des Kreises Offenbach in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : Darmstadt
Verwaltungssitz : Dietzenbach
Fläche : 356,30 km²
Einwohner : 337.986 (30. September 2005)
Bevölkerungsdichte : 949 Einwohner je km²
Kreisschl√ľssel : 06 4 38
Kfz-Kennzeichen : OF
Kreisgliederung: 13 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Werner-Hilpert-Straße 1
63128 Dietzenbach
Website : www.kreis-offenbach.de
E-Mail-Adresse : info@kreis-offenbach.de
Politik
Landrat : Peter Walter ( CDU )
Karte
Lage des Kreises Offenbach in Hessen

Der Kreis Offenbach ist ein Landkreis im Regierungsbezirk Darmstadt, Hessen. Er grenzt an die Landkreise Main-Kinzig-Kreis, Aschaffenburg (Bayern), Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, sowie an die kreisfreien Städte Frankfurt am Main, Offenbach am Main und Darmstadt. Die Kreisstadt ist Dietzenbach.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Kreis liegt in der "Unteren Mainebene" mit dem Rodgau und der Dreieich. Der Main bildet die n√∂rdliche Grenze des Kreises. Das Kreisgebiet hat viele Kiefernw√§lder und Waldseen, die auf den starken Kiesabbau zur√ľckgehen, der hier erfolgte. Zu den B√§chen im Kreis Offenbach geh√∂ren die Rodau und die Bieber, welche in den Main m√ľnden.

Wirtschaft

Der Kreis Offenbach ist Teil der Wirtschaftsregion Rhein-Main.

Verkehr

Mit dem Flughafen Frankfurt befindet sich der Flughafen mit dem höchsten Passagieraufkommen Kontinentaleuropas zu einem Teil im Kreis Offenbach. Der größte allgemeine Verkehrslandeplatz Deutschlands, der Flugplatz Egelsbach, gehört ebenso zum Kreis.

Durch das Kreisgebiet f√ľhren die Bundesautobahnen A 3 Frankfurt-W√ľrzburg und die A 661 Egelsbach- Oberursel , ebenso mehrere Bundesstra√üen , darunter die B 45, die B 459 sowie die B 448.

Geschichte

Das westliche Kreisgebiet geh√∂rte √ľberwiegend den Grafen von Isenburg , das √∂stliche Kreisgebiet war Bestandteil des Kurf√ľrstentums Mainz . Zuvor geh√∂rte es zu den Herren von Eppstein , M√ľnzenberg und dem Erzbischof von Mainz, noch fr√ľher war das gesamte Kreisgebiet mit Ausnahme der Gegend um Langen Teil des fr√§nkischen Maingaues.

Nach der S√§kularisation von Kurmainz 1803 war das Gebiet Teil des Gro√üherzogtums Hessen (Darmstadt). Die alte Verwaltungseinteilung in √Ąmtern blieb bestehen. Das Gro√üherzogtum bildete am 20. Juli 1821 die Landgerichtsbezirke und Landratsbezirke Langen, Offenbach und Seligenstadt.

Der Landratsbezirk Langen umfasste das ehemalige Amt Kelsterbach, mit Ausnahme von Ginsheim und Nauheim, ebenso die Zent Arheiligen, vom Amt Dieburg die Orte Ober- und Nieder-Roden und aus dem Amt Schaafheim Dietzenbach.

Der Landratsbezirk Offenbach umfasste die ehemaligen isenburgischen Besitzungen B√ľrgel, Dreieichenhein, G√∂tzenhain, M√ľnster, Neu-Isenburg, Offenthal, Philipseich, Sprendlingen, Urberach, Gravenbruch, Gehspitz, Neuhof und Wildhof sowie Forst Offenbach und Forst Dreieich. Damit umfasste er das kleinste Gebiet und trennte bis 1828 den Landratsbezirk Langen in zwei Teile.

Der Landratsbezirk Seligenstadt umfasste neben den linksmainischen Besitzungen des säkularisierten Kurmainz den größten Teil der Herrschaft Babenhausen. Das eigentliche Hinterland Seligenstadts, die rechtsmainischen Stiftsgebiete, gingen an Bayern. Dadurch wurde die weitere Entwicklung Seligenstadts eingeschränkt.

Am 05. September 1832 wurde diese Einteilung der Landratsbezirke durch die Gr√ľndung des "Landkreises Offenbach" mit seinem Verwaltungssitz in Offenbach ersetzt. Diesem wurde die ehemaligen Landratsbezirke Offenbach und Seligenstadt zugeschlagen. Der Landratsbezirk Langen wurde geteilt: Die Orte Dietzenbach, Nieder- und Ober-Roden, Eppertshausen und Messenhausen kamen zum Landkreis Offenbach; der westliche Teil wurde mit dem Landratsbezirk Dornberg zum Kreis Gro√ü-Gerau vereinigt.

Mit einer neuen Kreiseinteilung am 28. April 1852 kamen Langen und Egelsbach aus dem Kreis Groß-Gerau hinzu, während die Orte Babenhausen, Messenhausen, Nieder-Roden, Ober-Roden und Urberach dem Kreis Dieburg angeschlossen wurden.

Ab 1871 wurde das Gebiet durch neu ausgebaute Stra√üen und neue Eisenbahnlinien (Rodgaubahn, Dreieichbahn) besser miteinander verbunden. Im Norden kam 1867 Rumpenheim zum Kreis Offenbach. Vorher geh√∂rte Rumpenheim zu Kurhessen und wechselte nach dem Preu√üisch-√Ėsterreichischen Krieg nach Hessen. Von 1874 - 1947 geh√∂rte auch das entfernte Steinbach im Taunus zum Landkreis Offenbach, nachdem der Kreis Vilbel aufgel√∂st wurde. Nach 1947 kam Steinbach zum Obertaunuskreis. Schon w√§hrend der Besatzungszeit nach dem 1. Weltkrieg 1918 - 1926 wurden Steinbach dem Kreis H√∂chst sowie Buchschlag, Egelsbach und Langen dem Kreis Gro√ü-Gerau unterstellt.

1938 schied die Stadt Offenbach am Main, gemeinsam mit dem 1908 eingemeindeten B√ľrgel aus dem Landkreis Offenbach aus und wurde kreisfrei. Der Sitz der Kreisverwaltung, Kreisgesundheitsamt und Kreisberufsschule blieben dennoch in Offenbach. Ebenfalls 1938, am 1. April schied Bieber mit der Eingemeindung nach Offenbach aus dem Kreis aus. Im selben Jahr wurde aus der alten Gemarkung Mitteldick die Siedlung Zeppelinheim und kam gemeinsam mit dem Flughafengel√§nde (damals Kelsterbacher Gemarkung) zum Kreis Offenbach. 1942 schied Rumpenheim mit der Eingemeindung nach Offenbach wieder aus dem Kreis Offenbach aus.

Im Rahmen der hessischen Kreisreform der 1970er Jahre wurde das Kreisgebiet nur unwesentlich ver√§ndert, aber mit der Kommunalreform verloren viele Gemeinden ihre alte Selbst√§ndigkeit und wurden mit Nachbarorten zu gr√∂√üeren St√§dten zusammengelegt oder in Nachbarorte eingemeindet. Seit dem 21. Juni 2002 ist Dietzenbach Kreisstadt . √úber eine √Ąnderung des Kreisnamens wird nachgedacht.

Wappen

In silbernem Schild ein gr√ľner Eichbaum mit drei goldenen Eicheln, belegt mit einem von Silber und Rot gespaltendem Schildchen, darin vorn zwei scharze Balken, hinten ein halbiertes silbernes Rad am Spalt (Wappen-Verleihung 10. Februar 1951). Der Eichenbaum steht f√ľr die ehemals ausgedehnten W√§lder vom Wildbann Dreieich. Das Schild in der Mitte zeigt das Wappen der Ritter von Isenburg (Balken) und das Mainzer Rad.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 30. Juni 2005)

Städte

Gemeinden

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kreis Offenbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Kreis Offenbach verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de