fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Offenbach am Main: 20.02.2006 11:43

Offenbach am Main

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Offenbachs Lage der kreisfreien Stadt Offenbach am Main in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : Darmstadt
Kreis : Kreisfreie Stadt
FlĂ€che : 44,90 kmÂČ
Einwohner : 119.833 (30. September 2005)
Bevölkerungsdichte : 2.669 Einwohner je kmÂČ
Höhe : 97 m - 166 m ĂŒ. NN
Postleitzahlen : 63001 - 63075 (alt: 6050)
Vorwahl : 069
Geografische Lage :
Koordinaten: 50° 06' N, 08° 46' O
50° 06' N, 08° 46' O
Kfz-Kennzeichen : OF
GemeindeschlĂŒssel : 06 4 13 000
UN/LOCODE : DE OFF
NUTS -Region: DE713
Stadtgliederung: 9 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Berliner Straße 100
63065 Offenbach am Main
Offizielle Webseite: www.offenbach.de
E-Mail-Adresse: info@offenbach.de
Politik
OberbĂŒrgermeister : Horst Schneider ( SPD )
Regierende Parteien : FWG , SPD , GrĂŒne

Offenbach am Main ist mit 119.833 Einwohnern (Stand: 30.09.2005) eine der grĂ¶ĂŸten StĂ€dte im Rhein-Main-Gebiet. Dabei ist sie die fĂŒnftgrĂ¶ĂŸte Stadt und gleichzeitig die kleinste Großstadt des Landes Hessen, benötigt hierfĂŒr aber die kleinste FlĂ€che aller GroßstĂ€dte in Deutschland. Die Stadt ist ein wichtiger Industrie-, Dienstleistungs- und Messestandort . Hier findet mehrmals im Jahr die Internationale Lederwarenmesse statt. Aufgrund der ungĂŒnstigen wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt bildet sie auch einen sozialen Brennpunkt in der Region.
Die nĂ€chste grĂ¶ĂŸere Stadt ist das unmittelbar westlich angrenzende Frankfurt am Main. Offenbach am Main bildet eines der neun Oberzentren des Landes Hessen. Die Einwohnerzahl der Stadt Offenbach am Main ĂŒberschritt 1954 die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde.

Artikel mit Bezug zu Offenbach sammelt das Portal:Frankfurt Rhein-Main .

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Offenbach liegt am sĂŒdlichen Ufer des Mains gegenĂŒber den Frankfurter Stadtteilen Ostend und Fechenheim und östlich der Frankfurter Stadtteile Oberrad und Sachsenhausen-SĂŒd im Rhein-Main-Gebiet in Hessen. Diese Lage bedeutet, dass die beiden GroßstĂ€dte mittlerweile ein zusammenhĂ€ngendes Siedlungsgebiet bilden. Die BĂ€che Bieber und Hainbach durchfließen das Stadtgebiet.

Nachbargemeinden und -kreise

Offenbach grenzt im Westen und Norden an die kreisfreie Stadt Frankfurt am Main, im Nordosten an die Stadt Maintal (Main-Kinzig-Kreis), im Osten an die StĂ€dte MĂŒhlheim am Main und Obertshausen (beide Kreis Offenbach), sowie im SĂŒden an die StĂ€dte Heusenstamm und Neu-Isenburg (beide Kreis Offenbach).

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet von Offenbach am Main gliedert sich in die Stadtteile Bieber, BĂŒrgel, Innenstadt, Kaiserlei, Lauterborn, Lohwald, Rosenhöhe, Rumpenheim und Tempelsee. Die Stadtteile sind teilweise in weitere statistische Bezirke mit eigenem Namen unterteilt.

Die statistischen Bezirke mit ihrer amtlichen Nummer:

  • 11 Hochschule fĂŒr Gestaltung
  • 12 Wilhelmschule
  • 13 Messehalle
  • 14 Kaiserlei
  • 15 Ledermuseum
  • 16 Mathildenschule
  • 21 StĂ€dtische Kliniken
  • 22 Lauterborn
  • 23 Friedrichsweiher
  • 24 Bachschule
  • 25 Lichtenplatte
  • 26 Bieberer Berg
  • 31 Vorderwald-Rosenhöhe
  • 32 Tempelsee
  • 33 Bieber
  • 41 MĂŒhlheimer Straße
  • 42 Waldheim
  • 43 BĂŒrgel
  • 44 Rumpenheim

Geschichte

FrĂŒhgeschichte

Offenbach ist eine GrĂŒndung aus der Zeit nach der frĂ€nkischen Reichsteilung von 561 . Der Ortsname hat eine fĂŒr diese Zeit typische Endung auf -bach und steht in Verbindung mit dem Personennamen Ovo. Aus dem 6. oder 7. Jahrhundert ist sĂŒdlich des Ă€ltesten Ortskernes an der Waldstraße ein frĂ€nkischer Reihenfriedhof erhalten.

Unter vielen Einwohnern kursieren zwei weitere Theorien ĂŒber die Herkunft des Ortsnamens. Die einen sagen, dass Offenbach seinen Namen daher hat, dass an dieser Stelle der Main frĂŒher eine Furt bildete und deswegen im Winter nicht zufror (Offener Bach --> OffenBach). Die zweite Haupttheorie besagt, dass Offenbach seinen Namen aufgrund seines ehemals großen Ofens in der NĂ€he des Baches hat (Ofen am Bach --> Of(f)enBach). Über die Jahre hĂ€tte sich also ein zusĂ€tzliches 'f' eingeschlichen.

Bei Ausgrabungen in der Gemarkung Offenbach wurden sogar Funde aus der Steinzeit gemacht. Jedoch ist nicht davon auszugehen, dass zwischen den Steinzeitmenschen und der frÀnkischen Besiedlung eine KontinuitÀt bestand.

Mittelalter

Die erste urkundliche ErwĂ€hnung ĂŒber die Stadt Offenbach am Main stammt aus dem Jahr 977 . Kaiser Otto II. beurkundet eine Schenkung in Offenbach an die Salvatorkirche (der spĂ€tere Dom) in Frankfurt. FrĂŒher war Offenbach Teil des Maingaues und die umliegenden WĂ€lder gehörten zum Wildbann Dreieich. Dieser unterhielt in Offenbach auch eine seiner 30 Wildhuben . Vom Mittelalter bis 1819 war Offenbach Teil der Biebermark.

Offenbach wechselt im Laufe der Jahrhunderte mehrmals den Besitzer. Einer der ersten Besitzer waren die Herren von Hagen-MĂŒnzenberg, welche den Besitz aus der Zeit ihres Amtes als Reichs vögte der Dreieich erbten. Nach dem Aussterben der MĂŒnzenberger 1255 erbten die Herren von Falkenstein das Dorf am Main. 1372 wurde Offenbach von Graf Philipp von Falkenstein fĂŒr 1000 Gulden an den Rat der Stadt Frankfurt verpfĂ€ndet. Werner III. von Falkenstein, Erzbischof von Trier und als Falkensteiner Landesherr in Offenbach, ließ um 1400 am Main ein Schloss bauen und MĂŒnzen prĂ€gen. Die Stadt Frankfurt fĂŒhlte sich dadurch provoziert und protestiert dagegen.

Isenburgische Residenz

Als Werner starb waren die Falkensteiner im Mannesstamme erloschen, und ihr Besitz fiel an verschiedene Adlige Familien. Erst 1486 konnte sich unter den Erben Graf Ludwig von Isenburg als alleiniger Besitzer von Offenbach etablieren. Offenbach diente unter Graf Reinhard von Isenburg-Bierstein dem Adelsgeschlecht als Residenz. Sie ließen das Isenburger Schloss errichten. 1559 wurde in Offenbach die Reformation eingefĂŒhrt. WĂ€hrend des dreißigjĂ€hrigen Krieges wurde die bayerische Besatzung Offenbachs 1631 von den Schweden vertrieben und im Schloss die Kapitulation der Reichsstadt Frankfurt von König Gustav Adolf entgegen genommen.

1698 nahm Graf Johann Philipp von Isenburg hugenottische FlĂŒchtlinge im Ort auf, sie grĂŒndeten ihre eigene Gemeinde. Der Dichter Goethe kam 1775 regelmĂ€ĂŸig nach Offenbach, da hier seine Verlobte Lili Schönemann lebte. In dieser Zeit began die Lederwarenherstellung und erste Industrien und Gewerbe siedelten sich an. 1794 wurde die Leibeigenschaft durch FĂŒrst Wolfgang Ernst von Isenburg aufgehoben. Katholiken durften 1798 erstmals seit ĂŒber 200 Jahren Gottesdienst in Offenbach feiern.

19. Jahrhundert

Offenbach und Umgebung, 1893
Offenbach und Umgebung, 1893

1800 erfand Alois Senefelder , Offenbachs berĂŒhmtestes Kind, den Steindruck. Nach dem Wiener Kongress 1815 verlor FĂŒrst Carl von Isenburg wegen seiner NĂ€he zu Napoleon seine Landesherrschaft. Die Stadt gehörte kurzfristig zu Österreich , fiel dann aber an das Großherzogtum Hessen-Darmstadt . Nach der Auflösung der Biebermark 1819 erhielt die Stadt einen Anteil von 1733 Morgen GelĂ€nde zwischen Hainbach und heutiger Grenzstraße. Seither konnte sich die Stadt auch nach Osten hin ausdehnen. Vorher war Wachstum nur nach Westen in Richtung Frankfurt oder nach SĂŒden möglich.

Da sich Frankfurt weigerte dem Zollverein beizutreten, fand das MessegeschĂ€ft ab 1828 fĂŒr einige Jahre in Offenbach statt. Als GebĂ€ude hierfĂŒr wurde das heutige GebĂ€ude des Deutschen Ledermuseums errichtet.

1832 wurde aus den ehemaligen Landgerichtsbezirken Langen, Offenbach und Seligenstadt der Kreis Offenbach gebildet. Fortan war Offenbach Kreisstadt (mittlerweile ist Dietzenbach die Kreisstadt des Kreises Offenbach). Eine Lokalbahn nach Frankfurt-Sachsenhausen wurde 1848 eingerichtet. Der Bahnhof befand sich damals an der Bahnhofstraße westlich des Stadtzentrums. Die heutige Berliner Straße nach Westen hin war damals die Eisenbahnstrecke. Erst 1873 wurde der heutige Hauptbahnhof, der damals außerhalb der Stadt im SĂŒden lag, errichtet und die Bahnlinie Frankfurt-Bebra in Betrieb genommen. 1896 wwurde die Rodgaubahn nach Dieburg eröffnet. SpĂ€ter kam der Seitenast nach Dietzenbach hinzu. Eine 1888 gefunden Heilquelle wurde nach dem amtierenden Kaiser Kaiser-Friedrich-Quelle benannt. Das Wasser wird heute nicht mehr als Mineralwasser verkauft, da es zu salzig wurde.

20. Jahrhundert

1908 wurde mit BĂŒrgel der erste Nachbarort eingemeindet. Durch diese Eingemeindung fiel das Gebiet östlich der Grenzstraße bis hinauf zur Bieber- und Rumpenheimer Gemarkung der Stadt zu. 1919 wurden wĂ€hrend des Karfreitagsputsches vor der Kaserne, dem heutigen Sitz des Finanzamtes, 17 Menschen erschossen. 1920 wurde die Stadt fĂŒr einen Monat von französischen Truppen besetzt. Im Jahr 1922 begann man mit dem Bau der Siedlung Tempelsee im SĂŒden. In Folge der Weltwirtschaftskrise waren zeitweise ĂŒber die HĂ€lfte der Arbeiter arbeitslos. 1938 schied Offenbach aus dem Kreis Offenbach aus und wurde eine kreisfreie Stadt, blieb aber weiterhin Sitz des Kreises. Im selben Jahr verfĂŒgte am 1. April Jakob Sprengler , NS-Gauleiters und Reichsstatthalters von Hessen, die Eingemeindung von Bieber. Im November wurde in der Reichskristallnacht die Synagoge, das heutige Capitol, geschĂ€ndet sowie mehrere Wohnungen und GeschĂ€fte beschĂ€digt. Noch bis 1936 wehrten sich Teile der Offenbacher Bevölkerung gegen die MachtĂŒbernahme und Gleichschaltungspolitik der Nationalsozialisten. 1942 wurde mit Rumpenheim die letzte Eingemeindung vollzogen.

Nachdem Offenbach im Zweiten Weltkrieg zu 36 Prozent zerstört wurde, begann langsam der Wiederaufbau. 1953 begann der Bau der Carl-Ulrich-Siedlung zwischen Dietzenbacher- und Waldstraße. Offenbach hatte 1954 erstmalig mehr als 100.000 Einwohner und wurde somit jĂŒngste Großstadt Hessens. Die Stadtrechte sind Offenbach nie offiziell verliehen worden. 1960 erwarb die Stadt den Wildhof bei Heusenstamm und erhielt damit die Waldgemarkung Wildhof. 1971 wurde das heutige Rathaus an der Berliner Straße eröffnet und der Umzug der Verwaltung aus dem alten Hospital, dem heutigen Justizzentrum, wurde vollzogen. Die Feiern zum 1000-jĂ€hrigen JubilĂ€ums Offenbachs wurden 1977 begangen. 1995 erhielt Offenbach Anschluss an die S-Bahn Rhein-Main.

Eingemeindungen

Ehemals selbstÀndige Gemeinden und Gemarkungen, die in die Stadt Offenbach am Main eingegliedert wurden.

Jahr Orte Zuwachs in ha
1. April 1908 BĂŒrgel 842,76
1. April 1938 Bieber 851,33
1. April 1942 Rumpenheim 434,74

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. VolkszĂ€hlungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter beziehungsweise der Stadtverwaltung selbst.

Stadtentwicklung im Laufe der Geschichte
Stadtentwicklung im Laufe der Geschichte
Jahr Einwohnerzahlen
1540 480
1680 etwa 600
1790 etwa 6.000
1834 9.433
1871 22.699
1890 35.064
1900 50.508
1910 75.583
16. Juni 1925 79.362
16. Juni 1933 81.329
17. Mai 1939 ¹ 87.052
13. September 1950 ¹ 89.019
18. August 1954 100.000
6. Juni 1961 ¹ 116.200
27. Mai 1970 ¹ 117.306
30. Juni 1975 116.400
30. Juni 1980 111.200
30. Juni 1985 107.200
27. Mai 1987 ¹ 111.386
30. Juni 1997 116.600

¹ VolkszĂ€hlungsergebnis
1840 lebten in Offenbach 4034 Lutheraner, 2862 Reformierte, 1703 Katholiken und 1015 Juden.

Religionsgemeinschaften

Offenbach gehörte vor der Reformation zum Erzbistum Mainz . Graf Reinhard von Isenburg fĂŒhrte nach 1542 die Reformation nach lutherischem Bekenntnis ein, doch setzte sich ab 1592 das reformierte Bekenntnis durch. Die Stadt blieb danach ĂŒber viele Jahrhunderte eine reformierte Stadt. Ab 1734 wurde es den lutherischen Gemeindemitgliedern wieder gestattet, Gottesdienste abzuhalten. Nach dem Übergang an das Großherzogtum Hessen (Evangelische Landeskirche in Hessen) erfolgte 1848 eine Union zwischen den reformierten und lutherischen Gemeinden. Die Gemeinden gehörten dann zur Superintendentur Starkenburg mit Sitz in Darmstadt. SpĂ€ter wurde Offenbach Sitz einer eigenstĂ€ndigen Propstei Nord-Starkenburg und schließlich wurde das Gebiet Teil der Propstei Rhein-Main innerhalb der heutigen Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau . Hier gehören die Kirchengemeinden der Stadt Offenbach zum Dekanat Offenbach.

Römisch-katholische Gemeindeglieder zogen spĂ€testens im 18. Jahrhundert wieder in die Stadt. Ihnen wurde es ab 1798 gestattet, wieder Gottesdienste abzuhalten, doch erhielten sie erst 1825 vollstĂ€ndige Religionsfreiheit. Um 1900 betrug der Anteil der katholischen Bevölkerung der Stadt etwa 30 Prozent. Dieses VerhĂ€ltnis verĂ€nderte sich spĂ€testens nach Eingemeindung der ĂŒberwiegend katholischen Nachbargemeinden Bieber und BĂŒrgel in den 1930er Jahren. Die Pfarrgemeinden der Stadt gehören zum Dekanat Offenbach innerhalb der Diözese Mainz .

Die jĂŒdische Gemeinde Offenbachs hatte im 19. Jahrhundert ungefĂ€hr 1000 Mitglieder, im Jahre 1939 noch etwa 550. Die meisten davon wurden von den Nationalsozialisten umgebracht. In ein Haus in der Offenbacher Domstraße, in dem sich heute das Arbeitsamt befindet, wurden jĂŒdische Familien unter unmenschlichen Bedingungen zwangseingewiesen, nachdem zunĂ€chst die FamilienvĂ€ter in Konzentrationslager verschleppt worden waren. Nach 1945 bildete sich wieder eine kleine jĂŒdische Gemeinde. Heute leben knapp 1000 Juden in Offenbach. Die Synagoge , 1916 erbaut, wurde in der Reichspogromnacht verwĂŒstet und spĂ€ter als Kinosaal benutzt. Nach dem Krieg wurde daraus das Stadttheater Offenbachs. SpĂ€ter fand das GebĂ€ude Nutzung als SpielstĂ€tte fĂŒr ein Musical. Die neue Synagoge und das jĂŒdische Gemeindezentrum liegen heute gegenĂŒber der ehemaligen Synagoge.

Die Frei-religiöse Gemeinde Offenbach am Schillerplatz besteht seit 1845 und zĂ€hlt 2006 etwa 1700 Mitglieder. Sie ist als Deutsch-Katholische Gemeinde von Joseph Pirazzi gegrĂŒndet worden. Lorenz Diefenbach wirkte in den frĂŒhen Jahren federfĂŒhrend mit. Die Gemeinde ist Mitglied im Bund Freireligiöser Gemeinden Deutschlands (BFGD) und in der International Association for Religious Freedom (IARF). Sie betreibt ab September 2006 den einzigen freireligiösen Kindergarten in Deutschland.

Die griechisch-orthodoxe Gemeinde im Stadtteil Tempelsee hat viele Mitglieder. Offenbach ist die deutsche Großstadt mit dem höchsten Anteil griechisch-orthodoxer Bewohner.

Alt-Katholische Gemeinde Offenbach: 1873 verfaßten die Mitglieder des Offenbacher (Alt-)Katholikenvereins eine „Constitution“, in welcher sie feierlich das Dogma von der pĂ€pstlichen Unfehlbarkeit und die richterlichen MachtansprĂŒche des Vatikans zurĂŒckwiesen und sich zugleich als Katholiken bekannten, die ihrem alten Glauben treu bleiben wollten. Diese Konstitution, in der auch das Recht auf Gemeindebildung, auf Abhaltung von Gottesdiensten und Anstellung von Geistlichen festgeschrieben wurde, ist das eigentliche GrĂŒndungsdokument der alt-katholischen Gemeinde Offenbach. Wer dieses Dokument unterschrieb – die Unterschriften wurden vom OberbĂŒrgermeisteramt gegengezeichnet und gesiegelt – war von da an Mitglied dieser Gemeinde. Unter den ersten Unterschriften sind sehr viele Alt-Offenbacher Namen. 1874 wurde von der großherzoglichen Regierung in Darmstadt die offizielle Errichtung einer „alt-katholischen Pfarrei in Offenbach und Bieber mit dem Sitze in Offenbach“ (Otto-Steinwachs-Weg) genehmigt.

Politik und Verwaltung

Als traditionelle Arbeiterstadt ist Offenbach seit langem SPD -regiert. Der Magistrat bildet die "Regierung der Stadt". Dieser besteht aus dem OberbĂŒrgermeister, einem hauptamtlichen Ersten Beigeordneten mit der Amtsbezeichnung BĂŒrgermeister, einem weiteren hauptamtlichen Beigeordneten sowie sechs ehrenamtlichen Beigeordneten mit der Amtsbezeichnung "Stadtrat". Bis 1874 gab es in Offenbach nur einen ehrenamtlichen BĂŒrgermeister, ab 1887 erhielt das Stadtoberhaupt die Bezeichnung OberbĂŒrgermeister.

OberbĂŒrgermeister seit 1824

Rathaus in Offenbach
Rathaus in Offenbach
  • 1824 - 1826 : Peter Georg d'Orville
  • 1826 - 1834 : Heinrich Philipp Schwaner
  • 1834 - 1837 : Peter Georg d'Orville
  • 1837 - 1849 : Jonas Budden
  • 1849 - 1859 : Friedrich August SchĂ€fer
  • 1859 - 1867 : Johann Heinrich Dick
  • 1867 - 1874 : Johann Martin Hirschmann
  • 1874 - 1882 : Hermann Stölting
  • 1883 - 1907 : Wilhelm Brink
  • 1907 - 1919 : Dr. Andreas Dullo
  • 1919 - 1933 : Dr. Max Granzin
  • 1933 - 1934 : Dr. Heinrich Schönhals , kommissarisch
  • 1934 - 1945 : Dr. Helmut Schranz
  • 1945 - 1946 : Friedrich Reinicke , kommissarisch
  • 1947 - 1949 : Johannes Rebholz
  • 1950 - 1957 : Dr. Hans KlĂŒber
  • 1957 - 1974 : Georg Dietrich
  • 1974 - 1980 : Walter Buckpesch
  • 1980 - 1986 : Dr. Walter Suermann
  • 1986 - 1994 : Wolfgang Reuter (1986-1988 nur kommissarisch)
  • 1994 - 2006 : Gerhard Grandke
  • seit 21. Januar 2006 : Horst Schneider

Am 11. September 2005 wurde Horst Schneider (SPD, unterstĂŒtzt auch von den GrĂŒnen) mit 51,2% der abgegebenen Stimmen zum Nachfolger des am 20. Januar 2006 aus dem Amt geschiedenen Gerhard Grandke gewĂ€hlt. Er setzte sich damit im ersten Wahlgang gegen Alfred Kayser (CDU, unterstĂŒtzt auch von der FDP - 46,2%) und Raimund Bieker (PDS - 2,6%) durch.

Wappen

Das Wappen der Stadt Offenbach am Main zeigt in Blau einen bewurzelten silbernen Eichbaum mit 5 silbernen Eicheln. Die Stadtfarben sind weiß-blau. Der Eichbaum symbolisiert den alten Reichsforst Dreieich, zu dem das Stadtgebiet gehörte.

StÀdtepartnerschaften

Offenbach am Main unterhÀlt mit folgenden StÀdten eine StÀdtepartnerschaft :

  • Puteaux ( Frankreich ), seit 1955
  • Esch-sur-Alzette ( Luxemburg ), seit 1956
  • Mödling ( Österreich ), seit 1956
  • Sint Gillis/ Saint-Gilles-les-Bruxelles ( Belgien ), seit 1956
  • Tower Hamlets Stadtteil von Groß- London ( Vereinigtes Königreich ), seit 1956
  • Zemun Groß-Belgrad ( Serbien ), seit 1956
  • Velletri ( Italien ), seit 1957
  • Kawagoe ( Japan ), seit 1983
  • Rivas ( Nicaragua ), seit 1986
  • Orjol - auch Orel ( Russland ), seit 1988
  • KƑszeg ( Ungarn ), seit 1995
  • Yangzhou ( Volksrepublik China ), seit 1997

Freundschaft:

  • Nahariya ( Israel ), seit den 1960er Jahren

Wirtschaft

Unternehmen

Mit den Hugenotten begann der Aufschwung Offenbachs zur Industriestadt. SpĂ€ter wurde Offenbach Zentrum der Druckindustrie und der Schriftgießereien. Bekannt wurde Offenbach durch die Lederwarenindustrie, die jedoch weitestgehend ihre Rolle eingebĂŒĂŸt hat. Als bedeutende Industriebetriebe sind beispielsweise die MAN Roland Druckmaschinen AG als weltweit zweitgrĂ¶ĂŸter Hersteller von Druckmaschinen, der petro-chemische Fabrik der Firma Clariant beziehungsweise Aventis (beide ehemals Hoechst AG ), die Firma Rowenta, die hier nach Verlegung der Produktion noch ihren Verwaltungssitz hat, sowie Schramm-Coatings zu nennen.

Zahlreiche internationale Firmen haben aufgrund der Lage im Rhein-Main-Gebiet Ihren Verwaltungssitz in Offenbach. So befindet sich die Nord-Europa Zentrale sowie die Entwicklungsabteilung des Automobilhersteller Honda , ebenso die Europazentrale sowie das Entwicklungs- und Designerzentrum des Automobilherstellers Hyundai und die Verwaltung des koreanischen Reifenherstellers Kumho in Offenbach.

Daneben existiert in Offenbach die von der Stadt gegrĂŒndete GemeinnĂŒtzige Offenbacher Ausbildungs und BeschĂ€ftigungsgesellschaft - kurz Goab. Diese betreibt neben mehreren LehrwerkstĂ€tten, darunter in den Bereichen Zweiradmechanik und Hauswirtschaft sowie Garten- und Landschaftsbau das Recyclingzentrum in der MĂŒhlheimer Straße. Dort werden ElektroaltgerĂ€te (Elektroschrott) aus Haushalten und Gewerbe, darunter auch vom SperrmĂŒll, zerlegt, getrennt und von Schadstoffen befreit. Die unterschiedlichen Wertstoffarten wie Kupfer, Eisenschrott, Glas, Aluminium usw. werden getrenntan Recyclingunternehmen weitergegeben, wĂ€hrend Schadstoffe wie Quecksilber und PCB -haltige Kondensatoren als SondermĂŒll entsorgt werden mĂŒssen. Es werden auch BildschirmgerĂ€te und KĂŒhlschrĂ€nke demontiert. Die BeschĂ€ftigung im Recylingzentrum basiert - abgesehen von wenigen Werkstattleitern - nahezu ausschließlich auf den ABM - sowie HZA ("Hilfe zur Arbeit") und "GemeinnĂŒtzige Arbeit" Programmen fĂŒr Langzeitarbeitslose. Sie ist im Regelfalle auf 1 Jahr mit der Möglichkeit zur VerlĂ€ngerung auf ein weiteres halbes Jahr beschrĂ€nkt. WĂ€hrend der TĂ€tigkeit bei der Goab können die BeschĂ€ftigten an einer Qualifizierungsmaßnahme zum Recyclingfachwerker teilnehmen.

Behörden

Der Deutsche Wetterdienst hat ebenso seinen Sitz in Offenbach wie die Bundesmonopolverwaltung fĂŒr Branntwein als Bundesbehörde.

Verkehrsinfrastruktur

Mainufer bei Offenbach
Mainufer bei Offenbach

Offenbach liegt zentral im Rhein-Main Gebiet. Der Rhein-Main-Flughafen ist ĂŒber die Bundesautobahn 3 in kurzer Zeit zu erreichen.

Straßenverkehr

Die Verkehrsanbindung der Stadt Offenbach ist sehr gut. Im SĂŒden der Stadt fĂŒhrt die Bundesautobahn A 3 vorbei, welche am Offenbacher Kreuz auf die im Westen der Stadt gelegene Bundesautobahn A 661 trifft. Ferner fĂŒhren die Bundesstraßen B 43, B 46 und B 448 durch das Stadtgebiet.

Schienenverkehr und Nahverkehr

Kurios fĂŒr eine Großstadt ist die fehlende Anbindung des Offenbacher Hauptbahnhofs an FernverkehrszĂŒge wie den ICE . Es bestehen lediglich vier IC -Verbindungen. Außerdem machen hier die Region-Express-ZĂŒge der Odenwaldbahn Richtung Wiebelsbach hier Station.

Im schienengebundenen Nahverkehr wird Offenbach von RegionalzĂŒgen der DB und den Linien S 1, S 2, S 8 und S 9 der S-Bahn Rhein-Main bedient. Bis auf einzelne am Hauptbahnhof beginnende oder endende Fahrten der S 2 im Berufsverkehr findet der gesamte S-Bahn-Verkehr im Innenstadtbereich auf einer eigens erbauten Tunnelstrecke statt.

In Offenbach verkehren Regionalbusse der Verkehrsgesellschaft Untermain (VU) sowie der Stadtbusse der Offenbacher Verkehrsbetriebe (OVB). Der Straßenbahnverkehr wurde hingegen 1996 endgĂŒltig eingestellt. Alle Schienen- und Bus-Linien im Stadtgebiet sind zu einheitlichen Preisen innerhalb des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) zu benutzen.

Siehe auch: Nahverkehr in Offenbach am Main

Binnenschifffahrt

In der Binnenschifffahrt ist Offenbach ĂŒber den Main und den Rhein mit den wichtigen Industrieregionen in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden und ĂŒber den Main-Donau-Kanal mit dem sĂŒdöstlichen Mitteleuropa verbunden. Der Hafen hat jedoch nur noch marginale Bedeutung; große GelĂ€ndeteile liegen brach. Unter Binnenschiffern beliebt ist der Anlageplatz am Mainufer in Höhe des Isenburger Schlosses, da dieser unmittelbare Citylage besitzt.

Medien

In Offenbach am Main erscheint die Tageszeitung "Offenbach-Post". Der regionale Kabelfernsehsender "Offener Kanal Offenbach-Frankfurt" sendet aus Offenbach.

Bildung

Offenbach am Main hat keine UniversitĂ€t , aber mit der Hochschule fĂŒr Gestaltung eine Kunsthochschule. Sie fĂŒhrt die Fachbereiche "Visuelle Kommunikation" und "Produktgestaltung".

Kultur und SehenswĂŒrdigkeiten

Französisch reformierte Kirche und City Tower
Französisch reformierte Kirche und City Tower

Die Stadt Offenbach am Main ist bemĂŒht, ihr kulturelles Angebot nach Jahren der VernachlĂ€ssigung wieder zu beleben. 1995 wurde in Offenbach dazu mit der AuffĂŒhrung des Musicals „ Tommy “ im Capitol, der umgebauten alten Synagoge, der Grundstein gelegt. Es finden wieder grĂ¶ĂŸere Veranstaltungen in der Art großer Popkonzerte oder Gastspiele wie die des Russischen Nationalballetts statt.

Theater

In Offenbach gibt es mehrere kleine BĂŒhnen fĂŒr VarietĂ© und Kleinkunst sowie mehrere Veranstaltungshallen, in denen auch TheaterauffĂŒhrungen stattfinden. Tradition in der Offenbacher Theaterlandschaft hat der 1911 gegrĂŒndete Theaterclub ELMAR.

Museen

Deutsches Ledermuseum

Das Deutsche Ledermuseum mit dem angegliederten Deutschen Schuhmuseum beherbergt wechselnden Ausstellungen ĂŒber das Lederhandwerk in Offenbach und der ganzen Welt.

Klingspor-Museum

Das Klingspor-Museum bietet Internationale Buch- und Schriftkunst. Grundstock des Museums ist die Sammlung von Dr. Karl Klingspor und des 1938 nach New York emmigrierten Offenbachers D. Siegfried Guggenheim. Es besitzt BestÀnde zur Geschichte des Buchdrucks, der Buchillustration und vor allem der Typografie. Das Museum besitzt die NachlÀsse von Rudolf Koch , Otto Reichert, Heinrich Jost sowie das 'Manuale Tipografico' von Bodoni und Arbeiten von Peter Behrens .

Haus der Stadtgeschichte

Das Haus der Stadtgeschichte, hervorgegangen aus dem Stadtmuseum und dem Stadtarchiv, zeigt die historische Entwicklung der Stadt Offenbach. Schwerpunke sind die Offenbacher Manufakturen, die Hugenotten und der Buchdruck. Hier ist auch das Bieberer Amulett ausgestellt.

Isenburger Schloss
Isenburger Schloss
Rumpenheimer Schloss
Rumpenheimer Schloss
BĂŒsing Palais
BĂŒsing Palais

Architektur in Offenbach

Lange Zeit wurde Offenbach durch Bauten der Hugenotten aus dem spĂ€ten 17. und 18. Jahrhundert geprĂ€gt. Typisch hierfĂŒr sind Bauten mit Mansardendach. Von diesen sind weitestgehend die Französisch Reformierte Kirche, die Französisch Reformierte Gemeinde sowie ein GeschĂ€ftshaus in der Frankfurterstraße Ecke Aliceplatz original erhalten. Der Wiederaufbau nach dem Krieg und der Bau der Berliner Straße haben das Bild der Stadt im Zentrum wesentlich verĂ€ndert. Dennoch befinden sich in Offenbach viele architektonisch bedeutende GebĂ€ude. Das bedeutendste ist das:

Isenburger Schloss

Das Wahrzeichen in Offenbach und wohl das bekannteste GebĂ€ude ist das Isenburger Schloss. Es wurde 1576 fĂŒr den Grafen von Isenburg gebaut und gilt als der bedeutendste Renaissancebau nördlich der Alpen. Mehrmals wurde es umgebaut, zuletzt nach dem Brand des Dachstuhls im zweiten Weltkrieg. Auf einer Stadtansicht von Merian ist es in seiner ursprĂŒnglichen Form zu sehen. Seit 1999 ist das Schloss ein Teil der Hochschule fĂŒr Gestaltung, an die es unmittelbar angrenzt. Es ist im Besitz des Landes Hessen.


Der Historismus ist in Offenbach vertreten ua. mit:

BĂŒsing-Palais

Das BĂŒsing-Palais war im 18. Jahrhundert der Stadtsitz einer berĂŒhmten Offenbacher Fabrikantenfamilie namens Bernard. In dem neobarocken Herrenhaus ist heute das Standesamt, die Stadtbibliothek und das Klingspor-Museum der Stadt untergebracht. RĂ€umlichkeiten des reprĂ€sentativen Anwesens lassen sich fĂŒr verschiedene Zwecke von der Stadt anmieten.

Lili-Tempel

Der Lili-Tempel wurde ursprĂŒnglich 1798 als Badehaus im Offenbacher Lili-Park gebaut. Einer "urban legend" zufolge erhielt der Tempel den Namen nach einer angeblichen Geliebten Johann Wolfgang von Goethes, mit der sich dieser im Tempel bzw. im umliegenden Park zu treffen pflegte. Das marode Bauwerk wurde unter der Auflage einer Restauration 2004 an eine Privatperson verkauft. Die Bauzeit betrĂ€gt etwa 2 Jahre, die Kosten der Restauration werden auf 600.000 bis 900.000 Euro geschĂ€tzt. Anschließend soll der Lili-Tempel als Kunstgalerie genutzt werden.

Rumpenheimer Schloss

Das Rumpenheimer Schloss war einst Treffpunkt des europĂ€ischen Hochadels . Das marode, im Zweiten Weltkrieg bis auf die Außenmauern zerstörte GebĂ€ude ging 1965 in den Besitz der Stadt Offenbach ĂŒber und wurde in mehreren TeilstĂŒcken wieder hergestellt. Nach der zuletzt (um 2002) erfolgten Wiederherstellung des MittelflĂŒgels entspricht die Außenansicht weitestgehend dem Stand um 1805 (siehe Foto). Heute ist das Schloss eine private Wohnanlage. AlljĂ€hrlich im Sommer findet im Schlosshof und dem angrenzenden Schlosspark ein Mittelaltermarkt statt.

Weitere historistische GebĂ€ude befinden sich im weitestgehend geschlossen erhaltenen Viertel 'Westend' entlang und sĂŒdlich der westlichen Frankfurter Straße. Sehenswert ist der Altbau des Leibniz-Gymnasiums in der Parkstraße sowie einige kleinere Betonbauten einer Musterausstellung aus dem spĂ€ten 19. Jahrhundert im angrenzenden Park.

Architektur des 20.Jahrhunderts

Hugo Eberhardt, Architekt und GrĂŒnder des Ledermuseums, hat in Offenbach das VerwaltungsgebĂ€ude der Heyne-Fabrik, die AOK, und die GebĂ€ude der Techn. Lehranstalt, heutiger Sitz der Hochschule fĂŒr Gestaltung, errichtet. Sie sind bedeutende Zeugnisse des Übergangs zur Moderne .

Egon Eiermann realisierte einige MusterhÀuser im Stadtteil Lauterborn.

In Offenbach ist auch das ArchitekturbĂŒro Novotny und MĂ€hner (N+M) ansĂ€ssig, das viele HochhĂ€user in Frankfurt realisiert hat. Novotny und MĂ€hner haben in Offenbach u.a. das N+M Haus, den City-Tower und den Justitzkomplex gebaut.

Parkanlagen

Offenbach verfĂŒgt ĂŒber ausgedehnte GrĂŒnflĂ€chen. Als Parkanlagen sind hier der BĂŒsing-Park, der angrenzende Lili-Park, der Dreieich-Park, der Leonhard-Eißner-Park am Bieberer Berg sowie der Schlosspark Rumpenheim zu nennen.

Sport

Der grĂ¶ĂŸte Fußballverein in Offenbach ist Kickers Offenbach (OFC). Der Verein spielt in der Saison 2005/06 in der 2. Bundesliga und bestreitet seine Heimspiele im Stadion am Bieberer Berg (ca. 24.900 PlĂ€tze).

Skurriles

Wie zwischen Köln und DĂŒsseldorf oder Gelsenkirchen und Dortmund, Hamburg und Bremen, oder Bielefeld und MĂŒnster, besteht auch seit jeher zwischen Frankfurt und Offenbach am Main eine gutnachbarliche Feindschaft, die ihren Ausdruck in zahlreichen Frankfurt-Offenbach-Witzen findet.

Streichholzkarlchen

Als Offenbacher Original zĂ€hlt der StreichholzverkĂ€ufer Karl Winterkorn (*28. MĂ€rz 1880). Er zog zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch Offenbacher und Frankfurter Apfelweinstuben und verkaufte Streichhölzer. LokalberĂŒhmtheit erlangte er durch seine geringe KörpergrĂ¶ĂŸe von nur 1,30 Meter und seiner fĂŒlligeren Figur. Ihm zu Ehren steht heute eine Statue auf dem Offenbacher Wilhelmsplatz. Sein Grab wird von der Stadt gepflegt.

RegelmĂ€ĂŸige Veranstaltungen

  • Internationale Lederwarenmesse
  • Mitte Juni: Mainuferfest
  • Cross Media Night an der HfG Offenbach
  • Mitte August: Bierfest
  • August: Lichterfest im BĂŒsing-Park
  • 1. Wochenende im September: Kinderfest im Leonhard-Eißnert-Park

Persönlichkeiten

EhrenbĂŒrger

  • 1837 : Ulrich Pultz von Carlsen , 1773-1863, Kommandant des Regiments "Groß- und Erbprinz"
  • 1842 : Valentin Otto , 1795-1849, Zollamtsinspektor, Förderer der Lokalbahn nach Frankfurt
  • 1848 : Dr. Lorenz Diefenbach , 1806-1883, FreiheitskĂ€mpfer
  • 1852 : Dr. Ernst Schaumann, 1802-1886, Direktor der Latein -Schule
  • 1863 : Christian LemmĂ© , 1789-1863, "WohltĂ€ter"
  • 1875 : Otto von Bismarck , 1815-1898, Reichskanzler
  • 1882 : Dr. Salomon Formstecher , 1808-1889, Rabbiner
  • 1888 : Johann Martin Kappus, 1820-1905, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr
  • 1915 : Ludo Mayer , 1845-1917, Kommerzienrat, Gerber
  • 1933 : Paul von Hindenburg , 1847-1934, Generalfeldmarschall, ReichsprĂ€sident
  • 1948 : Dr. Karl Klingspor, 1868-1950, Schriftgießer, Buchausstatter
  • 1948 : Leonhard Eißnert, 1866-1949, BĂŒrgermeister a.D.
  • 1948 : Dr. Siegfried Guggenheim , 1873-1961, Rechtsanwalt und Notar
  • 1949 : Hermann SteinhĂ€user, 1859-1949, Unternehmer
  • 1953 : Prof. Hugo Eberhardt, 1874-1959, Leiter der Technischen Lehranstalten Offenbach (heute HfG Offenbach )
  • 1974 : Georg Dietrich, 1909-, OberbĂŒrgermeister 1957-1974
  • 1977 : Walter Frank, Stadtratsvorsteher
  • 1993 : Dr. Bruno Knapp, Fraktionsvorsitzender der CDU, Stadtverordnetenvorsteher
  • 1993 : Max Willner , Vorsitzender des Landesverbands der JĂŒdischen Gemeinden Hessens

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1741 , 28. MĂ€rz , Johann AndrĂ© , † 18. Juni 1799 in Offenbach, Musiker , Komponist und Musikverleger
  • 1775 , 6. Oktober , Johann Anton AndrĂ© , † 6. April 1842 in Offenbach, Komponist und Musikverleger
  • 1893 , 10. April , Heinrich Ritzel , † 19. Juni 1971 in Basel, Politiker ( SPD ), MdR , MdB , MdL (Hessen)
  • 1898 , Erich Meyer, † 1983 , Grafiker und Typograf
  • 1901 , 15. Oktober , Bernard von Brentano , † 29. Dezember 1964 in Wiesbaden, Schriftsteller, Essayist und Journalist
  • 1904 , 20. Juni , Heinrich von Brentano , † 14. November 1964 in Darmstadt, Politiker ( CDU ), MdB , Bundesaußenminister 1955-1961, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag (1949-1955 und 1961-1964)
  • 1904 , 28. Dezember , Joseph Offenbach , bĂŒrgerlich Joseph Ziegler, † 15. Oktober 1971, BĂŒhnen-, Film- und Fernsehschauspieler ("Die Unverbesserlichen", "Salto Mortale")
  • 1909 , 19. Januar , Hans Hotter , † 6. Dezember 2003 in MĂŒnchen, Bassbariton
  • 1910 , 12. Dezember , Helene Mayer , † 15. Oktober 1953 in MĂŒnchen, Fechterin und Olympiasiegerin
  • 1915 , 28. August , Gerda Johanna Werner , † 14. August 2004 in Oberursel, Vorbild fĂŒr die Baumpflanzerin auf den RĂŒckseiten der ehemaligen deutschen 50-Pfennig-MĂŒnzen
  • 1920 , 23. Januar , Gottfried Böhm , Architekt, Hochschullehrer und Pritzker-Preis -TrĂ€ger (unter anderem Wallfahrtskirche in Velbert-Neviges, Rathaus in Bergisch Gladbach-Bensberg, MittelflĂŒgel des Schlosses SaarbrĂŒcken)
  • 1935 , 8. Februar , Herbert Fenn , † 30. September 2001 in Barcelona , Rechtswissenschaftler, TĂ€nzer und SportfunktionĂ€r
  • 1935 , 10. Oktober , Hermann Nuber , Fußballspieler mit dem Spitznamen "Der eiserne Hermann"
  • 1938 , 28. Januar , William Voltz , † 24. MĂ€rz 1984 , Schriftsteller
  • 1954 , 5. Oktober , Jimmy Hartwig , Fußballer
  • 1956 , 25. August , Harald Wolf, Politiker ( PDS )
  • 1956 , 20. November , Oliver Michael Dittrich , Schauspieler, Comedian, wurde zusammen mit Wigald Boning als "Die Doofen" bekannt
  • 1968 , 6. MĂ€rz , Michael B. Schmidt, besser bekannt als Smudo , Rapper der Fantastischen Vier
  • 1969 , 5. Januar , Petra Behle , geborene Schaaf, Biathletin
  • 1969 , 4. MĂ€rz , Henrik Rödl , Basketballspieler
  • 1970 , 23. Juli , Thea Dorn , eigentlich Christiane Scherer, Schriftstellerin und TV -Moderatorin
  • 1971 , 3. Januar , Tarek Al-Wazir , Politiker ( GRÜNE ), MdL (Hessen)
  • 1972 , 21. Juni , Dorkas Kiefer , SchlagersĂ€ngerin ("Ich hab Angst") und Mitglied der Popgruppe "Mekado", die fĂŒr Deutschland am Grand Prix d'Eurovision teilnahm, Schauspielerin

Ferner lebten in Offenbach unter anderem:

  • Alois Senefelder * 6. November 1771 in Prag , Erfinder des sog. Steindrucks , eine Art Buchdruck, die besonders im Notendruck angewendet wurde. Nach ihm ist eine der lĂ€ngsten Straßen von Offenbach benannt, die Senefelderstraße.
  • Sophie Laroche , * 6. Dezember 1731 in Kaufbeuren, † 18. Februar 1807 in Offenbach, Schriftstellerin

Literatur

  • Hans Georg Ruppel: Geschichte der Stadt Offenbach, Neuauflage, Wartberg Verlag, ISBN 3-8313-1334-2
  • Ulrich Jung:Das war das 20. Jahrhundert in OF und Region, Wartberg Verlag, ISBN 3-86134-923-X
  • Alfred Kurt:Stadt + Kreis Offenbach in der Geschichte, 1998, Bintz-Verlag, ISBN 3-87079-009-1
  • Hessisches StĂ€dtebuch; Band IV 1. Teilband aus "Deutsches StĂ€dtebuch. Handbuch stĂ€dtischer Geschichte" - Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit UnterstĂŒtzung des Deutschen StĂ€dtetages, des Deutschen StĂ€dtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1957

Weblinks

Wikinews: Offenbach am Main – aktuelle Nachrichten
Commons: Offenbach am Main – Bilder, Videos oder Audiodateien

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Steigenberger Frankfurter Hof 60311 Frankfurt am Main http://www.frankfurter-hof.steigenberger.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5069 / 2 15-02
ArabellaSheraton Grand Hotel 60313 Frankfurt am Main http://www.starwoodhotels.com  069 / 29810
Frankfurt Marriott Hotel 60486 Frankfurt am Main http://marriott.de  069 / 7955-0
Hotel Hessischer Hof 60325 Frankfurt am Main http://www.hessischer-hof.de  069 / 75 40 0
InterContinental Frankfurt 60329 Frankfurt am Main http://www.frankfurt.intercontinental.com  069 / 2605 0
Le Meridien Parkhotel Frankfurt 60329 Frankfurt am Main http://www.lemeridien.de  069 / 26970
Dorint Sofitel Savigny Frankfurt 60325 Frankfurt am Main   069 / 75330
Hotel An der Messe 60325 Frankfurt am Main http://www.hotel-an-der-messe.de  069 / 747979
Mercure Hotel & Residenz Frankfurt Messe 60486 Frankfurt am Main http://www.mercure.com/mercure Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 79260
Hotel Palmenhof 60325 Frankfurt am Main http://www.palmenhof.com  069 / 753 00 60
InterCityHotel Frankfurt 60329 Frankfurt am Main http://www.intercityhotel.de/intercityhotel/view/hotelinformationen/frankfurt.sh  069 / 27391-0
Savoy Hotel 60329 Frankfurt am Main http://www.savoyhotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 27396 0
Best Western Imperial Hotel am Palmengarten 60487 Frankfurt am Main http://www.imperial.bestwestern.de  069 / 7930030
Hotel National 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelnational.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 24 26 48-0
Novotel Frankfurt City West 60486 Frankfurt am Main http://www.novotel.com  069 / 793030
Hotel Rhein-Main 60327 Frankfurt am Main http://www.hotel-rhein-main.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 25 00 35
Hotel Continental 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelcontifrankfurt.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 23 03 41
Hotel Concorde 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelconcorde.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 24 24 22-0
Am Dom 60311 Frankfurt am Main http://www.hotelamdom.de/  069 / 282141
Hotel Mozart 60322 Frankfurt am Main http://www.hotelmozart.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 1568060
Astoria Hotel 60325 Frankfurt am Main http://www.block.de  069 / 975 600
Florentina 60325 Frankfurt am Main http://www.hotelflorentina.de/  069 / 97 40 37 - 0
Hotel Mondial Comfort 60322 Frankfurt am Main http://hotelmondialfrankfurt.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 69 59 04 22
Best Western Hotel Domicil 60329 Frankfurt am Main http://bestwestern.de  069 / 271110
Ibis Frankfurt FriedensbrĂŒcke 60327 Frankfurt am Main http://www.ibishotel.com  069 / 273030
Borger 60388 Frankfurt am Main   06109 / 30900
City Partner Hotel Klein 60388 Frankfurt am Main http://www.citypartnerhotels.de  06109 / 73460
Sheraton Frankfurt Hotel & Towers Conference Center 60549 Frankfurt am Main http://www.starwoodhotels.com  069 / 69770
InterCityHotel Frankfurt Airport 60549 Frankfurt am Main http://www.frankfurt-airport.intercityhotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 69 70 99
Hotel Höchster Hof 65929 Frankfurt am Main http://www.hoechster-hof.de/  069 / 3004-0
Courtyard Frankfurt Messe 65933 Frankfurt am Main http://marriott.de  069 / 3905 0
Alte Scheune 60437 Frankfurt am Main http://www.alte-scheune.de/ Kategorie: 106101 / 54 40 00
DarmstĂ€dter Hof 60437 Frankfurt am Main http://www.hoteldarmstaedterhof-frankfurt.de/  0 69-509 / 109 0
Hotel Markgraf 60437 Frankfurt am Main http://www.hotelmarkgraf-ffm.de  069 / 95 07 63 0
ArabellaSheraton Congress Hotel 60528 Frankfurt am Main http://www.arabellasheraton.de  069 / 66330
Dorint Novotel Frankfurt Niederrad 60528 Frankfurt am Main http://www.accorhotels.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 663060
Courtyard Frankfurt NWZ 60439 Frankfurt am Main http://marriott.de  069 / 58 09 30
Holiday Inn Frankfurt City-South, Conference Centre 60598 Frankfurt am Main http://www.frankfurt-citysouth-holiday-inn.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 68 02 0
Hotel Post 65931 Frankfurt am Main http://www.airporthotel-post.de  069 / 3 70 10
Doorm Hotel 63477 Maintal http://www.doorm.bestwestern.de/  06181 / 9480
Zum Schiffchen 63477 Maintal http://www.hotelzumschiffchen.de/  06181 / 9 40 60
Hotel "Krone-Garni" 63477 Maintal   06181 / 46008
Hotel CafĂ© Kinnel 63165 MĂŒhlheim am Main http://www.hotel-kinnel.de  06108 / 9108-0
Dreispitz 63165 MĂŒhlheim am Main http://www.hotel-dreispitz.com/  06108 / 90980
Landhaus Waitz 63165 MĂŒhlheim am Main http://www.hotel-waitz.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 406108 / 606-0
Hotel Wessinger 63263 Neu-Isenburg http://www.minotel.com/minotelPublic/main/basicHotelInfo.asp?hotelCode=GE171 Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 406102 / 8 08 - 0
Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt 63263 Neu-Isenburg http://www.kempinski-frankfurt.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5069 / 389 88 0
Parkhotel Obertshausen 63179 Obertshausen http://www.parkhotel-obertshausen.de  06104 / 9502-0
Scandic Hotel Offenbach 63067 Offenbach am Main http://www.scandic-hotels.com/  069 / 80 61 – 0
Winter's Offenbacher Hof 63067 Offenbach am Main http://www.winters.de/offenbacher  069 / 829 82-0
Best Western Hotel Bismarckhof 63065 Offenbach am Main http://www.bismarckhof.bestwestern.de  069 / 850930
Novotel Frankfurt Offenbach 63067 Offenbach am Main http://www.accorhotels.com  069 / 820040
Hotel Graf 63065 Offenbach am Main http://www.hotel-graf.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 800 851-0
Parkhotel Lindenhof 63075 Offenbach am Main http://www.parkhotel-lindenhof.de  069 / 986450-0
Hotel Victoria 60329 Frankfurt am Main http://www.victoriahotel.de  069 / 27306-0
Rainbow-Hotel 63150 Heusenstamm http://www.rainbow-hotel.de  06104 / 933 0
Hotel Monopol 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelmonopol-frankfurt.de  069 / 22 737-0
Hessler 63477 Maintal http://www.hesslers.de/  06181 / 43030
Hotel am Kurpark 61118 Bad Vilbel http://www.kurpark.de  06101 / 600700
Hotel KreilingÂŽs Höfchen 61118 Bad Vilbel http://www.hotel-kreiling.de  06101 / 85516
Nizza 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelnizza.de/  069 / 24 25 38 - 0
NH Frankfurt Die Villa 60486 Frankfurt am Main http://www.nh-hotels.com  069 / 9799070
Holiday Inn Frankfurt Airport-North 60528 Frankfurt am Main http://www.frankfurt-airport-north-holiday-inn.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 67 84 0
Hotel Garni Haus Dornheim 63179 Obertshausen http://www.hotel-dornheim.de  06104 / 95 05-0
Best Western Alexander am Zoo 60316 Frankfurt am Main http://bestwestern.de  069 / 94 96 00
Sprudel Hotel 61118 Bad Vilbel http://www.sprudel-hotel.de  06101 / 49940
Hotel Monopol 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelmonopol-frankfurt.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 22737-0
Hotel Am Zoo 60316 Frankfurt am Main http://www.hotel-am-zoo.com  069 / 94 99 30
Turm Hotel 60322 Frankfurt am Main http://www.turmhotel-fra.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 15 40 5-0
Motel Frankfurt 60320 Frankfurt am Main http://advena.de/frankfurt/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 5600060
Best Western Hotel Scala 60313 Frankfurt am Main http://www.scala.bestwestern.de  069 / 1381110
Hotel MĂŒnchner Hof 60329 Frankfurt am Main http://www.hotel-muenchner-hof.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 23 00 66
Hotel Westend 60325 Frankfurt am Main http://www.hotelwestend.com  069 / 78 98 81 80
Philipp-Jakob-Spener-Haus 60311 Frankfurt am Main http://www.spenerhaus.de/  069 / 2165-1410
Diana 60325 Frankfurt am Main   0 69 / 9074420
Hotel West 60486 Frankfurt am Main http://hotelwest.de  069 / 24 79 020
Prinz-Otto 60329 Frankfurt am Main http://www.hotel-prinz-otto.de/  069 / 253030
Hotel Kautz 60594 Frankfurt am Main http://hotelkautz.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 61 80 61
Liebig 60323 Frankfurt am Main http://www.hotelliebig.de/   +49(0)69 / 2418299-0
Glockshuber 60325 Frankfurt am Main   069 / 742628
Hotel Gölz 60325 Frankfurt am Main http://www.hotel-goelz.de  069 / 74 67 35
Gasthaus Zum Goldenen Löwen 65929 Frankfurt am Main http://www.hotel-zumgoldenenloewen.de  069 / 30 09 51 0
HĂŒbsch 63477 Maintal   06109 / 769600
Zur Mainlust 63477 Maintal http://www.hotel-mainlust.de/  06181 / 9493-0
Hotel Alfa 63263 Neu-Isenburg http://www.hotelalfa.de  06102 / 1 70 24
Hotel Sauer Garni 63263 Neu-Isenburg http://www.hotel-sauer.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 306102 / 30 75 - 0
Isenburger Hof 63263 Neu-Isenburg http://www.isenburger-hof.de  06102 / 35320
Hotel Koch 63179 Obertshausen http://www.garni-hotel-koch.de  06104 / 71715
Hotel Kaiserhof 63065 Offenbach am Main http://www.kaiserhof-offenbach.de  069 / 982491-0
Hotel MatthĂ€us 63073 Offenbach am Main http://www.hotel-matthaeus.de  069 / 89 44 66
Hotel - Restaurant - Café Schöne Aussicht 60388 Frankfurt am Main http://www.schoene-aussicht.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 306109 / 5047 0
Hotel Hugenottenhof 63263 Neu-Isenburg http://www.hugenottenhof.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 306102 / 2900-9
Ibis Frankfurt-Offenbach 63067 Offenbach am Main http://www.ibishotel.com  069 / 829040
Blattl's Comfort Aparthotel 60314 Frankfurt am Main http://www.golden-leaf-hotel.de/html/hotels_frankfurt/ffm_uebersicht.cfm  069 / 94 99 00
ArabellaSheraton Am BĂŒsing Palais 63065 Offenbach am Main http://www.arabellasheraton.com  069 / 829990
Maritim Hotel Frankfurt / Main 60486 Frankfurt am Main http://www.maritim.de  069 / 7578-0
Hilton Frankfurt 60313 Frankfurt am Main http://www.hilton.de/frankfurt  069 / 1338 000
Hotel Garni Adam 63165 MĂŒhlheim am Main http://www.hotel-adam.de  06108 / 60911 / 12
Quality Hotel Isabella 63263 Neu-Isenburg http://www.isabella-neu-isenburg.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 406102 / 3570
City Hotel Bad Vilbel 61118 Bad Vilbel http://www.cityhotel-badvilbel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 406101 / 5880
Lindner Congress Hotel 65929 Frankfurt am Main http://www.lindner.de  069 / 33 00 2-00
relexa hotel Frankfurt / Main 60439 Frankfurt am Main http://www.relexa-hotels.de  069 / 95778-0
Hotel Mercator 60316 Frankfurt am Main http://www.hotel-mercator.com  069 / 94 34 07–0
Art-Hotel Robert Mayer 60486 Frankfurt am Main http://www.arthotel-frankfurt.de  069 / 97 09 10-0
Golfclub Lindenhof 61118 Bad Vilbel http://www.golfhotel-lindenhof.de/  06101 / 5245-200
Top Hotel Ambassador 60329 Frankfurt am Main http://www.ambassadorhotel.de  069 / 25611-0
Premier Hotel 60327 Frankfurt am Main http://www.hotel-premier.de  069 / 974 041-0
Manhattan Hotel 60329 Frankfurt am Main http://www.manhattan-hotel.com  069 / 269597-0
Ramada Hotel Frankfurt City Center 60329 Frankfurt am Main http://www.ramada.de  069 / 31081-0
Hotel Maingau 60594 Frankfurt am Main http://www.maingau.de  069 / 60 91 40
Hotel Atrium 60325 Frankfurt am Main http://www.hotel-atrium-frankfurt.de  069 / 97567-0
InterCityHotel Frankfurt Airport Steigenberger Esprix 60549 Frankfurt am Main http://www.intercityhotel.de/intercityhotel/view/hotelinformationen/frankfurt_ai  0 69 / 69 70 99
Hotel Miramar 60311 Frankfurt am Main http://www.miramar-frankfurt.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 92 03 97 0
Winter's Boardinghouse Eurotel Offenbach 63065 Offenbach am Main http://www.winters.de/boarding  069 / 982 42-0
Steigenberger Hotel Metropolitan 60329 Frankfurt am Main http://www.metropolitan.steigenberger.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5069 / 50 60 70 - 0
Hotel Falk 60487 Frankfurt am Main http://www.hotel-falk.de  069 / 71 91 88 70
ACHAT Plaza Frankfurt / Offenbach 63071 Offenbach am Main http://www.achat-hotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 80905-0
Appartements Johann Wolfgang 60598 Frankfurt am Main http://www.deraghotels.de  069 / 6 80 92-0
Villa Orange 60318 Frankfurt am Main contact@villa-orange.de Kategorie: 2Kategorie: 20049-69 / 40584-0
Best Western Hotel Plaza 60329 Frankfurt am Main http://www.plaza-frankfurt.bestwestern.de  069 / 2713780
Steigenberger Hotel Frankfurt City 60311 Frankfurt am Main http://www.frankfurt-city.steigenberger.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 21930-0
Motel One Frankfurt-Offenbach SĂŒd 63069 Offenbach am Main   069 / 83 83 65 20
Die Welle - Althoff Residences Frankfurt 60322 Frankfurt am Main http://www.althoffresidences.com/  069 / 69 76 - 19 00
Pension am Ledermuseum 63067 Offenbach am Main http://www.messe-pension.com  069 / 819 888
Hotel Hansa 63067 Offenbach http://hotelhansa.de/  069 / 82 98 50
Hotel Monte Cristo 63065 Offenbach am Main http://hotelmontecristo.de  069 / 981957-32 oder 33
Hotel garni Djaran 63067 Offenbach am Main http://www.hoteldjaran.de  069 / 82 36 44 22
Lindner Hotel & Residence Main Plaza 60594 Frankfurt / Main http://www.lindner.de/de/MP/index_html  069 / 66401 0
Holiday Inn Frankfurt-Neu-Isenburg 63263 Neu-Isenburg http://holiday-inn-frankfurt-neu-isenburg.de  06102 / 746-0
Hotel Garni Birkeneck 63150 Heusenstamm http://www.garni-birkeneck.de  06104 / 68020

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Offenbach am Main aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Offenbach am Main verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de