fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Regierungsbezirk Darmstadt: 18.02.2006 00:44

Regierungsbezirk Darmstadt

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Landeswappen von Hessen Lage des Regierungsbezirkes Darmstadt in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Verwaltungssitz : Darmstadt
Regierungspr├Ąsident: Gerold Dieke
Fl├Ąche : 7.444,88 km┬▓
Einwohner : 3.780.374 (30. September 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 508 Einwohner je km┬▓
Homepage: www.rpda.de
Karte
bild:Hessen_darmstadt.png

Der Regierungsbezirk Darmstadt ist einer der drei Regierungsbezirke von Hessen. Er liegt im S├╝den des Landes. Mehr als die H├Ąlfte der hessischen Bev├Âlkerung lebt hier.

Inhaltsverzeichnis

Verwaltungsgliederung

Landkreise

  1. Bergstra├če
  2. Darmstadt-Dieburg
  3. Gro├č-Gerau
  4. Hochtaunuskreis
  5. Main-Kinzig-Kreis
  6. Main-Taunus-Kreis
  7. Odenwaldkreis
  8. Offenbach
  9. Rheingau-Taunus-Kreis
  10. Wetteraukreis

Kreisfreie St├Ądte

  1. Darmstadt
  2. Frankfurt am Main
  3. Offenbach am Main
  4. Wiesbaden

Geschichte

Der Regierungsbezirk Darmstadt wurde 1945 bei Bildung des Landes Hessen als einer von 3 Regierungsbezirken (neben Kassel und Wiesbaden) errichtet. Er bestand aus 2 r├Ąumlich getrennten Teilen, dazwischen lag der Regierungsbezirk Wiesbaden. Der s├╝dliche Teil (in Zeiten des Gro├čherzogtums Hessen als Provinz Starkenburg bezeichnet) umfasste die kreisfreien St├Ądte Darmstadt und Offenbach sowie die Landkreise Bergstra├če, Darmstadt, Dieburg, Erbach, Gro├č-Gerau und Offenbach. Der n├Ârdliche Teil (fr├╝her Provinz Oberhessen) umfasste die kreisfreie Stadt Gie├čen sowie die Landkreise Alsfeld, B├╝dingen , Friedberg, Gie├čen und Lauterbach (Hessen). 1968 wurde der Regierungsbezirk Wiesbaden aufgel├Âst und sein Gebiet dem Regierungsbezirk Darmstadt zugeordnet. Das Regierungspr├Ąsidium in Darmstadt war somit auch f├╝r die Stadtkreise Frankfurt am Main, Hanau und Wiesbaden sowie f├╝r die Landkreise Biedenkopf, Dillkreis (Dillenburg), Gelnhausen, Hanau, Limburg, Main-Taunus-Kreis (Frankfurt-H├Âchst), Oberlahnkreis (Weilburg), Obertaunuskreis (Bad Homburg vor der H├Âhe), Rheingaukreis (R├╝desheim), Schl├╝chtern, Untertaunuskreis (Bad Schwalbach), Usingen und Wetzlar zust├Ąndig (6 kreisfreie St├Ądte und 24 Landkreise).

Bei der Kreisreform , die in Hessen im Wesentlichen zwischen 1972 und 1977 vollzogen wurde (mit einer nochmaligen ├änderung im Raum Mittelhessen 1979, siehe Lahn, Gie├čen, Wetzlar), wurden die Landkreise zu gr├Â├čeren Verwaltungseinheiten zusammengeschlossen sowie die kreisfreien St├Ądte Hanau und Gie├čen in die umliegenden Landkreise integriert. Nach endg├╝ltigem Abschluss der Kreisreform 1979 umfasste der Regierungsbezirk Darmstadt noch die kreisfreien St├Ądte Darmstadt, Frankfurt am Main, Offenbach und Wiesbaden sowie die Landkreise Bergstra├če, Darmstadt-Dieburg, Gie├čen, Gro├č-Gerau, Hochtaunuskreis, Lahn-Dill-Kreis, Limburg-Weilburg, Odenwaldkreis, Offenbach, Main-Kinzig-Kreis, Main-Taunus-Kreis, Rheingau-Taunus-Kreis, Vogelsbergkreis und Wetteraukreis (4 kreisfreie St├Ądte und 14 Landkreise).

Am 1. Januar 1981 wurde der Regierungsbezirk Gie├čen errichtet. Damit gab es in Hessen wieder 3 Regierungsbezirke. Ihm wurden die Landkreise Gie├čen, Lahn-Dill-Kreis, Limburg-Weilburg und Vogelsbergkreis sowie Marburg-Biedenkopf zugeordnet. Seither umfasst der Regierungsbezirk Darmstadt noch die oben genannten 4 kreisfreien St├Ądte und 10 Landkreise.

Beh├Ârde

Die Verwaltungsbeh├Ârde des Regierungsbezirks ist das Regierungspr├Ąsidium Darmstadt. Die Aufgaben sind sehr vielf├Ąltig und reichen vom Ordnungsrecht, ├╝ber die Kommunalaufsicht bis zum Arbeits- und Umweltschutz.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Regierungsbezirk Darmstadt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Regierungsbezirk Darmstadt verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de