fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Regierungsbezirk Wiesbaden: 09.12.2005 16:53

Regierungsbezirk Wiesbaden

Wechseln zu: Navigation, Suche
Regierungsbezirk Wiesbaden, 1905.
Regierungsbezirk Wiesbaden, 1905.

Der Regierungsbezirk Wiesbaden war einer der drei Regierungsbezirke (neben Darmstadt und Kassel), aus denen das Land Hessen 1945 gebildet wurde. Seine Geschichte geht zurĂŒck bis ins Jahr 1866 . Damals wurde das Herzogtum Nassau von Preußen annektiert und zusammen mit den ebenfalls annektieren LĂ€ndern KurfĂŒrstentum Hessen und Freie Stadt Frankfurt sowie Teilen von Hessen-Darmstadt zur Provinz Hessen-Nassau vereinigt. Innerhalb dieser Provinz bildeten die ehemaligen LĂ€nder Nassau, Hessen-Homburg und Frankfurt den Regierungsbezirk Wiesbaden.

Nach Ende des 2. Weltkriegs wurden die westlichen Teile des Regierungsbezirks Wiesbaden unter französische Besatzung gestellt und somit spĂ€ter Bestandteil des Landes Rheinland-Pfalz. Sie bildeten dort den Regierungsbezirk Montabaur. Die östlichen Teile kamen unter amerikanische Verwaltung und wurden somit Bestandteil des Landes Hessen. Dieser Teil des Regierungsbezirks Wiesbaden umfasste die Stadtkreise Frankfurt am Main, Hanau und Wiesbaden sowie die Landkreise Biedenkopf, Dillkreis (Dillenburg), Gelnhausen, Hanau, Limburg, Main-Taunus-Kreis (Frankfurt-Höchst), Oberlahnkreis (Weilburg), Obertaunuskreis (Bad Homburg vor der Höhe), Rheingaukreis (RĂŒdesheim), SchlĂŒchtern, Untertaunuskreis (Bad Schwalbach), Usingen und Wetzlar, wobei die Landkreise Gelnhausen, Hanau und SchlĂŒchtern erst 1944 vom Regierungsbezirk Kassel dem Regierungsbezirk Wiesbaden zugeordnet worden waren.

1968 wurde der Regierungsbezirk Wiesbaden aufgelöst und sein Gebiet dem Regierungsbezirk Darmstadt zugeordnet.

Bei der Kreisreform , die in Hessen im Wesentlichen zwischen 1972 und 1977 vollzogen wurde (im Raum Mittelhessen erst 1979 ), wurden die Landkreise zu grĂ¶ĂŸeren Verwaltungseinheiten zusammen geschlossen sowie die kreisfreie Stadt Hanau in den Main-Kinzig-Kreis integriert. Seit dem Abschluss der Kreisreform in Hessen im Jahre 1979 bzw. nach Bildung des neuen Regierungsbezirks Gießen im Jahre 1981 erstreckt sich das Gebiet des ehemaligen Regierungsbezirks Wiesbaden nunmehr auf die beiden Regierungsbezirke Darmstadt und Gießen.

RegierungsprÀsidenten

  • 1867 - 1869 Gustav von Diest
  • 1869 - 1872 Botho Graf zu Eulenberg
  • 1872 - 1890 Lothar von Wurmb
  • 1890 - 1897 Viktor von Tepper-Laski
  • 1898 - 1902 Richard Wentzel
  • 1902 - 1905 Wilhelm Hengstenberg
  • 1905 - 1919 Wilhelm von Meister
  • 1919 - 1922 Willy Momm
  • 1923 - 1925 Konrad Haenisch ( SPD )
  • 1925 - 1933 Fritz Ehrler
  • 1933 - 1936 Werner Zschintsch
  • 1936 - 1943 Fritz Pfeffer von Salomon
  • 1943 - 1945 Otto Schwebel
  • 1945 (1.5.- 3.8.) Hans Bredow
  • 1945 - 1948 Martin Nischalke
  • 1948 - 1956 Heinrich Noelle
  • 1959 - 1963 Walter Schubert
  • 1963 - 1968 Karl Wittrock

Literatur

  • Eckhart G. Franz: Die Chronik Hessens Chronik Verlag, Dortmund 1991 ISBN 3-611-00192-9
  • Karl MĂŒller: Preußischer Adler und Hessischer Löwe - Hundert Jahre Wiesbadener Regierung 1866-1966, Wiesbaden 1966

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Regierungsbezirk Wiesbaden aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Regierungsbezirk Wiesbaden verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de