fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Reichenbach/Oberlausitz: 06.02.2006 08:00

Reichenbach/Oberlausitz

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Reichenbach
Deutschlandkarte, Position von Reichenbach/O.L. hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Freistaat Sachsen
Regierungsbezirk : Reg.-Bez. Dresden
Landkreis : Niederschlesischer Oberlausitzkreis
Geographische Lage :
Koordinaten: 51° 9' N, 14° 49' O
51° 9' N, 14° 49' O
Blattnummer TK25 : 4854
Höhe : 134 m ĂŒ. NN
FlĂ€che : 42,79 kmÂČ
Einwohner : 4.375 (30. April 2005)
Bevölkerungsdichte : 102 Einwohner je kmÂČ
Postleitzahl : 02894
Vorwahl : 035828
Kfz-Kennzeichen : NOL
GemeindeschlĂŒssel : 14 2 84 310
Gliederung des
Gemeindegebiets:
Stadt und 4 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Postfach 11 28
02892 Reichenbach
Adresse Rathaus: Görlitzer Str. 4
02894 Reichenbach
Website: www.reichenbach-ol.com
E-Mail-Adresse: stadtverwaltung@reichenbach-ol.com
Politik
BĂŒrgermeister : Andreas Böer ( CDU )

Reichenbach / Oberlausitz (sorbisch: Rychbach) ist eine Kleinstadt in der östlichen Oberlausitz, ca. 15 Kilometer westlich von Görlitz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Gemeindegliederung

Zur Stadt selbst gehören die frĂŒher selbstĂ€ndigen Dörfer Oberreichenbach (1969 eingemeindet), Niederreichenbach (1957) und Oehlisch (1974). Am 1. Januar 1994 wurden weitere umliegende Dörfer zur Stadt eingemeindet:

  • Zoblitz: Der Ort liegt jenseits der alten sĂ€chsisch-preußischen Grenze und gehörte vor der Gemeindereform in Sachsen zum Altkreis Löbau. Die Bevölkerung entschied sich in einer BĂŒrgerbefragung fĂŒr die Zugehörigkeit zu Reichenbach. Es existiert ein Haltepunkt fĂŒr NahverkehrszĂŒge.
  • Meuselwitz: Kirchdorf, zu dem zum Zeitpunkt der Eingemeindung außerdem die (frĂŒher ihrerseits selbstĂ€ndigen) Gemeinden Goßwitz, Schöps, Borda und Krobnitz gehörten sowie auch die Ortsteile Gurigk, Reißaus und LehnhĂ€user.
  • Dittmannsdorf mit Ortsteil Biesig.
  • Mengelsdorf, dazu gehörig LöbensmĂŒh und FeldhĂ€user.

Geschichte

Die GrĂŒndung der Waldhufendörfer Ober- und Niederreichenbach erfolgte um 1200. Die spĂ€tere Stadt Reichenbach wurde am 22. Februar 1238 in einer Privilegienurkunde des böhmischen Königs Wenzel fĂŒr das nahe Ostritz gelegene Zisterzienserinnenkloster St. Marienthal erstmals erwĂ€hnt, die dort auch aufbewahrt wird. Darin wird fĂŒr Reichenbach (Richembach) ein königl. Vogt nachgewiesen. Da der Ort an der mittelalterlichen Handelsstraße Via Regia gelegen war, gewann er recht schnell an Bedeutung. AusdrĂŒcklich als Stadt wird Reichenbach erstmals 1306 bezeichnet. Die entsprechende Urkunde befindet sich im Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau.

In den Hussitenkriegen wurde Reichenbach zur Jahreswende 1430/31 von einem 8.000 Mann starken Heer unter Prokop dem Großen belagert. Der Ort wurde niedergebrannt, jedoch konnten sich die Bewohner innerhalb der von einer Wehrmauer umgebenen Stadtkirche St. Johannis verschanzen und erfolgreich verteidigen. Die getöteten Hussiten wurden unterhalb des Töpferbergs (284 m) verscharrt, weswegen diese Stelle bis heute Ketzergrube Bild:Reichenbach(OL)-Ketzergrube.jpg genannt wird. Ein Tor in der Wehrmauer der Kirche, durch das einige Belagerer eingedrungen sein sollen, heißt seither Hussitentor.

Mehrmals kam Napoleon durch den Ort, wobei er jeweils beim Apotheker Quartier nahm. An der Außenwand der alten Apotheke weist eine Gedenktafel darauf hin. Beim Gefecht bei Reichenbach am 22. Mai 1813 mußten sich die Franzosen trotz zahlenmĂ€ĂŸiger Überlegenheit den Alliierten geschlagen geben. Im Zuge der staatlichen Neuordnung nach dem Wiener Kongreß wurde die neue sĂ€chsisch-preußische Grenze zwischen Reichenbach und das benachbarte Sohland a.R. gelegt, so dass die Stadt nunmehr zur preußischen Provinz Niederschlesien gehörte.

SĂ€chsisch-preußisches Grenzsteinpaar bei Reichenbach
SĂ€chsisch-preußisches Grenzsteinpaar bei Reichenbach

Nach dem Zweiten Weltkrieg , von dessen Zerstörungen die Stadt weitgehend verschont blieb, wurde der westlich der Lausitzer Neiße gelegene Teil Schlesiens dem Land Sachsen zugeschlagen. Nach Auflösung der LĂ€nder in der DDR gehörte die Stadt zum Kreis Görlitz im Bezirk Dresden und seit 1990 wieder zum neugegrĂŒndeten Freistaat Sachsen. Nach der Verwaltungsreform erfĂŒllt die Stadt jetzt die Funktion eines Unterzentrums im Niederschlesischen Oberlausitzkreis, dessen Kreissitz Niesky ist.

Religionen

Die evangelischen Kirchengemeinden Reichenbach und Meuselwitz gehören zur Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz . Die katholische Gemeinde St. Anna und St. Hedwig Reichenbach-Mengelsdorf gehört zum Bistum Görlitz. Außerdem gibt es eine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde, eine Gemeinde der Siebenten-Tags- Adventisten und eine Kapelle der Neuapostolischen Kirche.

Politik

Reichenbach ist Sitz einer Verwaltungsgemeinschaft . Dazu gehören neben der Stadt die Gemeinden Sohland a.R., Königshain und Vierkirchen.

Partnergemeinden

  • Seckach (Baden-WĂŒrttemberg, seit 1990)
  • Karpacz (Polen, dt. KrummhĂŒbel, seit 1995)

Kultur und SehenswĂŒrdigkeiten

Stadtbild und Bauwerke

Bild:Reichenbach(OL)-Markt-Ostseite.jpg Das Stadtbild wird durch den großen Marktplatz im Zentrum geprĂ€gt. Direkt am Markt befindet sich die alte Apotheke, wo Napoleon I. und Friedrich Wilhelm III. gastierten. An der der Schloßgasse zugewandten Außenwand des GebĂ€udes weist eine Tafel darauf hin. Aus der RĂŒckwand des Hauses ragen sichtbar zwei Kanonenkugeln aus dieser Zeit. Das SparkassengebĂ€ude an der Ostseite des Platzes war frĂŒher ein Gasthof. Theodor Körner weilte hier 1809, was ebenfalls durch eine Gedenktafel festgehalten ist. Zur Marktseite hin wird das GebĂ€ude durch eine Reliefdarstellung des Stadtwappens geziert. Den Eingang auf der Görlitzer Straße flankieren große Reliefs, die MĂ€nner, ihr Erspartes zur Kasse bringend, darstellen.

Im Zentrum unweit des Marktes befindet sich die neugebaute Stadt- und Kreisbibliothek.
Bibliothek
Bibliothek
Der Heimatverein Reichenbach hat das AckerbĂŒrgermuseum Reichenbach aufgebaut, das jetzt zum Schlesisch-Oberlausitzer Museumsverbund gehört. Der Bernhard-Lekve-Park beherbergt etliche botanische Besonderheiten. Im Niederhofpark wird durch einen Gedenkstein Napoleons Befehlsstandort beim Gefecht bei Reichenbach im Mai 1813 markiert.

Markantestes GebĂ€ude der Stadt ist die evangelische Stadtkirche St. Johannis, Bild:Reichenbach(OL)-Stadtkirche.jpg die im 12./13. Jahrhundert erbaut wurde. Reichenbach besaß keine Stadtmauer, jedoch ist der Kirchplatz von einer Wehrmauer umgeben. Das sogenannte Hussitentor erinnert an die hussitische Belagerung 1430/31. Die Kirche fiel 1670 einem Brand zum Opfer und wurde in ihrer heutigen Gestalt wieder aufgebaut. Die Orgel des Baumeisters Friedrich Ladegast aus dem Jahr 1866 wurde 1999/2000 rekonstruiert. Eine umfassende Außen- und Innensanierung des Kirchbaus begann in den achtziger Jahren. An der Görlitzer Straße, frĂŒher außerhalb der Stadt gelegen, befindet sich die katholische St. Annenkirche, ein neugotischer Bau, der 1900 geweiht wurde. Vorher befand sich an der Stelle eine Fachwerkkapelle mit Dachreiter, die seit 1813 eine Ruine war.

Auf dem Töpferberg (284 m) steht eine alte WindmĂŒhle , die mit fĂŒnf FlĂŒgeln besetzt war. Auf dem Gipfel des HĂŒgels weist ein 1913 aufgestellter Gedenkstein auf das Gefecht bei Reichenbach hin.

Sport

Das Freibad wurde 1934 erbaut und 1994 nach umfassender Rekonstruktion und Modernisierung als Erlebnisbad wiedereröffnet. Zur Anlage gehören neben den Schwimmbecken auch Sportanlagen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Reichenbach liegt an der B 6 , die von Görlitz kommend ĂŒber Dresden weiter in Richtung Harz und Bremen fĂŒhrt. Der Bau einer Ortsumfahrung wurde nach zwei Bauabschnitten 2005 fertiggestellt. Die nĂ€chsten Anschlussstellen zur A 4 sind Weißenberg und Nieder Seifersdorf. Die Stadt wurde 1847 an die Bahnstrecke Görlitz-Dresden angeschlossen. Der Bahnhof der Stadt wird heute nur noch als Haltepunkt fĂŒr NahverkehrszĂŒge der Deutschen Bahn genutzt. Ein Haltepunkt befindet sich auch im Ortsteil Zoblitz zwischen Reichenbach und Löbau. Busverbindungen bestehen nach den benachbarten grĂ¶ĂŸeren StĂ€dten Görlitz, Löbau, Niesky sowie Bernstadt und Weißenberg .

Bildung

An allgemeinbildenden Schulen gibt es in Reichenbach eine Mittelschule und eine Grundschule im Verantwortungsbereich des Regionalschulamtes Bautzen. VorgĂ€ngereinrichtung beider Schulen war die Polytechnische Oberschule (POS) „ Erich Weinert “. Außerdem hat in Reichenbach die Sing- und Musizierschule Schlesische Lausitz ihren Sitz, deren TrĂ€ger das Landratsamt des Niederschlesischen Oberlausitzkreises ist.

Rundfunksender Reichenbach

Reichenbach ist seit Ende der 1920er Jahre Standort eines Rundfunksenders. UrsprĂŒnglich diente ein freistehender Holzturm, der zum Wahrzeichen der Stadt wurde, als AntennentrĂ€ger. SpĂ€ter wurde dieser Turm durch einen selbststrahlenden Sendemast ersetzt, der 1999 erneuert wurde. Der Sender Reichenbach strahlt heute auf 1188 kHz mit einer Leistung von 3 Kilowatt das Programm von MDR Info aus.

Literatur

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Spree Hotel 02625 Bautzen http://www.spreehotel.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40 35 91 / 21 30-0
Spree-Pension Frenzel 02625 Bautzen http://www.spree-pension.de/  03591 / 48960
Holiday Inn 02625 Bautzen http://bautzen.holiday-inn.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 403591 / 49 20
Goldener Adler 02625 Bautzen http://www.goldeneradler.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 403591 / 48660
Erbgericht Tautewalde 02681 Wilthen http://www.tautewalde.de/de/homepage.html Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 503592 / 38300
Alte Gerberei 02625 Bautzen http://www.hotel-alte-gerberei.de  03591 / 30 10 11
Akzent-Hotel Residence 02625 Bautzen http://www.bautzen-hotels.de/residenceindex.htm  0 35 91 / 35 57 00
Gasthof Zur Linde 02681 Wilthen http://www.zur-linde-wilthen.de/  0 35 92 / 3 31 87
Dom-Eck 02625 Bautzen http://www.sorbisches-hotel-dom-eck.de/  0 35 91 / 501330
Villa Antonia 02625 Bautzen http://www.hotel-villa-antonia.de/  0 35 91 / 50 10 20 und 46 08 88

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Reichenbach/Oberlausitz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Reichenbach/Oberlausitz verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de