fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Horka: 10.02.2006 09:34

Horka

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Horka Deutschlandkarte, Position von Horka hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Freistaat Sachsen
Regierungsbezirk : Reg.-Bez. Dresden
Landkreis : Niederschles. Oberlausitzkreis
Geografische Lage :
Koordinaten: 51┬░ 18' N, 14┬░ 54' O
51┬░ 18' N, 14┬░ 54' O
Fl├Ąche : 40,79 km┬▓
Einwohner : 2.057 (30. April 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 50 Einwohner je km┬▓
H├Âhe : 164 m ├╝. NN
Postleitzahl : 02923
Vorwahl : 035892
Kfz-Kennzeichen : NOL
Amtlicher Gemeindeschl├╝ssel : 14 2 84 110
Gliederung des Gemeindegebiets: 3 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Am Gemeindeamt 2
02923 Horka
Offizielle Website: www.horka.de
E-Mail-Adresse: info@horka.de
Politik
B├╝rgermeister : Christian Nitschke

Horka (sorbisch: H├│rka) ist eine Gemeinde im Osten Freistaat Sachsens im Landkreis Niederschlesischer Oberlausitzkreis, Regierungsbezirk Dresden nahe der Grenze zu Polen . Die Gemeinde geh├Ârt zum Verwaltungsverband Wei├čer Sch├Âps/Nei├če.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Die Gemeinde Horka liegt im ├Âstlichen Teil des Landkreises in einem waldreichen Gebiet nahe der Grenze zu Polen . Sie liegt ca. 18 km nordwestlich von G├Ârlitz und 4 km ├Âstlich der Kreisstadt Niesky. Die BAB 4 verl├Ąuft s├╝dlich der Gemeinde. Sie ist ├╝ber den Anschluss Kodersdorf (ca. 5 km) zu erreichen. In Horka befindet sich ein Eisenbahnknotenpunkt der Strecken Bautzen- Liegnitz (Polen) und G├Ârlitz-Berlin. Das Gebiet mit seiner ausgedehnten Wald- und Teichlandschaft geh├Ârt zum Biosph├Ąrenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft .

Geschichte

Horka wird erstmal 1305 urkundlich erw├Ąhnt. Von 1377 bis 1396 geh├Ârt die Region zum Herzogtum Lausitz und von 1635 bis zum Jahr1815 zum Kurf├╝rstentum Sachsen. In folge des Wiener Kongresses kommt die Gemeinde Horka zur Preu├čen und wird der Provinz Schlesien zugeordnet. Seit dem Zweiten Weltkrieg von 1947 bis 1952 geh├Ârte und ab 1990 geh├Ârt Horka zu Sachsen. Dazwischen war die Gemeinde Teil des Kreises Niesky im Bezirk Dresden. Horka trug zwischen 1936 und 1947 im Rahmen der Germanisierung den Namen Wehrkirch.

Ortsgliederung

Zur Gemeinde geh├Âren die Ortsteile Horka (H├│rka), Biehain (B─Ťhany), M├╝ckenhain.

Sehensw├╝rdigkeiten

  • Evangelische Wehrkirche; die Kirche stammt aus dem fr├╝hen 13. Jahrhundert und ist romanisch-gotisch. W├Ąhrend des 18. Jahrhunderts erfolgten im Inneren wie im ├äu├čeren Umbauten im barocken Stil.
  • Naherholungsgebiet "Biehainer Seen" mit den ehemaligen Tongruben.
  • Kulturinsel Einsiedel bei Zentendorf
  • Gemeindeamt Horka
  • Fachwerkh├Ąuser

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
B├╝rgerhaus 02906 Niesky http://www.buergerhaus-niesky.de/  03588 / 25 77-0
Pension Weiser 02923 H├Ąhnichen http://www.pension-weiser.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3035894 / 30470

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Horka aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Horka verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de