fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Festung Stein: 19.01.2006 15:36

Festung Stein

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruine der Festung Stein
Ruine der Festung Stein
Die n├Ąchtliche Beleuchtung der Ruine
Die n├Ąchtliche Beleuchtung der Ruine

Die Festung Stein ist eine Burgruine in der Stadt Baden im Schweizer Kanton Aargau. Sie spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte der Alten Eidgenossenschaft .

Geb├Ąude

Die Anlage befindet sich auf dem Schlossberg hoch ├╝ber der Altstadt. Sie bewachte einst zusammen mit dem Landvogteischloss am Fusse der L├Ągern eine Engstelle der Limmat . Erhalten geblieben sind lediglich Teile des W├Ąchterturms und der Wehranlagen sowie die Burgkapelle St. Niklaus. Der felsige Grat, auf dem die einstige Festung steht, f├Ąllt auf drei Seiten steil ab (auf der Nordseite fast senkrecht).

Geschichte

Vermutlich noch vor dem Jahr 1000 entstand auf dem Felsgrat eine Burg . Auf wessen Befehl sie errichtet wurde, ist hingegen nicht bekannt; m├Âglicherweise waren es die Grafen von Nellenburg, die damaligen Herrscher des Z├╝richgaus . In den Jahren des Investiturstreits gelangte die Burg schliesslich in den Besitz der Grafen von Lenzburg . Durch Erbschaft kam die Burg 1173 an die Kyburger. Im Jahr 1264 ├╝bernahmen die Habsburger die Burg und das in der Zwischenzeit unten am Fluss entstandene "Niderhus" (heute das Landvogteischloss).

Die Habsburger machten den "Stein" zu einer der wichtigsten Burgen in der heutigen Nordschweiz, denn hier befanden sich der Verwaltungssitz und das Archiv aller vorder├Âsterreichischen Gebiete. Von hier aus zog Herzog Leopold I. im Jahr 1315 in die verlustreiche Schlacht am Morgarten gegen die Eidgenossen . Die Burgkapelle wurde erstmals 1346 erw├Ąhnt.

Als die Eidgenossen 1415 auf Anweisung des deutschen Kaisers Sigismund den habsburgischen Aargau eroberten, ergaben sich die meisten Burgen und St├Ądte kampflos. Nur in Baden leisteten die Habsburger unter Landvogt Burkart von Mansberg erbitterten Widerstand. Die Belagerung begann am 25. April. Am 3. Mai gaben die Verteidiger die Stadt auf und zogen sich auf die Festung zur├╝ck. Am 11. Mai unterzeichnete von Mansberg einen Waffenstillstand, weil er auf Verst├Ąrkung hoffte. Doch nachdem die Berner mit schweren Gesch├╝tzen anger├╝ckt waren, ergaben sich die Habsburger am 18. Mai. Die Festung wurde mit Ausnahme der Burgkapelle sofort geschleift. Das habsburgische Hausarchiv wurde nach Luzern ├╝berf├╝hrt und erst 1474 wieder zur├╝ckgegeben.

Baden hatte sich im Ersten Villmergerkrieg (1653) f├╝r die katholischen Orte als strategisch wichtiger Ort erwiesen. Unter dem heftigen Protest der reformierten Orte wurde die zerst├Ârte Festung wieder aufgebaut. Neben einem kleinen Schloss entstanden Bastionen und Wehrg├Ąnge . Doch in milit├Ąrisch-taktischer Hinsicht erwies sich die Anlage als Fehlkonstruktion, denn sie konnte der modernen Artillerie nicht standhalten.

W├Ąhrend des Zweiten Villmergerkriegs (1712) ergab sich die Garnison kampflos. Die siegreichen Truppen aus Z├╝rich zerst├Ârten den gr├Âssten Teil der Festungsanlagen endg├╝ltig. Die Katholiken wurden im Friedensvertrag dazu verpflichtet, unten in der Stadt aus dem Abbruchmaterial eine reformierte Kirche zu bauen. Eine Zeitlang wurde die Festung als Steinbruch verwendet; seit 1837 besteht jedoch ein ├Âffentlicher Aussichtspunkt, der sich zu einer beliebten Touristenattraktion entwickelt hat.

Weblinks


Koordinaten: 47┬░ 28' N, 8┬░ 18' O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Festung Stein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Festung Stein verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de