fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Stilli: 02.02.2006 22:38

Stilli

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen
Wappen von Stilli
Stilli
Kanton: Aargau
Bezirk : Brugg
Gemeinde : Villigen
PLZ : 5233
Koordinaten : 47┬░ 31' n. Br.
8┬░ 14' ├Â. L.
H├Âhe: 333 m ├╝. M.
Einwohner: 397 (31. Dezember 2004)
Website : www.gemeinde-stilli.ch

Stilli ist ein Dorf im Brugg des Schweizer Kantons Aargau. Es liegt etwa dreieinhalb Kilometer nord├Âstlich des Bezirkshauptorts. Bis Ende des Jahres 2005 war Stilli eine eigenst├Ąndige politische Gemeinde und geh├Ârt seither zur Gemeinde Villigen. Mit einer Fl├Ąche von 57 Hektaren war Stilli die zweitkleinste Gemeinde des Kantons.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Gemeindegebiet von Stilli beschr├Ąnkte sich auf einen drei Kilometer langen, zwischen 25 und 210 Meter breiten Uferstreifen am westlichen Ufer der Aare, wobei das Flussbett mehr als einen Drittel der Fl├Ąche einnahm. Die nicht mehr existierende Gemeindegrenze zu Villigen wurde durch eine 40 Meter hohe B├Âschung gebildet. Das Dorf liegt rund 1,5 Kilometer n├Ârdlich der M├╝ndung der Limmat in die Aare, im so genannten Wasserschloss der Schweiz. In der Aare liegt die kleine Insel
Fischergrieni, die durch angeschwemmtes Geschiebe entstanden ist.

Geschichte

Das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Stilli
Das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Stilli

Stilli wurde um das Jahr 1450 herum gegr├╝ndet, als die Besitzer der Herrschaft Schenkenberg beschlossen, an dieser Stelle eine F├Ąhre ├╝ber die Aare einzurichten und damit neue Einnahmequellen zu erschliessen. Um die Taverne und die M├╝hle herum entstand eine kleine Siedlung, deren Bewohner haupts├Ąchlich vom Fischfang und vom Schiffsverkehr lebten. Die Schiffer von Stilli bef├Ârderten G├╝ter von Bern, Luzern und Z├╝rich bis nach Laufenburg und Zurzach, teilweise sogar bis nach Holland .

Grund und Boden waren Teil des Hofes Rein, das dem Frauenkloster Wittichen im Kinzigtal (Schwarzwald) geh├Ârte. Als 1460 die Stadt Bern das Gebiet westlich der Aare eroberte, ├Ąnderte sich an den Rechten des Klosters nichts. Die katholischen Nonnen mussten allerdings die Einf├╝hrung der Reformation im Jahr 1528 hinnehmen. 1544 verkaufte das Kloster den Hof Rein an den Grafen Hartmann von Hallwyl . 1566 wurde Stilli der Hauptort eines neuen Gerichtsbezirkes, der auch die D├Ârfer Lauffohr, M├Ânthal, Rein, Remigen, Riniken, R├╝fenach und Villigen umfasste. Zwischen 1588 und 1599 erwarb die Stadt Brugg zwei Drittel des Hofes, die Stadt Bern das ├╝brige Drittel.

Im M├Ąrz 1798 eroberten die Franzosen die Schweiz, entmachteten die "Gn├Ądigen Herren" von Bern und riefen die Helvetische Republik aus. Der Hof Rein kam zum neuen Kanton Aargau. 1799 verlief die Frontlinie im Zweiten Koalitionskrieg mitten durch das untere Aaretal. In der Region gab es mehrere Feldlager der franz├Âsischen Armee. Durch Requisitionen und Pl├╝nderungen erlitten die Dorfbewohner grosse Not.

1803 wurde der Hof Rein aufgel├Âst, die einzelnen D├Ârfer zu selbst├Ąndigen Gemeinden erhoben. 1903 endete der traditionsreiche F├Ąhrbetrieb mit der Er├Âffnung einer Br├╝cke ├╝ber die Aare. Im September 2003 beschlossen die Stimmberechtigten von Stilli, die Eigenst├Ąndigkeit ihrer Gemeinde aufzugeben und sich per 1. Januar 2006 der Gemeinde Villigen anzuschliessen.

Wappen

Die Blasonierung des ehemaligen Gemeindewappens lautet: "In Blau weisser Anker, ├╝berdeckt von kreuzweise gestelltem weissem Ruder und weissem Stachel." Das Wappenmotiv erschien erstmals 1838 auf einem Papiersiegel. Erinnert wird damit an die Flusschifffahrt, die einst der mit Abstand wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde war.

Bev├Âlkerung

Bev├Âlkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1653 19
1702 144
1750 254
1850 392
1900 252
1930 308
1950 280
1960 292
1970 313
1980 474
1990 443
2000 357

Am 31. Dezember 2004 , ein Jahr vor der Eingemeindung, lebten 397 Menschen in Stilli, der Ausl├Ąnderanteil betrug 25,9 %. Bei der Volksz├Ąhlung 2000 waren 38,8 % reformiert, 32,2 % r├Âmisch-katholisch und 10,9 % moslemisch. 84,9 % bezeichneten Deutsch als ihre Hauptsprache, 5,0 % Italienisch, 2,5 % Serbokroatisch.

Wirtschaft

In Stilli gibt es nur gerade 40 Arbeitspl├Ątze, mehr als die H├Ąlfte davon im Dienstleistungsbereich. Aus diesem Grund arbeitet die ├╝berwiegende Mehrheit der Erwerbst├Ątigen ausw├Ąrts und pendelt in die gr├Âsseren Gemeinden der Region Brugg - Baden.

Verkehr

Stilli liegt an der Kreuzung mehrerer Strassen, eine Br├╝cke f├╝hrt ├╝ber die Aare nach W├╝renlingen. Das Dorf wird durch zwei Postautolinien erschlossen, die von Brugg aus nach Zurzach bzw. nach D├Âttingen f├╝hren (mit zahlreichen Zusatzkursen zum Paul-Scherrer-Institut in Villigen). Die Bahnstation Siggenthal-W├╝renlingen liegt etwa einen halben Kilometer entfernt auf der anderen Seite des Flusses.

Bildung

Das Dorf verf├╝gt ├╝ber einen Kindergarten und eine Primarschule . Die Realschule und die Sekundarschule k├Ânnen in R├╝fenach besucht werden, die Bezirksschule in Brugg. Die n├Ąchstgelegenen Kantonsschulen (Gymnasien) befinden sich in Baden und Wettingen.

Weblinks


Koordinaten: 47┬░ 31' N, 8┬░ 14' O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stilli aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Stilli verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de