fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Pößneck: 11.02.2006 20:30

Pößneck

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Deutschlandkarte, Position von Pößneck hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis : Saale-Orla-Kreis
Geografische Lage :
Koordinaten: 50° 42' N 11° 35' O
50° 42' N 11° 35' O
Höhe : 220 m ü. NN
Fläche : 24,45 km²
Einwohner : 13.592 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 556 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 07371 - 07381
Vorwahl : 03647
Kfz-Kennzeichen : SOK
Gemeindeschlüssel : 16 0 75 085
Stadtgliederung: Kernstadt; 5 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Neustädter Straße 1
07381 Pößneck
Website: www.poessneck.de
E-Mail-Adresse: buero.stadtrat@</br>poessneck.de
Politik
Bürgermeister : Michael Roolant

Pößneck ist eine Kleinstadt im Ostthüringer Saale-Orla-Kreis, südwestlich von Jena.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Pößneck befindet sich in der Orlasenke, einem Tal zwischen dem Thüringer Holzland im Norden und dem Oberland mit den Saalestauseen in Süden. Im Osten berührt die Orla von Neustadt kommend das Stadtgebiet, um von dort nach Norden zu fließen und in Orlamünde in die Saale zu münden. Die Stadt liegt an der B 281 zwischen Neustadt an der Orla im Osten und Saalfeld im Westen.

Nachbargemeinden

Direkt angrenzende Gemeinden sind Bodelwitz, Döbritz, Krölpa, Langenorla, Oppurg, Ranis und Wernburg.

Stadtgliederung

Ortsteile sind Jüdewein, Köstitz, Schlettwein, Öpitz und Schweinitz.

Geschichte

Die erste Erwähnung fand Pößneck 1252 in einer Saalfelder Klosterurkunde . Als Stadt wurde es zum ersten Mal 1324 bezeichnet. In diesem Jahr wurde Pößneck von Friedrich, dem wettinischen Landgraf von Thüringen und Markgraf von Meißen, dem Grafen von Schwarzburg als Lehen übergeben. Vor 1348 wurde ein Karmeliterkloster gegründet. 1424 fiel Pößneck wieder an das Haus Wettin zurück.

1485 wurde Pößneck durch die Leipziger Teilung der wettinischen Lande der ernestinischen Linie zugeschlagen. 1525 beteiligten sich die Bürger am Bauernkrieg . Seit 1572 gehörte die Stadt zu Sachsen-Coburg, seit 1640 zu Sachsen-Altenburg, seit 1672 zu Sachsen-Gotha und seit 1682 zu Sachsen-Saalfeld .

1826 kam Pößneck zum Herzogtum Sachsen-Meiningen.

Ab 1862 begann in Pößneck durch die Einführung der Gewerbefreiheit der industrielle Aufschwung. Tuchmacher und Gerber gründen Fabriken, und Pößneck entwickelte sich bald zur bedeutendsten Industriestadt im Herzogtum Sachsen-Meiningen. Diese Entwicklung wurde durch den Anschluss an das Eisenbahnnetz 1871 zusätzlich gefördert. 1924 streikten die Pößnecker Textilarbeiter um den Achtstundentag.

1952 wurde Pößneck Kreisstadt des neu gegründeten Kreises Pößneck und blieb es bis zur Eingliederung in den neu gebildeten Saale-Orla-Kreis im Jahre 1994.

Das Pößnecker Rathaus Ehemaliges Fabrikgebäude in Pößneck Werbung für das lokale Bier an einer Hauswand in Pößneck

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960 31. Dezember):

1833 bis 1984

  • 1833 - 3.424
  • 1946 - 20.247 1
  • 1950 - 20.196 2
  • 1960 - 19.587
  • 1981 - 18.442
  • 1984 - 18.045

1994 bis 1999

  • 1994 - 15.697
  • 1995 - 15.381
  • 1996 - 15.149
  • 1997 - 14.854
  • 1998 - 14.746
  • 1999 - 14.565

2000 bis 2004

  • 2000 - 14.341
  • 2001 - 14.135
  • 2002 - 13.954
  • 2003 - 13.790
  • 2004 - 13.673
Datenquelle ab 1994: Thüringer Landesamt für Statistik

1 29. Oktober
2 31. August

Politik

Stadtrat

Seit der Kommunalwahl vom 27. Juni 2004 setzt sich der Stadtrat wie folgt zusammen:

  • CDU - 6 Sitze (24,1 %)
  • PDS - 5 Sitze (22,2 %)
  • BIRSO - 4 Sitze (16,1 %)
  • SPD - 4 Sitze (16,0 %)
  • FDP - 5 Sitze (21,5 %)

Die Wahlbeteiligung lag bei 43,0 %.

Wappen

Wappenbeschreibung: "In Blau ein rotgekrönter goldener Löwe mit roter Zunge und Bewehrung."

Städtepartnerschaften

  • Mosbach in Baden-Württemberg
  • Forchheim in Bayern
  • Château-Thierry in Frankreich
  • Bytom Odrzański in Polen

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sport

Erfolgreichster Fußballverein der Stadt ist der VfB Pößneck , Fußballoberliga.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Pößneck liegt an der Bundesstraße 281. In der Nähe führen die Bundesautobahn 4 bei Jena und A 9 bei Triptis vorbei. Die Stadt ist außerdem an die Bahnstrecke nach Gera und Saalfeld sowie nach Orlamünde angeschlossen.

Persönlichkeiten

  • 1844 , 20. April , Robert Diez , Bildhauer
  • 1856 , 19. Oktober , Rudolf Koch , Pressezeichner
  • 1867 , 19. November , Franz Huth , Pastellmaler
  • 1950 , 17. November , Roland Matthes , ehemaliger Weltrekordhalter und vierfacher Olympiasieger im Schwimmen

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pößneck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Pößneck verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de