fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Saalfeld/Saale: 03.02.2006 09:56

Saalfeld/Saale

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Deutschlandkarte, Position von Saalfeld hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Th√ľringen
Landkreis : Saalfeld-Rudolstadt
H√∂he : 235 m √ľ. NN
Fläche : 44,72 km²
Einwohner : 28.393 (31. Dezember 2003)
Bevölkerungsdichte : 635 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 07301 - 07318
Vorwahl : 03671
Kfz-Kennzeichen : SLF
Gemeindeschl√ľssel : 16 0 73 077
Stadtgliederung: 14 Stadtteile / Stadtbezirke
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 1
07318 Saalfeld/Saale
Offizielle Website: www.saalfeld.de
E-Mail-Adresse: info@stadt-saalfeld.de
Politik
B√ľrgermeister : Richard Beetz

Saalfeld/Saale ist die Kreisstadt des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt in Th√ľringen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ausdehnung des Stadtgebiets

Zur Stadt geh√∂ren die Gemeindeteile Aue am Berg, Beulwitz, Cr√∂sten, Garnsdorf, Gorndorf, Graba, K√∂ditz, Obernitz, Remsch√ľtz und W√∂hlsdorf.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind die Stadt Rudolstadt und die Gemeinden Arnsgereuth, Kamsdorf, Kaulsdorf, Saalfelder Höhe und Unterwellenborn.

Geschichte

Das Blankenburger Tor in Saalfeld
Das Blankenburger Tor in Saalfeld

Saalfeld wurde im Jahre 899 erstmals urkundlich erw√§hnt. Als 1071 (andere Angabe: 1074 ) der K√∂lner Erzbischof Anno II. hier ein Benediktinerkloster gr√ľndete, entwickelte sich der Ort schnell zum kirchlichen Machtzentrum des √∂stlichen Th√ľringens. Der erste Abt war Lampert von Hersfeld . Schon 1180 erhielt Saalfeld das Stadtrecht . Das Saalfelder Stadtrecht gilt damit als das √§lteste, das in deutscher Sprache in Th√ľringen formuliert wurde. 1363 wurde die Stadtmauer gebaut, ein erstes Rathaus gab es 1389 .

1572 gelangte Saalfeld an Sachsen-Weimar, 1603 an Sachsen-Altenburg und 1673 an Sachsen-Gotha. Zwischen 1680 und 1735 war die Stadt Residenz der Herzöge von Sachsen-Saalfeld und im folgenden war sie bis 1826 Teil des Herzogtums Sachsen-Coburg-Saalfeld. Von 1826 bis 1918 gehörte die Stadt schließlich zum Herzogtum Sachsen-Meiningen.

Eingemeindungen

Am 6. April 1994 wurde Beulwitz eingemeindet.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960 31. Dezember):

1833 bis 1946

  • 1833 - 4.604
  • 1890 - 9.801
  • 1905 - 13.242
  • 1910 - 14.347
  • 1925 - 17.960
  • 1933 - 19.148
  • 1939 - 22.903
  • 1946 - 26.387

1950 bis 1997

  • 1950 - 27.673
  • 1960 - 26.876
  • 1981 - 34.256
  • 1984 - 33.586
  • 1994 - 32.349
  • 1995 - 31.922
  • 1996 - 31.983
  • 1997 - 31.489

1998 bis 2003

  • 1998 - 30.299
  • 1999 - 29.868
  • 2000 - 29.511
  • 2001 - 29.060
  • 2002 - 28.759
  • 2003 - 28.393
Datenquelle ab 1994: Th√ľringer Landesamt f√ľr Statistik

1 29. Oktober
2 31. August

Politik

Städtepartnerschaften

Saalfeld unterhält Städtepartnerschaften mit:

  • Stains ( Frankreich ) seit 1964
  • Sokolov ( Tschechien ) seit 1974
  • Kulmbach (Bayern) seit 1988
  • Samaipata ( Bolivien ) seit 1996
  • Zalewo (Saalfeld) ( Polen ) seit 2001

Geplante Fusion

Die St√§dte Saalfeld/Saale, Rudolstadt und Bad Blankenburg arbeiten seit 1997 als St√§dteverbund ‚ÄěSt√§dtedreieck am Saalebogen‚Äú zusammen. Eine Diskussion √ľber einen m√∂glichen festen Zusammenschluss verlief in der √Ėffentlichkeit schnell im Sande. Auf Verwaltungsebene werden jedoch sinnvolle m√∂gliche Teilkooperationen weiter diskutiert.

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Bauwerke

Das Saaltor in Saalfeld
Das Saaltor in Saalfeld
  • Hoher Schwarm
  • Stadttore
  • Innenstadt (Steinerne Chronik Th√ľringens)
  • Johanneskirche
  • Park und Villa Bergfried
  • Rathaus
  • Schl√∂sschen Kitzerstein
  • Kulmberghaus (Aussichtspunkt √ľber ganz Saalfeld)
  • Stadtmuseum im ehemaligen Franziskanerkloster
  • Residenzschloss (Landratsamt)
  • Katholische Kirche Corpus Christi

Naturdenkmäler

Bedeutendste Sehensw√ľrdigkeit sind die "Feengrotten" (Tropfsteinh√∂hle).

  • Bohlenwand (Richtung Obernitz)

Sport

Es gibt die Fußballvereine VFL 06 Saalfeld und FC Lokomotive Saalfeld sowie Sportverein 1.SSV Saalfeld.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Der Bahnhof Saalfeld ist Eisenbahnknoten an der Saalbahn mit ICE -Halt und Rangierbahnhof . Weitere Bahnstrecken verlaufen nach Gera, Erfurt, Katzh√ľtte und Blankenstein (Saale).

Produkte aus Saalfeld

  • Bier aus der Brauerei Saalfeld
  • Schokolade aus dem Th√ľringer Schokoladewerk
  • Feengrottenconfiserie (handgemachte Pralinen und andere Schokoladenprodukte)

Bildung

Es gibt in Saalfeld 2 Gymnasien, das Heinrich Böll Gymnasium und das Erasmus Reinhold Gymnasium (welches erst vor kurzem durch einen Beschluss des Landtags vor der Zusammenlegung mit dem Heinrich-Böll-Gymnasium bewahrt wurde).

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1511 , 22. Oktober , Erasmus Reinhold , ‚Ć 19. Februar 1553, Mathematiker und Astronom, einer der ersten Verfechter des kopernikanischen Weltbilds
  • 1517 , Casper Pfreund, ‚Ć 16. Juni 1574, Apotheker und B√ľrgermeister von Wittenberg
  • 1721 , 24. April , Johann Philipp Kirnberger , ‚Ć 27. Juli 1783 (in Berlin), Komponist.
  • 1899 , 13. M√§rz , Clara D√∂hring , † 7. Juni 1987, deutsche Politikerin ( SPD ), MdB
  • 1924 , 18. August , Ludwig Engelhardt , Bildhauer, ‚Ć 21. Januar 2001
  • 1932 , 29. Juni , Ror Wolf , Schriftsteller

Siehe auch

Weblinks


Koordinaten: 50¬į 38' 60" N 11¬į 22' 0" O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Saalfeld/Saale aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Saalfeld/Saale verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de