fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Teltow (Landschaft): 14.02.2006 11:24

Teltow (Landschaft)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Teltow bezeichnet heute eine geologische HochflĂ€che und ein Landschaftsgebiet in Brandenburg und Berlin. Als eines der historischen Kerngebiete der Mark Brandenburg hatte der Teltow im 12. und 13. Jahrhundert eine große geschichtliche Bedeutung. Zwischen 1816 und 1952 bestand die politische Gliederung Landkreis Teltow, zudem trĂ€gt eine direkt sĂŒdlich von Berlin gelegene Stadt den Namen Teltow.

Typische alte Sandallee im Teltow
Typische alte Sandallee im Teltow

Inhaltsverzeichnis

Geographie und Geologie

Abgrenzung

Der Teltow ist weder in geschichtlicher noch in landschaftlicher Hinsicht ein einheitliches Gebiet. Der heute gĂ€ngige Begriff ist ĂŒber eine eiszeitliche HochflĂ€che definiert, die meist aus GrundmorĂ€nenflĂ€chen besteht. Ihre natĂŒrlichen Grenzen sind die FlusslĂ€ufe der Dahme im Osten, der Spree im Norden und der Nuthe-Havel im Westen. Die landschaftliche Grenze im SĂŒden ist unscharf, da die GrundmorĂ€nenflĂ€che dort oft von Urstromtalungen verschĂŒttet wurde. So existieren dort zahlreiche kleine HochflĂ€cheninseln. Als kulturlandschaftliche Grenze wird allgemein das Baruther Urstromtal angenommen.

Blick ĂŒber Jungfernsee und Havel bei Potsdam auf den Westrand des Teltow mit dem SchĂ€ferberg in Wannsee
Blick ĂŒber Jungfernsee und Havel bei Potsdam auf den Westrand des Teltow mit dem SchĂ€ferberg in Wannsee
Blick vom Nordhang des Teltow, vom Kreuzberg ĂŒber Berlin
Blick vom Nordhang des Teltow, vom Kreuzberg ĂŒber Berlin

Die Havel trennt den Teltow von der nordwestlich gelegenen Nauener Platte. Die Nuthe-Nieplitz-Niederung, eine Urstromtalung , trennt ihn von der SanderhochflĂ€che der Zauche im SĂŒdwesten und das Berliner Urstromtal bildet die Grenze zum Barnim.

Eiszeitliche Entstehung

Die Brandenburg-Berliner HochflĂ€che Teltow entstand vor rund 20.000 Jahren im Brandenburger Stadium der Weichsel-Eiszeit . Das weichselzeitliche Inlandeis stieß noch komplett ĂŒber den Teltow hinaus nach SĂŒden vor und erreichte am Nordrand des Baruther Urstromtales seine maximale Ausdehnung nach SĂŒden. EndmorĂ€nen finden sich dort zum Beispiel um Dobbrikow , in Luckenwalde (Weinberg) und bei Sperenberg. Allerdings ist der EndmorĂ€nenzug sehr lĂŒckenhaft. Nördlich schließen sich GrundmorĂ€nenflĂ€chen an, die, wie bereits erwĂ€hnt, großflĂ€chig verschĂŒttet wurden. Erst nördlich von Thyrow beginnt das geschlossene GrundmorĂ€nenplateau des Teltow.

Die Ablagerungen der Weichsel-Eiszeit sind auf dem Teltow relativ geringmĂ€chtig. Der Geschiebemergel ist meist nur 2 bis 4 Meter mĂ€chtig, oft fehlt er sogar. Darunter folgen mit wechselnder MĂ€chtigkeit Sande aus der Vorstoßphase des weichselzeitlichen Eises. Sie sind durchschnittlich 10 bis 20 Meter mĂ€chtig. Darunter folgen Ablagerungen der vorletzten, der Saale-Eiszeit , die deutlich mĂ€chtiger sind (40 Meter und mehr). Vereinzelt durchstoßen sie sogar die weichselzeitlichen Ablagerungen und stehen drekt oder zumindest sehr nahe an der ErdoberflĂ€che an (zum Beispiel in Glienick bei Zossen oder am Lindenberg bei JĂŒhnsdorf ).

Sowohl das geschlossene Plateau als auch die umliegenden Urstromtalungen sind von Glazialen Rinnen zerschnitten. Sie bilden heute Seenketten, wie die des Selchower Sees , des Blankenfelder Sees und des Rangsdorfer Sees. Die Rinnen beleben die sonst nur wenig bewegte Landschaft merklich. Einige kleinere, eher isoliert liegende StillgewÀsser gingen wahrscheinlich aus Toteisblöcken hervor.

Mit dem Abschmelzen des jĂŒngsten Eises entstand zunĂ€chst auf dem Teltow-Plateau eine tundrenĂ€hnliche Landschaft mit spĂ€rlichem Bewuchs und vom Wind aufgewehten DĂŒnen . Erst mit der endgĂŒltigen ErwĂ€rmung am Ende der Eiszeit bildete sich ein geschlossener Wald heraus. Ohne Eingriffe des Menschen wĂŒrde der Teltow mit MischwĂ€ldern bewachsen sein, bei denen die Traubeneiche dominiert. Auf sandigen FlĂ€chen hingegen wird die Waldkiefer bevorzugt wachsen.

Die grĂ¶ĂŸten Erhebungen hat die HochflĂ€che auf dem heutigen Berliner Stadtgebiet mit dem 103 m NN hohen SchĂ€ferberg in Wannsee und den 97 m NN hohen Havelbergen im Grunewald .

Die nördliche Grenze des Teltow in Berlin

Auch der Berliner Kreuzberg im gleichnamigen Bezirk zĂ€hlt geologisch zum Teltow. In den zubetonierten Berliner Bereichen östlich des Kreuzberges rollt man geologisch betrachtet den Nordhang des Teltower Plateaus hinunter in das Tal der Spree beziehungsweise Berliner Urstromtal, wenn man auf dem leicht abschĂŒssigen Mehringdamm vom Flughafen Tempelhof zur Gneisenaustraße fĂ€hrt; der Mehringdamm wird dank seines GefĂ€lles fĂŒr Seifenkistenrennen genutzt. Auch die zwischen Columbiadamm und Hermannplatz sanft abfallende Neuköllner Hermannstraße liegt auf dem Teltow-Nordhang.

Es ist jedoch umstritten, ob die bis zu 115 m ĂŒ NN hohen MĂŒggelberge im SĂŒdosten Berlins gleichfalls dem Teltow zugeordnet werden sollen. Hinsichtlich der geologischen Einordnung ist das insofern bedingt richtig, da die Berge in der gleichen Eiszeit entstanden sind. Allerdings liegen sie als HochflĂ€chenrest völlig isoliert innerhalb des Berliner Urstromtals. Mit der Festlegung der Dahme als östliche Begrenzung des Teltow sollten die MĂŒggelberge dem Gebiet nicht zugerechnet werden – geologisch nicht und auch nicht als Zugehörigkeit zur Landschaft Teltow.

Berlin & Cölln Anfang 13. Jahrhundert
Berlin & Cölln Anfang 13. Jahrhundert

Nahezu sĂ€mtliche Berliner Bezirke und Regionen sĂŒdlich der Spree und westlich der Dahme zĂ€hlen – abgesehen von den Teilen der Innenstadtbereiche, die unmittelbar im Berliner Urstromtal liegen – somit zum Teltow. Nördlich der Spree liegt Berlin wiederum zum großen Teil auf der Platte des Barnim. Damit hatte Berlin eine erhebliche Bedeutung als FlussĂŒbergang zwischen den HochflĂ€chen, der vom MĂŒhlendamm zwischen den beiden GrĂŒndungsstĂ€dten Cölln im SĂŒden (auf der Spreeinsel, deren nördlicher Teil heute als Museumsinsel bezeichnet wird) und Berlin im Norden gebildet wurde. Noch heute verbindet der MĂŒhlendamm im Zentrum der Stadt die Insel mit dem Molkemarkt.

Namensgeber Teltefließ (BĂ€ke)

Der Begriff Teltow geht nach den Analysen von Gerhard Schlimpert auf den ursprĂŒnglichen germanischen Namen Telte (aus tel, til, Tilithi) des BĂ€kefließes zurĂŒck, das in der Slawenzeit das Suffix -ow (ov) (Tel-tova) erhielt und mit grĂ¶ĂŸter Wahrscheinlichkeit das Â»Land an der Telte« bedeutete. Die Etymologie hinsichtlich des germanischen Stammes bleibt dabei unklar. Die BĂ€ke ist ein ehemals wasserreicher Bach , der ursprĂŒnglich vom Berlin-Steglitzer Fichtenberg bis zum Griebnitzsee bei Potsdam floss und heute nur noch in zwei kleinen TeilstĂŒcken besteht. Der Teltowkanal nutzte fĂŒr seine StreckenfĂŒhrung das von dem Fließ ausgeprĂ€gte BĂ€ketal, so dass der Bach weitgehend im Kanal aufgegangen ist. Nach Schlimpert war der Teltow als »Land an der Telte« seinerzeit auf das Gebiet an der BĂ€ke beschrĂ€nkt, die Telte wurde zur Unterscheidung mit dem in Brandenburg mehrfach vorkommenden Begriff BĂ€ke = allgemein fĂŒr Bach belegt. Der Landschaftsname Teltow wiederum wurde auf den Ort Teltow ĂŒbertragen. Ableitungen des Begriffs Teltow aus dem slawischen tele = Kalb, KĂ€lberwiese und weitere in der Literatur vorhandene Versuche zur BegriffsklĂ€rung sind laut Schlimpert sehr wahrscheinlich unzutreffend.

Teltowkanal

Zwischen 1901 und 1906 wurde der Teltowkanal gebaut, der auf 38 Kilometer LĂ€nge durch das sĂŒdliche Berlin und Berliner Umland die Havel mit der Dahme verbindet.

Landschaft, Landkreis

Gebiet

Philippsthal, Haus Friedrichshuld
Philippsthal, Haus Friedrichshuld

Die unscharf definierte Landschaft Teltow umfasst heute in der Regel ein etwas grĂ¶ĂŸeres Gebiet als die geologische HochflĂ€che, da auch Dörfer und StĂ€dte der Niederungen dem Teltow zugerechnet werden. Beispielsweise rechnet Schlimpert die ehemals selbstĂ€ndigen Dörfer Nudow und Philippsthal aus der seit 2003 bestehenden Gemeinde Nuthetal in der Nuthe-Niederung hinzu.

Zum alten Siedlungsland Teltow zĂ€hlen die sĂŒdlichen Gebiete Berlins und die gleichnamige Stadt Teltow, ferner Stahnsdorf, Kleinmachnow, Ludwigsfelde, Sperenberg, Zossen und Mittenwalde. Der Naturpark Dahme-Heideseen umfasst einen Teil des östlichen Teltow. Im Rahmen der erst 2003 gegrĂŒndeten Regionalparks in Brandenburg und Berlin ist der Regionalpark Teltow unter anderem um die Schaffung eines ökologischen Ausgleichraums zur Millionenstadt Berlin bemĂŒht.

Landkreis Teltow

Der Landkreis Teltow, der von 1816 bis 1952 bestand, umfasste am 1. Januar 1945 :

Eine Pfingstfahrt in den Teltow

Der Schriftsteller Theodor Fontane unternahm in der zweiten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts eine Fahrt von Berlin ĂŒber die damals selbstĂ€ndigen Dörfer Rixdorf, dem Kerngebiet des heutigen Stadtteils Berlin-Neukölln und Rudow, das heute gleichfalls zu Berlin-Neukölln gehört, nach „Königs Wusterhausen“. In den Wanderungen durch die Mark Brandenburg schildert Fontane sein Reiseerlebnis unter der Überschrift Eine Pfingstfahrt in den Teltow einleitend wie folgt:

Backsteinkirche aus dem 16. Jahrhundert, Kleinmachnow
Backsteinkirche aus dem 16. Jahrhundert, Kleinmachnow

Es reist sich schön an einem Pfingstsonnabend in die Welt hinein, es sei wohin es sei. Die Natur lacht und die Menschen auch; die Sonne geht in Strahlen unter, die Rapsfelder blĂŒhen und selbst die WindmĂŒhlenflĂŒgel schwenken einen grĂŒnen Maienbusch in die Luft.
«Rixdorf» rĂŒstete sich zum Fest. Die MĂ€gde, kurzĂ€rmelig und aufgeschĂŒrzt, standen auf den Höfen und wuschen und scheuerten, die kupfernen Kessel blinkten wie Gold und ein paar Kinder, die gerad' aus dem TĂŒmpelbade kamen, liefen nackt ĂŒber den Weg und wirbelten den Staub auf. Der TĂŒmpel blieb ja fĂŒr ein zweites Bad.
In «Rudow» schnitten die Jungen Kalmus; ĂŒber Waltersdorf spannten die Linden ihren Schirm,; Kiekebusch aber, als schĂ€m' es sich seines Namens, kuckte, nicht mehr aus Busch und Heide, sondern aus hohen Roggenfeldern hervor.

Und nun Heidereviere; dann wieder freies Feld, bis plötzlich die Höhe, darauf wir fahren, steil abfĂ€llt und ein von Waldungen eingefaßtes Kesseltal vor uns liegt, in das wir hinunterrollen. Die Postillone blasen (wir haben drei Beichaisen), einzelne HĂ€user schimmern hinter BĂ€umen und StrĂ€uchern hervor, jetzt werden ihrer mehr, die Leute vor den TĂŒren richten sich auf und die Straßenjugend wirft ihre MĂŒtzen in die Luft und schreit Hurra. Es ist ein LĂ€rm, der einer Residenz zur Ehre gereichen wĂŒrde, und doch ist es nur «Wusterhausen», in das wir einfahren. Freilich Wusterhausen zu «Pfingsten».

Geschichte

FrĂŒhe Besiedlung

Funde belegen, dass der Teltow bereits vor ca. 8.000 bis 10.000 Jahren besiedelt war. Am Steglitzer Fichtenberg, dem Quellberg der BĂ€ke (Telte), wurden Steinbeile aus der letzten Periode der Altsteinzeit und Feuersteinmeißel aus der Mittelsteinzeit ausgegraben. Beim Bau des Teltowkanals fanden sich eiszeitliche Mammutknochen und an den Rauhen Bergen östlich von Steglitz bearbeitete FeuersteinstĂŒcke aus der gleichen Epoche. Auch am ehemaligen Wukesee zwischen den heutigen Berliner Stadtteilen Lankwitz und Mariendorf lebte eine Gruppe steinzeitlicher Menschen.

Situation um 1150
Situation um 1150

Mehrere Bronzeschmieden wurden entdeckt, deren Alter auf rund 4.000 Jahre geschĂ€tzt wird. Die bedeutendste, heute zu besichtigende Ausgrabung aus der germanischen Zeit ist eine Dorfsiedlung bei Klein-Köris am östlichen Teltow-Rand. Bei Ausschachtungen auf dem KlinikumgelĂ€nde der Freien UniversitĂ€t Berlin, das unmittelbar an den heutigen BĂ€kepark grenzt, stießen ArchĂ€ologen auf ein Dorf aus der Eisenzeit vor rund 2.500 Jahren. Die bĂ€uerliche Siedlung lag auf einem Hang ĂŒber dem Fluss- und Sumpfgebiet des BĂ€ketals und bestand aus PfostenhĂ€usern mit LehmwĂ€nden.

Kerngebiet der Mark Brandenburg

Als im Zuge der Völkerwanderungen im 4. und 5. Jahrhundert die Sueben , der elbgermanische Teilstamm der Semnonen , bis auf wenige Restgruppen ihre Heimat an Havel und Spree in Richtung Oberrhein, Schwaben verließen, zogen im spĂ€ten 7. und im 8. Jahrhundert in den vermutlich weitgehend siedlungsleeren Raum Slawen ein. Im Teltow siedelten die Stodoranen, deren FĂŒrst Jaxa von Köpenick erbitterter Gegenspieler von Albrecht dem BĂ€ren, dem GrĂŒnder und ersten Markgrafen der Mark Brandenburg, war. Westlich gegenĂŒber in der Zauche und im Havelland, getrennt durch die Flusslinie Nuthe-Havel, lebte der slawische Stamm der Heveller , der mit dem Askanier Albrecht verbĂŒndet war. Nutheburgen bei Potsdam, Drewitz , Kleinbeuthen und Trebbin sicherten die politische Trennungslinie des Flusses zwischen Teltow und Zauche.

Die slawische Zeit ging mit der GrĂŒndung der Mark und dem folgenden deutschen Landesausbau nach Osten zu Ende, Teile des Teltow gehörten neben der Zauche und dem Havelland zu den Kerngebieten der jungen Mark Brandenburg. Im Zuge der geschickten Siedlungspolitik der askanischen Markgrafen (siehe ausfĂŒhrlich Kloster Lehnin) wurden weitere Teile des Teltow erschlossen. Neue Dörfer mit Kirchen entstanden in schneller Folge, einige slawische Siedlungen wurden ĂŒbernommen und ausgebaut. Zwischen dem fruchtbaren BĂ€ketal und dem Schlachtensee bauten im heutigen Berlin-Zehlendorfer Staddteil DĂŒppel eintreffende Siedler im Jahre 1170 , kurz nach GrĂŒndung der Mark, gemeinsam mit hier ansĂ€ssigen Slawen ein Dorf auf und aus. Um 1230 bestand die Siedlung aus 16 Höfen, die zum Schutz hufeisenförmig um einen großen Dorfplatz, den Weideplatz fĂŒr die Tiere, gelagert waren. Dieses Dorf am Landschaftsschutzgebiet Krummes Fenn ist freigelegt, nachgebaut und heute in den Sommermonaten als Museumsdorf DĂŒppel zugĂ€nglich.

Großbeeren, Gedenkturm an die Schlacht von 1813
Großbeeren, Gedenkturm an die Schlacht von 1813

Am 7. MĂ€rz 1232 fand der Name Teltow erstmals in einer Urkunde der Stadt Spandau, heute Berlin-Spandau, als „Flecken“ ErwĂ€hnung. Das Teltow-Dorf Stegelitze (Steglitz) ist erstmals 1242 in einer Schenkungsurkunde von Heinrich von Stegelitze nachweisbar, in der er das Dorf Arnestrop ( Ahrensdorf ) dem Kloster Lehnin ĂŒbereignete. Ebenfalls noch im 13. Jahrhundert grĂŒndeten FlĂ€mische Siedler wenige Kilometer flussabwĂ€rts das Dorf Lichtervelde (Lichterfelde), das 1870 zu Steglitz und mit Steglitz 1920 zu Berlin kam. Die Einbeziehung des gesamten Teltow bis zum Fluss Dahme in die Mark Brandenburg war um 1230 abgeschlossen.

Schlacht bei Großbeeren

Der wuchtige, 32 Meter hohe Gedenkturm in Großbeeren erinnert an die gewaltige Schlacht vom 23. August 1813 , in der Preußen mit den verbĂŒndeten Russen und Schweden das Heer Napoleons im Teltow vorentscheidend schlug. Das Museum des Teltow in WĂŒnsdorf prĂ€sentiert in der Dauerausstellung Streiflichter aus der Geschichte der Teltowlandschaft FundstĂŒcke und Requisiten aus verschiedenen Jahrhunderten.

Terra incognita

Noch sieben Jahre vor ihrer Eingemeindung waren den Berlinern viele Dörfer des ehemaligen Teltow-Kerngebietes sĂŒdlich der Stadt weitgehend unbekannt, wie Wilhelm Spatz 1913 feststellte: Das Gebiet direkt sĂŒdlich von Berlin 
, also das eigentliche Kernland des Kreises, ist den meisten Berlinern eine Â»terra incognita«! Ein wie reizvolles Beispiel frĂŒh mittelalterlicher Baukunst die Kirche des von Steglitz angekauften „Klein-Ziethen“ ist, wie hĂŒbsch die Gegend um den Rangsdorfer See herum, 
 wie schöne Blicke sich auf die Berliner Vororte insonderheit Lichterfelde und Steglitz von der Gegend bei Genshagen aus bieten, davon weiß der NormalgroßstĂ€dter ebenso viel oder wenig, wie von den TeltowstĂ€dtchen, z.B. „Mittenwalde“, wo Paul Gerhard Â»Nun ruhen die WĂ€lder« dichtete 


Diese Zeilen schrieb Wilhelm Spatz im Groß Berliner Kalender, Illustriertes Jahrbuch 1913. Es verwundert bei so viel Unkenntnis nicht, dass Orte wie Steglitz, Lankwitz und Treptow – in eben diesem Kalender – den HauptstĂ€dtern in ganzseitigen Werbeanzeigen ihre landschaftlichen VorzĂŒge, öffentlichen Einrichtungen und preiswerte(n) Wohnungen in jeder GrĂ¶ĂŸe, mit und ohne Garten, mit allen Einrichtungen der Neuzeit 
 (Anzeige Steglitz) anpriesen.

Quellen, Verweise

Literatur

  • Gerhard Schlimpert, Brandenburgisches Namensbuch, Teil 3, Die Ortsnamen des Teltow , Hermann Böhlaus Nachf., Weimar, 1972. Zitat Seite 187
  • Prof. Dr. Wilhelm Spatz, Aus der Vergangenheit des Kreises Teltow, in: Groß Berliner Kalender, Illustriertes Jahrbuch 1913, Hrsg. Ernst Friedel, Verlag von Karl Siegismund Königlich SĂ€chsischer HofbuchhĂ€ndler, Berlin 1913. Zitat Seite 212f; Zitat Anzeige Steglitz S. 407
  • Max Philipp, Steglitz in Vergangenheit und Gegenwart , Kulturbuch Verlag, Berlin 1968
  • Herbert Lehmann, Das BĂ€ketal in vorgeschichtlicher Zeit, Verwaltungsbezirk Berlin-Steglitz (Hrsg.) 1953, BroschĂŒre
  • Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Teil 4. Spreeland. Blankensee, Ullstein Frankfurt/M, Berlin, Ausgabe 1998 ISBN 3-548-24381-9 Zitat Seite 274
  • Carsten Rasmus, Bettina Rasmus, Berliner Umland SĂŒd, KlaRas-Verlag, Berlin 2002 ISBN 3-933135-10-9
  • Lutz Partenheimer : Albrecht der BĂ€r. 2. Auflage. Böhlau Verlag, Köln 2003 ISBN 3-412-16302-3

Weblinks

   
Dieser Artikel wurde in die Liste der Lesenswerten Artikel aufgenommen.


Koordinaten: 52°22'00 N 13°20'00 O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Teltow (Landschaft) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Teltow (Landschaft) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de