fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Jaxa von Köpenick: 19.02.2006 03:28

Jaxa von Köpenick

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der slawische Fürst Jaxa von Köpenick ging als Gegenspieler von Albrecht dem Bären bei der Gründung der Mark Brandenburg im Jahr 1157 in die Geschichte ein. Die Legende, die sich um seine Flucht vor Albrecht rankt, wurde als eigenwilliges Denkmal am Schildhorn an der Havel symbolisch festgehalten.

Jaxa auf der Flucht vor Albrecht dem Bären, Ausschnitt Relief Jaczo-Turm
Jaxa auf der Flucht vor Albrecht dem Bären, Ausschnitt Relief Jaczo-Turm

Inhaltsverzeichnis

Slawenfürst Jaxa de Copnic

Fürst der Sprewanen

Burg und Siedlung auf der Dahme-Insel, Köpenick
Burg und Siedlung auf der Dahme-Insel, Köpenick
Beispiel für eine typische Slawenburg, die rekonstruierte Burg Raddusch, Niederlausitz
Beispiel für eine typische Slawenburg, die rekonstruierte Burg Raddusch, Niederlausitz

Seit dem späten 7. und dem 8. Jahrhundert siedelten in den Gebieten zwischen den Flüssen Elbe und Oder slawische Stämme, die im Zuge der deutschen Ostkolonisationen im 12. Jahrhundert entscheidend zurückgedrängt wurden. Westlich einer Linie der Flüsse Havel-Nuthe, im heutigen Havelland und in der südlich angrenzenden Zauche, lebten im 12. Jahrhundert die Heveller , die sich selbst Stodoranen nannten und ihre Hauptburg in Brandenburg (Brenna), der heutigen Stadt Brandenburg errichteten und auf dem Gelände der heutigen Zitadelle Spandau in Berlin eine weitere größere Burg als strategisch wichtigen Außenposten unterhielten.

Östlich der Flüsse, im heutigen Barnim und in Ostteltow, siedelten die Sprewanen , die ihre Hauptburg auf der heutigen Schlossinsel Köpenick der Dahme unmittelbar vor ihrer Mündung in die Spree bauten. Archäologische Funde belegen, dass eine kleinere Burg und Siedlung Ende des 10. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der ersten deutschen Ostexpansion zerstört wurde. Ausgrabungen zeigen ferner, dass um 1100 eine wesentlich größere Burg errichtet wurde, die sich zum ökonomischen Zentrum im Sprewanengebiet entwickelte und wahrscheinlich bis 1133 zu Polen gehörte. Um 1180 wurde die slawische Herrschaft über Köpenick von den Askaniern beendet. Burg und Siedlung trugen den Namen Copnic (Inselort), der im Namen des Berliner Stadtteils Köpenick erhalten ist.

Fürst der Sprewanen war um 1150 Jacza de Copnic, auch Jaczo oder Jaxa genannt. Über das Leben von Jaxa von Köpenick ist wenig historisch Gesichertes überliefert. Bekannt ist, dass er Münzen anfertigen ließ. Angenommen wird, dass er relativ selbständig herrschen konnte, letztlich aber in Abhängigkeit zu Polen stand. Entgegen der unten wiedergegebenen Legende und auch entgegen vielen geschichtlichen Darstellungen war Jaxa von Köpenick sehr wahrscheinlich bereits spätestens 1150 christianisiert, da die Brakteate Jaxa mit Palmzweig und Doppelkreuz, christlichen Symbolen also, zeigen.

Obschon gängige Geschichtsschreibung, kann nach dem Forschungsstand zu Beginn des dritten Jahrtausends nicht mehr als gesichert gelten, dass Jaxa von Köpenick identisch war mit dem Jaxa, der als Gegenspieler von Albrecht dem Bären die Brandenburg eroberte. Es wird nicht mehr ausgeschlossen, das es sich bei diesem Jaxa um den 1176 gestorbenen polnischen Grafen Jaxa von Miechow handelte, eine These, die bereits um 1900 populär war, dann verworfen wurde und um die zweite Jahrtausendwende wieder als offenes Forschungsthema der Geschichtswissenschaft gilt.

Eroberung und Verlust der Brandenburg

Im Jahr 1127 kam in Brenna (Burg Brandenburg) der christianisierte und von Kaiser Lothar zum König ernannte Hevellerfürst Pribislaw-Heinrich an die Macht. Die Brandenburg (Brennabor) wurde Reichsfeste und Bischofssitz. Die umstrittene deutsche Ostgrenze verlief damit zwischen den beiden slawischen Stämmen, den Hevellern und den Sprewanen. 1134 gelang es Albrecht dem Bären, dem kinderlosen Pribislaw-Heinrich die Zusage abzuringen, dass er nach Pribislaws Tod als dessen Erbe und Nachfolger eingesetzt würde. So konnte er nach dessen Tod im Jahre 1150 die Residenz der Heveller, die Burg Brandenburg, weitgehend unblutig übernehmen.

Münze mit Darstellung Jaxas
Münze mit Darstellung Jaxas

Die Bevölkerung der Heveller stand Albrechts Machtübernahme eher ablehnend gegenüber. So konnte Jaxa, ob nun Jaxa von Köpenick (wahrscheinlich) oder Jaxa von Miechow (vielleicht), der mit Pribislaw-Heinrich vermutlich verwandt war, und nach dessen Tod ebenfalls Anspruch auf Brandenburg erhob, mit einer Mischung aus Verrat, Bestechung, List und Gewalt und mit polnischer Hilfe die Burg Brandenburg besetzen und die Macht im Hevellerland an sich reißen. Die einzige authentische Quelle für diese Eroberung ist der um 1200 geschriebene Tractatus de urbe Brandenburg des Brandenburger Domherrn Heinrich von Antwerpen , dessen Beschreibung der Albrecht-Biograph Lutz Partenheimer wie folgt wiedergibt:

Nach Heinrich von Antwerpen fühlte sich nämlich ein gewisser Jaxa ... enterbt, sobald er erfuhr, dass Albrecht der Bär die Brandenburg nach dem Tode des Hevellerfürsten übernommen hatte. Doch binnen kurzer Zeit konnte er die Bewohner der Burg bestechen. Deren Tore öffneten sich daraufhin eines Nachts, und Jaxa rückte mit einem großen Polenheer ein. Die Mannen des Markgrafen, die ihren Herrn verraten hatten, wurden zum Schein gefangen genommen und nach Polen gebracht.

Spitzen slawischer Lanzen um 1000, Ausgrabung Raddusch und Region
Spitzen slawischer Lanzen um 1000, Ausgrabung Raddusch und Region

Die ältere Geschichtsforschung setzt diese Eroberung für das Jahr 1153 an, gesicherte Quellen zum Datum gibt es nicht. Die jüngere Forschung geht eher vom Frühjahr 1157 aus (siehe: Albrecht der Bär ). Am 11. Juni 1157 konnte Albrecht die Brandenburg zurückerobern. Ereignis und Datum gelten als Geburtsstunde der Mark Brandenburg.

Albrecht selbst und zwei seiner Reiter sollen der Legende nach Jaxa auf seiner Flucht bis zur Havel verfolgt haben, dessen wundersamer Rettung das Denkmal am Schildhorn gewidmet ist.

Denkmäler

Neben dem bekannteren Jaxa-Denkmal am Schildhorn gibt es in Berlin den fast vergessenen Jaczo-Turm, der ebenfalls auf der Jaxa-Legende beruht. Ist das Denkmal am Schildhorn wegen seiner eigenwilligen Form, die schon früh zeitgenössische Kritiken hervorrief, erwähnenswert, soll der Jaczo-Turm in dieser Enzyklopädie als kleine geschichtliche Zitat- und Bildquelle vor dem Vergessen bewahrt werden.

Denkmal am Schildhorn

Legende um Jaxas wundersame Rettung durch den Christengott

 
 

Die Geschichte um Jaxas Flucht vor Albrecht kann als historische Tatsache so gut wie sicher ausgeschlossen werden, zumindest gibt es keinen historischen Beleg. Dennoch ist die erstmals 1823 von dem Professor und Konrektor der Köllnischen Stadtschule Valentin Heinrich Schmidt erzählte Legende als Grundlage für das Denkmal am Schildhorn von historischer Bedeutung. Zusammengefasst gemäß der Wiedergabe von Theodor Fontane durchschwamm Jacza de Copnic auf der Flucht vor Albrecht dem Bären und zwei weiteren Reitern die Havel, die sich in diesem Raum zu einem der Havelseen verbreitert. Von der Flucht erschöpft, drohte Jaxas Pferd in den Fluten zu versinken. In letzter Not hielt Jaxa seinen Schild hoch über den Kopf und flehte den bislang verhassten Christengott um Rettung an. Da schien es ihm, als fasste eine Hand den erhobenen Schild und hielte ihn mit sicherer Macht über dem Wasser, neue Kraft durchströmte auch das sinkende Pferd – das Ufer bei Schildhorn war erreicht. Dort schwor er dem Christengott die Treue und hängte aus Dankbarkeit seinen Schild an eine Eiche . Theodor Fontane wörtlich: Seinen Schild aber, den der Finger Gottes berührt, ließ er dem Ort, wo das Wunder sich vollzogen hatte. Der Schild des Heiden war ihm zum Glaubensschild geworden.

Baugeschichte und Symbolik

Jaxa-Denkmal am Schildhorn, Berlin, um 1900
Jaxa-Denkmal am Schildhorn, Berlin, um 1900

Diese Legende gefiel dem allem Romantischen zugeneigten König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen derart gut, dass er 1844 eigenhändig mehrere Bleistiftskizzen für ein Denkmal zur Erinnerung an Jaczos wunderbare Bekehrung entwarf. Während der beauftragte Architekt Friedrich August Stüler für die Spitze des Denkmals einen Greifen vorschlug, wünschte sich der König entweder ein einfaches Kreuz oder gar nichts – dennoch wurde kein einfaches, sondern ein gleicharmiges Kreuz ausgeführt. Im Sommer 1845 wurde die aus Sandstein geformte Gedenksäule durch den Baurat Christian Gottlieb Cantian auf einer Erhebung am Schildhorn fertig gestellt. Schildhorn ist die kleine Landzunge an der Havel in Berlin-Grunewald (Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf), an der Jaxa der Legende nach das rettende Ufer erreicht und seinen Schild aufgehängt hatte – und natürlich beruht auch der Name Schildhorn auf der Legende.

Das krönende gleicharmige Kreuz symbolisiert Jaxas Hinwendung zum Gott der Christen und dessen wundersame Hilfe, das Denkmal selbst soll eine Eiche stilisieren, im oberen Drittel ist ein Schild befestigt. 1893 wurde an dem wuchtigen Denkmalsockel folgende Inschrift in märkisch-plattdeutscher Mundart angebracht, die heute nicht mehr vorhanden ist:

Grot Wendenfürst, dorch Dine Mut
Es hier dat Denkmal obgebut,
doch hite geft kin Fersten mehr,
De drever swemmt mit Schild und Speer.

Wenden ist ein Sammelbegriff für verschiedene westslawische Stämme; Übersetzung:

Großer Wendenfürst, durch Deinen Mut
ist hier dies Denkmal aufgebaut,
doch heute gibt's keinen Fürsten mehr,
der darüber schwimmt mit Schild und Speer.

1945 wurde das Denkmal zerstört und 1954 mit Hilfe von Fotografien und vier Trümmerstücken von Lehrlingen der senatseigenen Dahlemer Steinmetzwerkstatt rekonstruiert.

Zeitgenössische Denkmalkritik

Jaxa-Denkmal am Schildhorn, Berlin, im Jahr 2004
Jaxa-Denkmal am Schildhorn, Berlin, im Jahr 2004

Die Ausführung des Denkmals, insbesondere auch das gleicharmige Kreuz, wurde heftig kritisiert. Theodor Fontane beispielsweise schrieb dazu um 1870 :

Es wäre ausreichend gewesen, auf hoher griechischer Säule einen Schild aufzurichten und diesen Schild mit einem Kreuz von mäßiger Größe zu krönen. Das würde ... «den Sieg des Kreuzes über das Heidentum» ... in aller Klarheit dargestellt haben. Archäologischer Übereifer ... hat seinen Sieg auf Kosten des guten Geschmacks gefeiert. Man hat den Stamm einer alten knorrigen Eiche in Sandstein nachgebildet und dadurch eine ohnehin schwer verständliche Figur geschaffen; der inmitten des Stammes aufgehängte Schild aber, der wie eine Scheibe an einem Pfosten klebt, schafft, aus der Ferne gesehen, vollends eine durchaus unklare und räthselhafte Figur.

Im Jahre 2004 kann kritisch hinzugefügt werden, dass die Berliner Denkmalpflege dieses kulturhistorische Gut zunehmend verwahrlosen lässt, der Sockel bröckelt und der Stamm sich mit Moos überzieht.

Jaczoturm in Berlin-Gatow

Turm im Winter 2003
Turm im Winter 2003

Noch schlimmer aus denkmalpflegerischer Sicht steht es allerdings um den vergessenen Jaczoturm in Gatow , Ortsteil vom Berliner Bezirk Spandau. Der Turm liegt in der Jaczoschlucht gleich an der Gatower Straße Nr. 199. Die Schlucht endet an der Stelle an der Havel, die der Landzunge Schildhorn gegenüber liegt; hier hat Albrecht der Bär mit zwei weiteren Reitern der Legende nach Jaczo in die Havel getrieben.

Reliefs

Diese Szene ist in einem Relief unbekannter Herkunft aus dem Jahr 1914 festgehalten, das 2004 bereits weit zerfallen ist; die hier wiedergegebenen Bilder (siehe unten und ganz oben) dokumentieren den Zustand 2004 . Laut Harry Nehls, der 1999 einen ausführlichen Beitrag zum Jaczoturm in der Edition Luisenstadt veröffentlichte, befand sich das Relief noch 1954 in vorzüglichem Zustand, wie in der Landesbildstelle Berlin aufbewahrte Fotos aus diesem Jahr bewiesen. 2004 kaum noch erkenntlich, blickt sich Jaxa laut Nehls nach seinen Verfolgern um und trägt nicht den geschlossenen Helm mit Federbusch, sondern eine kappenartige Helmhaube mit zwei antithetischen Wülsten. Mit seiner linken Hand hält er einen kleinen Rundschild, die rechte umklammert eine aufgerichtete Lanze. Die deutschen Reiter sind mit geschlossenem Helm mit Federbusch sowie mit Schild und Lanze ausgestattet.

Jaxa auf der Flucht vor Albrecht dem Bären. Gesamtrelief über der Inschrift, Zustand 2004.
Jaxa auf der Flucht vor Albrecht dem Bären. Gesamtrelief über der Inschrift, Zustand 2004.


Unter dieser Szene befindet sich in der zweigeteilten Sandsteinplatte die dreizeilige Inschrift:

Has per fauces, Jaczo, princeps slavorum,
ab Alberto Ursu pulsus, ad habelam evasit.
Anno Domini MCLVII.

Durch diese Schlucht wurde der Slawenfürst Jaczo
von Albrecht dem Bären verfolgt und in die Havel getrieben.
Dies geschah im Jahre des Herren 1157.

Ein zweites kleines Relief über der Tür des Turms zeigt einen 2004 gerade noch wahrnehmbaren Bären, der sich laut Nehls in einem rechteckigen Wappen befindet. 1999 konnte Nehls noch eine bereits stark erodierte, aufrecht stehende zweite Figur erkennen, seiner Vermutung nach gleichfalls ein Bär.

Der Turm

Hite swemmt kin Ferst mehr drever(Havel an der Jaczo-Schlucht)
Hite swemmt kin Ferst mehr drever
(Havel an der Jaczo-Schlucht)

Der kleine Rundturm wurde 1914 von einem Spandauer Bürger in Auftrag gegeben und privat finanziert. Die Identität der Person konnte nie gelüftet werden. Der rund vier Meter hohe Turm mit einem Radius von lediglich knapp drei Metern hatte ursprünglich einen Kranz aus Zinnen, von denen 2004 noch zwei erhalten sind. Er besteht überwiegend aus schweren, unbehauenen Kalksteinblöcken. Das ursprüngliche Eisentor für die 1,10 m breite Öffnung ist lange verschwunden und 2004 von der Stadt durch eine unpassende Holzbohlentür ersetzt, die denkmalpflegerisch im Vergleich zum 1999 noch offenen Turm allerdings insofern einen Fortschritt bedeutet, als das Innere des Turms vor weiterem Vandalismus geschützt wird. Noch 1999 beklagte Nehls vehement den Vandalismus und dass der Turm und das Hauptrelief über und über mit Graffiti besprüht seien. Auch hier hat sich ein wenig zum Positiven bewegt, denn 2004 sind nur mehr wenige Graffitireste vorhanden. Ferner ist das Gelände nicht mehr wie noch fünf Jahre zuvor von Maschendrahtzaun umgeben und unzugänglich. Ein Wanderweg führt heute am Turm vorbei und hinunter in die Jaczo-Schlucht. Insgesamt befinden sich der Turm, sein Mauerwerk, die Reliefs und der Zinnenkranz jedoch in nach wie vor sehr betrüblichem Zustand und stellen ein besonders trauriges Beispiel städtischer Denkmalpflege dar.

Siehe auch

Slawen , Slawische Mythologie , Liste der slawischen Stämme , Christianisierung , Albrecht der Bär , Mark Brandenburg

Quellen, Literatur, Weblinks

Die zeitlich dichteste und letztlich einzige Quelle zu den Kämpfen um die Burg Brandenburg bilden die Aufzeichnungen vom Brandenburger Domherrn Heinrich von Antwerpen, der um 1200 die Besetzung der Mark Brandenburg schriftlich festhielt und dessen lateinische Schrift in großen Teilen erhalten ist:

  • Heinrici de Antwerpe: Can. Brandenburg., Tractatus de urbe Brandenburg . Neu hrsg. und erläutert von Georg Sello, in: 22. Jahresbericht des Altmärkischen Vereins für vaterländische Geschichte und Industrie zu Salzwedel, Heft 1, Magdeburg 1888, S. 3-35. Internetveröffentlichung von Tilo Köhn (mit Transkriptionen und Übersetzungen).

Des Weiteren:

  • Lutz Partenheimer: Albrecht der Bär . 2. Auflage. Böhlau Verlag, Köln 2003 ISBN 3-412-16302-3 Zitat zu Jaxas Eroberung der Brandenburg S. 133.
  • Harry Nehls: Was wird aus dem Jaczoturm? Edition Luisenstadt, 1999
  • Valentin Heinrich Schmidt: Über die Erwerbung der Mark Brandenburg durch Albrecht den Bären. Berlin 1823, Seite 45 (Ersterzählung der Schildhorn-Legende); nach: Kurt Pomplun: Berlins alte Sagen, Verlag Bruno Hessling, Berlin 1964.
  • Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Teil 1. Die Grafschaft Ruppin. Anhang. Zitiert nach der Ausgabe 1998, Frankfurt/M, Berlin.

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jaxa von Köpenick aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Jaxa von Köpenick verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de