fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Matthias Platzeck: 18.02.2006 18:07

Matthias Platzeck

Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Platzeck
Matthias Platzeck

Matthias Platzeck (* 29. Dezember 1953 in Potsdam) ist seit dem 26. Juni 2002 MinisterprÀsident des Landes Brandenburg und seit dem 15. November 2005 Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ( SPD ).

Inhaltsverzeichnis

Persönliches und Ausbildung

Matthias Platzeck ist der Sohn eines Arztes und einer Medizinisch-Technischen Assistentin .

Nach der allgemeinbildenden Schule in Potsdam von 1960 bis 1966 besuchte er ab der 7. Klasse die Erweiterte Spezial-Oberschule in Kleinmachnow.

Nach dem Abitur 1972 leistete er zunĂ€chst seinen Grundwehrdienst in der NVA ab. 1974 begann er dann ein Studium an der Sektion Technische und Biomedizinische Kybernetik der Technischen Hochschule Ilmenau, welches er 1979 als Diplomingenieur fĂŒr biomedizinische Kybernetik beendete.

Von 1978 bis 1984 war er mit der Potsdamer Kommunalpolitikerin Ute Platzeck (seit 2004 wieder Ute Bankwitz) verheiratet, mit der er drei Töchter hat (Zwillinge Katharina und Erika, geb. 1978, Maria, geb. 1980). Derzeit lebt er mit der zehn Jahre jĂŒngeren Verwaltungsfachwirtin Jeanette Jesorka zusammen.

Beruf

Matthias Platzeck war zunĂ€chst 1979/80 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bezirkshygieneinstitut Karl-Marx-Stadt, Abt. Lufthygiene, und wurde 1980 Direktor fĂŒr Ökonomie und Technik (materialtechnische Versorgung) im Kreiskrankenhaus Bad Freienwalde. Von 1982 bis 1990 war er Abteilungsleiter Umwelthygiene bei der Hygieneinspektion Potsdam. Von 1982 bis 1987 absolvierte er gleichzeitig WeiterbildungslehrgĂ€nge im Bereich der Umwelthygiene an der Akademie fĂŒr Ärztliche Fortbildung in Berlin.

Politik

Nach Meinungsumfragen gehört Matthias Platzeck zu den beliebtesten Politikern Deutschlands.

Bereits seit lĂ€ngerem Mitglied der LDPD , war Platzeck im April 1988 GrĂŒndungsmitglied der Potsdamer BĂŒrgerinitiative "Arbeitsgemeinschaft fĂŒr Umweltschutz und Stadtgestaltung" (ARGUS). Diese gehörte im November 1989 zu den GrĂŒndungsmitgliedern der GRÜNEN LIGA , einem Dachverband von Umweltgruppen, in deren BundessprecherInnenrat Platzeck entsandt wurde. Vom Dezember 1989 bis Februar 1990 gehörte er zu den Vertretern der GRÜNEN LIGA am Zentralen Runden Tisch der DDR in Berlin. Von Februar bis April 1990 war er fĂŒr die GrĂŒne Partei der DDR Minister ohne GeschĂ€ftsbereich im Kabinett von MinisterprĂ€sident Hans Modrow ( SED ). Die GRÜNE LIGA hatte Klaus SchlĂŒter in die Modrow-Regierung entsandt.

Im MĂ€rz 1990 wurde er als Parteiloser auf der Liste der GrĂŒnen Partei der DDR Mitglied der ersten frei gewĂ€hlten Volkskammer der DDR . Dort war er Parlamentarischer GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Fraktionsgemeinschaft BĂŒndnis 90/GrĂŒne . Von der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 bis zum Zusammentreten des ersten gesamtdeutschen Bundestages im Dezember 1990 war er einer der 144 von der Volkskammer als Mitglied des Bundestages delegierten Abgeordneten.

Im Oktober 1990 wurde Platzeck ĂŒber die Landesliste des BĂŒndnis 90 in den Landtag Brandenburg gewĂ€hlt; die Landesliste der GrĂŒnen scheiterte klar an der 5%-HĂŒrde. Stimmrecht in der Fraktion BĂŒndnis 90 behielt er als Umweltminister auch nach Niederlegung seines Landtagsmandats zugunsten eines NachrĂŒckers im September 1992 noch bis zum Bruch der Koalition mit SPD und FDP am 22. MĂ€rz 1994 . Die Listenverbindung BĂŒndnis 90 wurde 1991 in eine Partei umgewandelt, deren Bundessprecherrat Platzeck bis 1993 angehörte. Da er den Zusammenschluss von BĂŒndnis 90 mit der Partei Die GrĂŒnen 1993 ablehnte, trat er der neuen Partei "BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnen" nicht bei. Mitglied der GrĂŒnen war er also nie - trotz entsprechender Falschmeldungen in vielen Medien.

Am 22. November 1990 berief Manfred Stolpe als MinisterprĂ€sident einer Koalition aus SPD, FDP und BĂŒndnis 90 Platzeck zum Minister fĂŒr Umwelt , Naturschutz und Raumordnung . Nur durch Austritt aus der Fraktion BĂŒndnis 90 in Folge des Konflikts mit dem Fraktionsvorsitzenden GĂŒnter Nooke um die Stasi -Kontakte von MinisterprĂ€sident Stolpe behielt er 1994 sein Ministeramt. Nach der Landtagswahl 1994 berief MinisterprĂ€sident Stolpe den Parteilosen erneut zum Umweltminister in die SPD-Alleinregierung. Platzeck hatte wesentlichen Anteil an der Umwandlung von 40 % des Landes Brandenburg in Natur- und Landschaftsschutzgebiete sowie der Schaffung des im September 1995 eingeweihten deutsch-polnischen Nationalparks "Unteres Odertal". Durch zahlreiche TV-Auftritte beim Oderhochwasser im Sommer 1997 wurde er bundesweit bekannt. Journalisten und damalige Hochwasserhelfer nennen ihn seither oft Deichgraf (in Anlehnung an den "Deichgrafen" in der Novelle " Der Schimmelreiter " von Theodor Storm ).

Als Vertreter Brandenburgs war er vom 27. November 1991 bis 12. Oktober 1994 Mitglied und anschließend bis zum 4. November 1998 Stellvertretendes Mitglied des Bundesrates .

Am 6. Juni 1995 trat Platzeck der SPD bei und wurde im Juni 1998 in den Landesvorstand von Brandenburg gewÀhlt sowie am 8. Dezember 1999 in den Bundesvorstand der SPD. Am 8. Juli 2000 wurde er zum Landesvorsitzenden der SPD in Brandenburg gewÀhlt.

1998 lehnte Platzeck das Vorhaben von Bundeskanzler Gerhard Schröder ab, ihn ins Bundeskabinett zu berufen. Nachdem im Mai 1998 der OberbĂŒrgermeister von Potsdam, Horst Gramlich (SPD), im Zuge einer KorruptionsaffĂ€re um den Baustadtrat Detlef Kaminski nach einem BĂŒrgerbegehren durch einen BĂŒrgerentscheid abgewĂ€hlt worden war, kandidierte Platzeck, um der SPD bei der Neuwahl eine Niederlage gegen den Kandidaten der PDS zu ersparen, und gewann mit 63,5 % die Stichwahl am 27. September 1998. Er legte sein Ministeramt am 3. November nieder und war vom 4. November 1998 bis 26. Juni 2002 OberbĂŒrgermeister von Potsdam.

Nach dem RĂŒcktritt von MinisterprĂ€sident Stolpe wurde Platzeck am 26. Juni 2002 zum MinisterprĂ€sidenten von Brandenburg gewĂ€hlt. Auch beim Elbehochwasser im Sommer 2002 agierte er als Krisenmanager, was seine PopularitĂ€t weiter erhöht haben soll. Die von Platzeck und Jörg Schönbohm ( CDU ) gefĂŒhrte SPD-CDU-Koalitionsregierung hat mit der extremen Verschuldung des Landes Brandenburg und einer stagnierenden bzw. rĂŒcklĂ€ufigen wirtschaftlichen Entwicklung zu kĂ€mpfen.

Bei der Landtagswahl am 19. September 2004 gewann er in seinem Wahlkreis das Direktmandat und wurde damit wieder Abgeordneter im Landtag Brandenburgs. Sein Auftreten im Wahlkampf trug dazu bei, dass die SPD trotz grĂ¶ĂŸerer Stimmenverluste stĂ€rkste Partei blieb und er als MinisterprĂ€sident die SPD-CDU-Koalition fortsetzen konnte.

Seit dem 9. Juli 2002 ist Matthias Platzeck wieder Mitglied des Bundesrates. Am 1. November 2003 wurde er zunĂ€chst 2. VizeprĂ€sident, vom 1. November 2004 bis zum 31. Oktober 2005 dann turnusgemĂ€ĂŸ fĂŒr ein Jahr BundesratsprĂ€sident .

Am 20. Juni 2005 ĂŒbernahm Matthias Platzeck von Manfred Stolpe auch den Vorsitz des Forum Ostdeutschland der Sozialdemokratie e.V.

Weil der SPD-Bundesvorsitzende Franz MĂŒntefering am 31. Oktober 2005 auf eine erneute Kandidatur auf dem bevorstehenden Bundesparteitag verzichtete, erklĂ€rte Matthias Platzeck sich nach einer Krisensitzung des Parteivorstandes am 1. November 2005 zu einer Kandidatur bereit. Am 15. November 2005 wurde er bei 515 abgegebenen gĂŒltigen Stimmen mit 512 Ja-Stimmen gegen 2 Nein-Stimmen und bei einer Enthaltung, also 99,4 % der Stimmen, vom Bundesparteitag in Karlsruhe zum Bundesvorsitzenden gewĂ€hlt. Lediglich Kurt Schumacher erreichte vor ihm ein besseres Ergebnis (244 von 245 Stimmen).

Zitate

  • Wir brauchen keinen Messias, wir haben den Matthias! von Kurt Beck
  • "Genosse, grĂ€me dich nicht. Das Ergebnis erinnert zwar an alte Zeiten. Es ist jedoch legitim zu Stande gekommen."

Kommentar eines Àlteren SPD - Mitgliedes in Anspielung auf sein 99% Ergebnis.

Weblinks

Wikinews: Neuer SPD-Vorsitzender in Karlsruhe gewĂ€hlt – aktuelle Nachrichten
Wiktionary: Platzeck – Wortherkunft, Synonyme und Übersetzungen

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Matthias Platzeck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Matthias Platzeck verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de