fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Technische Universität Ilmenau: 12.02.2006 18:02

Technische Universität Ilmenau

Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der TU Ilmenau
Technische Universität Ilmenau
Motto:
Hochschultyp: staatlich
Rektor : Prof. Dr. Peter Scharff
Gründungsjahr: 1953 (seit 1992 TU )
Ort : Ilmenau (Thüringen)
Studiengänge: 17
Fakultäten : 5
Fachbereiche: 110
immatrikulierte Studenten: 6.927 (Beginn WS 05/06)
flächenbez. Studienplätze: 2982 (2004)
Betreuungsverhältnis
Professor zu Studierenden:
1:77
Absolventen pro Jahr:
Frauenquote: ca. 27%
Mitarbeiter: 1.716
davon Professoren: 89
davon wissenschaftliche
Mitarbeiter:
1.029
Anschrift: Max-Planck-Ring 14
98693 Ilmenau
Website: www.tu-ilmenau.de

Die Technische Universität Ilmenau ist die Technische Universität des Freistaats Thüringen in der Goethe- und Universitätsstadt Ilmenau und setzt ihren Schwerpunkt auf die technischen Studiengänge , insbesondere Elektrotechnik und Maschinenbau . In den letzten Jahren haben die medienbezogenen Studiengänge wie Medientechnologie , Medienwirtschaft und Angewandte Medienwissenschaft starken Zulauf bekommen. Die an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften beheimateten Studiengänge bilden inzwischen ein weiteres Standbein.

Inhaltsverzeichnis

Studiengänge

  • Angewandte Medienwissenschaft
  • Biomedizinische Technik
  • Elektrotechnik
  • Fahrzeugtechnik
  • Maschinenbau
  • Mechatronik
  • Informatik
  • Ingenieurinformatik
  • Lehramt an berufsbildenden Schulen
  • Technomathematik bzw. Wirtschaftsmathematik
  • Medientechnologie
  • Medienwirtschaft
  • Optronik
  • Technische Physik
  • Werkstoffwissenschaft
  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschaftsingenieurwesen


Das Studienangebot der Technischen Universität Ilmenau ändert sich zum Wintersemester 2005/2006. Ab dann werden erstmalig Bachelor -Studenten immatrikuliert. Der Umstellungsprozess auf Bachelor- und Masterstudiengänge wird zum Wintersemester 2006/2007 abgeschlossen sein.

Fakultäten

  • Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Informatik und Automatisierung
  • Maschinenbau
  • Mathematik und Naturwissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften

Schwerpunkte in der Forschung

Neben der Grundlagenforschung sind auch Themen der angewandten sowie der industrienahen Forschung unter den Forschungsschwerpunkten der TU Ilmenau zu finden. Dabei profitiert die TU Ilmenau auch von ortsansässigen Forschungsinstituten , wie zum Beispiel dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT).

Die Schwerpunkte sind im Einzelnen:

  • Mikro- und Nanosysteme mit den Kompetenzfeldern
    • Nanomess- und Nanopositioniersysteme
    • Nanoskalige Verbundwerkstoffe und Oberflächenmodifikation
    • Mikro- und Pikofluidik
    • Nanosensorik
    • Mikrosystemtechnik
  • Intelligente stationäre und mobile Systeme mit den Kompetenzfeldern
    • Komplexe Führung und Regelung
    • Bewegungssysteme und Assistenzrobotik
    • Biomedizinische Technik
    • Magnetofluiddynamik
    • Antriebs- und Energietechnik
  • Innovative Kommunikations- und Mediensysteme mit den Kompetenzfeldern
    • Digitale Medientechnologie
    • Mobilkommunikation

Geschichte

Der Humboldtbau mit dem Audimax auf dem Campus der TU
Der Humboldtbau mit dem Audimax auf dem Campus der TU

Die Anfänge der TU Ilmenau reichen zurück bis ins Jahr 1894 mit der Gründung des Thüringischen Technikums. 1895 wurde hierfür das erste eigens gebaute Gebäude im Zentrum der Stadt, das Alte Technikum (der heutige Curiebau) eingeweiht. Ihm folgte 1926 das Neue Technikum (Heute: Faradaybau). Ebenfalls 1926 erfolgte die Umbenennung in Ingenieurschule Ilmenau. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese 1947 verstaatlicht und 1950 in eine Fachschule für Elektrotechnik und Maschinenbau umgewandelt. 1953 wurde dann die Hochschule für Elektrotechnik gegründet, in der die vorherige Fachschule aufging. Aus Platzmagel fanden ab Februar 1957 ein Teil der Vorlesungen in der Ilmenauer Festhalle statt. Die Hochschule erhielt 1963 den Rang einer Technischen Hochschule (TH Ilmenau). Nach der Wiedervereinigung wurde die Hochschule umstrukturiert, um dann 1992 den Status einer Technischen Universität zu erhalten.

Nach Erfolg mit einem 1994 begonnenen Pilotprojekt »elektronische Medientechnik« innerhalb des Diplomstudienganges Elektrotechnik wurde 1996 als erster und einziger seiner Art ein eigenständiger universitärer Diplomstudiengang Medientechnologie eingeführt, flankiert durch Aufnahme der sozialwissenschaftlich orientierten Angewandten Medienwissenschaften sowie der Medienwirtschaft neben den Wirtschaftsingenieursstudiengängen. Die Medieninformatik verblieb weiter als Fachrichtung innerhalb des Diplomstudienganges Informatik. Eher ungewollt entwickelte sich durch den Druck der Studierenden ein Medienschwerpunkt von Rang und eine dem folgende, weitere Umstrukturierung der Universität. Innnerhalb fünf Jahren hatte sich die Anzahl der Studierenden von unter dreitausend auf rund siebentausend mehr als verdoppelt. Der prägende Campus-Charakter der Universität blieb demzutrotz erhalten.

Ab 2005 wurde das Studienangebot der TU Ilmenau mit Ausnahme in Kooperation mit anderen Universitäten durchgeführten Studiengänge durchgängig auf Bachelor-Programme mit bei Eignungsfeststellung evtl. anschließendem postgradualem Studium .

Seit 2006 hat die Universität als erste deutsche Hochschule eine Professur für Computer- und Videospiele ausgeschrieben. Erste Forderungen nach einem solchen Wissenschaftsgebiet wurden aus Reihen der Studentenschaft 2002 erhoben.

Persönlichkeiten

  • Eugen Philippow : Verfasser des Klassikers unter den Standardwerken zu Grundlagen der Elektrotechnik (1. Aufl. 1959 )
  • Dagmar Schipanski ( CDU ): ehemalige Rektorin, 1999 parteilose Kandidatin von CDU und CSU für das Amt als Bundespräsidentin , seit 2004 Präsidentin des Thüringer Landtags.
  • Karlheinz Brandenburg: Miterfinder des Audiokompressionsformates MP3 , Professor am Institut für Medientechnik und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie.
  • Matthias Platzeck ( SPD ): amtierender Ministerpräsident des Bundeslandes Brandenburg und Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ( SPD ), Student der biomedizinischen Kybernetik von 1974 - 1979 .
  • Claudia Nolte ( CDU ): von 1994 bis 1998 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend , Studentin der Automatisierungstechnik und Kybernetik von 1985 bis 1990 , anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin der TU Ilmenau.
  • Manfred Ruge ( CDU ), seit 1990 Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, studierte 1966-1970 Theoretische Elektrotechnik in Ilmenau.

Campus und Studentenleben

Studentenclubs

Seit dem Ende der 1960er befinden sich auf dem Campus 4 Studentenclubs, der bc-Club, der BD-Club, der BH-Club und der bi-Club. In den 1980ern wurde außerdem das bc-Studentencafé gegründet.

Jeder kann dort Mitglied werden, nachdem er eine 3-monatige Kandidatenzeit absolviert hat und die Aufnahme durch Wahl bestätigt wird. In den Clubs finden regelmäßig Konzerte statt, die Musikrichtungen sind im Wesentlichen von nicht kommerziellen Stilen und Einflüssen geprägt.

Die Mitglieder der Clubs arbeiten ehrenamtlich. Das heißt, sie verdienen damit kein Geld, sondern tun ihren Dienst dort, um Spaß zu haben und neue Leute kennen zu lernen. Die Clubs stellen für Ilmenau einen wichtigen Faktor des kulturellen Lebens dar.

Die Studentenclubs und das Studentencafé haben sich 1990 zum Ilmenauer Studentenclub e.V. zusammengeschlossen.

Studentengemeinden

Schon seit 1953 gibt es in Ilmenau die Katholische Studentengemeinde Ilmenau . Sie bot trotz SED-Regime einen geistig-religiösen Treffpunkt in der Universitätsstadt. Heute gibt es neben der katholischen Studentengemeinde , der größten Studentengemeinde in Ilmenau, auch die evangelische Studentengemeinde , die Studentenmission in Deutschland und eine Muslimische Gemeinschaft. Sie bieten neben den religiösen Schwerpunkten auch interessante Vorträge oder andere Veranstaltungen für alle Studenten.

Vereine

Auf dem Campus bieten viele studentische Vereine Angebote für Studenten und/oder Kontaktmöglichkeiten zu Unternehmen. Der größte Verein ist die Forschungsgemeinschaft elektronische Medien e.V., welcher fast alle Studentenwohnheime miteinander vernetzt hat und in vielen Bereichen Forschungs- und Mitarbeitsmöglichkeiten bietet.

Die Kulturelle Koordinierung e.V. vereint viele kulturelle Arbeitsgemeinschaften.

Daneben gibt es noch fachliche Vereine wie zum Beispiel SWING e.V., sci e.V. , JCNetwork e.V. und MARKET TEAM e.V.

An der TU Ilmenau existiert zudem mit dem hsf Studentenradio e.V. das älteste Studentenradio Deutschlands.

Der ISWI e.V. veranstaltet seit 1993 alle zwei Jahre die International Student Week in Ilmenau (ISWI). Dabei handelt es sich um das größte internationale Studentenfestival Deutschlands .

Weblinks

Wikinews: Portal:Technische Universität Ilmenau – aktuelle Nachrichten


Koordinaten: 50° 49' 54" N 10° 56' 20,4" O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Technische Universität Ilmenau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Technische Universität Ilmenau verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de