fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Trunkelsberg: 24.11.2005 03:07

Trunkelsberg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte

Hilfe zu Wappen
Bild:Map de trunkelsberg.png
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Schwaben
Landkreis : Unterallgäu
Geografische Lage :
Koordinaten: 48° 0' N, 10° 13' O
48° 0' N, 10° 13' O
Fläche : 1,9 km²
Einwohner : 1729 (am 31. Dezember 2000)
Bevölkerungsdichte : 910 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 87779
Vorwahl : 08331
Kfz-Kennzeichen : MN
GemeindeschlĂĽssel : 9778202
Adresse der
Verwaltung:
Gemeinde Trunkelsberg
Benninger Str. 3
87766 Memmingerberg
Website: -
E-Mail-Adresse: -
Politik
BĂĽrgermeister : Dunkel Horst (Einigkeit)

Trunkelsberg ist eine Gemeinde mit 1.729 Einwohnern im Bezirk Schwaben (Bayern) im Landkreis Unterallgäu. Sie ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Memmingerberg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Trunkelsberg liegt im Allgäu in der Region Donau-Iller.

Es existiert nur die Gemarkung Trunkelsberg.

Geschichte

Trunkelsberg im heutigen Schwaben hat wahrscheinlich neben Amendingen und Ungerhausen zur Gründungsausstattung des Klosters Ottobeuren Ende des 8., anfang des 9. Jahrhunderts gehört. Im Jahre 972 beanspruchte Otto I. diese drei Ortschaften wieder als königlichen Besitz. Im Laufe der Zeit ist Trunkelsberg in den Besitz der Ritterherrschaft Eisenburg übergegangen. Im Jahre 1455 verkaufte Heinrich VI. von Eisenburg einen Teil der Herrschaft, darunter auch Trunkelsberg, an die Memminger Patrizierfamilie Sättelin. Der Ort blieb bis 1645 im Besitz der Familie und muss dann wohl in den Besitz der Wachter, Salzhändler aus Memmingen, übergegangen sein, die 1647 das Schloss bauen ließen. 1729 ging das Schloss Trunkelsberg mit zwei Bauernhöfen, zwei Sölden und der Gerichtsbarkeit in den Besitz von Elias Christoph Heuß über. Den Adelstitel erwarben die Heuß im Jahre 1738. Seit dieser Zeit ist das Schloss im Besitz der Herrschaft von Heuß-Blößt geblieben. Der Ort Trunkelsberg selbst kam mit der Rheinbundakte 1806 zu Bayern.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 911, 1987 dann 1.400 und im Jahr 2000 1.729 Einwohner gezählt.

Politik

BĂĽrgermeister ist Dunkel Horst (Einigkeit).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 733 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 35 T€.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe keine und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 25 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 626. Im verarbeitenden Gewerbe und im Bauhauptgewerbe gab es keine Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 7 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 92 ha, davon waren 35 ha Ackerfläche und 57 ha Dauergrünfläche.

Bildung

Im Jahr 1999 existierten folgende Einrichtungen:

  • Kindergärten: 75 Kindergartenplätze mit 59 Kindern
  • Volksschulen: Keine
  • Realschulen: Keine
  • Gymnasien: Keine

Weblinks



Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Trunkelsberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Trunkelsberg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de