fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Memmingen: 18.02.2006 18:10

Memmingen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Memmingen Deutschlandkarte, Position von Memmingen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Schwaben
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 70,17 km²
Einwohner : 41.316 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 589 Einwohner je km²
H√∂he : 595 m √ľ. NN
Postleitzahlen : 87681 - 87700
Vorwahl : 08331
Geografische Lage :
Koordinaten: 47¬į 59‚Ä≤ 16" N, 10¬į 10‚Ä≤ 52" O
47¬į 59‚Ä≤ 16" N, 10¬į 10‚Ä≤ 52" O
Kfz-Kennzeichen : MM
Gemeindeschl√ľssel : 09 7 64 000
Stadtgliederung: 7 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 1
87700 Memmingen
Offizielle Website: www.memmingen.de
E-Mail-Adresse: stadt@memmingen.de
Politik
B√ľrgermeister : Dr. Ivo Holzinger ( SPD )

Memmingen ist eine kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Schwaben des Landes Bayern. Das Stadtgebiet grenzt im Westen an die Iller, den Grenzfluss zu Baden-W√ľrttemberg und ist nach Norden, Osten und S√ľden umgeben vom Landkreis Unterallg√§u.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Memmingen liegt nahe der bayerischen Westgrenze (grenzt mit den Stadtteilen direkt an Baden-W√ľrttemberg), der Iller, etwa 50 km s√ľdlich von Ulm und 30 km n√∂rdlich von Kempten (Allg√§u). S√ľdlich von Memmingen, etwa bei Bad Gr√∂nenbach, beginnt das Allg√§u, weshalb Memmingen auch als Tor zum Allg√§u bezeichnet wird.

Geschichte

Vermutlich befand sich hier schon in der R√∂merzeit ein kleiner Wacht- und Siedlungsposten (Cassiliacum), etwa im 5. Jahrhundert entstand eine alamannische Siedlung (gegr√ľndet durch den Allemannen Mammo), im 7. Jahrhundert ein fr√§nkischer K√∂nigshof.

Durch die Salzstra√üe aus B√∂hmen , √Ėsterreich und M√ľnchen nach Lindau und die Italienstra√üe aus Norddeutschland in die Schweiz und nach Italien erlangte der Handelsposten zunehmende Bedeutung. Erstmalig erw√§hnt wird der Ort Mammingin im Jahre 1128, wo ein Gerichtsfall von 1099 erw√§hnt wird. Diese Urkunde wurde im Kloster Ochsenhausen verfasst. Um das Jahr 1158 wurde Memmingen durch Herzog Welf VI. zur Stadt Memmingen, die ersten Befestigungsanlagen wurden jedoch schon um das Jahr 1000 erbaut. 1286 wurde die Stadt durch Rudolf I. von Habsburg freie Reichsstadt und damit direkt dem Kaiser unterstellt.

Das Westertor (1660 in der jetzigen Form aufgebaut)
Das Westertor ( 1660 in der jetzigen Form aufgebaut)

Im Bauernkrieg 1525 proklamierten die aufst√§ndischen Bauern in Memmingen ihre 12 Artikel , die erste Erkl√§rung der Menschenrechte Europas. 1630 r√ľckte die Stadt wieder in den Blickpunkt der Weltpolitik, als der Generalissimus Wallenstein im 30j√§hrigen Krieg in die Stadt einzog und dort f√ľr ein paar Wochen Ruhe in den Wirren der Zeit stiftete. In der Stadtchronik hei√üt es auch: "Es hat Gl√ľck und Heyl gewest!". Hier wurde er als Oberbefehlshaber der Kaiserlichen abgesetzt.

1802 wurde im Rahmen der Mediatisierung die Stadt dem damaligen Kurf√ľrstentum Bayern zugeschlagen.

Im 19. Jahrhundert folgte ein langsamer wirtschaftlicher Niedergang, der sich erst mit dem Bau der von der Stadt finanzierten Illertal-Bahnstrecke verlangsamte, und zu einer neuen wirtschaftlichen Bl√ľte f√ľhrte. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist sie eine prosperierende Stadt, deren Wirtschaftswachstum √ľber dem bayerischen Durchschnitt liegt.

In den 1990er Jahren r√ľckte Memmingen durch den bundesweit gr√∂√üten Abtreibungsprozess gegen einen √∂rtlichen Arzt noch einmal in den Blickpunkt der √Ėffentlichkeit (auch bekannt als der Kreuzzug von Memmingen). Ausgangspunkt dieser Prozesse war die Durchf√ľhrung von Abtreibungen ohne die gesetzliche notwendige Beratung der Frauen. Der Arzt ignorierte dieses Gesetz und Frauen glaubten, dass seine Beratung ausreiche. Unkenntnis und blindes Vertrauen f√ľhrten so zu ungez√§hlten Verurteilungen in den sogenannten Memminger Prozessen .

Im Jahr 2005 verlieh die Stadt erstmals den Memminger Freiheitspreis von 1525 . √úberreicht hat diesen der ehemalige Bundestagspr√§sident Wolfgang Thierse an Gyula Horn . Dieser Preis soll unregelm√§√üig in Zukunft an bedeutende Personen, welche f√ľr Freiheit stehen, verliehen werden.

Eingemeindungen

Im Zuge der Gebietsreform wurden 1972 die Stadtrandgemeinden Amendingen (3.623 Einwohner), Buxach (657 Einwohner) und Eisenburg (1.427 Einwohner) eingemeindet. 1976 folgten dann Dickenreishausen (830 Einwohner) und Steinheim (2.828 Einwohner). Zuletzt wurde 1978 Volkratshofen mit Ferthofen (1.261 Einwohner) nach Memmingen eingegliedert.

Politik

Der Stadtbach
Der Stadtbach

Oberb√ľrgermeister

  • ????-1909: Hofrat Karl Scherer
  • 1910-1931: Fritz Braun
  • 1931-1945: Dr. Heinrich Berndl
  • 1945-1948: Georg Fey , CSU
  • 1948-1952: Lorenz Riedmiller , SPD
  • 1952-1966: Dr. Heinrich Berndl
  • 1966-1968: Rudolf Machnig , SPD
  • 1968-1980: Dr. Johannes Bauer , SPD
  • 1980-heute: Dr. Ivo Holzinger, SPD

Stadtrat

(Wahl im Mai 2002) CSU (38,8%), SPD (25,2%), CRB (Christlicher Rathausblock) (13,0%), FW (10,7%), GRÜNE (6,5%) und ödp (5,9%).
Sitzverteilung:

CSU SPD CRB FW GRÜNE ödp Gesamt
2002 16 10 5 4 3 2 40

Städtepartnerschaften

Im Laufe der Jahre haben sich viele Städtepartnerschaften entwickelt, die sehr aktiv sind und gepflegt werden. Partnerschaften bestehen mit:

  • Partnerschaft mit der Stadt Glendale in Arizona/USA seit 1976
  • Partnerschaft mit der Provinz Teramo/Abruzzen, Italien seit 1981
  • Partnerschaft mit der Stadt Teramo/Abruzzen, Italien seit 1986
  • Partnerschaft mit der Stadt Auch /Dept. Gers, Frankreich seit 1990
  • Partnerschaft mit der Stadt Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt seit 1990

Dar√ľber hinaus gibt es Freundschaften mit:

  • Colmar , Elsa√ü/Frankreich
  • Karatas /Prov. Adana,T√ľrkei
  • Kiryat Shmona /Israel
  • Litzelsdorf, Burgenland/√Ėsterreich
  • Tschernihiw /Ukraine

1955/56 wurde die Patenschaft f√ľr Stadt und Kreis Freudenthal /Altvater im Sudetenland √ľbernommen.

Sehensw√ľrdigkeiten und Kultur

Marktplatz Memmingen
Marktplatz Memmingen

Touristisch hat die Stadt viel zu bieten: Ein sehr gro√üer Teil der mittelalterlichen Altstadt hat den Krieg und die Nachkriegsjahre √ľberstanden und wird heute stolz gehegt und gepflegt. Darunter sind auch noch acht Tore und T√ľrme (Kempter-, Ulmer-, Wester- und Lindauer Tor; Hexen-, Bettel-, Soldaten- und Schwalbenschwanzturm) sowie ca. 2 Km Stadtmauer erhalten, die in Teilen aus dem 12. Jahrhundert stammt.

Neben vielen B√ľrgerh√§usern (darunter auch mehrere barocke Palazzi) z√§hlen dazu die vielen pittoresken Stra√üenz√ľge, durch die der Stadtbach flie√üt. Vor allem der mittelalterliche Marktplatz mit dem Steuerhaus und dem Renaissance -Rathaus tr√§gt zum Stadtbild bei. Ber√ľhmt ist auch die gotische Martinskirche mit ihrem Chorgest√ľhl und die erst vor einigen Jahren restaurierte Anlage des urspr√ľnglich franz√∂sischen Antoniter-Klosters . Diese ist die am besten erhaltene und gr√∂√üte Anlage weltweit. Auch das Siebend√§cherhaus , die Kreuzherrenkirche, das renovierte Hurenhaus der Stadt, der Salzstadel, die Gro√üzunft, die Kramerzunft (auch 12-Artikelhaus genannt) stellen eine Attraktion dar. Weniger bekannt ist der Bismarckturm auf dem H√ľhnerberg, welcher aber nicht von innen besichtigt werden kann.

Auch die sieben Memminger Wahrzeichen z√§hlen zu den Sehensw√ľrdigkeiten der Stadt (darunter die "Blaue Saul", "Der Gaul in der Wiege", "Die Heilige Hildegard", "Der Basilisk", etc.). Diese Wahrzeichen musste jeder Geselle, welcher in Memmingen einen Beruf erlernte, wissen. Sie dienten als Nachweis √ľber den Lehrort.

Inzwischen √ľberregionale Bekanntheit hat der Fischertag erlangt, bei dem allj√§hrlich tausende Touristen in die Stadt str√∂men und eine Tradition aus dem Mittelalter feiern. Bei dieser Tradition wird an einem Samstag Ende Juli innerhalb der Altstadt der Stadtbach leergefischt. Ca. 1500 Fischer (nur m√§nnliche) "jucken" (= springen) dabei in den Bach. Am vorhergehenden Donnerstag feiern ca. 2000 Jungen und M√§dchen das allj√§hrliche Kinderfest. Hier wird am Vormittag auf dem Marktplatz gesungen und getanzt. Am Nachmittag findet der traditionelle Umzug mitten durch die Stadt zum Stadiongel√§nde statt.

Den H√∂hepunkt bilden aber die alle vier Jahre stattfindenden Wallenstein-Spiele, bei denen knapp 4.000 B√ľrger in historischen Kost√ľmen eine Woche lang die Begebenheiten nachspielen, als Wallenstein 1630 f√ľr einige Wochen in der Stadt lagerte und hier von seiner Absetzung als Feldherr durch Kaiser Maximilian I. erfuhr.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Burkhard Zingg, (1396-1470), Fernhandelskaufmann, verfasste die erste Deutsche Selbstbiografie
  • Bernhard Strigel (um 1465‚Äď1528), Maler am √úbergang von der Sp√§tgotik zur Renaissance
  • Johann Hei√ü , (1640‚Äď1704), Maler des Barock
  • Josef Madlener, (1881-1967), Maler Geboren in Amendingen, hat mit seinem Bild "Der Berggeist" Schriftsteller Tolkien die Vorlage f√ľr Zauberer "Gandalf" aus der Herr der Ringe-Triologie geliefert
  • Max Unold (1885-1964) Maler

Kirchen

Der Turm der St. Martinskirche
Der Turm der St. Martinskirche
  • St. Josef
  • St. Johann
  • Christi Auferstehung
  • Mari√§ Himmelfahrt
  • St. Ulrich

Wirtschaft und Infrastruktur

Seit 1993 ist die Stadt Oberzentrum mit einem Einzugsgebiet von ca. 270.000 Menschen. Zusammen mit den direkt an die Stadtgrenze angrenzenden Gemeinden hat der Bereich Memmingen ca. 60.000 Bewohner.

Verkehr

Die Stadt liegt verkehrsg√ľnstig an den Autobahnen A 7 Ulm - F√ľssen - √Ėsterreich und A 96 M√ľnchen - Lindau - Schweiz (s√ľdlichstes Autobahnkreuz Deutschlands). Ebenfalls kreuzen sich hier die Bahnlinien M√ľnchen - Lindau und Ulm - Oberstdorf. Der Regionalverkehr ist gut eingebunden in den Allg√§u-Schwaben-Takt mit halbst√ľndlichen Halten, im Fernverkehr verkehren mehrere IC und EC-Z√ľge t√§glich. Memmingen ist auch der Endpunkt, der von Aulendorf kommenden W√ľrttembergischen Allg√§ubahn. Der bisher nur f√ľr Gesch√§ftsflieger zug√§ngliche Allg√§u Airport in Memmingerberg soll zu einem, noch umstrittenen, Flughafen ausgebaut werden.

Ortsansässige Unternehmen (alphabetisch)

  • Alpine Hydraulik
  • AB-Games
  • Buzil
  • Dachser Allg√§u Logistikzentrum
  • Eckhofer Moden
  • DGF Stoess AG (Deutsche Gelatine Fabrik)
  • Epple Fahrr√§der
  • Epple Logistik und Spedition
  • Gbr. Wei√ü Logistik
  • GEFRO-Reformversand (Vegetarische und vegane Lebensmittel)
  • Goldhofer Schwerlastfahrzeuge
  • HANS KOLB Wellpappe GmbH & Co. KG
  • Honold Logistikgruppe
  • Klaus Kunststoffwerk
  • Kolb-Dachser M√∂belspedition
  • Leeb Folien GmbH & Co. KG (flexible Packstoffe aus Kunststofffolie, Aluminiumfolien und Papieren)
  • Magnet-Schultz Memmingen (Spezialfabrik f√ľr elektromagnetische Ger√§te)
  • Mammut (Sportbekleidungshersteller) Zentrales Auslieferungslager Deutschland
  • Memminger Brauerei GmbH
  • Metzeler Schaum GmbH (erstes Unternehmen weltweit, welches Schaumstoff aus Pflanzen√∂l herstellen kann)
  • P. Kleidermann oHG (Bett- u. Wei√üwaren Gro√ü- und Einzelhandel)
  • Pfeifer Seil- und Hebetechnik GmbH
  • Rohde & Schwarz (Messger√§tebau)
  • Schwing-Stetter Betonmischanlagen
  • Steca GmbH (Elektronik, Solarelektronik)
  • Stehle GmbH (Holzbearbeitungswerkzeuge]
  • Wagner Mode+Sport (Reischmann-Gruppe)
  • Wassermann M√∂belhaus

Behörden

  • Deutsche Rentenversicherung

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Memmingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Memmingen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de