fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Ebermannstadt: 20.02.2006 15:36

Ebermannstadt

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
fehlt noch Deutschlandkarte, Position von Ebermannstadt hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberfranken
Landkreis : Forchheim
FlĂ€che : 49,97 kmÂČ
Einwohner : 6.820 (31. Dezember 2002)
Bevölkerungsdichte : 136 Einwohner je kmÂČ
Höhe : 265 m ĂŒ. NN
Postleitzahlen : 91316-91320
Vorwahl : 09194
Geografische Lage :
Koordinaten: 49° 46' N, 11° 10' O
49° 46' N, 11° 10' O
Kfz-Kennzeichen : FO
GemeindeschlĂŒssel : 09 4 74 121
Adresse der
Stadtverwaltung:
Franz-Dörrzapf-Straße 10
91320 Ebermannstadt
Offizielle Website: www.ebermannstadt.de
E-Mail-Adresse: info@ebermannstadt.de
Politik
BĂŒrgermeister : Franz Josef Kraus (CSU)

Ebermannstadt ist eine oberfrĂ€nkische Kleinstadt im Landkreis Forchheim - rund 35 km nördlich von NĂŒrnberg und etwa 25 km sĂŒdwestlich von Bamberg im Naturpark FrĂ€nkische Schweiz. Bis 1972 war Ebermannstadt Sitz des gleichnamigen Landkreises (damaliges Kfz-Kennzeichen EBS).

Ebermannstadt im Jahr 1928
Ebermannstadt im Jahr 1928

Inhaltsverzeichnis

Stadtgliederung

  • Breitenbach
  • Ebermannstadt
  • Gasseldorf
  • Niedermirsberg
  • RĂŒssenbach
  • Neuses-Poxstall
  • WohlmuthshĂŒll
  • Buckenreuth
  • Moggast
  • Wolkenstein
  • ThosmĂŒhle
  • Burggaillenreuth
  • Windischgaillenreuth
  • Eschlipp
  • Kanndorf

Geschichte

Der Ort wurde bereits 981 als kaiserliche "villa Ebermarstad" genannt und gelangte spĂ€ter in den Besitz der SchlĂŒsselberger. 1430 wurde der Ort durch Hussiten zerstört. Erneute VerwĂŒstungen gab es im Zweiten Markgrafenkrieg 1552 , im DreißgjĂ€hrigen Krieg durch Schweden und schließlich 1796 unter durchziehenden Franzosen .

Albrecht DĂŒrer weilte 1515 in Ebermannstadt und malte ein ÖlgemĂ€lde der Stadtansicht. Bekannt wurde der EbermannstĂ€dter Bildhauer Friedrich Theiler (1748-1826), der mit seinen Arbeiten in der ganzen FrĂ€nkischen Schweiz vertreten ist.

Chronologie

531 thĂŒringische GrĂŒndung, StĂ€tte eines Ebermar
981 Erste urkundliche ErwÀhnung als "Ebermarestad"; Ebermannstadt gehört zum Kloster St. Peter in Aschaffenburg
1194 ErwÀhnung von Thimo und Cunradus de Ebermarstatt
1200 Ebermannstadt kommt in den Besitz der Herren von SchlĂŒsselberg
1308 ErwÀhnung einer Kirche in Ebermannstadt
1323 Stadterhebung mit Marktrecht unter Kaiser Ludwig
1349 Aufteilung des schlĂŒsselbergischen Besitzes
1390 Ebermannstadt kommt an das Hochstift Bamberg
1430 Hussiten brennen Ebermannstadt nieder
1469 Ebermannstadt wird selbstÀndige Pfarrei
1510 Bierkrieg mit Pretzfeld um die Braurechte
1552 / 1553 Zerstörung durch Truppen des Markgrafen Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach Zweiten MarkgrÀflerkrieg
1633 Besetzung durch die Schweden im DreißigjĂ€hrigen Krieg
17748 Geburt von Friedrich Theiler
um 1750: Schulrektor Frantz Melchior Freytag verfasst die "EbermannstÀdter Liederhandschrift"
1756-1763 Einquartierung von preußischen Soldaten im SiebenjĂ€hrigen Krieg
1772 Geburt von Johann Georg Lahner in Gasseldorf
1796 - 1815 Besetzung durch Franzosen in den Koalitionskriegen
1803 SĂ€kularisation , Ebermannstadt kommt zu Bayern
1862 Landkreis Ebermannstadt
1891 Einweihung der Eisenbahnstrecke
1903 ElektrizitÀtswerk
1907 Kreiskrankenhaus
1909 Hochwasser
1922 - 1923 Bau der Wasserleitung
1939 Eingemeindung von Breitenbach
1941 Burg Feuerstein als Laboratorium fĂŒr Hochfrequenztechnik
1945 Kommunalwahlen in WohlmuthshĂŒll
1952 Segelflughafen
1954 Errichtung der Realschule
1961 evangelische Emmauskirche
1965 Freibad
1970 Partnerschaft mit Chantonnay ; Hochwasser
1970 - 1974 Errichtung des Gymnasiums FrÀnkische Schweiz
1971 Eingemeindung von Gasseldorf und Niedermirsberg, RĂŒssenbach und Neuses-Poxstall
1972 Auflösung des Landkreises Ebermannstadt, Eingemeindung von WohlmuthshĂŒll und Buckenreuth
1978 Eingemeindung von Eschlipp und Kanndorf, Bildung der Verwaltungsgemeinschaft Ebermannstadt
1979 ERdruthsc bei Eschlipp
1981 Feier "Tausend Jahre Ebermannstadt"
1994 Aufstufung zum "Möglichen Mittelzentrum"

Geografie

Lage der Stadt Ebermannstadt im Landkreis Forchheim
Lage der Stadt Ebermannstadt im Landkreis Forchheim

Ebermannstadt liegt im Tal der Wiesent, nicht weit von der Stelle, wo diese bei Forchheim in die Regnitz mĂŒndet auf einer Höhe von 292 - 545 m ĂŒ. NN. Durch ihre Lage nennt sich die Stadt selbst die "heimliche Hauptstadt" der FrĂ€nkischen Schweiz, wobei als "Eingangstor" zur FrĂ€nkischen Schweiz eher den Sachverhalt treffen wĂŒrde.

Sonstiges

AltfrÀnkische FachwerkhÀuser stehen am Marktplatz mit dem Marienbrunnen (Osterbrunnen).

Wahrzeichen der Stadt ist das Wasserschöpfrad von 1606 an der WiesentbrĂŒcke.

Freizeit

Ebermannstadt ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit Freibad, Campingplatz im Ortsteil RothenbĂŒhl , Golfplatz im Ortsteil Kanndorf und Segelflughafen auf dem Feuerstein.

Von Ebermannstadt fÀhrt an Wochenenden eine Dampflok durch die FrÀnkische Schweiz.

Weblinks


Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ebermannstadt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Ebermannstadt verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de