fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Nürnberg: 20.02.2006 12:42

Nürnberg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Kleines Wappen Nürnbergs
Karte Nürnberg in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Mittelfranken
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 186,38 km²
Einwohner : 499.662 (Dez. 2005)
Bevölkerungsdichte : 2.675 Einwohner je km²
Höhe : 302 m ü. NN
Postleitzahlen : 90001–90491 (alt: 8500)
Vorwahl : 0911
Geographische Lage :
Koordinaten: 49° 27' n. Br., 11° 05' ö. L.
49° 27' n. Br., 11° 05' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : N
Gemeindeschlüssel : 09 5 64 000
UN/LOCODE : DE NUE
Stadtgliederung: 7 Stadtbezirke
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausplatz 2
90317 Nürnberg
Stadtplan: www.stadtplan.nuernberg.de
Offizielle Website: www.nuernberg.de
E-Mail-Adresse: pr@stadt.nuernberg.de
Politik
Oberbürgermeister : Ulrich Maly ( SPD )
Blick auf Nürnberg von der Alten Veste Zirndorf
Blick auf Nürnberg von der Alten Veste Zirndorf

Nürnberg ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Frankens und mit rund einer halben Million Einwohnern (Dezember 2005) hinter München die zweitgrößte Stadt Bayerns. Die kreisfreie Stadt bildet mit den Städten Fürth und Erlangen ein Städtedreieck, welches das Kernland des mittelfränkischen „Großraums“ ( Ballungszentrum ) bildet und eines der 23 Oberzentren des Freistaates Bayern darstellt. Im April 2005 wurden Nürnberg und Umgebung als Metropolregion Nürnberg in die Liste der deutschen Metropolregionen aufgenommen.

Inhaltsverzeichnis


Geographie

Wöhrder See im Mai 2005
Wöhrder See im Mai 2005

Nürnberg liegt zu beiden Seiten der Pegnitz, eines Flusses, der etwa 80 Kilometer nordöstlich der Stadt entspringt, nach Eintritt in das Stadtgebiet dieses von Ost nach West auf einer Länge von etwa 14 km durchfließt – wobei der Fluss im Bereich der Altstadt stark kanalisiert ist – und nach Verlassen des Stadtgebiets nur wenige Kilometer nördlich der Innenstadt von Fürth zusammen mit der Rednitz den Fluss Regnitz bildet.

Das Gebiet der Stadt umfasst eine Fläche von 186,6 km². Im Westen ist die Bebauung fast mit der Nachbarstadt Fürth und Zirndorf und im Südwesten mit Stein und Oberasbach zusammengewachsen. Nördlich der Stadt liegt relativ flach das fruchtbare Knoblauchsland, welches zugleich auch die westliche Anflugschneise für den Nürnberger Flughafen bildet, sowie dann vor allen Dingen nach Nordosten hin der Sebalder Reichswald, der sich an wenigen Stellen knapp über 400 m erhebt.

Die nördliche Begrenzung der Altstadt bildet der Burgberg mit der Nürnberger Burg; etwas östlich, ebenfalls auf der Nordseite der Pegnitz, erhebt sich der parkartig gestaltete Rechenberg.

Siehe auch: Nachbargemeinden Nürnbergs

Stadtgliederung

Am 18. Oktober 1995 beschloss die Stadt Nürnberg eine Neueinteilung des Stadtgebietes. Aus den bisherigen 87 Bezirken wurden sieben neue Stadtbezirke gebildet. Diese verwaltungstechnischen Stadtbezirke spielen im Bewusstsein der Bevölkerung kaum eine Rolle, vielmehr orientiert man sich im Alltagsleben an den traditionellen Namen der Stadtteile, die ehedem oft eigenständige Gemeinden bzw. Vorstädte waren (z.B. Erlenstegen, Gostenhof oder St. Johannis).

Siehe auch:

Geschichte

Älteste gedruckte Ansicht Nürnbergs, Schedelsche Weltchronik 1493
Älteste gedruckte Ansicht Nürnbergs, Schedelsche Weltchronik 1493

Hauptartikel: Geschichte der Stadt Nürnberg

Mittelalter und beginnende Neuzeit

Die Stadt wurde 1050 als nuorenberc (felsiger Berg) in einer Urkunde von Kaiser Heinrich III. erstmals erwähnt. Als kaiserlicher Stützpunkt war die Nürnberger Burg bald bedeutsam für das Reich, die Siedlung unterhalb der Burg erhielt möglicherweise zur gleichen Zeit das Marktrecht . Mit dem „Großen Freiheitsbrief“ machte Kaiser Friedrich II. Nürnberg 1219 zur freien Reichsstadt . Bis zum Jahr 1427 wurde die Stadt von Burggrafen regiert, bis der letzte Burggraf Friedrich VI. seinen Titel an den „Rat der Stadt Nürnberg“ verkaufte. Von nun an bis zum Übergang an Bayern lagen die politischen Geschicke der Stadt in der Hand dieses Rates.

Kaiser Ludwig der Bayer wählte Nürnberg gern als Aufenthaltsort; ebenso dann Karl IV. , der 1356 in Nürnberg die Goldene Bulle erließ. 1423 übergab Kaiser Sigismund die Reichskleinodien der Stadt, wo sie bis Anfang des 19. Jahrhunderts aufgewahrt wurden. Die Jahre zwischen 1470 und 1530 gelten allgemein als die Blütezeit der Stadt. Zwischen 1517 und 1525 festigte sich die Reformation in Nürnberg. 1543 wurde zum letzten Mal ein Reichstag nach Nürnberg einberufen. Philipp Melanchthon gründete in Nürnberg den ersten Vorläufer des Gymnasiums , bis heute besteht die Nachfolgeschule dieser Lateinschule mit dem Melanchthon-Gymnasium Nürnberg fort.

Nürnberg, Merian-Stich von 1642
Nürnberg, Merian-Stich von 1642

Nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges erlebte Nürnberg mit dem „Friedensmahl“ im Jahre 1649 noch einmal ein bedeutendes Ereignis.

Der Übergang an Bayern

Einschneidende Ereignisse spielten sich von 1796 bis 1806 ab. Die preußische Verwaltung in Ansbach bedrängte die Reichsstadt systematisch und annektierte Ende des 18. Jhs. Teile des Nürnberger Landgebiets. Im Gostenhofer Vertrag unterstellte sich Nürnberg schließlich der preußischen Herrschaft, doch wurde der Vertrag nicht vollzogen, da Preußen von Nürnbergs Schulden abgeschreckt wurde und außenpolitische Verwicklungen fürchtete. Gleichzeitig hatte sich in der Nürnberger Bevölkerung großer Unmut gegen die zunehmend als korrupt empfundene Herrschaft der patrizischen Familien aufgestaut, die alle wichtigen Ratsämter besetzten, die Kaufmannschaft und Handwerker willkürlich mit Steuern belegten und zugleich von der politischen Mitwirkung weitgehend ausschlossen. Diese Vorgänge erschütterten die reichsstädtische Verfassung in ihren Grundfesten und brachten die Stadt an den Rand eines Umsturzes.

Im Reichsdeputationshauptschluss vom 25. Februar 1803 bleibt Nürnberg dennoch zunächst weiter unabhängig, bis nach dem Abschluss der sogenannten Rheinbundakte und dem Ende des Alten Reiches französische Truppen Nürnberg besetzten. Am 15. September 1806 übergab der französische General François-Nicolas Baron de Fririon (1766–1827) schließlich die Stadt auch offiziell an die Armee des neuen Königreichs Bayern, das alsbald eine Zivilverwaltung installierte und die Stadt administrativ in das Königreich eingliederte. Nach 1808 wurde die Stadt entsprechend dem bayerischen Gemeindeedikt regiert, das den Kommunen allgemein wenig Selbstverwaltungsrechte zugestand. Im Jahre 1818 trat das verbesserte zweite Gemeindeedikt in Kraft, das die gemeindliche Selbstverwaltung unter staatlicher Aufsicht festschrieb. Bürgermeister, gewählter Magistrat und Gemeindebevollmächtigte bildeten - wie in allen bayerischen Städten - die entsprechenden Organe. Das Königreich Bayern übernahm die exorbitanten Schulden der Reichsstadt Nünberg als Teil der gesamtbayerischen Staatsschulden und sorgte damit für deren Konsolidierung und Tilgung.

Jüngere Vergangenheit

Nürnberg 1858
Nürnberg 1858

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Nürnberg zu einem der industriellen Zentren in Bayern. So fuhr 1835 die erste Eisenbahn in Deutschland, 1903 wurde der Rangierbahnhof eröffnet und 1909 wurden umfangreiche Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser in der Stadt ergriffen.

Während der Zeit des Dritten Reiches war Nürnberg die 'Stadt der Reichsparteitage ' und der Rassengesetze. Im Zweiten Weltkrieg war Nürnberg eines der bevorzugten Ziele der Bombardierungen der Alliierten, die am 2. Januar 1945 die Nürnberger Altstadt zerstörten und die Stadt als Ganzes schwer beschädigten. Siehe dazu: Artikel in Wikinews

Nach dem Zweiten Weltkrieg , ab November 1945 , hielten die Siegermächte hier die Nürnberger Prozesse gegen führende Kriegsverbrecher der nationalsozialistischen Diktatur ab. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an den vormaligen Stadtstrukturen, so dass mittelalterliche und vor allen Dingen frühneuzeitliche Zusammenhänge an vielen Plätzen ablesbar sind.

Eingemeindungen

Hauptartikel: Eingemeindungen in die Stadt Nürnberg

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungsentwicklung
Bevölkerungsentwicklung

Die Einwohnerzahl Nürnbergs überschritt 1880 die Grenze von 100.000 Einwohnern und machte die Stadt damit zur fränkischen Großstadt . 1900 hatte die Stadt über 250.000 Einwohner, bis 1972 verdoppelte sich diese Zahl auf 515.000 - historischer Höchststand. Bis 1985 ist die Bevölkerungszahl auf 465.000 gefallen, dann wieder bis Ende Dezember 2005 auf rund 500.000 gestiegen.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1833 handelt es sich meist um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter beziehungsweise der Stadtverwaltung selbst. Die Angaben beziehen sich ab 1843 auf die "Ortsanwesende Bevölkerung", ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die "Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung". Vor 1843 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Jahr Einwohner
1397 5.626
1485 36.000
1622 40.250
1750 30.000
1812 26.569
1827 37.012
1. Dezember 1840 ¹ 46.824
3. Dezember 1849 ¹ 50.828
3. Dezember 1855 ¹ 56.398
3. Dezember 1861 ¹ 62.797
3. Dezember 1864 ¹ 70.492
3. Dezember 1867 ¹ 77.900
1. Dezember 1871 ¹ 83.214
1. Dezember 1875 ¹ 91.018
Jahr Einwohner
1. Dezember 1880 ¹ 99.519
1. Dezember 1885 ¹ 114.891
1. Dezember 1890 ¹ 142.590
1. Dezember 1895 ¹ 162.386
1. Dezember 1900 ¹ 261.081
1. Dezember 1905 ¹ 294.426
1. Dezember 1910 ¹ 333.142
1. Dezember 1916 ¹ 301.383
5. Dezember 1917 ¹ 303.696
8. Oktober 1919 ¹ 352.675
16. Juni 1925 ¹ 392.494
16. Juni 1933 ¹ 410.438
17. Mai 1939 ¹ 423.383
31. Dezember 1945 286.833
Jahr Einwohner
29. Oktober 1946 ¹ 312.338
13. September 1950 ¹ 362.459
25. September 1956 ¹ 424.306
6. Juni 1961 ¹ 454.520
31. Dezember 1965 472.262
27. Mai 1970 ¹ 473.555
31. Dezember 1975 499.060
31. Dezember 1980 484.405
31. Dezember 1985 465.255
25. Mai 1987 ¹ 470.943
31. Dezember 1990 493.692
31. Dezember 1995 492.425
31. Dezember 2000 488.400
31. Dezember 2005 499.662

¹ Volkszählungsergebnis

Religionen

Kath. Elisabethkirche, Südfassade (etwa 2003-12-17)
Kath. Elisabethkirche, Südfassade (etwa 2003-12-17)

Die Bevölkerung Nürnbergs gehörte ursprünglich zum Bistum Eichstätt, ab 1016 wurde das Gebiet nördlich der Pegnitz dem Bistum Bamberg zugeordnet. 1525 führte die Reichsstadt Nürnberg die Reformation nach lutherischem Bekenntnis ein. Danach blieb sie über Jahrhunderte eine protestantische Stadt. Lediglich das exterritoriale Gebiet der Deutschordensniederlassung blieb katholisch. Nach dem Übergang der Stadt an Bayern 1808 wurde die Bevölkerung Teil der Protestantischen Kirche des Königreichs Bayern , die zunächst lutherische und reformierte Gemeinden umfasste. (siehe Landeskirchliches Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern [1] ) Im gleichen Jahr wurde das Generaldekanat, 1810 das Dekanat Nürnberg und 1934 der Kirchenkreis Nürnberg errichtet. Die Kirchengemeinden der Stadt Nürnberg gehören heute zum Dekanat Nürnberg, das mit 3 Prodekanaten (Nürnberg-Mitte/Nord, Nürnberg-Ost, Nürnberg-West) geführt wird.

Seit dem 19. Jahrhundert gab es auch für die reformierten Gemeindeglieder eine eigene Gemeinde, die 1853 zusammen den anderen reformierten Gemeinden Bayerns eine eigene Synode erhielt. 1919 trennten sich die reformierten Gemeinden formell von der Protestantischen Kirche Bayerns. Seither gab es in Bayern zwei protestantische Landeskirchen, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und die „Reformierte Synode in Bayern rechts des Rheins“, die sich seit 1949 „ Evangelisch-reformierte Kirche in Bayern “ nannte und heute Teil der Evangelisch-reformierten Kirche - Synode evangelisch-reformierter Kirchen in Bayern und Nordwestdeutschland (Synodalverband XI) ist.

Spätestens seit dem 18. Jahrhundert nahm die Zahl der Katholiken in der Stadt wieder zu. Im Jahre 1810 entstand die erste katholische Gemeinde in Nürnberg seit der Reformation. Sie erhielt 1816 die Frauenkirche zur dauerhaften Nutzung. Seither nahm der Anteil der katholischen Bevölkerung ständig zu, und weitere Gemeinden entstanden. Insbesondere wurden auch katholische Vororte nach Nürnberg eingegliedert, so dass das Verhältnis der katholischen Bevölkerung im 20. Jahrhundert etwa 1/3 zu 2/3 war. Die Pfarrgemeinden der Stadt gehören überwiegend zum Dekanat Nürnberg des Erzbistums Bamberg. Die Pfarreien in den südlichen Stadtteilen gehören zum Dekanat Nürnberg-Süd des Bistums Eichstätt.

Neben den Landeskirchen gibt es auch eine Vielzahl an Freikirchen in Nürnberg.

Politik

Oberbürgermeister ist seit 2002 Ulrich Maly ( SPD ).

Siehe auch: Liste der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg

Wappen

Das große Wappen
Das große Wappen
Das "große Wappen" auf Pirckheimers Grab
Das "große Wappen" auf Pirckheimers Grab

Das Große Wappen der Stadt Nürnberg zeigt in Blau einen goldenen Adler mit herschauendem, golden gekröntem Königshaupt. Dieses Wappen wurde schon im Siegel von 1220 erwähnt und versinnbildlicht das Reich („Reichsstadt“). Der Kopf wurde zeitweise auch als Frauenkopf dargestellt. In seiner heutigen Form wurde das Große Wappen 1936 verliehen und 1963 vom Stadtrat bestätigt.

Das Kleine Wappen der Stadt Nürnberg zeigt in gespaltenem Schild, vorne in Gold, einen halben, rot gezungten und golden bewehrten schwarzen Adler am Spalt, hinten fünfmal schräg geteilt von Rot und Silber. Die Schrägteilung ist schon seit 1260 nachweisbar. Der Reichsadler kam ab 1350 hinzu und stellte somit das Rücksiegel dar. Seit 1513 wurde diese Abbildung in den Siegeln der Ämter und Außenbehörden Nürnbergs verwendet, wobei die Zahl der Schrägbalken und die Farbgebung mehrmals variierte. Die heute noch gebräuchliche Form wurde 1936 zusammen mit dem Großen Wappen verliehen. Aus dem kleinen Wappen leitet sich auch die Stadtflagge ab. Sie zeigt die Farben Rot und Weiß ebenfalls in Schrägteilung.

Städtepartnerschaften

Ansicht von der Burg, 2004
Ansicht von der Burg, 2004

Nürnberg hat insgesamt 14 Städtepartnerschaften auf der ganzen Welt. Vertreter dieser Städte präsentieren alljährlich eigene Erzeugnisse (Kunsthandwerk, Spezialitäten, Textilien etc.) auf dem Weihnachtsmarkt.

  • Nizza ( Frankreich ), seit 1954
  • Krakau ( Polen ), seit 1979
  • Skopje ( Mazedonien ), seit 1982
  • San Carlos ( Nicaragua ), seit 1985
  • Glasgow , Schottland ( Vereinigtes Königreich ), seit 1985
  • Gera (Thüringen), seit 1988 / 1997
  • Prag ( Tschechien ), seit 1990
  • Charkiw ( Ukraine ), seit 1990
  • Hadera ( Israel ), seit 1995
  • Antalya ( Türkei ), seit 1997
  • Shenzhen ( China ), seit 1997
  • Kavala ( Griechenland ), seit 1998
  • Atlanta ( USA ), seit 1998
  • Venedig ( Italien ), seit 1999

Wirtschaft und Infrastruktur

Industriestruktur der Stadt Nürnberg im Vergleich zum Bund
Industriestruktur der Stadt Nürnberg im Vergleich zum Bund

Über Standortkompetenzen der europäischen Spitzenklassen verfügt Nürnberg insbesondere in den Bereichen Information und Kommunikation, Energie und Leistungselektronik sowie Verkehr und Logistik. Nürnberg ist noch vor Hamburg der bedeutendste Druckstandort Deutschlands. Im Bereich der Marktforschung ist Nürnberg ebenfalls führend: jeder dritte deutsche Marktforscher arbeitet hier. Des weiteren wurde die Region zur Gateway-Region zu den neuen EU-Mitgliedsstaaten von der EU definiert.

Im Juli 2000 wurde das Europa-Büro der Stadt Shenzhen in Nürnberg eröffnet.

Messe

Die Messe Nürnberg ist nicht nur einer der bedeutendsten Kongress- bzw. Messestandorte Deutschlands sondern liegt auch weltweit in der Liste der Top 20. Hier findet unter anderen alljährlich die Nürnberger Spielwarenmesse statt.

Verkehr

Relief vom Eisenbahnbrunnen
Relief vom Eisenbahnbrunnen

Den ÖPNV bedienen U-Bahn-, S-Bahn, Straßenbahn- und Buslinien der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG), die alle zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrsverbund Großraum Nürnberg verkehren.

Im Herbst 2006 soll mit der neuen Linie U3 eine vollautomatische U-Bahn in Betrieb genommen werden. Mit der konventionell betriebenen U2 wird es auf dem Abschnitt Rothenburger Straße - Rathenauplatz gemeinsam bedient. Am 12. Oktober 2005 wurde die erste Testfahrt erfolgreich durchgeführt.

Der Nürnberger Hauptbahnhof ist ICE- und IC-Station an der Strecke München-Frankfurt - Ruhrgebiet, München-Hamburg/Berlin, Nürnberg - Stuttgart - Karlsruhe und Frankfurt - Nürnberg - Linz. Von Nürnberg aus führt ab 28. Mai 2006 eine ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke über Ingolstadt nach München.

Mit dem Flughafen (" Airport Nürnberg "), der im Norden der Stadt liegt, ist Nürnberg auch international angebunden.

Die Stadt liegt verkehrsgünstig am Schnittpunkt wichtiger Bundesautobahnen . Im Südosten des Stadtgebiets kreuzen sich die Autobahnen A 3 Frankfurt-Passau-Wien und die A 9 München-Berlin. Beide Autobahnen werden im Süden der Stadt von der A 6 Saarbrücken-Mannheim-Prag gekreuzt. Ferner beginnt südlich der Stadt als Abzweig der A 9 bei Feucht der Frankenschnellweg , die A73 in Richtung Bamberg, deren Fortsetzung über Suhl bis nach Erfurt geplant ist. Durch das Stadtgebiet führen die Bundesstraßen B 2 , B 4, B 8 und B 14 in alle Himmelsrichtungen, dabei führt die B 4R in einem großen Ring um die Kernstadt.

Der am westlichen Stadtrand verlaufende Main-Donau-Kanal mit dem bayernhafen Nürnberg im Stadtgebiet beheimatet das größte GVZ in Süddeutschland.

Medien

Zeitungen

In Nürnberg erscheinen folgende Tageszeitungen :

  • Abendzeitung, Ausgabe Nürnberg, herausgegeben vom Verlag „DIE ABENDZEITUNG GmbH & Co. KG“
  • Bild-Zeitung Nürnberg
  • Nürnberger Nachrichten, herausgegeben vom Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co.
  • Nürnberger Zeitung , herausgegeben von der Nordbayerische Verlagsgesellschaft mbH.

Wochenzeitungen, Magazine

  • Frankenreport , Wochenzeitung der Abendzeitung , Frankenreport-Verlags GmbH, Nürnberg
  • Kicker Sportmagazin , herausgegeben vom Olympia-Verlag .
  • Raumzeit -Zeitung für den Großraum Nürnberg – Fürth – Erlangen.

Stadtmagazine

  • Plärrer, das erste Nürnberger Stadtmagazin, erscheint seit 1978 monatlich. Schwerpunkte sind kulturelles und politisches Leben.
  • Straßenkreuzer, herausgegeben und geschrieben von Obdachlosen. Der Erlös geht teilweise an den Verkäufer.
  • Doppelpunkt, seit 1984 erscheinendes kostenloses Magazin im DIN-A5-Format mit vielen Terminen und Kleinanzeigen.
  • curt Magazin , monatliches Szene-Magazin im Hosentaschenformat für die jungen Menschen der Stadt, erscheint seit 1997.
  • Prinz, die Nürnberger Ausgabe des überregionalen Hochglanz-Lifestyle-Stadtmagazins.

Halbjahrespublikationen

  • Nürnberg Heute, Stadt Nürnberg

Jahrespublikationen

  • Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg (siehe auch Literatur)
  • Nürnberger Altstadtberichte - von dem Verein Altstadtfreunde Nürnberg e.V. publizierter Jahresbericht mit bauhistorischen Beiträgen

Presseclub

  • Der Presseclub Nürnberg e.V. ist das zentrale Informations- und Diskussionsforum für Journalisten und Vertreter von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur in Nordbayern. Partner des Presseclub Nürnberg e.V. sind der Kommunikationsverband Bayern BWF e. V. Club Nürnberg, der Marketing-Club Nürnberg e. V. und der Bayerische Journalistenverband.

Fernsehen

  • In Nürnberg befindet sich das Studio Franken , das für die Fernseh- und Rundfunkberichterstattung des Bayerischen Rundfunks aus ganz Franken zuständig ist.
  • Ein privates Fernsehprogramm mit regionaler Ausrichtung auf den Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen sowie ganz Mittelfranken ist Franken TV.
  • Seit 2005 werden die Fernsehsender digital ausgestrahlt.
  • Seit dem März 2006 betreibt der IT-Outsourcer Atos Origin den Leitstand des Rechenzentrums für Premiere Fernsehen GmbH in Nürnberg (vormals in Hamburg).

Radio

In der Region Nürnberg gibt es ein vielfältiges Angebot an Radiosendern . Die wichtigsten kommerziellen Lokalsender, wie Radio Gong, Hitradio N1, Charivari 98,6 und Radio F, sind im Funkhaus Nürnberg ansässig. Der Radiosender VilRadio 91,0 hat ein Studio im Zentrum der Stadt. Auch der Radiosender Energy Nürnberg der Radiokette NRJ Group hat ein Studio im Business Tower der Nürnberger Versicherung .

Daneben gibt es mit Radio Z und dem Ausbildungskanal AFK max auch zwei nichtkommerzielle Sender, die täglich auf Sendung sind; weitere Hörfunkprogramme mit gemeinnützigen Trägern sind beispielsweise Camillo 92,9 oder Radio AREF .

Druck

Nürnberg ist ein bedeutender Druckstandort in Deutschland. Im Jahr 2002 sorgten über 6.000 Beschäftigte in 43 Betrieben für einen Umsatz von mehr als 1,2 Milliarden EUR. Die größten Druckereien Nürnbergs sind die Firmen maul-belser und die schlott gruppe AG mit ihren Unternehmen "u.e. sebald Tiefdruck" und "heckel Rollenoffset" (gehört seit 1. Oktober 2005 zu Konradin-Druck). Zu den bekanntesten Druckerzeugnissen aus Nürnberg gehören der Quelle-Katalog mit rund 15 Mio. Druckauflage, die c't (ca. 500.000), das Kicker Sportmagazin und die Nürnberger Nachrichten, eine der größten deutschen Regionalzeitungen mit einer Auflage von rund 1.000.000 Exemplaren.

Beschäftigungsstruktur

Wirtschaftszweig Sozial-
versicherungs-
pflichtig
Beschäftigte
Anteil an den
Gesamt-
Beschäftigten
Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei 1.217 0,5%
Bergbau; Gew. v. Steinen u. Erden 34 0,0%
Verarbeitendes Gewerbe 56.007 22,1%
Energie- und Wasserversorgung 3.063 1,2%
Baugewerbe 8.404 3,3%
Handel;Inst.,Rep.v. Kfz. u. Gebrauchsg. 38.740 15,3%
Gastgewerbe 6.738 2,7%
Verkehr u. Nachrichtenübermittlung 21.887 8,6%
Kredit- u. Versicherungsgewerbe 15.513 6,1%
Dienstleistungen für Unternehmen, Immobilien 49.086 19,4%
Öffentl. Verwaltung u.ä. 14.147 5,6%
Öffent. u. private Dienstleistungen (ohne Verw.) 38.691 15,3%
Sonstige 1 0,0%
Summe 253.528 100,0%

Stadtgebiet Nürnberg-Beschäftigte im Juni 2004;
Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Gewerbegebiete/Gewerbeparks

  • Eurocom (im Stadtteil Langwasser gelegen)
  • FrankenCampus
  • Gewerbepark Nürnberg-Feucht
  • InnovationsQuartier (früher Hightech Center Nord)
  • Maxtorhof
  • Nordostpark
  • Nürbanum (Südstadt)
  • Süd-West-Park (Gebersdorf)
  • TA-Gelände

Wochenmärkte

Frauenkirche, davor der Hauptmarkt
Frauenkirche, davor der Hauptmarkt

Auf dem Hauptmarkt (vor der Frauenkirche) findet täglich ein Markt mit etwa 20-30 Ständen statt (Gemüse, Blumen, Backwaren, Wurst, Käse etc.).

Auf dem Kobergerplatz in der Nordstadt (Gärten hinter der Veste) findet am Freitag vormittag ein Wochenmarkt statt (etwa 6-8 Verkaufsstände).

Auf dem Palmplatz im Stadtteil St. Johannis findet am Samstag vormittag ein Wochenmarkt statt (etwa 5-7 Verkaufsstände: Obst, Gemüse, Wurst, Käse etc.).

Öffentliche Einrichtungen

Nürnberg ist Sitz folgender staatlicher Behörden und Einrichtungen beziehungsweise Körperschaften des öffentlichen Rechts :

  • Bundesagentur für Arbeit
  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (ehem. Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge)
  • Hauptzollamt Nürnberg
  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
  • Oberfinanzdirektion des Bundes
  • Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit
  • Wasser- und Schifffahrtsamt Nürnberg

sowie:

  • Handwerkskammer Mittelfranken,
  • IHK Nürnberg und
  • Zahnärztekammer

Bildung und Kultur

  • Arbeitsgemeinschaft Kultur im Großraum Nürnberg - Fürth - Erlangen - Schwabach

Bildung

  • Bildungszentrum der Stadt Nürnberg
  • Staatliche und städtische Schulen

Forschung

Nürnberg beheimatet neben der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, welche die bedeutendste darstellt, noch die Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg. Eine detaillierte Auflistung aller Bildungs- und Forschungseinrichtungen finden Sie hier: Bildung und Forschung Nürnberg

Museen und Galerien

Nürnberg ist reich an kunst- und kulturgeschichtlichen Museen – viele Kunstobjekte befinden sich heute in den über die Stadt verteilten Museen:

Theater und Konzert

Siehe hierzu: Nürnberger Symphoniker ,
Staatstheater Nürnberg,
Meistersingerhalle ,
Gostner Hoftheater ,
Nürnberger Burgtheater,
Tassilotheater ,
Internationale Orgelwoche Nürnberg

Orchester und Chöre

Nürnberger Philharmoniker – Das Orchester wurde 1965 gegründet. Seine Vorläufer waren das 1890 gegründete erste „Philharmonische Orchester Nürnberg“ und das „Städtische Orchester“.

Nürnberger Symphoniker – Das Konzertorchester in der Stadt Nürnberg, gegründet 1946 , bietet eine große Bandbreite verschiedener Tätigkeitsfelder: neben den Sinfonie- und Chorkonzerten und den Open Air-Veranstaltungen im Serenadenhof hat es eine lange Tradidtion im Bereich Filmmusik: Es nahm unter anderem die Soundtracks zu „Ben Hur“ und „Quo vadis“ auf und erhielt 1992 den Grammy Award für die Einspielung zu „Die Schöne und das Biest“. Seine Konzerte spielt es in der Meistersingerhalle.

Bibliotheken und Archive

Die Stadtbibliothek Nürnberg umfasst die Bibliothek Egidienplatz (im Pellerhaus), die Zentralbibliothek, mehrere Spezialbibliotheken sowie Stadtteil- und Fahrbibliotheken. Die Direktion sitzt in der Bibliothek Egidienplatz.

Eine Zweigstelle der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei den anderen universitären Einrichtungen auf dem Tuchergelände zu finden.

Das Stadtarchiv ist in der Norishalle (Marientorgraben 8) beheimatet.

Das Landeskirchliche Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (LAELKB) ist in der Veilhofstr. 28 sowie im Netz unter: [2]

Stadt des Friedens und der Menschenrechte

Aus der besonderen Rolle, die Nürnberg während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft spielte, ist eine historische Verantwortung für die Menschenrechte erwachsen. Die Stadt fühlt sich daher in besonderem Maß verpflichtet, einen aktiven Beitrag zum Frieden und zur Verwirklichung der Menschenrechte zu leisten.

Folgende Projekte wurden bereits realisiert:

Die Stadt Nürnberg wurde am 10. Dezember 2000 in Paris mit dem UNESCO-Preis für Menschenrechtserziehung ausgezeichnet. Damit würdigte die UNESCO den vorbildlichen Einsatz der Stadt Nürnberg für Frieden und Achtung der Menschenrechte.

Alle ein bzw. zwei Jahre wird der Preis der Stadt Nürnberg an Personen mit herausragenden Leistungen in Kunst und Wissenschaft verliehen. Außerdem findet jährlich die Verleihung des "Nürnberger Menschenrechtspreis" statt.

Literarische und historische Vereinigungen

Literarische Veranstaltungen

  • Die Nürnberger Autorengespräche, eine Initiative örtlicher Autoren zu aktuellen und zeitgeschichtlichen Themen im Kontext der geschichtlichen Rolle der Stadt, finden seit 1996 statt.

Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Kunst- und Baudenkmäler der Stadt Nürnberg

Der Hof der Burg
Der Hof der Burg
Der „Schöne Brunnen“ in der Totalen
Der „Schöne Brunnen“ in der Totalen
Der Ehebrunnen vor dem Weißen Turm
Der Ehebrunnen vor dem Weißen Turm
Der Weiße Turm (August 2004)
Der Weiße Turm (August 2004)
Dürerhaus am Platz „Beim Tiergärtnertor“, von NO (um 2003-11-07)
Dürerhaus am Platz „Beim Tiergärtnertor“, von NO (um 2003-11-07)

Stadtbild und Denkmäler

Innerhalb der Stadtmauer der nach dem Zweiten Weltkrieg wiederaufgebauten Stadt gibt es zahlreiche zum Teil mittelalterliche und frühneuzeitliche Bauwerke von großen kunst- und kulturhistorischem Wert.

Sehenswert in der Innenstadt sind unter anderem: Die Nürnberger Burg, das Wahrzeichen der Stadt; der Hauptmarkt, wo zu Weihnachten der berühmte Christkindlesmarkt stattfindet, und wo der Schöne Brunnen (bekannt wegen des scheinbar nahtlos ins Gitter des Brunnens eingefügten Messingrings, dem „Goldenen Ring“, an dem alle Touristen drehen sollen, damit ihre Wünsche in Erfüllung gehen), das Rathaus und die Frauenkirche stehen; die Lorenzkirche; St. Sebald; St. Egidien ; Heilig-Geist-Spital (liegt direkt an der Pegnitz); der Henkersteg; der Kettensteg; der Weiße Turm mit dem Ehebrunnen ; Albrecht-Dürer-Haus. Hinter der Kirche Unserer lieben Frauen steht ein kleiner Brunnen, das Gänsemännchen; er wurde vermutlich 1550 von Pankraz Labenwolf gegossen.

Ebenfalls sehenswert, aber außerhalb der Mauern gelegen, sind z.B.das Planetarium ; der Tiergarten; das Reichsparteitagsgelände und die Regiomontanus-Sternwarte. Berühmt sind von den Friedhöfen insbesondere der Johannis- und der Rochusfriedhof in den Vororten. Südlich direkt vor Mauer und Graben befinden sich die monumentalen Bauwerke des Hauptbahnhofs und des Opernhauses – beide sind auch von der Burg aus mit bloßem Auge zu erkennen.

Fernsehturm

Ende der Siebziger wurde in Nürnberg/Schweinau ein Fernsehturm, das sogenannte "Nürnberger Ei", errichtet. Von dort aus wird die Region unter anderem mit den Programmen der überwiegend privaten Rundfunk- und Fernsehsender versorgt.

„Dürer-Weg“

Seit dem 7. August 2004 gibt es den sogenannten „Dürer-Weg“, einen Rundgang auf den Spuren Albrecht Dürers durch seine Heimatstadt. Nach Entrichtung einer Leihgebühr kann man sich von einem Minicomputer begleiten lassen, der einen auf dem Weg durch die Altstadt mit Ton und Bild führt und informiert. Nürnberg ist damit die erste Stadt, die ein audiovisuelles Führungssystem im Freien einsetzt.

Sport und Freizeit

Ab dem 14. Jahrhundert entstanden in Nürnberg sportähnliche Gemeinschaften der Schützen und Fechter . 1434 richtete der Rat auf der Hallerwiese einen Sport-, Spiel-, Fest- und Schützenplatz ein, der als ältester Deutschlands gilt. 162 wurde auf der Hinteren Insel Schütt das Fechthaus errichtet.

Die Geschichte des modernen Sports begann in Nürnberg jedoch wie anderswo auch erst Mitte des 19. Jahrhunderts. 1846 organisierte sich erstmals die Turnbewegung im Turn- und Sportverein 1846 Nürnberg . Der Turnverein Gleishammer war der erste süddeutsche Turnverein, der 1893 den Bruch mit der bürgerlichen Turnbewegung vollzog und der neu entstandenen sozialdemokratischen Arbeitersportbewegung anschloss. Innerhalb kürzester Zeit entwickelt sich Nürnberg zum süddeutschen Zentrum des Arbeitersports.

Die Dominanz Nürnberger Arbeitersportvereine in den 1920er und frühen 1930er Jahren war ein Teil von Nürnbergs Entwicklung zu einer Sporthochburg. Die Bedeutung des Nürnberger Fußballs war eine zweite wichtige Komponente. Der 1. FC Nürnberg war der erfolgreichste deutsche Fußballverein dieser Zeit: 1920, 1921, 1924, 1925, 1927 und 1936 errang er die Deutsche Meisterschaft . Spieler des 1.FC Nürnberg stellten phasenweise die Hälfte der Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft .

Den Ruf als Sporthochburg ergänzten die Erfolge Nürnberger Vereine im Kraftsport , Ringen und besonders auch im Radsport . Allein zwischen 1890 und 1900 waren 52 Radsportvereine gegründet worden. In Nürnberg wurde die erste Radrennbahn Bayerns errichtet, 1912 wurde die noch heute bekannte Radrennbahn Reichelsdorfer Keller eröffnet. Besonders die Steherrennen erfreuten sich großer Popularität.

Nach dem 2. Weltkrieg konnte Nürnberg seinen Ruf als Sporthochburg nur noch in den 1950er und 1960er Jahren aufrecht erhalten. Im Radsport und in der Leichtathletik brachte Nürnberg noch vereinzelt herausragende Sportler hervor. Im Handball dominierten die Frauen des 1. FC Nürnberg in den 60ern. Doch mit dem Abstieg der Fußballherren des 1. FC Nürnberg 1969 , unmittelbar nachdem 1968 letztmals die Deutsche Fußballmeisterschaft errungen wurde, vollzog sich auch parallel ein Wandel im Nürnberger Sport.

Dutzendteich mit Dokuzentrum und Stadion im Mai 2005
Dutzendteich mit Dokuzentrum und Stadion im Mai 2005

National und international erfolgreich wurden nur noch Randsportarten wie z.B. Faustball beim Turnverein Eibach 1903 betrieben. Viele Sportvereine zogen sich aus dem Leistungssport zurück und widmeten sich dem Breitensport . Der Post SV Nürnberg wurde auf diese Art in den 1980ern zum mitgliederstärksten deutschen Sportverein. Versuche, außer Fußball anderen Leistungssport wieder zu etablieren, endeten mit dem finanziellen Kollaps der Vereine. So musste sich der Turn- und Sportverein 1888 Nürnberg 1990 aus der 2. Handballbundesliga zurückziehen, nachdem er in den 1980ern sogar mehrmals in die 1. Bundesliga aufgestiegen war.

In den 1990ern und seit der Jahrtausendwende gelang es Nürnberger Vereine jedoch, in allen populären Mannschaftssportarten erfolgreich zu arbeiten. So kehrte die Herrenfußballabteilung des 1. FC Nürnberg nach dem zwischenzeitlichen Abstieg in die Drittklassigkeit wieder in die 1. Bundesliga zurück. Die Handballfrauen des 1. FC Nürnberg konnten sogar an ihre erfolgreiche Zeit in den 1960ern anknüpfen und gewannen zuletzt 2005 sowohl den deutschen Pokal wie die Meisterschaft. Im Eishockey konnten sich die Nürnberg Ice Tigers als Spitzenverein in der höchsten Spielklasse etablieren. 2005 gelang schließlich den Herren des RCE Falke Nürnberg der Aufstieg in die Basketball-Bundesliga .

Im Jahr 2006 wird Nürnberg Austragungsort der Fußball Weltmeisterschaft 2006 sein.

Freizeitanlagen

Siehe auch: Freizeit Nürnberg

Regelmäßige Veranstaltungen

Märkte

Frauenkirche in Nürnberg während des Christkindlesmarkts
Frauenkirche in Nürnberg während des Christkindlesmarkts

Der Christkindlesmarkt findet in der Vorweihnachtszeit , immer vom Freitag vor dem 1. Advent bis einschließlich 24. Dezember , auf dem Nürnberger Hauptmarkt statt und lockt zahlreiche, auch internationale, Touristen an.

Der Trempelmarkt, Deutschlands größter Flohmarkt (Stand Mai 2004), findet zweimal im Jahr in Nürnberg statt; jeweils am zweiten Wochenende im Mai und im September.

Festivals

Blaue Nacht

Seit 2000 findet jedes Jahr an einem Samstag Mitte Mai die Blaue Nacht statt, eine Kulturnacht mit geöffneten Museen, Kunstprojekten, Performances und Musik in der gesamten Innenstadt.

Klassik Open Air
Klassik Open Air 2004
Klassik Open Air 2004
Das Klassik Open Air, auch „Woodstock der klassischen Musik“ genannt, findet am Luitpoldhain (im Juli und August) statt. An einem Tag spielen die Nürnberger Symphoniker , an dem anderen Nürnberger Philharmoniker. Es ist mit insgesamt rund 100.000 Besuchern jährlich das größte Klassik Open Air in Europa . Der Eintritt ist frei.
Bardentreffen

Seit 1976 wird das Bardentreffen mit zahlreichen kostenlosen Konzerten jährlich am ersten Wochenende der Bayerischen Schulferien an verschiedenen Spielstätten in der Altstadt durchgeführt. Mit ca. 100.000 Besuchern ist es eines der größten Weltmusik- und Liedermacherfestivals weltweit.

Motorsport

Neben einigen kleineren Veranstaltungen, gilt es hier besonders das Deutsche Tourenwagen-Masters auf dem Norisring hervorzuheben. Zu dem Rennen auf dem Stadtkurs, der auch liebevoll „Fränkisches Monaco“ genannt wird, kamen 2005 über 140.000 Besucher

Rock im Park

Rock im Park, Ableger des zeitgleich am Nürburgring stattfindenden Festivals Rock am Ring findet alljährlich auf dem Zeppelinfeld (bis 2003 im Frankenstadion ) statt und ist mit 40.000-50.000 Besuchern eines der größten Rockfestivals Deutschlands.

Kulinarische Spezialitäten

Als kulinarische Spezialitäten gelten unter anderem: Nürnberger Bratwürste und Nürnberger Rostbratwürste mit Kraut (fränk.: „Nämbercher Broudwärschd“), beide Bezeichnungen und die Herstellung sind durch eine europäische Verordnung geschützt; Nürnberger Lebkuchen; Stadtwurst ; Ochsenmaulsalat ; Brezeln (Breezn); und das sonntägliche Nationalgericht(„Scheiferla“, „Schäufele“), ein Schweineschulterbraten mit röscher Kruste.

Nachtleben

Die kulturelle Infrastruktur Nürnbergs ist mit anderen Großstädten vergleichbar und weist einzelne besondere „Highlights“ auf. Ein Schwerpunkt des Nachtlebens findet sich in der Altstadt, jedoch nicht so konzentriert wie z. B. in den Nachbarstädten Fürth und Erlangen. Unterhalb der Burg und in der Weißgerbergasse findet sich eine Vielzahl von Kneipen in mittelalterlichen Fachwerkhäusern. Deutschlands größtes Kinocenter, das Cinecittà Nürnberg, mit Europas größtem Imax-Kino ist nicht zuletzt durch seine großen Cafebereich ein beliebter Treffpunkt. Neben Kinocentern gibt es eine Reihe Programmkinos, Diskotheken, Bars und Kneipen sowie Konzerthäuser.

In der alternativen Kultur hatte Nürnberg zwei Jahrzehnte mit dem selbstverwalteten Kommunikationszentrum KOMM ein herausragendes Beispiel in diesem Bereich, vergleichbar mit der Roten Flora in Hamburg. Die teilweise unschönen Auswüchse wurden nicht von allen Teilen der Bevölkerung gut geheißen, weshalb unter der CSU-Regierung ( 1996 - 2002 ) die Selbstverwaltung wieder abgeschafft wurde. Im heutigen K4 finden heute „normale“ Ausstellungen, Lesungen und Konzerte statt. In den Stadtteilen verfügt Nürnberg über ein gutes Netz an Kulturläden. Die alternative Kulturszene verfügt heute mit dem Z-Bau (Teil der ehemaligen „Süd-Kaserne“ bzw. „SS-Kaserne“) über ein weiteres Kulturzentrum.

In den ehemaligen Vereinigten Margarinewerken RESI in der Klingenhofstrasse entstand ein Diskothekenzentrum mit dem Kultur- und Seminarzentrum STELLWERK1 . Neben diversen Seminaren findet sich dort einer der wenigen Biergärten ohne Sperrzeit.

Persönlichkeiten

Der bekannteste Sohn der Stadt Nürnberg ist sicherlich der Maler Albrecht Dürer. Aber auch Persönlichkeiten wie Martin Behaim (Erfinder des ersten Globus), Hans Sachs (Dichter), Peter Henlein (Erfinder der Taschenuhr), Adam Kraft (Bildhauer) sowie Theo Schöller (Speiseeis) stammen aus Nürnberg. Siehe auch Liste der Ehrenbürger von Nürnberg und Söhne und Töchter der Stadt Nürnberg.

Literatur

  • Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hsg.): Stadtlexikon Nürnberg, Verlag W. Tümmels, Nürnberg, 2. verb. Aufl. 2000; auch online
  • Christoph von Imhoff: Berühmte Nürnberger aus neun Jahrhunderten, Edelmann, Nürnberg, 2000, ISBN 3-8719-1088-0
  • Eugen Kusch: Nürnberg - Lebensbild einer Stadt, Verlag Nürnberger Presse, Nürnberg, 1989, ISBN 3-9207-0179-8
  • Herbert Maas: Nürnberg - Geschichte und Geschichten, Edelmann, Nürnberg, 2001, ISBN 3-8719-1032-5
  • Rainer Mertens: Nürnberg. Die Entdeckung Amerikas und die Folgen. Ein kolonialer Stadtrundgang, Geschichte für Alle e. V./Nürnberg, Nürnberg, 1992, ISBN 3-930699-06-0
  • Ralf Nestmeyer: Nürnberg, Fürth, Erlangen. Ein Reisehandbuch, Michael-Müller-Verlag, Erlangen, 2006, ISBN 3-89953-318-6
  • Schieber, Martin: Nürnberg. Eine illustrierte Geschichte der Stadt, Beck-Verlag, München 2000, ISBN 3-40646126-3
  • Alexander Schmidt: Kultur in Nürnberg 1918-1933. Die Weimarer Moderne in der Provinz. Nürnberg: Sandberg-Verlag, 2005, 404 S., ISBN 3-930699-43-5
  • Bayerisches Städtebuch; Band V 1. Teilband Unter-, Mittel- und Oberfranken aus „Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte“ – Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1971
  • Nürnberg Heute, Schriftenreihe der Stadt; auch online
  • Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg

Weblinks

Wikinews: Nürnberg – aktuelle Nachrichten
Wikiquote: Nürnberg – Zitate
Wiktionary: Nürnberg – Wortherkunft, Synonyme und Übersetzungen
Commons: Nürnberg – Bilder, Videos oder Audiodateien

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Le Méridien Grand Hotel 90402 Nürnberg http://nuernberg.lemeridien.de/  0911 / 23220
Maritim Hotel Nürnberg 90443 Nürnberg http://www.maritim.de  0911 / 2363-0
Hilton Nürnberg 90480 Nürnberg http://www.hilton.de/dispatch/ViewPropertyHomePageForm?hid=11036391&ViewProperty  0911 / 40 29 0
Atrium Hotel Nürnberg 90478 Nürnberg http://www.atrium-nuernberg.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40911 / 47 48 - 0
ArabellaSheraton Hotel Carlton Nürnberg 90443 Nürnberg http://www.carlton-nuernberg.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 50911 / 20 03 - 0
nestor Hotel Nürnberg 90419 Nürnberg http://www.nestor-hotels.de  0911 / 3476 - 0
Dürer-Hotel Nürnberg 90403 Nürnberg http://www.altstadthotels-nuernberg.de  0911 / 21 46 65 0
Hotel Avenue 90403 Nürnberg http://www.avenue-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 244000
Romantik Hotel Am Josephsplatz 90403 Nürnberg http://www.romantikhotels.com  0911 / 2 14 47-0
Hotel Astoria 90443 Nürnberg http://www.hotel-astoria-nuernberg.de  0911 / 208505
Drei Raben 90402 Nürnberg http://www.hotel-drei-raben.de/  0911 / 27 43 80
Ibis Nürnberg Centrum 90443 Nürnberg http://www.ibishotel.com  0911 / 23710
Hotel Weinhaus Steichele 90402 Nürnberg http://www.steichele.de  0911 / 202280
RAMADA Landhotel Nürnberg 90475 Nürnberg http://www.ramada.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 9 84 64 90
Hotel Restaurant Daucher 90475 Nürnberg http://www.hotel-daucher.de  0911 / 83 56 99
Schindlerhof 90427 Nürnberg http://www.schindlerhof.de  0911 / 93 02 - 0
Arotel 90451 Nürnberg http://www.arotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40911 / 96290
Congress Hotel Mercure Nürnberg an der Messe 90471 Nürnberg http://www.mercure.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40911 / 9465702
Hotel Höfler 90427 Nürnberg http://www.hotel-hoefler.de  0911 / 930396-0
Hotel garni Käferstein 90427 Nürnberg http://www.hotel-kaeferstein.de  0911 / 9 36 93 - 0
Arvena Park 90473 Nürnberg http://www.arvena.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40911 / 8922 0
Novotel Nürnberg Messezentrum 90471 Nürnberg http://www.accorhotels.com  0911 / 81260
Hotel - Gasthof Schlötzer 90427 Nürnberg http://www.hotel-schloetzer.de  0911 / 34 57 18
Hotel Drei Linden 90489 Nürnberg http://www.hotel-drei-linden-nuernberg.de  0911 / 50680 0
Hotel Klughardt 90491 Nürnberg http://www.hotel-klughardt.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 9 19 88-0
Hotel Restaurant Kreuzeck 90425 Nürnberg http://www.hotel-kreuzeck.de  0911 / 34 96 1
Zirbelstube 90455 Nürnberg http://www.zirbelstube.de/  089 / 089/9037411 od. 0802
Ibis Nürnberg Marientor 90402 Nürnberg http://www.ibishotel.com  0911 / 24090
Hotel Alpha 90411 Nürnberg http://www.hotel-alpha.de  0911 / 95 24 50
Wöhrdersee Hotel Mercure Nürnberg City 90402 Nürnberg http://www.mercure.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40911 / 99490
Ringhotel Loew's Merkur 90459 Nürnberg http://www.loews-hotel-merkur.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40911 / 99 4 33 -0
Appart Hotel Tassilo 90429 Nürnberg http://www.tassilo-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 32 66 6
Hotel Prinzregent 90489 Nürnberg http://www.prinzregent.net Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 588188
Senator Hotel 90443 Nürnberg http://www.senator-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 4180971
InterCityHotel Nürnberg 90443 Nürnberg http://www.intercityhotel.de/intercityhotel/view/hotelinformationen/nuernberg.sh  0911 / 2 47 80
Hotel am Jakobsmarkt 90402 Nürnberg http://www.hotel-am-jakobsmarkt.de  0911 / 20 07-0
Burg-Hotel Nürnberg 90403 Nürnberg http://www.altstadthotels-nuernberg.de  0911 / 23 88 90
Hotel Fackelmann 90443 Nürnberg http://www.hotel-fackelmann.de  0911 / 20 68 40
Advantage Appartements Hotel 90459 Nürnberg http://www.hotel-advantage.de  0911 / 9455 0
Garden-Hotel Nürnberg 90403 Nürnberg http://www.altstadthotels-nuernberg.de  0911 / 20 50 60
Hotel Maximilian 90429 Nürnberg http://www.deraghotels.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 92950
Hotel Cristal 90491 Nürnberg http://www.hotelcristal.de  0911 / 95 11 9 0
Concorde Hotel Viva 90443 Nürnberg http://www.concorde-hotels.de  0911 / 2 40 00
Hotel Victoria 90402 Nürnberg http://www.hotelvictoria.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 24 05-0
Hotel Am Heideloffplatz 90478 Nürnberg http://www.hotelamheideloffplatz.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 94 45 30
Hotel Garni Nürnberger Trichter 90475 Nürnberg http://www.nuernberger-trichter.de  0911 / 8335-0
Lorenz-Hotel 90402 Nürnberg http://www.lorenzhotel.de  0911 / 20 44 17
Hotel Westend 90431 Nürnberg http://www.hotelwestend.de  0911 / 9 39 86-0
Burghotel Stammhaus 90403 Nürnberg http://www.burghotel-stamm.de  0911 / 203040
Smile Hotel Garni 90443 Nürnberg http://www.smile-hotel.com  0911 / 26 24 91
Hotel Fischbacher Stuben 90475 Nürnberg http://www.hotel-nuernberg-fischbach.com  0911 / 831011
Süd-West-Park Hotel 90449 Nürnberg http://www.suedwestpark-hotel.de  0911 / 6706-0
Hotel Burgschmiet 90419 Nürnberg http://www.hotel-burgschmiet.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 93 33 60
Hotel-Restaurant Gerhard 90459 Nürnberg http://www.hotel-gerhard.de  0911 / 94 47 8-0
Hotel Marienbad 90443 Nürnberg http://www.hotel-marienbad.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 203147
Hotel Agneshof Partner of Sorat Hotels 90403 Nürnberg http://www.sorat-hotels.com/agneshof-nuernberg/index.htm  09 11 / 21 44 40
Romantik Hotel Rottner 90431 Nürnberg http://www.rottner-hotel.de/  0911 / 658480
Hotel Deutscher Kaiser 90402 Nürnberg http://www.deutscher-kaiser-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30911 / 24266-0
Hotel Garni Bayerischer Hof 90402 Nürnberg http://www.hotelbayerischerhof-nbg.de  0911 / 23 21-0
Hotel Jägerheim 90480 Nürnberg http://www.hotel-jaegerheim.de  0911 / 940 85- 0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nürnberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Nürnberg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de