fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Herborn: 15.02.2006 17:14

Herborn

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Stadtwappen Deutschlandkarte, Position von Herborn hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : Gießen
Landkreis : Lahn-Dill-Kreis
Geografische Lage :
Koordinaten: 50¬į 41' N, 08¬į 19' O
50¬į 41' N, 08¬į 19' O
H√∂he : 287 m √ľ. NN
Fläche : 63,82 km²
Einwohner : 21.158 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 332 Einwohner je km²
Postleitzahl : 35745
Vorwahl : 02772
Kfz-Kennzeichen : LDK
Gemeindeschl√ľssel : 06 5 32 012
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 39
35745 Herborn
Website: www.herborn.de
E-Mail-Adresse: info@herborn.de
Politik
B√ľrgermeister : Hans Benner (SPD)
Stadtverordnetenvorsteher : Manfred Stracke (SPD)

Herborn ist eine alte, pittoreske Fachwerkstadt an der Dill im Lahn-Dill-Kreis in Deutschland , die bereits vor dem Ersten Weltkrieg Eigenwerbung als "Nassauisches Rothenburg" betrieb.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Stadtgliederung

Herborn gliedert sich in die Stadtteile Amdorf, Burg, Guntersdorf, Hirschberg, Hörbach, Merkenbach, Schönbach, Seelbach und Uckersdorf.

Einwohner

(jeweils zum 31. Dezember)

  • 1998 - 21.334
  • 1999 - 21.415
  • 2000 - 21.380
  • 2001 - 21.254
  • 2002 - 21.304
  • 2003 - 21.214
  • 2004 - 21.158
  • (2005)- 21.260

Geschichte

Sie wurde 1048 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt 1251 auf Betreiben der Grafen von Nassau Stadtrechte.

1584 erhielt Herborn eine Hohe Schule , eine Gr√ľndung Johanns VI. von Nassau-Dillenburg , eines j√ľngeren Bruders Wilhelms von Oranien und Namensgebers des heutigen Gymnasiums Johanneum.

In Herborn entstand ab 1602 die erste Bibel√ľbersetzung der Reformierten durch Johannes Piscator , die in Deutschland , den Niederlanden , der Schweiz und den USA das kirchliche Leben der reformierten Gemeinden entscheidend gepr√§gt hat. Sie ist in der akademischen Druckerei von Corvinus (heute Corvinsche Druckerei' bzw. Paul's Hof, benannt nach dem Besitzer, der Familie Paul') gedruckt worden.

1626 verlor die Stadt durch ein Feuer, das durch einen Unfall bei der Einquartierung von Soldaten entstand, 214 Häuser. Wenig später erlebten Herborn und Umgebung eine Welle von Hexenprozessen .

Zum Ende des 30-j√§hrigen Krieges pflegte die B√ľrgerschaft 50 schwedische Soldaten, was ihr den Schutz durch die schwedische Armee einbrachte und damit den Ruf einer "Lazarettstadt", der bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs w√§hrte.

Nach dem Wiener Kongress geriet Herborn in eine Randlage zu Preußen und seine Wirtschaft litt unter den Einfuhrzöllen, erst 1836 trat Hessen-Nassau dem Zollverein bei und wurde 1866 sogar ganz von Preußen annektiert.

Im Zweiten Weltkrieg blieb Herborn vom Bombenkrieg weitgehend verschont, nicht jedoch von der Ausl√∂schung der j√ľdischen Gemeinde 1942 und der Deportation und T√∂tung zahlreicher Patienten der Psychiatrischen Kliniken .

Die Stadt wurde 1987 √ľberregional bekannt durch ein Lastwagenungl√ľck : nach einer Schussfahrt mit √ľberh√∂hter Geschwindigkeit aufgrund defekter Bremsen raste am 7. Juli 1987 gegen 20:45 Uhr ein mit etwa 34000 Litern Kraftstoff beladener Tanklaster in ein Haus, in dem sich eine Eisdiele und eine - zu dem Zeitpunkt zum Gl√ľck geschlossene - Pizzeria befand. Der auslaufende Kraftstoff floss in die Kanalisation, explodierte, und setzte mehrere H√§user in Brand. Insgesamt kamen 6 Menschen ums Leben, 40 wurden verletzt.

Hohe Schule Herborn

1584 wurde von Graf Johann VI. von Nassau-Dillenburg die Academia Nassauensis, die Hohe Schule Herborn , gegr√ľndet. Diese sp√§ter reformierte universit√§ts√§hnliche Hochschule war mit vier Fakult√§ten ausgestattet. Trotz wiederholter Bem√ľhungen lag noch um 1750 kein kaiserliches Privileg f√ľr die F√ľhrung der Bezeichnung "Universit√§t" und die damit verbundenen Privilegien vor.

Herborn war die kleinste deutsche Hochschule mit nie mehr als 100 Studenten, was allerdings in ein Verhältnis mit der damaligen durchschnittlichen Hörerzahl von 300 bis 400 Studenten zu setzen ist. Weil der Kaiser, trotz der unbestritten hohen Qualität der Lehre, sich weigerte der Hohen Schule die Universitätsprivilegien zu verleihen hatte die Hochschule niemals ein Promotionsrecht.

Sie wurde bald eine der wichtigsten Bildungsstätten der kalvinistisch-Reformierten in Europa. Der bedeutendste Student war Johann Amos Comenius von 1611 bis 1613 , ein bekannter Förderer der Pädagogik.

Die Universität wurde 1817 geschlossen; die theologische Fakultät wurde in ein evangelisches theologisches Seminar umgewandelt. Heute ist sie ein Theologisches Seminar der evangelischen Landeskirche.

Städtepartnerschaften

Herborn unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Museen

  • Museum Herborn in der Hohen Schule
  • Heimatmuseum Herborn-Seelbach
  • Heimat- und Industriemuseum Burg
  • Heimatstube H√∂rbach
  • Infozentrum der EAM

Bauwerke

Rathaus

Rathaus mit Wappenfries
Rathaus mit Wappenfries

aus dem 16. Jahrhundert, nach einem Brand im 17. Jh. wieder aufgebaut. Besonderheit des Herborner Rathauses ist der umlaufende Fries mit den Wappen Herborner B√ľrgerfamilien.

Weitere Bauwerke

  • Die Evangelische Pfarrkirche aus den Jahren 1598-1609
  • Die zahlreichen Fachwerkh√§user aus dem 17. und 18. Jh.
  • Der Marktbrunnen aus dem Jahre 1730
  • Der Paulshof aus dem Jahre 1606
  • Die Hohe Schule (mit dem Heimatmuseum) aus den Jahren 1591-1599, im Jahre 1645 umgebaute
  • Die Stadtmauer mit einigen erhaltenen T√ľrmen
  • Das Schloss

Parks

Der Ortsteil Uckersdorf bildet mit seinem Vogelpark einen √ľberregionalen Anziehungspunkt.

Naturdenkmäler

Touristisch ist nicht nur die Altstadt attraktiv, sondern auch die umgebende Mittelgebirgslandschaft des sich westlich anschließenden Westerwaldes.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Sommerfest (Juli)
  • B√§renkirmes (August)
  • Martinimarkt (November)
  • Ponyfest in Herborn/Sch√∂nbach (Juli)

Ferienstraßen

Herborn liegt an der Deutschen Fachwerkstraße und an der Solmser Straße.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Blick von Osten auf Herborn
Blick von Osten auf Herborn

Die Stadt liegt direkt an der Autobahn A 45 / ( E 40 / 41 ) sowie an der Bahnstrecke SiegenHerbornWetzlarGießen und gehört dem Rhein-Main-Verkehrsverbund an.

Medien

Neben dem Herborner Tageblatt, einem Ableger der Wetzlarer Neuen Zeitung gibt es zur Zeit das Herborner Echo aus dem Dillenburger Verlag Weidenbach, welches mit erstgenannter, au√üer im Lokalbereich, eng verkn√ľpft ist.

√Ėffentliche Einrichtungen

  • Polizei (Schutzpolizei)
  • Amtsgericht
  • Feuerwehr
  • Rehbergpark g. GmbH (Zentrum f√ľr Soziale Psychiatrie)
  • Staatl. Amt f√ľr Lebensmittel√ľberwachung, Tierschutz u. Veterin√§rwesen
  • Beratungsstelle f√ľr Eltern, Kinder und Jugendliche
  • Gesundheitsamt des Lahn-Dill-Kreises

Bildung

In Herborn gibt es zur Zeit 3 Kindergärten bzw. Tagesstätten: katholisch, evangelisch und städtisch mit insgesamt ca. 270 Plätzen. Die Diesterweg-Grund- und Hauptschule befindet sich in der Innenstadt, die Comenius-Grund-,Haupt- und Realschule in der Alsbach und das Johanneum-Gymnasium in der Au. Außerdem ist im Schloss von Herborn das (einzige) Theologische Seminar der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau beheimatet, ein (letzter) Ableger der untergegangenen Hohen Schule und Erbe der bedeutenden Bibliothek.

Literatur

  • Gottfried Zedler/ Hans Sommer: Die Matrikel der Hohen Schule und des Paedagogiums zu Herborn, Wiesbaden 1908
  • Gerhard Menk: Die Hohe Schule Herborn in ihrer Fr√ľhzeit (1584 - 1660). Ein Beitrag zum Hochschulwesen des dt. Kalvinismus im Zeitalter der Gegenreformation, Wiesbaden 1981

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Schlo√ü-Hotel 35745 Herborn http://www.schlosshotel-herborn.de/  0 27 72 / 70 6-0
Zum L√∂wen 35745 Herborn   0 27 72 / 92 70 0
Hohe Schule 35745 Herborn http://www.hohe-schule.de/  0 27 72 / 92 790
Zum Schwan 35683 Dillenburg http://www.zumschwan-dillenburg.de/ Kategorie: 2Kategorie: 202771 / 89 90-0
Oranien 35683 Dillenburg  Kategorie: 2Kategorie: 202771 / 7085
Pension Vopel 35683 Dillenburg   02771 / 21556
Hotel Garni 35745 Herborn http://www.hotel-herborn.de  0 2772 / 22 72
Hotel Garni Burg 35745 Herborn http://www.hotel-garni-burg.de/  02772 / 3031

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Herborn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Herborn verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de