fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Liebenburg: 06.02.2006 13:17

Liebenburg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Gemeinde Liebenburg
Lage von Liebenburg
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Regierungsbezirk : Braunschweig
Landkreis : Goslar
Geografische Koordinaten:
Koordinaten: 52° 01' n. Br., 10° 26' Ă¶. L.
52° 01' n. Br., 10° 26' Ă¶. L.
Höhe : 133 NN
Fläche : 78,35 km²
Einwohner : 9.511 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 121 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 38704
Vorwahlen : 05346
Kfz-Kennzeichen : GS
Gemeindekennzahl : 0 31 53 007
Telefon: 05346/9000-0
Website: www.liebenburg.de
Politik
BĂĽrgermeister : Hubert Spaniol ( SPD )

Die Ortschaft Liebenburg ist der Hauptverwaltungssitz der Gemeinde Liebenburg im Landkreis Goslar, Niedersachsen, Deutschland . Sie liegt am östlichen Rand des südlichen Salzgitterhöhenzugs im nördlichen Harzvorland . Die nächst gelegenen Städte sind Goslar, Salzgitter, Wolfenbüttel, Hildesheim und Braunschweig.

Ortsteile und Ortschaften

Die Gemeinde besteht aus folgenden Ortschaften und Ortsteilen (mit der jeweiligen Einwohnerzahl):

  • Dörnten (1475)
  • GroĂź Döhren (1134)
  • Heissum (384)
  • Klein Döhren (499)
  • Klein Mahner (372)
  • Liebenburg (2729)
  • Neuenkirchen (268)
  • Ostharingen (314)
  • Othfresen (2302) mit Ortsteilen Heimerode und Posthof
  • Upen (448)

Geschichte

Die Gründung des Orts Liebenburg geht auf Ansiedlungen von Bauarbeitern, Tagelöhnern und Handwerkern zurück, die sich in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts unterhalb der verfallenden Burg „Liebenburg“ ansiedelten. Der entstehende Ort wurde „Burgfreiheit Liebenburg“ genannt. Der Amtshof , die heutige Domäne , war der einzige landwirtschaftliche Betrieb.

Die Einwohner Liebenburgs waren überwiegend katholischen Glaubens. Der Landesherr, der Bischof von Hildesheim, hat die Ansiedlung katholischer Familien gefördert. Seit 1666 gibt es eine katholische Pfarrgemeinde mit eigenem Friedhof. Bis 1807 wurden hier auch die evangelisch-lutherischen Einwohner Liebenburgs bestattet.

1754 ließ Fürstbischof Clemens-August die Reste der Burgruine abreißen und ein Lust- und Jagd schloss im Barockstil bauen. Aus Geldmangel - der Siebenjährige Krieg war ausgebrochen – wurde nur der Westteil mit der Schlosskapelle fertig gestellt. 1766 stellte der Bischof die Schlosskapelle als katholische Pfarrkirche zur Verfügung.

Schloss Liebenburg
Schloss Liebenburg

Seit der Errichtung der Burg 1292 durch den Bischof von Hildesheim war am Siedlungsort Liebenburg der Sitz der Verwaltung und ab 1381 Sitz des Gerichts . Die Bediensteten des Amts und des Gerichts waren auf der Burg , zu Beginn des 18. Jahrhunderts auf der Domäne und danach im Ostflügel des 1815 fertig gestellten Liebenburger Schlosses untergebracht. 1885 wurde das Amt Liebenburg aufgelöst, das Gericht 1959 nach Salzgitter verlegt. Es gab ursprünglich zwei Forstämter, von denen eines erhalten blieb.

Noch heute wird die Ortsentwicklung durch die 1882 gegründete private Nerven- und Pflegeklinik Dr. Fontheim geprägt, die mit ihren verschiedenen offenen und geschlossenen psychiatrischen Stationen heute einen Teil der Ortsfläche einnimmt, sowie durch die 1937 durchgeführte Vereinigung mit dem Dorf Lewe.
Fronteingang der Gemeindeverwaltung
Fronteingang der Gemeindeverwaltung

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Liebenburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Liebenburg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de