fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Freienorla: 08.11.2005 21:34

Freienorla

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
fehlt noch Deutschlandkarte, Position von Freienorla hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Th├╝ringen
Landkreis : Saale-Holzland-Kreis
Verwaltungsgemeinschaft: S├╝dliches Saaletal
Fl├Ąche : 6,81 km┬▓
Einwohner : 348 (31. Dezember 2002)
Bev├Âlkerungsdichte : 51 Einwohner je km┬▓
Postleitzahlen : 07768
Vorwahl : 036423
Geografische Lage : 11┬░ 33' 0" ├Â. L.
50┬░ 46' 0" n. B.
Kfz-Kennzeichen : SHK
Gemeindeschl├╝ssel : 16074021
Stadtgliederung: einer der 20 Orte der
Verwaltungsgemeinschaft S├╝dliches Saaletal
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstr. 33
07768 Freienorla
Offizielle Website: www.vg-suedliches-saaletal.de
Politik
B├╝rgermeister : Ulrich Eismann

Freienorla (180 m ├╝.N.N) ist eine Gemeinde im s├╝dlichsten Teil des Saale-Holzland-Kreises und liegt in der landschaftlich reizvollen Umgebung des Saaletals. Hier m├╝ndet die Orla in die Saale.

Bereits 500 v. Chr. gibt es erste Hinweise einer Besiedlung (Urnenbrandst├Ątten am Hahnenborn). Auf 1176 n. Chr. datieren Hinweise ├╝ber eine Wasserm├╝hle an der Orlafurt. Erste urkundliche Erw├Ąhnungen gehen auf die Zeit 1235 - 1237 zur├╝ck. In diesem Jahrhundert wurde auch die Kirche mit Kirchhofsmauer im gotischen Stil erbaut. 1378 tauchte erstmals urkundlich der Name Vrienorla auf. Die Nachbargemeinden geh├Ârten zum Orlam├╝nder Burggericht. Ob Freienorla je dazu geh├Ârte, ist nicht belegt. Die Freienorlaer behaupten, nie einer fremden Herrschaft Untertan gewesen zu sein.

1547 machte Freienorla von sich reden, als der Obrist Joachim von Brandenstein an der Engstelle von Freienorla spanische Soldaten in die Zange nahm und sie mit blutigen K├Âpfen nach Hause schickte.

In Freienorla standen 2 der 15 M├╝hlen im Gebiet der Orla. Die unter Denkmalschutz stehende Unterm├╝hle kann heute noch besichtigt werden. Bereits 1447 gibt es Hinweise auf sie. Die Unterm├╝hle besa├č damals schon Schankrecht. Urspr├╝nglich geh├Ârte sie den Adligen von Eichenberg. Am 15. Dezember 1895 brannte die M├╝hle ab. In den folgenden drei Jahren (1896-98) erfolgte ihr Wiederaufbau mit moderner M├╝hltechnik und einem 5,5 m gro├čem Wasserrad. Sie arbeitete anschlie├čend als Handelsm├╝hle mit B├Ąckerkundschaft zwischen Jena und P├Â├čneck. Die zweite M├╝hle in Freienorla war die Oberm├╝hle, die als Mahlm├╝hle, S├Ągem├╝hle und ├ľlm├╝hle betrieben wurde. Sp├Ąter entstand an ihrer Stelle das Porzellanwerk, welches bis Anfang der 1960er Jahre betrieben wurde.

Auch der historische denkmalgesch├╝tzte Bahnhof existiert heute noch. Er liegt an der Eisenbahnlinie Orlam├╝nde, Freienorla, P├Â├čneck, die am 1. Oktober 1889 er├Âffnet wurde.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Freienorla aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Freienorla verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de