fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Camburg: 21.12.2005 12:08

Camburg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Position von Camburg hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Th├╝ringen
Landkreis : Saale-Holzland-Kreis
erf├╝llende Gemeinde: Camburg
Fl├Ąche : 13,31 km┬▓
Einwohner : 3072 (31. Dezember 2002)
Bev├Âlkerungsdichte : 231 Einwohner je km┬▓
H├Âhe : 188 m ├╝. NN
Postleitzahlen : 07774
Vorwahl : 036421
Geografische Lage :
Koordinaten: 51┬░ 3' n. Br., 11┬░ 41' ├Â. L.
51┬░ 3' n. Br., 11┬░ 41' ├Â. L.
Kfz-Kennzeichen : SHK
Gemeindeschl├╝ssel : 16074011
Stadtgliederung: Status: erf├╝llende Gemeinde
(siehe Politik)
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstr. 1
07774 Camburg
Offizielle Website : www.stadt-camburg.de
E-Mail -Adresse: camburg@freenet.de
Politik
B├╝rgermeister : Thomas Moritz

Camburg ist eine Kleinstadt im Nordosten des Saale-Holzland-Kreis und Sitz der erf├╝llenden Gemeinde Camburg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Camburg liegt an der Saale , auf halber Strecke zwischen Jena und Naumburg.

Geschichte

Karte von Camburg (1921)
Karte von Camburg (1921)

Camburg entstand an der 1166 erstmals genannten Burg Camburg. Der Ort wurde 1349 als oppidum , um 1420 als civitas , 1494 jedoch wieder als Dorf erw├Ąhnt. Die ├Ąlteste Teile der Stadt befinden sich auf der ├Âstlichen Saaleseite, direkt unter der Burg (sub castrum, sub urbium), in dem sich auch das im 12. Jahrhundert gegr├╝ndete Chorherrenstift befand, welches kurz nach 1200 nach Eisenberg verlegt wurde. Die Handelsstadt entwickelte sich dann nach und nach auf der westlichen Saaleseite. Das bislang ├Ąlteste noch erhaltene Verzeichnis der Einwohner der Stadt geht auf das erste Drittel des 15. Jahrhundert zur├╝ck (ThHStAW EGA, Reg. Bb 710). F├╝r 1569 ist ein Rat bezeugt, und seit 1580 gab es auch einen B├╝rgermeister . 1485 gelangte Camburg zusammen mit der Burg an die Albertiner und 1547 an die Ernestiner (andere Angabe: 1573 an die ernestinische Linie der Wettiner ). Durch die folgende Zersplitterung kam die Stadt 1603 zu Sachsen-Altenburg. In den folgenden Jahrzehnten wechselte sie mehrmals den Besitzer: 1672 kam sie zu Sachsen-Gotha, 1680 zu Sachsen-Eisenberg, 1707 zu Sachsen-Gotha-Altenburg und schlie├člich 1826 zu Sachsen-Meiningen.

Seit dem 18. Jahrhundert entwickelte sich die Strumpfwirkerei. 1874 erhielt Camburg Anschluss an die Saalbahn, und seit 1880 organisierten sich die Arbeiter gewerkschaftlich .


Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1994 31. Dezember ):

  • 1833 - 1.530
  • 1994 - 2.948
  • 1995 - 2.937
  • 1996 - 2.900
  • 1997 - 2.925
  • 1998 - 2.923
  • 1999 ┬╣ - 3.136
  • 2000 - 3.107
  • 2001 - 3.074
  • 2002 - 3.072
  • 2003 - 3.015

┬╣ 1999 - Eingemeindung von Z├Âthen (1998 - 183 Ew.)

Politik

Seit der Kommunalwahl vom 27. Juni 2004 setzt sich der Stadtrat wie folgt zusammen:

  • CDU - 9 Sitze (57,9 %)
  • SPD - 2 Sitze (8,9 %)
  • FWG Cam. - 3 Sitze (19,0 %)
  • CBV - 2 Sitze (14,2 %)

Die Wahlbeteiligung lag bei 49,4 %.

Camburg ist die "erf├╝llende Gemeinde" f├╝r die Orte:

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Haus Marie 99518 Bad Sulza (Th├╝ringen) http://www.landhotel-marie.de  036461 / 2 04 33
Haus Hebestreidt 99518 Bad Sulza   036461 / 2 02 68
Hotel an der Therme 99518 Bad Sulza http://www.hotel-an-der-therme.de  036461 / 92881

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Camburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Camburg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de