fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Porsche: 19.02.2006 13:51

Porsche

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG
Unternehmensform AG
Slogan Fahren in seiner schönsten Form
GegrĂŒndet 1931
Firmensitz Stuttgart
Unternehmensleitung Dr. Wendelin Wiedeking , Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 11.668
Produkte Automobile
Website www.porsche.de
Porsche-Wappen 1970
Porsche-Wappen 1970
Ferdinand Porsche
Ferdinand Porsche

Die Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG ist ein deutscher Sportwagenhersteller mit Sitz in Stuttgart-Zuffenhausen. Porsche wurde 1931 als KonstruktionsbĂŒro gegrĂŒndet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ferdinand Porsche war lange Zeit als Konstrukteur fĂŒr andere Unternehmen tĂ€tig (z. B. k. u. k. Hofwagenfabrik Ludwig Lohner & Co. in Wien, Leiter des KonstruktionsbĂŒros und Vorstandsmitglied der Daimler-Motoren-Gesellschaft und spĂ€ter Daimler-Benz in Stuttgart), bevor er am 25. April 1931 in Stuttgart ein eigenes IngenieurbĂŒro begrĂŒndete, das u. a. fĂŒr die Rennwagen von Auto Union konstruierte sowie den Volkswagen maßgeblich erarbeitete. In der Zeit von 1944 – 1950 war die Produktion in GmĂŒnd in KĂ€rnten, wo von Ferry Porsche auch das erste Auto mit dem Namen Porsche, der 356 , hergestellt wurde.

Der Sohn von Ferdinand Porsche , Ferry Porsche , ĂŒbernahm von seinem Vater den Vorsitz des Unternehmens 1947 und erbte die HĂ€lfte der Gesellschafteranteile. Ferry baute maßgeblich das heute bekannte Sportwagenunternehmen auf. Auch das weltbekannte Markenzeichen von Porsche, das Porschewappen, geht auf einen Entwurf von Ferry zurĂŒck.

Die Tochter von Ferdinand Porsche, Louise PiĂ«ch , erbte die andere HĂ€lfte der Unternehmensanteile. Ihr Ehemann, der in Salzburg geborene Rechtsanwalt Anton PiĂ«ch , war unter anderem in der Zeit des sogenannten Dritten Reichs Werksleiter und GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Volkswagen-GmbH in Wolfsburg.

Seit einigen Jahren ist der profitabelste Automobilhersteller der Welt auch einer der grĂ¶ĂŸten Steuerzahler Stuttgarts, noch vor DaimlerChrysler. Porsche ist heute der kleinste unabhĂ€ngige deutsche Autoproduzent. Derzeit teilt sich das Grundkapital der Porsche AG von 45,50 Millionen Euro je zur HĂ€lfte auf in 8.750.000 Stammaktien – gehalten je zur HĂ€lfte von den Mitgliedern der Familien Porsche und PiĂ«ch – sowie in 8.750.000 börsennotierte Vorzugsaktien .

Die personelle Überdeckung unter den Familienmitgliedern mit jeweiligen GeschĂ€ftsfĂŒhrungs-Funktionen fĂŒhrte im Laufe der Unternehmensgeschichte mehrfach zu StreitfĂ€llen und Familienzwist. In den 1970er Jahren wurde dann festgelegt, dass in der GeschĂ€ftsfĂŒhrung von Porsche nach Ferry keine Familienmitglieder mehr tĂ€tig sein dĂŒrfen. Einer der Enkel des GrĂŒnders, der damals junge Ingenieur Ferdinand PiĂ«ch, sah sich hierdurch veranlasst, aus aussichtsreicher Position in der Entwicklung von Porsche aus dem Unternehmen auszuscheiden und seinen beruflichen Weg bei Audi und Volkswagen fortzusetzen, wo er nach langjĂ€hrigen VorstandstĂ€tigkeiten das Amt des Aufsichtsrats -Vorsitzenden bekleidete.

Im Herbst 2005 wurde Porsche mit einem Anteil von 20% grĂ¶ĂŸter AktionĂ€r bei VW. Die Übernahme der Anteile kostete Porsche rund 3 Mrd. Euro, die aus dem Betriebsvermögen stammen. Hauptgrund fĂŒr den Einstieg ist die Verhinderung einer feindlichen Übernahme von VW, die dann die Zusammenarbeit mit VW beeintrĂ€chtigen könnte.

Porsche war in vielen Bereichen des Rennsports sehr erfolgreich. Besondere Beachtung verdient Porsche fĂŒr die Erfolge beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans (16 Siege), in der Formel 1 (ein Sieg im Jahre 1962 , in den 1980ern Motoren fĂŒr McLaren unter dem Label TAG) und bei der Rallye Paris-Dakar mit dem Modell 959 .

Das Ansehen von Porsche basiert nicht nur auf den Höchstleistungen der Motoren, sondern auch auf der ZuverlÀssigkeit und Alltagstauglichkeit . Das Design von Porsche-Fahrzeugen ist im Vergleich zum Hauptkonkurrenten Ferrari weit weniger aggressiv und mehr auf Alltagstauglichkeit ausgelegt.

Viele Firmen aus der Fahrzeugbranche suchen Rat von Porsche bei der Entwicklung neuer Modelle und insbesondere bei der Entwicklung von Motoren . Dazu gehören u. a. Studebaker , Seat , Lada , Daewoo , Opel, Subaru und Harley-Davidson . Unter vielem anderen entstammt der Kardanmotor der MotorrĂ€der von Yamaha der Entwicklungsarbeit Porsches.

Solche Entwicklungs-Auftragsarbeiten werden durch die Porsche Engineering Group durchgefĂŒhrt, einer 100%-Tochter der Porsche AG, die dabei v. a. auf das Entwicklungszentrum in Weissach zurĂŒckgreift, dort entstehen auch die Serienfahrzeuge.

Unternehmensprofil

Porsche Typ 804, 1962
Porsche Typ 804, 1962
Porsche 917 Coupé, 1970
Porsche 917 Coupé, 1970

Auch bei der Stuttgarter Porsche AG gibt es bis heute unter dem Namen Porsche Holding einen weiteren starken geschĂ€ftlichen Arm, der im gemeinsamen Besitz der Familien Porsche und PiĂ«ch ist und von der Porsche AG gesellschaftsrechtlich komplett getrennt operiert. Dies ist ein eigenstĂ€ndiges österreichisches Unternehmen. Porsche Holding ist u. a. Allein importeur von Volkswagen und Porsche fĂŒr Österreich sowie im Motorsport erfolgreich engagiert, die Porsche AG hingegen betreibt aus KostengrĂŒnden keinen Motorsport mehr.

AktionÀrstruktur

Die Aktien der Porsche AG gehören zur einen HĂ€lfte den Familien Porsche und PiĂ«ch ( Stammaktien ) zur anderen HĂ€lfte werden sie an der Börse gehandelt. Da die börslich notierten Papiere Vorzugsaktien sind und daher kein Stimmrecht besitzen, können die Familien Porsche und PiĂ«ch auf das Unternehmeng Einfluss nehmen. Eine Einflussnahme ĂŒber die an der Börse gehandelten Aktien ist damit nicht möglich.

VerhÀltnis zu Börse und Gesetzgebung

Am 8. November 2004 zog das Unternehmen in Frankfurt am Main vor Gericht, um gegen die Anwendung der Regularien der Deutschen Börse AG zu klagen. Grund der Auseinandersetzung war die Tatsache, dass die Deutsche Börse AG von allen, im Index MDAX gelisteten Unternehmen vierteljĂ€hrliche Quartalsberichte verlangt. Porsche verweigerte diese und wurde daher 2001 aus dem Index ausgeschlossen. Da es Fonds gibt, die diesen Index nachbilden, fĂŒhrt der Ausschluss zu einer tendenziell geringeren Nachfrage nach der Aktie. Eines der Argumente der Klage von Porsche war die Tatsache, dass die wichtigste Börse in Europa , London , diese Berichte nicht als Pflicht erhebt: „Der Zwang zur Vorlage vierteljĂ€hrlicher Berichte behindert Unternehmen in der Verfolgung langfristig angelegter Strategien“ ( Wendelin Wiedeking ).

Wiedeking wandte sich (Anfang 2005) öffentlich vehement gegen eine geplante gesetzliche Offenlegungspflicht von einzelnen Vorstands-BezĂŒgen. Er Ă€ußerte im Februar 2005, dass mit der Verwirklichung dieser PlĂ€ne der Sozialismus auf Vorstandsetagen Einzug halte. Man schĂ€tzt ihn mit einem Jahreseinkommen von ca. 15 Mio. Euro als den bestdotierten Automanager Deutschlands ein.

Aufsichtsrat

Uwe HĂŒck, Konzernbetriebsratsvorsitzender
Uwe HĂŒck, Konzernbetriebsratsvorsitzender
  • Prof. Dr. Helmut Sihler (Aufsichtsratsvorsitzender)
    Mitglied des Verwaltungsrats der Novartis AG
  • Hans Baur, Diplom-Ingenieur (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender)
    GewerkschaftssekretÀr
  • Maria Arenz, RechtsanwĂ€ltin
    Hauptabteilungsleiterin
  • JĂŒrgen Kapfer, Projektleiter
  • Uwe HĂŒck
    Betriebsratsvorsitzender Zuffenhausen und Ludwigsburg
  • Dr. techn. h.c. Ferdinand PiĂ«ch
    ehem. Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG
  • Dr. Hans Michel PiĂ«ch, Rechtsanwalt
  • Dr. Ferdinand Oliver Porsche, Rechtsanwalt
  • Dr. Wolfgang Porsche, Diplom-Kaufmann
  • Hansjörg Schmierer
    GewerkschaftssekretÀr
  • Werner Weresch, Kfz-Mechaniker
    Betriebsrat
  • Dr. Dr. h.c. Walther ZĂŒgel
    ehem. Vorsitzender des Vorstands der Landesgirokasse
  • Prof. Ferdinand A. Porsche, Designer (Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates ohne Stimmrecht)

Vorstand

  • Vorstandsvorsitzender: Dr.-Ing. Wendelin Wiedeking
  • Forschung und Entwicklung: Wolfgang DĂŒrheimer, Diplom-Ingenieur
  • Finanz- und Betriebswirtschaft: Holger P. HĂ€rter, Diplom-Volkswirt
  • Personalwesen/ Arbeitsdirektor : Harro Harmel
  • Produktion und Logistik: Michael Macht, Diplom-Ingenieur
  • Vertrieb: Hans Riedel, Diplom-Kaufmann

Zahlen & Daten

GrĂŒndung:

1931 : Porsche KonstruktionsbĂŒro in Stuttgart
1972 : Umwandlung in eine Aktiengesellschaft

Gewinn vor Steuern:

2001 / 2002 : 828 Mio. Euro
2002 / 2003 : 933 Mio. Euro
2003 / 2004 : 1,088 Mrd. Euro
2004 / 2005 : 1,238 Mrd. Euro

Umsatz:

2001/2002: 4,857 Mrd. Euro
2002/2003: 5,582 Mrd. Euro
2003/2004: 6,359 Mrd. Euro
2004/2005: 6,594 Mrd. Euro

Gesamtabsatz:

2001/2002: 54.234 Fahrzeuge
2002/2003: 66.803 Fahrzeuge
2003/2004: 76.827 Fahrzeuge
2004/2005: 88.379 Fahrzeuge

Gesamtproduktion:

2000/2001: 55.782 Fahrzeuge
2001/2002: 55.050 Fahrzeuge
2002/2003: 73.284 Fahrzeuge
2003/2004: 81.539 Fahrzeuge
2004/2005: 90.954 Fahrzeuge

Modelle

Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild

Seriensportwagen mit Boxermotor

1948-1965 Porsche 356 Das erste Serienauto von Porsche und direkter VorgÀnger des Porsche 911.
1964-1989 Porsche 911 Der bekannteste Seriensportwagen von Porsche. Vorgestellt wurde er auf der IAA in Frankfurt zunÀchst als Porsche 901 .
1965-1969 und 1976 Porsche 912 Eine kleinere Version des Porsche 911 mit einem Vierzylindermotor aus dem Porsche 356.
1970-1976 Porsche 914 Der Porsche 914 entstand aus einer Zusammenarbeit mit VW. Daher wird er oft auch als „VW-Porsche“ bezeichnet.
1971 Porsche 916 Eine stÀrkere Version des Porsche 914.
1975-1989 Porsche 930 Besser bekannt als „Porsche 911 Turbo“ wurde die Turbolader-Technik zwei Jahre nach BMW auch bei Porsche bei einem Serienmodell angeboten. 1988 rollte der Turbo auch als Cabrio und Targa zu den HĂ€ndlern.
1987-1988 Porsche 959 Ein High-Tech Sportwagen, basierend auf dem Porsche 911 und einer Gruppe-B-Studie von 1983. Er stellte Mitte der 80er Jahre den „State of the Art“ des Automobilbaus dar. Bild:Porsche 959 (front).jpg
1989-1993 Porsche 964 Der direkte Nachfolger des Porsche 911 Anfang der 90er Jahre. Er enthielt viele Elemente des Porsche 959. Erstmals gab es auch einen allrad getriebenen 911. Den Carrera 4. Die Allradtechnik entsprang ebenfalls aus dem 959. Der „normale“ 911, mit Heckantrieb trug die Bezeichnung Carrera 2. Die Bezeichnung Carrera 2 bzw. 4 wurde bis zur Modellgeneration 997 fortgefĂŒhrt. Den 964 gab es als CoupĂ©, Targa, Cabrio und Turbo sowie als Coupe und Cabrio in der „Turbolook-Variante“.
1990-1993 Porsche 965 Die Turboversion des Porsche 964. Daher auch die Bezeichnung „Porsche 964 Turbo“. Aufgrund des beim 3,3 Liter Modells stark ausgeprĂ€gten „Turbolochs“ wurde 1993 der Turbo 3,6 eingefĂŒhrt. Außerdem gab es eine Leichtbauversion, den Turbo S. Diese Bezeichnung sollten von nun an immer stĂ€rksten und schnellsten Versionen der jeweiligen Turbo-Generationen tragen.
1993-1998 Porsche 993 Der Porsche 993 ist die letzte Version des 911 mit luftgekĂŒhltem Boxermotor. Den 993 gab es wie zuvor den 964 als Coupe 2/4, Cabrio, Targa und Turbo. Neu waren die Modelle Carrera 2/4 S. Diese traten mit der Karosserieform des Turbo an. Der Targa hatte ein elektrisches Glasdach. Außerdem gab es erstmals seit dem 935 mit dem 911 GT2 einen auf dem Turbo basierenden Rennwagen und mit dem Carrera RS einen gewichtsreduzierten 911 fĂŒr Sportfahrer.
1997-2006 Porsche 996 Der erste „Porsche 911“ mit komplett neuer Karosserie und wassergekĂŒhltem Motor. Die Modelle lauten: Carrera 2/4, Cabrio, Targa, Carrera 2/4 S, Carrera RS, Turbo und GT2
ab 2004 Porsche 997 Das aktuelle Modell von Porsche, das unter dem Namen Porsche 911 verkauft wird. Bisher als Carrera, Carrera S, Carrera 2S und 4S sowie die jeweiligen Cabriotypen.
1996-2004 Porsche 986 Die erste Version des Porsche Boxster . Der Wagen basiert auf dem Mittelmotor-Prinzip und wird nur als Cabrio angeboten.
ab 2004 Porsche 987 Die nÀchste und aktuelle Version des Porsche Boxster .
ab 2005 Porsche Cayman Er basiert auf dem Porsche Boxster und wird nur als Coupé vertrieben.

Rennwagen mit Boxermotor

1953-1956 Porsche 550 Ein aus dem Porsche 356 entwickelter Rennwagen, mit dem James Dean 1955 einen tödlichen Unfall hatte.
1957-1961 Porsche 718 Eine verbesserte zweisitzige Version des VorgÀngermodells Porsche 550. Wurde auch als Einsitzer in der Formel 2 eingesetzt (Foto), und durch RegelÀnderungen ab 1961 zu einem Formel 1 Wagen.
1961-1962 Porsche 804 Nachfolger des 718 in der F1, der einzige Rennwagen, den Porsche speziell fĂŒr die Formel 1 baute.
1963-1965 Porsche 904 Der berĂŒhmte Rennwagen, der fĂŒr Porsche als Carrera GTS bis Mitte der 60er Jahre viele Rennsiege einfuhr.
1966-1967 Porsche 906 Dieser Rennwagen wurde als Carrera 6 von Porsche vertrieben und war eine stark verbesserte Weiterentwicklung des Porsche 904.
1967-1968 Porsche 907 Auf Grundlage des Porsche 910 wurde dieser Prototyp Ende der 60er Jahre im Rennbetrieb eingesetzt.
1967-1971 Porsche 908 Der letzte Achtzylinder-Rennwagen, der aus einer Entwicklungsreihe vieler Porsche Rennwagen in den 60er Jahren entstand und bis 1971 weiterentwickelt wurde.
1967-1968 Porsche 909 Eine extrem leichte Kombination aus verschiedenen Porsche-Rennwagen, speziell fĂŒr die Bergrennen -Meisterschaft konstruiert.
1966-1968 Porsche 910 Der Nachfolger des Porsche 906 und VorgÀnger des 907. Er wurde auch Carrera 10 genannt.
1969-1973 Porsche 917 Die Weiterentwicklung des 908 zum Zwölfzylinder-Sportwagen in mind. 25 Exemplaren. Auch als Porsche 917/10 und Porsche 917/30 mit Turbo-Motor.
1976-1977 Porsche 934 Dieser Rennwagen wurde aus dem Serienmodell Porsche 930 fĂŒr die Gruppe 4 der FIA heraus entwickelt.
1976-1981 Porsche 935 Dieser Rennwagen wurde aus dem Serienmodell Porsche 930 fĂŒr die Gruppe 5 der FIA heraus entwickelt.
1976-1981 Porsche 936 Als offener Rennsportwagen eine parallele Entwicklung zum Porsche 935 fĂŒr die Gruppe 5 der FIA und die Sportwagen-Weltmeisterschaft .
1982-1984 Porsche 956 Der Rennwagen, den Porsche und viele Kunden in den 1980er Jahren erfolgreich einsetzte.
1985-1986 Porsche 961 Rennwagen auf Basis des Porsche 959 fĂŒr Le Mans.
1984-1991 Porsche 962C Eine Weiterentwicklung des Porsche 956. VerlĂ€ngerter Radstand, fĂŒr mehr Sicherheit fĂŒr die Beine des Fahrers, wurde wegen einer RegelĂ€nderung nötig.
ab 1997 Porsche 911 GT1 Der Mittelmotor-Serienwagen, der zur Homologation des Rennwagens 25 mal gebaut wurde.

Seriensportwagen mit Reihenmotor

1976-1988 Porsche 924 Der Porsche, der mit Audi zusammen entwickelt wurde und anfangs sogar einen Motor von Audi beinhaltete.
1979-1982 Porsche 931 Verkauft wurde der Porsche 931 unter der Bezeichnung „Porsche 924 Turbo“ Anfang der 80er Jahre.
1981 Porsche 937 Verkauft als „Porsche 924 Carrera GT“, verkörpert er die straßenzugelassene Rennversion des Porsche 924.
1981-1991 Porsche 944 Das Modell, mit dem Porsche in den 80er Jahren den grĂ¶ĂŸten Umsatz erzielte. Die Karosserie stammte vom Porsche 924.
1992-1994 Porsche 968 Der Nachfolger des Porsche 944, der Anfang der 90er Jahre produziert wurde.

Seriensportwagen mit V-Motor

1977-1995 Porsche 928 Das Modell, das den Porsche 911 ablösen sollte. Dieser Wagen gehört zu den sog. Grand Turismo.
ab 2003 Porsche Carrera GT Der aktuell stÀrkste Serienwagen, der von Porsche produziert wird. Bild:Porsche Carrera GT (front).jpg

GelÀndewagen

1953 Porsche 597 Der Porsche 597 (Jagdwagen) ist ein GelĂ€ndewagen, der als Prototyp fĂŒr die Bundeswehr entworfen wurde.
ab 2003 Porsche Cayenne Das erste und aktuelle GelÀndewagenmodell von Porsche in Serienproduktion.

Sonstige Entwicklungen / Entwicklungsprojekte

1950-1963 Porsche Traktor Das zweite und weniger bekannte Standbein von Porsche in den 50er Jahren waren die Traktoren fĂŒr die Landwirtschaft.
1987-1989 Porsche Flugzeugmotoren Der Versuch von Porsche Ende der 80er Jahre neue MĂ€rkte zu erschließen.
ab 2009 Porsche Panamera Dieser Wagen wurde durch Porsche bereits angekĂŒndigt und wird voraussichtlich ab 2009 erhĂ€ltlich sein.

Modellgeschichte ab 1974

Modell (Jahr) Bezeichnung Vmax kW (PS) Drehmoment Gewicht Grundpreis
Modell 911
911 (1973) 911 Coupé/Targa 210 km/h 110 kW (150 PS) 235 Nm @ 3.800 U/min 1.075 kg
911 (1973) 911 S Coupé/Targa 225 km/h 129 kW (175 PS) 235 Nm @ 4.000 U/min 1.075 kg
911 (1975) 911 Coupé/Targa 215 km/h 121 kW (165 PS) 235 Nm @ 4.000 U/min 1.120 kg
911 (1977/1979) 911 SC Coupé/Targa 225 km/h 132 kW (180 PS) / 138 kW (188 PS) 265 Nm @ 4.200 U/min 1.160 kg / 1.190 kg
911 (1980) 911 SC Coupé/Targa/Cabriolet 235 km/h 150 kW (204 PS) 267 Nm @ 4.300 U/min 1.180 kg / 1.210 kg / 1.210 kg
Modell 911 (Carrera)
911 (1973) 911 Carrera 2.7 Coupé/Targa 240 km/h 154 kW (210 PS) 255 Nm @ 5.100 U/min 1.085 kg
911 (1973) 911 Carrera RS 3.0 240 km/h 169 kW (230 PS) 274 Nm @ 5.000 U/min 1.060 kg
911 (1975) 911 Carrera 3.0 Coupé/Targa 235 km/h 147 kW (200 PS) 255 Nm @ 4.200 U/min 1.120 kg
911 (1983) 911 Carrera Coupé/Targa/Cabriolet 245 km/h 170 kW (231 PS) 284 Nm @ 4.800 U/min 1.210 kg 80.500 / 84.600 / 90.800 DM
911 mit KAT (1986) 911 Carrera Coupé/Targa/Cabriolet 240 km/h 160 kW (217 PS) 265 Nm @ 4.800 U/min 1.210 kg
964 (1989) 911 Carrera 2 Coupé/Targa/Cabriolet 260 km/h 184 kW (250 PS) 310 Nm @ 4.800 U/min 1.350 kg
964 (1988) 911 Carrera 4 Coupé/Targa/Cabriolet 260 km/h 184 kW (250 PS) 310 Nm @ 4.800 U/min 1.450 kg
964 (1992) 911 Carrera RS 260 km/h 191 kW (260 PS) 325 Nm @ 4.800 U/min 1.220 kg
964 (1993) 911 Carrera RS 3.8 271 km/h 221 kW (300 PS) 360 Nm @ 5.250 U/min 1.249 kg
993 (1993/1995) 911 Carrera Coupé/Targa/Cabriolet 270 / 275 km/h 200 kW (272 PS) / 210 kW (285 PS) 330 Nm @ 5.000 U/min / 340 Nm @ 5.250 U/min 1.400 kg
993 (1994/1995) 911 Carrera 4 Coupé/Cabriolet 270 / 275 km/h 200 kW (272 PS) / 210 kW (285 PS) 330 Nm @ 5.000 U/min / 340 Nm @ 5.250 U/min 1.420kg
993 (1995) 911 Carrera S 270 km/h 210 kW (285 PS) 340 Nm @ 5.250 U/min 1.470kg
993 (1995) 911 Carrera 4S 270 km/h 210 kW (285 PS) 340 Nm @ 5.250 U/min 1.470kg
993 (1994) 911 Carrera RS 277 km/h 221 kW (300 PS) 355 Nm @ 5.400 U/min 1.270kg
Modell 911 (Turbo)
930 (1974/1978) 911 Turbo Coupé/Targa/Cabriolet 250 km/h / 260 km/h 191 kW (260 PS) / 221 kW (300 PS) 343 Nm @ 4.000 U/min / 430 Nm @ 4.000 U/min 1.195 kg / 1.300 kg, ab 1986 1.335 kg
965 (1990) 911 Turbo 270 km/h 235 kW (320 PS) 450 Nm @ 4.500 U/min 1.470 kg
965 (1992) 911 Turbo S 290 km/h 280 kW (381 PS) 490 Nm @ 4.800 U/min 1.290 kg
965 (1993) 911 Turbo 3.6 280 km/h 265 kW (360 PS) 520 Nm @ 4.200 U/min 1.470 kg
993 (1995) 911 Turbo 290 km/h 300 kW (408 PS) 540 Nm @ 4.500 U/min 1.500 kg
993 (1995) 911 GT2 295 km/h 316 kW (430 PS) 540 Nm @ 4.500 U/min 1.295 kg
Modell 924
924 (1975/1980) 924 200 / 204 km/h 92 kW (125 PS) 165 Nm @ 3.500 U/min 1.080 kg
931 (1979/1981) 924 Turbo 225 / 230 km/h 125 kW (170 PS) / 130 kW (177 PS) 245 Nm @ 3.500 U/min / 251 Nm @ 3.500 U/min 1.180 kg
937 (1981) 924 Carrera GT 240 km/h 154 kW (210 PS) 280 Nm @ 3.500 U/min 1.180 kg
924 (1986/1988) 924 S 215 / 220 km/h 110 kW (150 PS) / 118 kW (160 PS) 195 Nm @ 3.000 U/min / 214 Nm @ 3.000 U/min 1.190 kg
Modell 944
944 (1982) 944 220 km/h 120 kW (163 PS) 205 Nm @ 3.000 U/min 1.180 kg
944 mit KAT (1985) 944 220 km/h 110 kW (150 PS) 205 Nm @ 3.000 U/min 1.210 kg 61.365 DM
944 (1985) 944 Turbo 245 km/h 162 kW (220 PS) 330 Nm @ 3.500 U/min 1.280 kg
944 (1987) 944 S 228 km/h 140 kW (190 PS) 230 Nm @ 4.300 U/min 1.280 kg
944 (1988/1989) 944 218 / 220 km/h 118 kW (160 PS) / 165 PS (121 kW) 210 Nm @ 4.500 U/min / 225 Nm @ 4.200 U/min 1.260 kg / 1.290 kg 63.300 DM
944 (1988) 944 Turbo S 260 km/h 184 kW (250 PS) 350 Nm @ 4.000 U/min 1.400 kg
944 (1989) 944 S2 Coupé/Cabriolet 240 km/h 155 kW (211 PS) 280 Nm @ 4.000 U/min 1.340 kg / 1.390 kg 84.555 / 96.760 DM
944 (1989) 944 Turbo Coupé/Cabriolet 260 km/h 184 kW (250 PS) 350 Nm @ 4.000 U/min 1.400 kg / 1.450 kg 97.175 DM /
Modell 968
968 (1992) 968 Coupé/Cabriolet 252 km/h 176 kW (240 PS) 305 Nm @ 4.100 U/min 1.370 kg 97.440 / 110.640 DM
968 (1993) 968 CS 252 km/h 176 kW (240 PS) 305 Nm @ 4.100 U/min 1.320 kg 79.300 DM
968 (1993) 968 Turbo S Coupé/Cabriolet 280 km/h 224 kW (305 PS) 500 Nm @ 3.000 U/min 1.370 kg
Modell 928
928 (1977) 928 230 km/h 176 kW (240 PS) 350 Nm @ 3.600 U/min 1.450 kg
928 (1980/1984) 928 S 250 / 255 km/h 221 kW (300 PS) / 228 kW (310 PS) 385 Nm @ 4.500 U/min / 400 Nm @ 4.100 U/min 1.450 kg, ab 1986 1.530 kg
928 mit KAT (1986) 928 S 250 km/h 212 kW (288 PS) 400 Nm @ 4.100 U/min 1.530 kg
928 (1987/1990) 928 S4 / 928 S4 Automatik 270 / 265 km/h 235 kW (320 PS) 430 Nm @ 3.000 U/min 1.580 kg / 1.600 kg 134.865 / 151.880 DM
928 (1989) 928 GT 275 km/h 243 kW (330 PS) 430 Nm @ 4.100 U/min 1.580 kg 151.880 DM
928 (1992) 928 GTS 275 km/h 257 kW (350 PS) 500 Nm @ 4.250 U/min 1.620 kg 164.600 DM

Modellgeschichte ab 1997

Modell (Jahr) Bezeichnung Vmax kW (PS) Drehmoment Gewicht Grundpreis
Modell 911 (Carrera)
996 (1997) 911 Carrera Coupé/Cabriolet 285 km/h 221 kW (300 PS) 370 Nm @ 4.250 U/min 1.370 kg / 1.450 kg 74.504 / 84.480 Euro
996 (1998) 911 Carrera 4 Coupé/Cabriolet 285 km/h 210 kW (300 PS) 370 Nm @ 4.250 U/min 1.430 kg / 1.510 kg 80.304 / 90.280 Euro
996 (2001/2003) 911 Carrera 4S Coupé/Cabriolet 280 km/h 235 kW (320 PS) 370 Nm @ 4.250 U/min 1.495 kg / 1.565 kg 89.816 / 99.792 Euro
996 (2001) 911 Targa 285 km/h 235 kW (320 PS) 370 Nm @ 4.250 U/min 1.440 kg 82.276 Euro
996 (1999/2003) 911 GT3 306 km/h 280 kW (381 PS) 385 Nm @ 5.000 U/min 1.380 kg 102.112 Euro
996 (2003) 911 GT3 Cup 287 kW (390 PS) 390 Nm @ 6.300 U/min 1.160 kg
997 (2004/2005) 911 Carrera Coupé/Cabriolet 285 km/h 239 kW (325 PS) 370 Nm @ 4.250 U/min 1.370 kg 76.741 / 86.949 Euro
997 (2004/2005) 911 Carrera S Coupé/Cabriolet 293 km/h 261 kW (355 PS) 400 Nm @ 4.600 U/min 1.370 kg 86.949 / 97.157 Euro
997 (2005) 911 GT3 Cup 294 kW (400 PS) 400 Nm @ 6.500 U/min 1.150 kg
Modell 911 (Turbo)
996 (2000/2003) 911 Turbo Coupé/Cabriolet 305 km/h 309 kW (420 PS) 560 Nm @ 2.700-4.600 U/min 1.590 kg / 1.660 kg 128.676 / 138.652 Euro
996 (2004) 911 Turbo S Coupé/Cabriolet 307 km/h 331 kW (450 PS) 620 Nm @ 2.700-4.600 U/min 1.590 kg / 1.660 kg 142.248 / 152.224 Euro
996 (2003) 911 GT2 319 km/h 355 kW (483 PS) 640 Nm @ 3.500-4.500 U/min 1.420 kg 184.674 Euro
Modell Boxster
986 (1996) Boxster 240 km/h 150 kW (204 PS) 245 Nm @ 4.600 U/min 1.250 kg
986 (1999) Boxster 250 km/h 162 kW (220 PS) 260 Nm @ 4.750 U/min 1.275 kg
986 (2002) Boxster 253 km/h 168 kW (228 PS) 260 Nm @ 4.700 U/min 1.275 kg 42.256 Euro
986 (1999) Boxster S 260 km/h 185 kW (252 PS) 310 Nm @ 4.600 U/min 1.320 kg
986 (2002) Boxster S 264 km/h 191 kW (260 PS) 310 Nm @ 4.600 U/min 1.320 kg 49.912 Euro
987 (2005) Boxster 256 km/h 176 kW (240 PS) 270 Nm @ 4.700 U/min 1.370 kg 43.333 Euro
987 (2005) Boxster S 268 km/h 206 kW (280 PS) 320 Nm @ 4.700 U/min 1.420 kg 52.265 Euro
Modell Cayman
Cayman (2005) Cayman S 275 km/h 217 kW (295 PS) 340 Nm @ 4.400 U/min 1.340 kg 58.529 Euro
Modell Cayenne
Cayenne (2003) Cayenne 214 km/h 184 kW (250 PS) 310 Nm @ 2.500-5.500 U/min 2.160 kg 49.017 Euro
Cayenne (2002) Cayenne S 242 km/h 250 kW (340 PS) 420 Nm @ 2.500-5.500 U/min 2.225 kg 63.285 Euro
Cayenne (2002) Cayenne Turbo 266 km/h 331 kW (450 PS) 620 Nm @ 2.250-4.750 U/min 2.355 kg 101.913 Euro
Cayenne (2004) Cayenne Turbo Kit 270 km/h 368 kW (500 PS) 700 Nm 116.877 Euro
Cayenne (2006) Cayenne Turbo S 270 km/h 383 kW (521 PS) 720 Nm @ 2.750 - 3.750 U/min 2.355 kg 117.573 Euro
Modell Carrera GT
Carrera GT (2003) Carrera GT 334 km/h 450 kW (612 PS) 590 Nm @ 5.750 U/min 1.380 kg 452.690 Euro

VerhÀltnis zu Volkswagen

Die Firma Volkswagen wurde noch vor dem 2. Weltkrieg unter anderen von Ferdinand Porsche gegrĂŒndet, der den berĂŒhmten Volkswagen im eigenen KonstruktionsbĂŒro entwickelt hatte. Das Unternehmen Porsche hatte auch spĂ€ter immer enge Kontakte zu Volkswagen (VW), so verschaffte Volkswagen-Direktor Nordhoff der Familie Porsche nach dem zweiten Weltkrieg die Möglichkeit, durch den Export der Volkswagen nach Österreich das eigene Unternehmen wieder auf eine finanziell solide Basis zu stellen. Die ersten Porsche-Sportwagen vom Typ 356 ( 1948 ) verwendeten viele VW-Komponenten. SpĂ€tere gemeinsame Engagements waren der Porsche 914 , auch bekannt als VW-Porsche ( 1969 / 1970 ), und der Porsche 924 , der ursprĂŒnglich von Porsche fĂŒr Volkswagen entwickelt wurde und spĂ€ter dann nach Übernahme des Projektes unter dem Namen Porsche verkauft wurde. Anfang der 90er-Jahre produzierte Porsche den Audi RS2, einen auf dem damaligen Audi 80 Avant basierenden Kombi mit aufgeladenem FĂŒnfzylindermotor, der sichtbare Porsche-Merkmalen und den Porsche-Schriftzug trug, im Lohnauftrag fĂŒr die Volkswagen-Tochter. Die GelĂ€ndewagen Porsche Cayenne und VW Touareg wurden bis 2002 unter der FĂŒhrung von Porsche auf Basis einer Plattform entwickelt. In der Produktion haben Cayenne und Touareg viele Gleichteile, wie z. B. TĂŒren oder Dach. Die Karosserie beider Fahrzeuge wird im VW-Werk Bratislava produziert. Von 1993 bis 2002 war Ferdinand PiĂ«ch, Ferdinand Porsches Enkel und HauptaktionĂ€r der Porsche AG (und "geistiger Vater" des legendĂ€ren Porsche 917 als Leiter der damaligen Rennsport-Abteilung in Weissach), Vorstandsvorsitzender bei VW, heute ist er Aufsichtsratsvorsitzender des VW-Konzerns. Ende September 2005 teilte Porsche der Öffentlichkeit mit, dass der Konzern ungefĂ€hr 19% der Stammaktien von VW ĂŒbernehmen wolle und somit grĂ¶ĂŸter AktionĂ€r vor dem Land Niedersachsen werde. Bereits 3 Tage spĂ€ter besaß Porsche 10% der Aktien und im Oktober hatte Porsche schließlich 18,53% der VW-Aktien erworben. Aufgrund dieser Stellung beansprucht Porsche 2 Sitze im Aufsichtsrat von VW, wobei ein Grundlagenvertrag das kĂŒnftige VerhĂ€ltnis von Porsche und VW regeln soll. GrĂŒnde fĂŒr den Einstieg sind z.B. die Sicherung der UnabhĂ€ngigkeit VWs, die schon bestehende Kooperation und die engen Familienbande zwischen den beiden Unternehmen.

Sonstige Informationen

Die Rennwagen-Klasse GT

Bis 1999 existierten im GT -Rennsport ( FIA-GT-Weltmeisterschaft ) folgende Klassen: Die GT1 Klasse bestand aus hochkarĂ€tigen Rennwagen, von denen mindestens 25 straßenzulassungsfĂ€hige Exemplare gebaut werden mussten. Vertreten waren neben dem Porsche 911 GT1 auch Mercedes CLK GTR/LM , der McLaren F1 GTR mit BMW-V12-Motor und die exotischen Frontmotor -GT1 von Marcos und Panoz . Nach den ĂŒberragenden Erfolgen von Mercedes in den Jahren 1997 und 1998 , denen Porsche nichts entgegensetzen konnte (abgesehen vom glĂŒcklichen Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1998), zogen sich die Gegner zurĂŒck, worauf die GT1-Klasse ab 1999 komplett eingestellt wurde und die FIA-Weltmeisterschaft nur mit GT2- bzw. GT3-Fahrzeugen ausgefahren wurde.

In der GT2-Klasse dominierte lange der luftgekĂŒhlte Porsche 993 GT2 Turbo, bis das französische Team von Oreca mit der Chrysler Viper GTS-R teilnahm. Dieses ehemals fĂŒr die GT1 entwickelte Auto hat einen mĂ€chtigen Achtliter-V10-Frontmotor, dem die durch Restriktoren zu stark beschrĂ€nkten Turbo-Porsche wenig entgegenzusetzen hatten. Porsche ĂŒberließ diese Klasse kampflos der Konkurrenz und entwickelte keinen neuen flĂŒssigkeitsgekĂŒhlten Rennwagen fĂŒr die GT2-Klasse, obwohl ein vom Turbo abgeleitetes Serienmodell spĂ€ter so genannt wurde.

Stattdessen verlegte man sich auf die seriennahe Klasse GT3, wo Kundenteams mit gut 400 PS starken Saugmotor-Autos auf Basis des Porsche 996 GT3 jahrelang fast ohne fremde Konkurrenz-Marken untereinander kĂ€mpften. In den USA trat im Rahmen der American Le Mans Series (ALMS) BMW mit einem M3-GTR an, der allerdings aus Leistungsmangel anstatt dem serienmĂ€ĂŸigen Reihensechszylinder im Jahr 2001 einen V8-Motor mit vier Litern Hubraum implantiert bekam. Da BMW das zugehörige "Serienmodell" nur in sehr wenigen Exemplaren vorweisen konnte, wurden entsprechende Auflagen erteilt, worauf die V8-BMW nicht mehr in der ALMS starteten und erst 2003 bis 2005 auf dem NĂŒrburgring wieder zum Einsatz kamen. In jĂŒngerer Zeit schickte Ferrari mit dem 360 einen wĂŒrdigen Gegner in diese Porsche-Klasse der GT3 (Le Mans, ALMS und LMES) bzw. N-GT (FIA-GT).

Porsche-Nomenklatur

  • Allradangetriebende Sportwagen haben den Zusatz "4", z. B. Carrera 4
  • Modelle mit besserer Motorisierung und Ausstattung haben den Zusatz "S", z. B. Carrera S oder Cayenne S
  • "Turbo"-Modelle sind nochmals leistungsoptimiert durch einen Turbolader
  • GT-Modelle sind Modelle mit weniger Komfort und starker Ausrichtung auf Purismus und Sportlichkeit
  • GT-Cup-Modelle sind die fĂŒr den Rennsport
  • „Targa“ ist der Name fĂŒr Porsche-Sportwagen mit versenkbarem Glas- oder Kunststoffdach. Der Name kommt von der Targa Florio . Die Targa-Modelle bis Baujahr 1993 hatten ein komplett herausnehmbares Dachteil.
  • „Carrera“ war ursprĂŒnglich der Namenszusatz fĂŒr stĂ€rker motorisierte Fahrzeuge (z. B. 356 Carrera oder 911 Carrera) als das Basismodell. Zur Namensfindung bediente man sich dem „Carrera Panamericana“-Langstreckenrennen, wo Porsche-Rennwagen sehr erfolgreich waren.
  • Porsche geht dazu ĂŒber, die Modelle statt wie frĂŒher mit Zahlenbezeichnungen (911 oder 944) mit Kunstnamen zu bezeichnen. Beispiele hierfĂŒr sind Cayenne, Panamera (noch im Studienstadium), Cayman oder Boxster.

Sonstiges

In Zusammenarbeit mit dem Spielehersteller EA Sports und Porsche wurde das Computerspiel Need for Speed - Porsche hergestellt. In dem Spiel geht es um das Fahren und Tunen von Porsche-Fahrzeugen vom ersten 356 bis zum 996 Turbo. Zudem gibt es einen Spielmodus, in dem man als Testfahrer bei Porsche verschiedene fahrerische Aufgaben bewÀltigen muss.

Bremsen von Porsche gelten als die Besten der Welt. Manche Porsche-Modelle erreichen eine Brems-Verzögerung von 100km/h auf 0 km/h innerhalb von 2 Sekunden bei Vollbremsung. Dies ist eine kĂŒrzere Zeit als irgendein straßezugelassenes Fahrzeug zur Beschleunigung benötigt. Diverse HĂ€ndler vermarkten Porsche-Bremsen auch als NachrĂŒstsĂ€tze fĂŒr zahlreiche andere PKW.

Auch wenn man landlĂ€ufig denken sollte, dass ein Porsche nicht mehr getunt werden braucht, gibt es Firmen die Porsche tunen. Der bekannteste Porsche-Tuner dĂŒrfte Alois Ruf aus Pfaffenhofen an der Roth, Deutschland sein, der Porsches mit so exklusiven Feautures wie z.B. integrierten ÜberollkĂ€figen ausstattet und dessen exklusiver Rturbo 590 PS und ein maximales Drehoment von 830Nm hat.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Porsche aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Porsche verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de