fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Katharinenkirche (Frankfurt): 20.02.2006 15:36

Katharinenkirche (Frankfurt)

Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Katharinenkirche in Frankfurt am Main, vom Dach der Zeilgalerie aus gesehen.
St. Katharinenkirche in Frankfurt am Main, vom Dach der Zeilgalerie aus gesehen.

Die St. Katharinenkirche ist die grĂ¶ĂŸte evangelische Kirche in Frankfurt am Main, mitten im heutigen Stadtzentrum an der Hauptwache gelegen. Der barocke Bau wurde 1678 bis 1681 errichtet und 1944 im Zweiten Weltkrieg zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte 1950 bis 1954.

Die Katharinenkirche ist eine der acht Dotationskirchen, die seit 1802 Eigentum der Stadt Frankfurt sind und zu deren fortwÀhrendem Unterhalt die Stadt verpflichtet ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Mittelalter

Die Heiligkreuz- und Katharinenkapelle auf dem Merian-Stich von 1628
Die Heiligkreuz- und Katharinenkapelle auf dem Merian-Stich von 1628

1343 erhielt der Frankfurter Patrizier und Kantor des St.-BartholomĂ€us-Stiftes Wicker Frosch ein GrundstĂŒck zugewiesen, um darauf ein Spital fĂŒr Sieche und arme Leute zu errichten. Das GrundstĂŒck lag vor dem Bockenheimer Tor an der Staufenmauer, die damals noch die Altstadt von der wenige Jahre zuvor ( 1333 ) angelegten Neustadt trennte. 1346 beurkundete Wicker Frosch eine Stiftung , die dem Spital umfangreichen Besitz und EinkĂŒnfte sicherte. Neben dem Spital entstand 1354 ein Kloster fĂŒr adelige Jungfrauen zu Ehren der Heiligen Katharina . Kloster und Spital besaßen zwei kleine, nebeneinanderliegende Kapellen, von denen die Spitalskapelle dem Heiligen Kreuz und die Klosterkapelle den Heiligen Katharina und Barbara geweiht war.

Reformationszeit

Am 9. MĂ€rz 1522 hielt der Luther -SchĂŒler Hartmann Ibach auf Einladung des Ratsherrn Hamman von Holzhausen in der Klosterkirche St. Katharinen die erste evangelische Predigt in Frankfurt, und auch in den Folgejahren predigten immer wieder evangelische PrĂ€dikanten in der Stadt. Die neue Lehre verbreitete sich rasch unter den BĂŒrgern. 1526 verließen die letzten Nonnen das Kloster. Ab 1533 , nachdem die Stadt lutherisch geworden war, nutzte die evangelische Gemeinde die Kirche. 1542 wandelt der Rat die Klöster St. Katharinen und Weißfrauen in weltliche Einrichtungen fĂŒr versorgungsbedĂŒrftige Frauen lutherischen Bekenntnisses um. Noch heute existiert das daraus hervorgegangene St. Katharinen- und Weißfrauenstift.

1590 ließ der Rat die beiden kleinen Kapellen umbauen und zu einer Kirche zusammenlegen. Trotzdem wurden sie fĂŒr die wachsende Gemeinde bald zu klein, zumal der regelmĂ€ĂŸige Gottesdienstbesuch in dieser Zeit zu den bĂŒrgerlichen Pflichten gehörte. Außerdem zeigte sich zunehmend ihre BaufĂ€lligkeit. Nach einem letzten Gottesdienst am 21. Januar 1678 begann der Abbruch der alten Kirche. Innerhalb von nur drei Jahren errichtete der Stadtbaumeister Melchior Heßler einen reprĂ€sentativen Neubau. Die Baukosten betrugen etwa 31.500 Gulden (ungefĂ€hr das hundertfache Jahresgehalt eines höheren Beamten). Bereits am 20. Februar 1681 konnte der Neubau durch Pfarrer Johann Konrad Sondershausen eingeweiht werden. Seit der Reformation war dies der erste Kirchenneubau in Frankfurt. Bald entwickelte sie sich zur zweiten evangelischen Hauptkirche von Frankfurt, neben der BarfĂŒĂŸerkirche.

Neuzeit

Die Katharinenkirche von Norden, um 1900
Die Katharinenkirche von Norden, um 1900

1778 wurde das Innere der Katharinenkirche umfassend renoviert. Nach dem Abbruch der alten Katharinenpforte und der Staufenmauer Ende des 18. Jahrhunderts war nun erstmals auch die Westfassade frei zu sehen.

1869 begann eine weitere, großangelegte Renovierung, die vor allem das Äußere der Kirche verĂ€nderte. Die barocke Turmbalustrade und das darunterliegende weitauskragende Gesims wurden entfernt und durch einen historisierenden Bogenfries mit einer neogotischen BrĂŒstung ersetzt. Diese Maßnahmen stießen auf teilweise heftige Kritik, insbesondere weil ihr auch die zuvor an den vier Turmecken befindlichen schmiedeeisernen Wasserspeier zum Opfer fielen. WĂ€hrend der GrĂŒnderzeit entstanden eine Reihe von Monumentalbauten in der Umgebung, z.B. die Hauptpost auf der Zeil. Bis dahin war die Kirche das dominierende GebĂ€ude der Neustadt gewesen, nun verlor sie diese Stellung allmĂ€hlich.

Am 22. MÀrz 1944 brannte sie nach einem verheerenden Bombenangriff vollstÀndig aus. Die barocke Innenausstattung ging dabei verloren, bis auf den rechtzeitig ausgelagerten Bilderzyklus und einige eingemauerte Epitaphien, darunter das von Wicker Frosch. Um 21 Uhr 30 blieben die Zeiger der Turmuhr stehen, dem Zeitpunkt des Bombenangriffes, der die mittelalterliche Altstadt Frankfurts zerstörte. Zehn Jahre verharrten die Zeiger in dieser Stellung.

Der Wiederaufbau erfolgte 1950 bis 1954 durch die Architekten Theo Kellner und Wilhelm Massing . Der Festgottesdienst zur Einweihung fand am 24. Oktober 1954 statt. WĂ€hrend des U-Bahn-Baus in den sechziger Jahren war die Kirche zeitweise kaum zugĂ€nglich. 1978 wurde sie von außen renoviert und verputzt. Die 2001 begonnene Innenrenovierung wurde 2005 abgeschlossen.

Architektur

Außen

Grundriss, vor 1900
Grundriss, vor 1900
Innenraum 1683. Bild von Johann Ulrich Kraus, Historisches Museum Frankfurt
Innenraum 1683. Bild von Johann Ulrich Kraus, Historisches Museum Frankfurt
Die Predigt des Hosea, Emporenbild von 1681 (erhalten)
Die Predigt des Hosea, Emporenbild von 1681 (erhalten)
Innenraum Kanzelseite, um 1900
Innenraum Kanzelseite, um 1900

Die Katharinenkirche ist eine einschiffige Hallenkirche aus verputztem Bruchstein . Verschiedene Architekturglieder sind in dem fĂŒr Frankfurt typischen roten Mainsandstein ausgefĂŒhrt. Aufgrund der Lage an der im 17. Jahrhundert immer noch existierenden mittelalterlichen Staufenmauer, östlich des Kornmarktes und der Katharinenpforte, konnte die Kirche keine reprĂ€sentative Westfassade erhalten, wie es ĂŒblich gewesen wĂ€re. Heßler entschied sich deshalb, die nördliche Langseite zur Hauptfront zu machen.

Die Formen zeigen ein erstaunliches Nebeneinander zweier Stilepochen : WĂ€hrend die Portale und die welsche Haube des Turmes eindeutig barock sind, wirken im dreibahnigen Maßwerk der Fenster und in den stufenlosen Strebepfeilern die Traditionen der Gotik nach.

Das Kirchenschiff mit dem Polygonchor ist 49 Meter lang und bis zum Traufgesims 10 Meter hoch, der First des Doppelwalmdaches liegt in 20 Metern Höhe. Nördlich des Kirchenschiffes zur Hauptwache hin erhebt sich auf quadratischem Grundriss von 9 auf 9 Metern der 54 Meter hohe Turm. Bis zum Bau des Rathausturmes Anfang des 20. Jahrhunderts war er das zweithöchste Bauwerk in Frankfurt, nach dem Turm des St.-BartholomÀus-Domes.

Innenraum bis zur Zerstörung 1944

Im Gegensatz zu der eher schlichten Außenwirkung stand die prĂ€chtige barocke Innenausstattung. Die West-, Nord- und Ostseite des Innenraumes umlief eine doppelgeschossige Empore , welche die Fenster weitgehend verdeckte. Deshalb wurde der Eindruck des Raumes weitgehend durch einen geschlossenen Zyklus von Bildern bestimmt, die in die EmporenbrĂŒstungen eingelassen waren. Die 41 Bilder der unteren Empore zeigten Szenen aus der Bibel , je eine fĂŒr jedes kanonische Buch des Alten und fĂŒr einige des Neuen Testamentes. Die obere Empore erhielt 42 Bilder mit biblischen oder allegorischen Motiven, die zu den jeweiligen Darstellungen der unteren Empore passten.

WĂ€hrend der Altar wie ĂŒblich im Osten des Schiffes stand, mit der darĂŒber gelegenen Orgelempore, fand die Kanzel ihren Platz an der SĂŒdwand der Kirche.

Die hölzerne Deckenkonstruktion erinnerte an ein spĂ€tgotisches Rippengewölbe . Anfangs trug sie ein DeckengemĂ€lde mit biblischen Szenen, das allerdings schon bei der Renovierung 1778 hinter weiß gekalkten Matten verschwand.

Wirkung

Die Katharinenkirche war Vorbild fĂŒr mindestens zwei Nachfolgerbauten: die 1701 bis 1717 entstandene Dreifaltigkeitskirche in Speyer und die Dreifaltigkeitskirche in Worms (1709 bis 1725 errichtet). WĂ€hrend letztere im zweiten Weltkrieg zerstört wurde, lĂ€sst sich die frĂŒhere Wirkung der Frankfurter Katharinenkirche heute noch in der – allerdings wesentlich kleineren – Dreifaltigkeitskirche in Speyer erfahren.

Wiederaufbau und heutiger Zustand

Der Wiederaufbau begann Pfingsten 1950 und war im Oktober 1954 abgeschlossen. Äußerlich erstand die Kirche nahezu wieder in ihrer alten Form. Lediglich das Bruchsteinmauerwerk blieb bis zur Renovierung von 1978 unverputzt.

Über die Konzeption des Innenraums wurde dagegen lange gestritten. Die hölzerne Deckenkonstruktion wurde wiederhergestellt (anders als z.B. beim gleichzeitigen Wiederaufbau der Liebfrauenkirche , die auf ihr gotisches Gewölbe verzichten musste). Zur Wiederherstellung der barocken Emporen konnte man sich dagegen nicht entschließen. Stattdessen erhielt die Kirche eine schlichte, einstöckige Empore im Westen, auf die auch die Orgel verlegt wurde. Unter der Empore wurden ein Sitzungssaal und ein Trausaal eingerichtet. Das Westportal wurde zum Haupteingang der Kirche, das Nordportal ist heute nur noch ein Nebeneingang.

Die WĂ€nde wurden weiß verputzt und die ĂŒbrige Ausstattung (Altar, KirchenbĂ€nke, Beleuchtung) betont schlicht gehalten. Dies ist nicht nur eine Folge der geringen zur VerfĂŒgung stehenden Mittel. Die schlichte, fast karge Ästhetik des Innenraumes entspricht dem LebensgefĂŒhl der FĂŒnfziger Jahre. Sie manifestierte sich auch bei anderen Wiederaufbauprojekten in Frankfurt. Der hauptsĂ€chliche Schmuck der Kirche sind nunmehr die 17 Glasfenster, die der KĂŒnstler Charles Crodel schuf.

Mehrfach wurde erwogen, die erhaltenen und inzwischen restaurierten Bilder des Emporenzyklusses wieder in der Kirche anzubringen. 1990 wurden acht Bilder in der Balustrade der Westempore aufgehĂ€ngt, darunter die nebenstehende Darstellung der Predigt des Hosea . Im Jahr 2005 war der komplette Emporenzyklus erstmal seit Kriegsende in einer Ausstellung zu sehen, die aus Anlass von Speners 300. Todestag in den Franckeschen Stiftungen in Halle an der Saale stattfand. Noch offen ist, ob und in welcher Form alle achtzig erhaltenen Bilder kĂŒnftig der Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht werden können. Die heutige Architektur der Kirche bietet dafĂŒr keine angemessene Möglichkeit.

Ausstattung

Orgeln

Hauptorgel

Der Prospekt der Stumm-Orgel von 1778 wurde auch von den spÀteren Orgeln bis zur Zerstörung 1944 genutzt
Der Prospekt der Stumm-Orgel von 1778 wurde auch von den spÀteren Orgeln bis zur Zerstörung 1944 genutzt
Prospekt der Walcker-Orgel von 1954
Prospekt der Walcker-Orgel von 1954
Die Rieger-Orgel von 1990
Die Rieger-Orgel von 1990

1626 erbaute Lorenz Ettlin aus Eßlingen eine Orgel fĂŒr die damalige St. Katharinenkirche. Sie war das grĂ¶ĂŸte bis dahin in Frankfurt gebaute Instrument und wurde beim Abriss der alten Kirche in den Neubau ĂŒberfĂŒhrt. 1778 wurde diese Orgel fĂŒr 225 Gulden nach Sulzbach verkauft und mit geĂ€nderter Disposition in der dortigen evangelischen Kirche aufgebaut. Von den ursprĂŒnglichen Ettlinschen Registern ist heute keines mehr erhalten.

An die Stelle der Ettlin-Orgel trat ein Werk der Orgelbaumeister Johann Phillip und Johann Heinrich Stumm aus Kastellaun. Diese Orgel hatte 41 Register , die sich auf drei Werke verteilten. Sie befand sich auf der zweiten Empore ĂŒber dem Altar. Die Stumm-Orgel war ein berĂŒhmtes Instrument, das bedeutende Organisten anzog. Der bekannteste unter ihnen war Wolfgang Amadeus Mozart, der 1790 aus Anlass der Krönung Kaiser Leopolds II. in Frankfurt weilte und mehrere Konzerte in der Katharinenkirche gab.

Nach etwa 50 Jahren war die Orgel verschlissen. Eine zeitlang erwog man ihre Renovierung, doch hatte sich das Klangideal inzwischen gewandelt. 1856 wurde deshalb die Stumm-Orgel durch einen Neubau der Orgelbaufirma Walcker aus Ludwigsburg ersetzt. Eberhard Friedrich Walcker war 1833 mit dem Bau der Paulskirchenorgel, eines fĂŒr die damalige Zeit außergewöhnlich großen Instruments, berĂŒhmt geworden und hatte wichtige Innovationen im Orgelbau eingefĂŒhrt, z.B. die Kegellade . Die neue Orgel wurde hinter den alten Prospekt der Stumm-Orgel gesetzt und umfasste (nach einer Erweiterung 1887 ) 63 Register, darunter zahlreiche Aliquot -Stimmen.

Schon 1909 erhielt die Katharinenkirche wieder eine neue Orgel, diesmal von der Firma Steinmeyer aus Oettingen . Wieder blieb der alte Prospekt der Stumm-Orgel erhalten. Die Steinmeyer-Orgel besaß 54 Register mit einer pneumatischen Traktur und wurde 1944 mit der Kirche zerstört. Ihr Klang galt als vorbildlich, allerdings fehlten ihr die sogenannten Barockregister – insbesondere Mixturen – um die barocke Orgelliteratur angemessen interpretieren zu können. Der langjĂ€hrige Organist Karl Breidenstein schlug deshalb eine Erweiterung der Orgel vor, zu der es jedoch aufgrund des Krieges nicht mehr kam.

Beim Wiederaufbau 1954 erhielt wiederum die Orgelbaufirma Walcker den Auftrag fĂŒr eine neue Orgel. Man baute eine viermanualige Orgel mit 55 Registern in mechanischer Traktur, die allerdings schon wenige Jahrzehnte spĂ€ter nicht mehr den klanglichen und Ă€sthetischen Anforderungen genĂŒgte. Ihre Disposition entsprach den Idealen der Orgelbewegung und vernachlĂ€ssigte die Anforderungen der romantischen Orgelliteratur. Zudem hatte man das Instrument auf einer speziellen Konsole sehr hoch oben im Kirchenraum eingebaut. Unter dem Einfluss der aufsteigenden Heizungsluft waren ihre empfindlichen Zungenregister hĂ€ufig verstimmt.

Ende der achtziger Jahre entschied sich die Stadt daher, einen Neubau in Auftrag zu geben. Seit 1990 befindet sich in der Katharinenkirche ein Orgelwerk der Firma Rieger aus Schwarzach (Vorarlberg). Seine 54 Register haben folgende Disposition:

Hauptwerk RĂŒckpositiv Schwellwerk Pedal
Prinzipal 16’ Prinzipal 8’ Bourdon 16’ Bourdon 32’
Oktave 8’ Gedackt 8’ Geigenprinzipal 8’ Prinzipal 16’
FlĂ»te harmonique 8’ Salicional 8’ Bourdon 8’ Subbaß 16’
Rohrflöte 8’ Oktave 4’ Gambe 8’ Oktave 8’
Oktave 4’ Rohrflöte 4’ Voix cĂ©lĂšste 8’ Flöte 8’
Flöte 4’ Nazard 2 2/3’ Oktave 4’ Oktave 4’
Quinte 2 2/3’ Quarte de Nazard 2’ Traversflöte 4’ Gemshorn 4’
Oktave 2’ Tiùrce 1 3/5’ Nazard 2 2/3’ Nachthorn 2’
Terz 1 3/5’ Larigot 1 1/3’ Octavin 2’ Mixtur 4fach
Cornett 5f. Mixtur 4fach TiĂ©rce 1 3/5’ Posaune 16’
Mixtur 5fach Cromorne 8’ Progression 3-5fach Trompete 8’
Zimbel 2fach Bombarde 16’ Clarine 4’
Trompete 16’ Trompete 8’
Trompete 8’ Oboe 8’
Trompete 4’ Voix humaine 8’
Clairon 4’
Umfang Manuale: C - g3
Umfang Pedal: C - f1
Mechanische Spieltraktur,
mechanische Registratur
Tremulant in RĂŒckpositiv und Schwellwerk
Koppeln:
Schwellwerk/Pedal Hauptwerk/Pedal RĂŒckpositiv/Pedal
Schwellwerk/Hauptwerk RĂŒckpositiv/Hauptwerk Schwellwerk/RĂŒckpositiv

Die Disposition berĂŒcksichtigt sowohl die Anforderungen der barocken als auch der romantischen Orgelliteratur. Da die Rieger-Orgel auf der Empore steht und zudem weiter in den Kirchenraum hineinragt, passt sich ihr Klang wesentlich besser an die Raumakustik an als bei ihrer VorgĂ€ngerin. Das Instrument ist deshalb heute eines der beliebtesten und meistgespielten in Frankfurt.

Nebenorgeln

Seit 1955 befindet sich an der nördlichen Kirchenwand eine kleine Chororgel des Orgelbauers Walcker mit sieben Registern, die heute nicht mehr bespielt wird. Der Prospekt dieses Instrumentes wurde von Charles Crodel bemalt.

Glocken

Anstelle der im Zweiten Weltkrieg verloren gegangenen Glocken erhielt die Katharinenkirche 1954 ein neues GelĂ€ut aus vier Glocken, die von der Gießerei Rincker in Sinn gegossen wurden:

  1. Wahrheitsglocke h0, 2.885 kg, Ø 1,71 m Inschrift Wer aus der Wahrheit ist, der hoeret meine Stimme ( Joh. 18, 57 )
  2. Katharinenglocke d', 2.220 kg, Ø 1,52 m, Inschrift Der Name des Herrn ist ein festes Schloss; der Gerechte laeuft dahin und wird beschirmt ( Spr. 18,10 )
  3. Kreuzesglocke e', 1.560 kg, Ø 1,35 m, Inschrift Ich bin die Auferstehung und das Leben (Joh. 11, 25)
  4. Pelikanglocke fis', 1.100 kg, Ø 1,20 m, Inschrift Ex vulnere salus et vita (Aus der Wunde Heil und Leben – der Pelikan , der nach einer Legende die Jungen mit seinem Blut nĂ€hrt, ist ein altes Symbol fĂŒr Jesus Christus )

Die Glocken der Katharinenkirche sind auf das neunstimmige GelĂ€ute des Domes abgestimmt und ein wesentlicher Bestandteil des Großen Frankfurter StadtgelĂ€utes.

Glasmalerei

Crodel-Fenster in der Katharinenkirche: Hiob (oben), Jakob und der Engel (unten)
Crodel-Fenster in der Katharinenkirche: Hiob (oben), Jakob und der Engel (unten)

UrsprĂŒnglich waren die Fenster der Kirche einheitlich weiß oder gelblich verglast. Nach der historisierenden Außenrenovierung von 1869 bis 1873 wurden von 1873 bis 1906 die vier Fenster der SĂŒdwand von den Frankfurter KĂŒnstlern Eduard von Steinle und Alexander Linnemann neu gestaltet. In den vier Darstellungen ( Gleichnis vom Barmherzigen Samariter , Kreuzigung , Auferstehung , Pfingsten ) stammten die Figuren von Steinle. Linnemann schuf dazu eine phantastische Szenerie aus renaissanceartigen Triumphbögen. Diese Fenster wurden 1944 zerstört.

Im FrĂŒhjahr 1953 wurde im Rahmen der Wiederaufbauplanung ein Wettbewerb unter acht namhaften KĂŒnstlern ausgeschrieben. Die drei Chorfenster sollten Höhepunkte christlicher Heilsgeschichte darstellen, ansonsten war kein Programm vorgegeben. Den Auftrag erhielt Charles Crodel , der nicht nur die EntwĂŒrfe lieferte, sondern die Fenster gemeinsam mit seiner Frau in der Franz Mayerschen Hofkunstanstalt in MĂŒnchen selbst malte.

Die siebzehn Fenster sind einheitlich 2,20 Meter breit und zwischen 7,40 und 10,15 Metern hoch. Sie bestehen aus jeweils drei Bahnen, die oben in einem gotisierenden Maßwerk zusammenlaufen. Die Bahnen sind durch die Maßwerkpfosten unterbrochen und dadurch sehr schmal. Crodel entwarf daher ein Bildformat, bei dem die Figurenszenen in sechseckige Medaillons gefasst sind, die sich horizontal jeweils ĂŒber alle drei Bahnen eines Fensters und vertikal ĂŒber drei Glasfelder erstrecken. Die drei Chorfenster weisen jeweils vier dieser Medaillons auf, die Fenster links und rechts davon jeweils zwei und die vier Fenster der SĂŒdwand und die fĂŒnf Fenster der Nordwand jeweils eines.

Die Maßwerke dieser vierzehn Fenster sind mit leuchtend roten und gelben Feldern bemalt, in denen Engel mit unterschiedlichen Instrumenten lobpreisen und musizieren. Dazu umzieht der lateinische Text des 150. Psalms die Kirche: LAUDATE DOMINUM / IN SONO TUBAE / LAUDATE EUM / IN PSALTERIO / ET CITHARA / LAUDATE EUM / IN TIMPANO / ET CHORO / LAUDATE EUM / CHORDIS / ET ORGANO / LAUDATE EUM CIMBALIS BENE SONANTIBUS / ET CIMBALIS JUBILATIONIBUS / OMNIS SPIRITUS LAUDET DOMINUM.

(Lobet den HERRN mit Posaunen, lobet ihn mit Psalter und Harfen! Lobet ihn mit Pauken und Reigen, lobet ihn mit Saiten und Pfeifen! Lobet ihn mit hellen Zimbeln, lobet ihn mit klingenden Zimbeln! Alles, was Odem hat, lobe den HERRN! – Psalm 150, Vers 3 bis 6, zitiert nach der aktuellen Luther-Übersetzung)

Darunter enthalten die Fenster folgende Szenen:

Nordseite ( Altes Testament ):

  1. Erschaffung der Eva
  2. SĂŒndenfall
  3. Vertreibung aus dem Paradies
  4. Arbeit im Schweiße des Angesichts
  5. Kain erschlÀgt Abel
  6. Jakobs Kampf mit dem Engel (unten); Hiob (oben); – in diesem Fenster wird auch auf die Zerstörung der Kirche 1944 angespielt

Chorfenster:

  1. Links: VerkĂŒndigung der Maria ; Geburt Jesu ; Flucht nach Ägypten; der zwölfjĂ€hrige Jesus im Tempel
  2. Rechts: Taufe Jesu ; Seepredigt; Heilung des Blinden und GelÀhmten; Auferweckung des Lazarus
  3. Mitte: Passion , Tod und Auferstehung Jesu

SĂŒdseite ( Neues Testament ):

  1. Gleichnis vom Senfkorn
  2. Gleichnis vom reichen Mann und armen Lazarus
  3. Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen
  4. Gleichnis vom Guten Hirten
  5. Verleugnung des Petrus (unten); Bekehrung des Saulus (oben)

Die drei Fenster der Westseite sind nur von der Orgelempore aus richtig zu sehen. Sie sind bewusst einfacher gestaltet: Die kleinen sitzenden oder stehenden Figuren, Wir sind die Hörenden ĂŒberschrieben, reprĂ€sentieren unterschiedliche Arten des Hörens.

Wandmalerei

Im sogenannten Trausaal neben der westlichen Eingangshalle befinden sich kleinere Wandmalereien von Charles Crodel , darunter ein hinter einer WandvertÀfelung verdeckter Traualtar.

Gemeindeleben

Turm der Katharinenkirche bei Nacht
Turm der Katharinenkirche bei Nacht

Die Kirche wird von der evangelisch-lutherischen St. Katharinengemeinde genutzt und ist Sitz einer Pfarrstelle fĂŒr Stadtkirchenarbeit. Gottesdienste sind sonntags um 10 Uhr. Montags bis freitags um 17.30 wird eine Kurzandacht gehalten. An jedem Ersten Advent eröffnet der KirchenprĂ€sident der Evangelische Kirche in Hessen und Nassau in St. Katharinen das Kirchenjahr .

City-Kirche

Durch ihre Lage an der Hauptwache im Mittelpunkt der Stadt trĂ€gt die Katharinengemeinde Aufgaben, die ĂŒber die ĂŒbliche Gemeindearbeit hinausgehen. Da im eigentlichen Einzugsgebiet in der Frankfurter City nur wenige Menschen wohnen, ist die TĂ€tigkeit stĂ€rker auf die großstĂ€dtische „Laufkundschaft“ ausgerichtet. So bildet etwa die Hilfe fĂŒr Obdachlose und arme Menschen einen besonderen Schwerpunkt der Gemeindearbeit.

Direkt am Beginn der grĂ¶ĂŸten Frankfurter Einkaufstraße Zeil gelegen, bildet die Kirche eine Oase der Stille im hektischen Großstadtbetrieb. Sowohl die Besucher der Zeil als auch die Angestellten im nahen Bankenviertel nutzen die Kirche in Einkaufspausen oder auf dem Weg zur U-Bahn, um einige Minuten zu erholen. In der Adventszeit können Zeil-Kunden an der Katharinenkirche bereits erworbene EinkĂ€ufe zwischenlagern und sich unbeladen erneut auf die Geschenkejagd begeben.

Im Rahmen der Stadtkirchenarbeit finden zahlreiche Ausstellungen, VortrĂ€ge und andere Veranstaltungen statt. Die Kirche ist außerhalb der Gottesdienste von Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Organisten und Kirchenmusiker an St. Katharinen

Die Kirche ist ein Zentrum der Kirchenmusik in Frankfurt, unter anderem mit dem jÀhrlichen Konzertzyklus Musik in St. Katharinen, den 30 Minuten Orgelmusik (jeden Montag und Donnerstag um 16.30) und den Bachvespern (zehnmal jÀhrlich jeweils samstags um 17.30).

1625 wurde der aus Hagenau stammende Laurentius Erhardi (1598–1669) als erster director musices an die Katharinenkirche berufen, die damals ihre erste Orgel erhielt. Erhardi war zugleich Kantor des stĂ€dtischen Gymnasiums, dessen Chor den Gemeindegesang an St. Katharinen anzustimmen und zu begleiten hatte. Zu dieser Zeit bestand auch bereits eine kleine Instrumentalkapelle aus vier Musikern.

Georg Philipp Telemann war von 1712 bis 1721 stĂ€dtischer Musikdirektor in Frankfurt am Main. WĂ€hrend dieser Zeit wirkte er auch an St. Katharinen. Erst in dieser Zeit wurde es in Frankfurt – wie der Chronist Achilles Augustus von Lersner berichtet – ĂŒblich, den Gemeindegesang durch die Orgel begleiten zu lassen. Telemann ernannte 1718 den jungen Komponisten und Kantor Johann Balthasar König zum Kapellmeister an St. Katharinen. Die beiden verband eine herzliche Freundschaft, die auch anhielt, nachdem Telemann 1721 nach Hamburg ging. König blieb jedoch an St. Katharinen und wurde schließlich 1727 stĂ€dtischer Musikdirektor, ein Amt, das er bis zu seinem Tode 1758 versah. Sein Nachfolger wurde Johann Andreas Bismann.

In dieser Zeit war es ĂŒblich, dass der Kapellmeister auch als Musiklehrer in den wohlhabenden HĂ€usern Frankfurts wirkte, so auch im Haus Goethe, wie im ersten Teil von Dichtung und Wahrheit nachzulesen ist. Bismann leitete die Kirchenmusik an der Katharinenkirche bis ins hohe Alter: Erst 1797 wurde er mit 82 Jahren pensioniert. Als letzter stĂ€dtisch besoldeter Kirchenmusiker wurde schließlich Nikolaus Woralek sein Nachfolger. Als Woralek 1825 starb, hatte die Kirchenmusik schon lĂ€ngst keine Bedeutung mehr fĂŒr das stĂ€dtische Musikleben. Mit dem Dotationsvertrag von 1830 zog sich der stĂ€dtische Fiskus daher aus der Finanzierung der Kirchenmusik zurĂŒck.

Private Initiative trat an seine Stelle: 1835 grĂŒndete sich der erste kirchliche Gesangverein, der regelmĂ€ĂŸige Konzerte in verschiedenen Kirchen und SĂ€len Frankfurts auffĂŒhrte. Im Gottesdienst spielte die Kirchenmusik von der Mitte des 19. Jahrhunderts zunĂ€chst keine große Rolle mehr, stattdessen fanden regelmĂ€ĂŸig kirchenmusikalische Konzerte statt. An der Katharinenkirche gab es dementsprechend fĂŒr lange Zeit keinen Kantor mehr, sondern lediglich einen Organisten. Von 1895 bis zur Zerstörung 1944 hatte Karl Breidenstein dieses Amt inne.

Erst nach dem Wiederaufbau kam es zu einer Wiederbelebung der Kantorei. 1954 wurde Ingrid Stieber (1918–2005) zur Organistin berufen. Sie grĂŒndete 1956 die Kantorei St. Katharinen und entwickelte sie zu einem renommierten Chor, der durch Konzertreisen und Rundfunkaufnahmen auf sich aufmerksam machte. Ihr Nachfolger wurde 1983 Martin LĂŒcker, der seit 1998 an der Frankfurter Hochschule fĂŒr Musik und Darstellende Kunst einen Lehrstuhl fĂŒr Methodik und Didaktik an der Orgel innehat und eine beachtliche Anzahl von Einspielungen, vor allem des Werkes von J. S. Bach, vorweisen kann. LĂŒcker blieb auch nach Übernahme seiner Professur Organist der Katharinenkirche. Die Leitung der Kantorei ĂŒbernahm 1998 Michael Graf MĂŒnster, der Landeskirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau .

ErwÀhnenswertes

Philipp Jacob Spener war 1666 bis 1686 Senior des evangelischen Predigerministeriums. Er bestimmte wesentlich die Konzeption fĂŒr den Kirchenneubau und das theologische Programm des Bilderzyklusses. Auf einem der erhaltenen Bilder ist er in der Gestalt des Propheten Hosea portrĂ€tiert.

Die Familie Goethe besaß zwei KirchenstĂŒhle in der Katharinenkirche. Im August 1748 wurden Johann Caspar Goethe und Catharina Elisabeth Textor durch Johann Philipp Fresenius , den Senior des evangelischen Predigerministeriums, in der Katharinenkirche getraut. Ihr Sohn Johann Wolfgang Goethe wurde am 29. August 1749 durch Fresenius privatim getauft – ob in der Katharinenkirche oder in der Wohnung am Großen Hirschgraben ist nicht sicher. Der damalige Pfarrer der Katharinenkirche, Johann Jakob Starck , war mit Maria Anna Textor, einer Schwester von Catharina Elisabeth Goethe, verheiratet.

Anton Kirchner, der bedeutende Frankfurter Historiker und Schulreformer, war von 1823 bis 1833 Pfarrer an der Katharinenkirche.

Literatur

  • Friedrich Bothe: Geschichte der Stadt Frankfurt am Main. Verlag Wolfgang Weidlich, Frankfurt 1977. ISBN 3-8035-8920-7
  • Konrad Bund (Hrsg.): Frankfurter Glockenbuch. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt 1986. ISBN 3-7829-0211-0
  • Frankfurter Historische Kommission (Hrg.): Frankfurt am Main - Die Geschichte der Stadt in neun BeitrĂ€gen. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1991. ISBN 3-7995-4158-6
  • Bernhard MĂŒller: Bilderatlas zur Geschichte der Stadt Frankfurt am Main. Verlag Moritz Diesterweg, Frankfurt 1916.
  • Joachim Proescholdt: Dein Himmel ist wie ein Teppich – Glasmalereien von Charles Crodel in Frankfurt am Main. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt 1988. ISBN 3-7829-0362-5
  • Joachim Proescholdt (Hrsg.): St. Katharinen zu Frankfurt am Main. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt am Main 1981. ISBN 3-7829-0240-8
  • Hans Otto Schembs: Frankfurt - Rundblick von der Katharinenkirche 1810 und 1996 (Fotomappe im Holzschuber). Kulturverein Stadtpanorama, Frankfurt am Main 2000. ISBN 3-9500-9885-2
  • Doris Schmidt: Glasmalereien von Carl Crodel in der Frankfurter Katharinenkirche. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt am Main 1956.

Weblinks

Commons: Katharinenkirche Frankfurt – Bilder, Videos oder Audiodateien


Koordinaten: 50° 06' 48" N, 08° 40' 43" O

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Bommersheim 65760 Eschborn http://www.hotel-bommersheim.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 406173 / 6008-00
Steigenberger Frankfurter Hof 60311 Frankfurt am Main http://www.frankfurter-hof.steigenberger.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5069 / 2 15-02
ArabellaSheraton Grand Hotel 60313 Frankfurt am Main http://www.starwoodhotels.com  069 / 29810
Frankfurt Marriott Hotel 60486 Frankfurt am Main http://marriott.de  069 / 7955-0
Hotel Hessischer Hof 60325 Frankfurt am Main http://www.hessischer-hof.de  069 / 75 40 0
InterContinental Frankfurt 60329 Frankfurt am Main http://www.frankfurt.intercontinental.com  069 / 2605 0
Le Meridien Parkhotel Frankfurt 60329 Frankfurt am Main http://www.lemeridien.de  069 / 26970
Dorint Sofitel Savigny Frankfurt 60325 Frankfurt am Main   069 / 75330
Hotel An der Messe 60325 Frankfurt am Main http://www.hotel-an-der-messe.de  069 / 747979
Mercure Hotel & Residenz Frankfurt Messe 60486 Frankfurt am Main http://www.mercure.com/mercure Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 79260
Hotel Palmenhof 60325 Frankfurt am Main http://www.palmenhof.com  069 / 753 00 60
InterCityHotel Frankfurt 60329 Frankfurt am Main http://www.intercityhotel.de/intercityhotel/view/hotelinformationen/frankfurt.sh  069 / 27391-0
Savoy Hotel 60329 Frankfurt am Main http://www.savoyhotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 27396 0
Best Western Imperial Hotel am Palmengarten 60487 Frankfurt am Main http://www.imperial.bestwestern.de  069 / 7930030
Hotel National 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelnational.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 24 26 48-0
Novotel Frankfurt City West 60486 Frankfurt am Main http://www.novotel.com  069 / 793030
Hotel Rhein-Main 60327 Frankfurt am Main http://www.hotel-rhein-main.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 25 00 35
Hotel Continental 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelcontifrankfurt.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 23 03 41
Hotel Concorde 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelconcorde.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 24 24 22-0
Am Dom 60311 Frankfurt am Main http://www.hotelamdom.de/  069 / 282141
Hotel Mozart 60322 Frankfurt am Main http://www.hotelmozart.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 1568060
Astoria Hotel 60325 Frankfurt am Main http://www.block.de  069 / 975 600
Florentina 60325 Frankfurt am Main http://www.hotelflorentina.de/  069 / 97 40 37 - 0
Hotel Mondial Comfort 60322 Frankfurt am Main http://hotelmondialfrankfurt.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 69 59 04 22
Best Western Hotel Domicil 60329 Frankfurt am Main http://bestwestern.de  069 / 271110
Ibis Frankfurt FriedensbrĂŒcke 60327 Frankfurt am Main http://www.ibishotel.com  069 / 273030
Borger 60388 Frankfurt am Main   06109 / 30900
City Partner Hotel Klein 60388 Frankfurt am Main http://www.citypartnerhotels.de  06109 / 73460
Sheraton Frankfurt Hotel & Towers Conference Center 60549 Frankfurt am Main http://www.starwoodhotels.com  069 / 69770
InterCityHotel Frankfurt Airport 60549 Frankfurt am Main http://www.frankfurt-airport.intercityhotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 69 70 99
Hotel Höchster Hof 65929 Frankfurt am Main http://www.hoechster-hof.de/  069 / 3004-0
Courtyard Frankfurt Messe 65933 Frankfurt am Main http://marriott.de  069 / 3905 0
Alte Scheune 60437 Frankfurt am Main http://www.alte-scheune.de/ Kategorie: 106101 / 54 40 00
DarmstĂ€dter Hof 60437 Frankfurt am Main http://www.hoteldarmstaedterhof-frankfurt.de/  0 69-509 / 109 0
Hotel Markgraf 60437 Frankfurt am Main http://www.hotelmarkgraf-ffm.de  069 / 95 07 63 0
ArabellaSheraton Congress Hotel 60528 Frankfurt am Main http://www.arabellasheraton.de  069 / 66330
Dorint Novotel Frankfurt Niederrad 60528 Frankfurt am Main http://www.accorhotels.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 663060
Courtyard Frankfurt NWZ 60439 Frankfurt am Main http://marriott.de  069 / 58 09 30
Holiday Inn Frankfurt City-South, Conference Centre 60598 Frankfurt am Main http://www.frankfurt-citysouth-holiday-inn.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 68 02 0
Hotel Post 65931 Frankfurt am Main http://www.airporthotel-post.de  069 / 3 70 10
Hotel Wessinger 63263 Neu-Isenburg http://www.minotel.com/minotelPublic/main/basicHotelInfo.asp?hotelCode=GE171 Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 406102 / 8 08 - 0
Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt 63263 Neu-Isenburg http://www.kempinski-frankfurt.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5069 / 389 88 0
Scandic Hotel Offenbach 63067 Offenbach am Main http://www.scandic-hotels.com/  069 / 80 61 – 0
Winter's Offenbacher Hof 63067 Offenbach am Main http://www.winters.de/offenbacher  069 / 829 82-0
Best Western Hotel Bismarckhof 63065 Offenbach am Main http://www.bismarckhof.bestwestern.de  069 / 850930
Novotel Frankfurt Offenbach 63067 Offenbach am Main http://www.accorhotels.com  069 / 820040
Hotel Graf 63065 Offenbach am Main http://www.hotel-graf.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 800 851-0
Parkhotel Lindenhof 63075 Offenbach am Main http://www.parkhotel-lindenhof.de  069 / 986450-0
Hotel Victoria 60329 Frankfurt am Main http://www.victoriahotel.de  069 / 27306-0
Hotel Monopol 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelmonopol-frankfurt.de  069 / 22 737-0
Hotel am Kurpark 61118 Bad Vilbel http://www.kurpark.de  06101 / 600700
Hotel KreilingÂŽs Höfchen 61118 Bad Vilbel http://www.hotel-kreiling.de  06101 / 85516
Nizza 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelnizza.de/  069 / 24 25 38 - 0
NH Frankfurt Die Villa 60486 Frankfurt am Main http://www.nh-hotels.com  069 / 9799070
Holiday Inn Frankfurt Airport-North 60528 Frankfurt am Main http://www.frankfurt-airport-north-holiday-inn.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 67 84 0
Best Western Alexander am Zoo 60316 Frankfurt am Main http://bestwestern.de  069 / 94 96 00
Sprudel Hotel 61118 Bad Vilbel http://www.sprudel-hotel.de  06101 / 49940
Hotel Monopol 60329 Frankfurt am Main http://www.hotelmonopol-frankfurt.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 22737-0
Hotel Am Zoo 60316 Frankfurt am Main http://www.hotel-am-zoo.com  069 / 94 99 30
Turm Hotel 60322 Frankfurt am Main http://www.turmhotel-fra.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 15 40 5-0
Motel Frankfurt 60320 Frankfurt am Main http://advena.de/frankfurt/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 5600060
Best Western Hotel Scala 60313 Frankfurt am Main http://www.scala.bestwestern.de  069 / 1381110
Hotel MĂŒnchner Hof 60329 Frankfurt am Main http://www.hotel-muenchner-hof.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 23 00 66
Hotel Westend 60325 Frankfurt am Main http://www.hotelwestend.com  069 / 78 98 81 80
Philipp-Jakob-Spener-Haus 60311 Frankfurt am Main http://www.spenerhaus.de/  069 / 2165-1410
Diana 60325 Frankfurt am Main   0 69 / 9074420
Hotel West 60486 Frankfurt am Main http://hotelwest.de  069 / 24 79 020
Prinz-Otto 60329 Frankfurt am Main http://www.hotel-prinz-otto.de/  069 / 253030
Hotel Kautz 60594 Frankfurt am Main http://hotelkautz.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3069 / 61 80 61
Liebig 60323 Frankfurt am Main http://www.hotelliebig.de/   +49(0)69 / 2418299-0
Glockshuber 60325 Frankfurt am Main   069 / 742628
Hotel Gölz 60325 Frankfurt am Main http://www.hotel-goelz.de  069 / 74 67 35
Gasthaus Zum Goldenen Löwen 65929 Frankfurt am Main http://www.hotel-zumgoldenenloewen.de  069 / 30 09 51 0
Hotel Alfa 63263 Neu-Isenburg http://www.hotelalfa.de  06102 / 1 70 24
Hotel Sauer Garni 63263 Neu-Isenburg http://www.hotel-sauer.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 306102 / 30 75 - 0
Isenburger Hof 63263 Neu-Isenburg http://www.isenburger-hof.de  06102 / 35320
Hotel Kaiserhof 63065 Offenbach am Main http://www.kaiserhof-offenbach.de  069 / 982491-0
Hotel MatthĂ€us 63073 Offenbach am Main http://www.hotel-matthaeus.de  069 / 89 44 66
Hotel - Restaurant - Café Schöne Aussicht 60388 Frankfurt am Main http://www.schoene-aussicht.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 306109 / 5047 0
Hotel Hugenottenhof 63263 Neu-Isenburg http://www.hugenottenhof.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 306102 / 2900-9
Ibis Frankfurt-Offenbach 63067 Offenbach am Main http://www.ibishotel.com  069 / 829040
Blattl's Comfort Aparthotel 60314 Frankfurt am Main http://www.golden-leaf-hotel.de/html/hotels_frankfurt/ffm_uebersicht.cfm  069 / 94 99 00
ArabellaSheraton Am BĂŒsing Palais 63065 Offenbach am Main http://www.arabellasheraton.com  069 / 829990
Maritim Hotel Frankfurt / Main 60486 Frankfurt am Main http://www.maritim.de  069 / 7578-0
Hilton Frankfurt 60313 Frankfurt am Main http://www.hilton.de/frankfurt  069 / 1338 000
Quality Hotel Isabella 63263 Neu-Isenburg http://www.isabella-neu-isenburg.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 406102 / 3570
City Hotel Bad Vilbel 61118 Bad Vilbel http://www.cityhotel-badvilbel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 406101 / 5880
Lindner Congress Hotel 65929 Frankfurt am Main http://www.lindner.de  069 / 33 00 2-00
relexa hotel Frankfurt / Main 60439 Frankfurt am Main http://www.relexa-hotels.de  069 / 95778-0
Hotel Mercator 60316 Frankfurt am Main http://www.hotel-mercator.com  069 / 94 34 07–0
Art-Hotel Robert Mayer 60486 Frankfurt am Main http://www.arthotel-frankfurt.de  069 / 97 09 10-0
Golfclub Lindenhof 61118 Bad Vilbel http://www.golfhotel-lindenhof.de/  06101 / 5245-200
Top Hotel Ambassador 60329 Frankfurt am Main http://www.ambassadorhotel.de  069 / 25611-0
Premier Hotel 60327 Frankfurt am Main http://www.hotel-premier.de  069 / 974 041-0
Manhattan Hotel 60329 Frankfurt am Main http://www.manhattan-hotel.com  069 / 269597-0
Ramada Hotel Frankfurt City Center 60329 Frankfurt am Main http://www.ramada.de  069 / 31081-0
Hotel Maingau 60594 Frankfurt am Main http://www.maingau.de  069 / 60 91 40
Hotel Atrium 60325 Frankfurt am Main http://www.hotel-atrium-frankfurt.de  069 / 97567-0
InterCityHotel Frankfurt Airport Steigenberger Esprix 60549 Frankfurt am Main http://www.intercityhotel.de/intercityhotel/view/hotelinformationen/frankfurt_ai  0 69 / 69 70 99
Hotel Miramar 60311 Frankfurt am Main http://www.miramar-frankfurt.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 92 03 97 0
Winter's Boardinghouse Eurotel Offenbach 63065 Offenbach am Main http://www.winters.de/boarding  069 / 982 42-0
Steigenberger Hotel Metropolitan 60329 Frankfurt am Main http://www.metropolitan.steigenberger.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5069 / 50 60 70 - 0
Hotel Falk 60487 Frankfurt am Main http://www.hotel-falk.de  069 / 71 91 88 70
ACHAT Plaza Frankfurt / Offenbach 63071 Offenbach am Main http://www.achat-hotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 80905-0
Appartements Johann Wolfgang 60598 Frankfurt am Main http://www.deraghotels.de  069 / 6 80 92-0
Villa Orange 60318 Frankfurt am Main contact@villa-orange.de Kategorie: 2Kategorie: 20049-69 / 40584-0
Best Western Hotel Plaza 60329 Frankfurt am Main http://www.plaza-frankfurt.bestwestern.de  069 / 2713780
Steigenberger Hotel Frankfurt City 60311 Frankfurt am Main http://www.frankfurt-city.steigenberger.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4069 / 21930-0
Motel One Frankfurt-Offenbach SĂŒd 63069 Offenbach am Main   069 / 83 83 65 20
Die Welle - Althoff Residences Frankfurt 60322 Frankfurt am Main http://www.althoffresidences.com/  069 / 69 76 - 19 00
Pension am Ledermuseum 63067 Offenbach am Main http://www.messe-pension.com  069 / 819 888
Hotel Hansa 63067 Offenbach http://hotelhansa.de/  069 / 82 98 50
Hotel Monte Cristo 63065 Offenbach am Main http://hotelmontecristo.de  069 / 981957-32 oder 33
Hotel garni Djaran 63067 Offenbach am Main http://www.hoteldjaran.de  069 / 82 36 44 22
Lindner Hotel & Residence Main Plaza 60594 Frankfurt / Main http://www.lindner.de/de/MP/index_html  069 / 66401 0
Holiday Inn Frankfurt-Neu-Isenburg 63263 Neu-Isenburg http://holiday-inn-frankfurt-neu-isenburg.de  06102 / 746-0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Katharinenkirche (Frankfurt) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Katharinenkirche (Frankfurt) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de