fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel 1. FC Nürnberg: 14.02.2006 14:50

1. FC Nürnberg

Wechseln zu: Navigation, Suche
1. FC Nürnberg
Voller Name 1. Fußball-Club
Nürnberg e.V.
Spitzname(n)Club, Glubb,
Der Ruhmreiche
Gegründet 4. Mai 1900
StadionFranken-Stadion
Plätze46.780
Präsident Michael A. Roth
Trainer Hans Meyer
AdresseValznerweiherstraße 200
90480 Nürnberg
Tel.: (0911) 94 079-0
Fax: (0911) 94 079-775
info@fcn.de
www.fcn.de
Liga Fußball-Bundesliga
Saison 2004/0514. Platz
Team colours Team colours Team colours
Team colours
Team colours
 
Heim
Team colours Team colours Team colours
Team colours
Team colours
 
Auswärts

Der 1. FC Nürnberg, Der "Club", ist ein traditionsreicher Sportverein in Nürnberg, der am 4. Mai 1900 gegründet wurde.Seine Fans sind die besten der Liga und der Verein ist von vielen Menschen verhasst, verdammt und vergöttert. Präsident des Vereins ist derzeit Michael A. Roth .

Seit 1995 ist die Fußballabteilung selbständiges Mitglied des Hauptvereins. Auch die anderen ehemaligen Zweige sind selbständige Abteilungen im Hauptverein: Boxen, Handball, Schach, Hockey, Roll- und Eissport, Schwimmen, Ski und Tennis werden angeboten. Zu den erfolgreichsten Mannschaften gehören die Handballfrauen (elfmal Deutscher Meister, einmal Pokalsieger, einmal Europapokalsieger). Am bekanntesten ist jedoch die Fußballabteilung des Vereins (mit 5000 Mitgliedern) und dessen Profimannschaft.

Die Fußball-Heimspiele werden im Nürnberger Franken-Stadion ausgetragen, das 46.780 Zuschauer fasst. Das Trainingsgelände befindet sich am Valznerweiher im Nürnberger Stadtteil Zerzabelshof.

Mit neun Meisterschaften war der "Club" bis 1987 über 60 Jahre lang Deutscher Fußball-Rekordmeister, bevor der FC Bayern München ihn ablöste. Seit Mitte der 1980er Jahre ist der FCN als "Fahrstuhlmannschaft" bekannt, d.h. er schafft es nicht, sich langfristig in der 1. Bundesliga festzusetzen, sondern steigt regelmäßig wieder ab. Zusammen mit Arminia Bielefeld hält er zu Beginn der Saison 2005/2006 mit sechs Abstiegen aus der 1. Bundesliga den inoffiziellen Titel als Rekordabsteiger.

Inhaltsverzeichnis

Erfolge

  • Deutscher Meister (9): 1920, 1921, 1924, 1925, 1927, 1936, 1948, 1961 und 1968
  • Deutscher Pokalsieger (3): 1935, 1939 und 1962
  • Süddeutscher Meister (7): 1916, 1918, 1920, 1921, 1924, 1927 und 1929
  • Bayerischer Meister (1): 1907
  • DFB-Pokalfinalist (2): 1940 und 1982

Ligazugehörigkeit in der Übersicht

1905 bis 1974
Zeitraum Liganame Spielklasse
1905–1910 Bezirksliga Nordbayern erstklassig
1910-1914 Ostkreis-Liga erstklassig
1914-1915 kein Spielbetrieb -
1915-1923 Bezirksliga Nordbayern erstklassig
1923-1927 Ostkreis-Liga (Bayernliga) erstklassig
1927-1933 Bezirksliga Nordbayern erstklassig
1933-1942 Gauliga Bayern erstklassig
1942-1944 Gauliga Nordbayern erstklassig
1933-1944 Gauliga Bayern erstklassig
1944-1945 Gauliga Bayern/Mittelfranken erstklassig
1946-1963 Oberliga Süd erstklassig
1946-1963 Oberliga Süd erstklassig
1963-1969 1. Bundesliga erstklassig
1969-1974 Regionalliga Süd zweitklassig
      1974 - heute
Zeitraum Liganame Spielklasse
1974-1978 2. Bundesliga Süd zweitklassig
1978-1979 1. Bundesliga erstklassig
1979-1980 2. Bundesliga Süd zweitklassig
1980-1984 1. Bundesliga erstklassig
1984-1985 2. Bundesliga zweitklassig
1985-1994 1. Bundesliga erstklassig
1994-1996 2. Bundesliga zweitklassig
1996-1997 Regionalliga Süd drittklassig
1997-1998 2. Bundesliga zweitklassig
1998-1999 1. Bundesliga erstklassig
1999-2001 2. Bundesliga zweitklassig
2001-2003 1. Bundesliga erstklassig
2003-2004 2. Bundesliga zweitklassig
seit 2004 1. Bundesliga erstklassig

Tops und Flops in der 1. Bundesliga

  • Der 1. FC Nürnberg stieg, als bislang einziger Verein, als amtierender Deutscher Meister aus der 1. Bundesliga ab. Nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft 1968 folgte am Ende der Saison 1968/69 der Abstieg in die damals zweitklassige Regionalliga Süd . Lange Zeit war der 1. FC Nürnberg damit auch der punktbeste Absteiger.
  • In der Saison 2004/05 stellt der frisch aufgestiegene "Club" mit Marek Mintál (24 Tore) den Torschützenkönig der 1. Fußball-Bundesliga.
Höchster Heimsieg Höchste Heimniederlage Höchster Auswärtssieg Höchste Auswärtsniederlage
7:2 gegen Tasmania Berlin (1965/66)</br>7:2 gegen Blau-Weiß 90 Berlin (1986/87) 0:6 gegen VfB Stuttgart 1983/1984 (27. April 1984) 4:0 bei Werder Bremen (1967/68)</br> 4:0 beim FC Homburg (1987/88) 0:7 gegen VfB Stuttgart 1983/1984 (5. November 1983)

Der Club im Europapokal

Europapokal der Landesmeister

1961/1962:

Vorrunde: 1. FCN – Drumcondra Dublin , IRL 5:0 (23. November 1961, H) / 4:1 (13. September 1961, A)
Erste Runde: 1. FCN – Fenerbahçe Istanbul , TUR 2:1 (18. Oktober 1961, A) / 1:0 (3. Dezember 1961, H)
Viertelfinale: 1. FCN – Benfica Lissabon , POR 3:1 (1. Februar 1962, H) / 0:6 (22. Februar 1962, A)

1968/69:

Erste Runde: 1. FCN – Ajax Amsterdam , NED 1:1 (18. September 1968, H) / 0:4 (2. Oktober 1968, A)

Europapokal der Pokalsieger

1962/1963:

Achtelfinale: 1. FCN – AS Saint-Étienne , FRA 0:0 (18. Oktober 1962, A) / 3:0 (14. November 1962, H)
Viertelfinale: 1. FCN – Odense BK , DEN 1:0 (21. März 1963, A) / 6:0 (24. März 1963, H)
Halbfinale: 1. FCN – Atlético Madrid , ESP 2:1 (10. April 1963, H) / 0:2 (24. April 1963, A)

UEFA-Pokal

1988/89:

Erste Runde: 1. FCN – AS Rom 2:1 (7. September 1988, A) / 1:3 n.V. (11. Oktober 1988, H)

Bekannte Persönlichkeiten

Spieler

Fußballer des Jahres

  • 1961 : Max Morlock
  • 1993 : Andreas Köpke

Torschützenkönig (1. Bundesliga)

  • 2005 : Marek Mintál , 24 Tore

Torschützenkönig (2. Bundesliga)

  • 2004 : Marek Mintál , 18 Tore

Deutsche Nationalspieler des 1. FCN

Der 1. FC Nürnberg stellte bis 2005 37 deutsche Nationalspieler . Diese erzielten in zusammen 239 Länderspielen 44 Tore.

In der folgenden Tabelle sind nur die Länderspiele erfasst, die während der Zugehörigkeit zum 1. FC Nürnberg absolviert wurden.

Name des Spielers A-Nationalmannschaft
(Einsätze während
Zugehörigkeit zum 1.FCN)
1.FC Nürnberg
Insgesamt bzw. Ligaspiele
OL= Oberliga ab 1945,
BL= Bundesliga sowie Regionalliga ab 1963
Zugehörigkeit 1.FCN
(1. Mannschaft)
Einsätze Tore Einsätze Tore
Gunter Baumann 2 0 154 12 1949 – 1956
Willy Billmann 11 0 623 (73 OL) - 1930 – 1949
Dieter Eckstein 7 0 226 79 1985 – 1988
1990 – 1994
Georg Friedel 1 0 326 n.bek. 1930 – 1945
Hans Geiger 4 0 88 n.bek. 1924 – 1929
Georg Hochgesang 6 4 259 n.bek. 1923 –?
Josef Hornauer 2 1 236 n.bek. 1928 – 1934
Hans Kalb 15 2 681 n.bek. 1917 – 1933
Georg Köhl 1 0 490 n.bek. 1929 – 1943
Andreas Köpke 14 0 338 2 1986 – 1994
1999 – 2001
Emil Köpplinger 1 0 393 n.bek. 1909 –?
Willi Kund 2 1 408 (3 OL) n.bek.(2 OL) 1928 – 1946
Anton Kugler 7 0 668 n.bek. 1914 –?
Max Morlock 26 21 900 (451 OL, 21 BL) n.bek. (286 OL, 8 BL) 1941 – 1964
Ludwig „Luggi“ Müller 5 0 226 (136 BL) n.bek. (10 BL) 1964 – 1969
Andreas Munkert 8 - 297 n.bek. 1929 –?
Richard „Tipfi“ Oehm 3 0 417 n.bek. 1929 – 1939
Ludwig Philipp 2 0 285 n.bek. 1905 – 1919
Luitpold Popp 5 1 870 n.bek. 1917 – 1935
Baptist Reinmann 4 0 281 n.bek. 1926 – 1935
Stefan „Steff“ Reisch 9 0 277 (81 OL, 89 BL) n.bek. (8 OL, 9 BL) 1960 – 1967
Stefan Reuter 9 1 125 13 1984 – 1988
Carl Riegel 7 0 370 n.bek. 1914 –?
Horst Schade 1 1 133 (79 OL) n.bek. (52 OL) 1953 – 1956
Hans „Bumbes“ Schmidt 14 0 297 n.bek. 1922 – 1944
Seppl Schmitt 2 1 605 n.bek. 1926 – 1948
Manfred Schwabl 4 0 133 9 1986 – 1989
1992 – 1994
Wilhelm Sold 3 0 34 n.bek. 1939 – 1940
Heinz Strehl 4 4 534 (117 OL, 183 BL) n.bek. (81 OL, 78 BL) 1958 – 1970
Wolfgang Strobel 4 0 421 n.bek. 1917 –?
Heinrich „Heiner“ Stuhlfauth 21 0 606 0 1916 – 1948
Hans Sutor 12 2 204 n.bek. 1920 – 1926
Heiner Träg 6 1 455 n.bek. 1912 – 1927
Georg Volkert 6 2 232 (136 BL) n.bek. (37 BL) 1965 – 1969
1980 – 1981
Leonhard Weiß 1 0 244 n.bek. 1928 – 1934
Ferdinand „Nandl“ Wenauer 4 0 706 (141 OL, 262 BL) n.bek. (0 OL, 7 BL) 1958 – 1972
Ludwig Wieder 6 2 437 n.bek. 1922 – 1931

Weitere bekannte Ligaspieler

  • Richard Albrecht , 137 Spiele, 40 Tore
  • Gustav Bark , 438 Spiele, 0 Tore
  • Frank Baumann , 130 Spiele, 11 Tore
  • Gerhard Bergner , 234 Spiele, 4 Tore
  • Thomas Brunner , 402 Spiele, 25 Tore
  • Franz Brungs , 125 Spiele, 56 Tore
  • Hans-Jörg Criens , 24 Spiele, 3 Tore
  • Paul Derbfuß , 98 Spiele, 0 Tore
  • Jörg Dittwar , 150 Spiele, 12 Tore
  • Martin Driller , 89 Spiele, 28 Tore
  • Hans Dorfner , 111 Spiele, 10 Tore
  • Norbert Eder , 300 Spiele, 28 Tore
  • Karl-Heinz Ferschl , 120 Spiele, 5 Tore
  • Gustav Flachenecker , 121 Spiele, 59 Tore
  • Robert „Zapf“ Gebhardt , 125 Spiele, 22 Tore
  • Anders Giske , 118 Spiele, 4 Tore
  • Günther Glomb , 166 Spiele, 66 Tore
  • Roland Grahammer , 149 Spiele, 19 Tore
  • Werner Heck , 114 Spiele, 34 Tore
  • Herbert Heidenreich , 171 Spiele, 26 Tore
  • Helmut Herbolsheimer , 264 Spiele, 89 Tore
  • Helmut Hilpert , 191 Spiele, 5 Tore
  • Reinhold Hintermaier , 128 Spiele, 16 Tore
  • Bernd Hobsch , 28 Spiele, 9 Tore
  • Ulrich Hoeneß , 11 Spiele, 0 Tore
  • Rudi Kargus , 131 Spiele, 0 Tore
  • Georg Kennemann , 134 Spiele, 4 Tore
  • Adolf Knoll , 195 Spiele, 1 Tor
  • Jacek Krzynówek , 142 Spiele, 28 Tore
  • Samuel Osei Kuffour , 12 Spiele, 1 Tor
  • Marco Kurz , 108 Spiele, 0 Tore
  • Horst Leupold , '223 Spiele, 3 Tore
  • Dieter „Jogi“ Lieberwirth , 270 Spiele, 39 Tore
  • Jan Majkowski , 142 Spiele, 8 Tore
  • Marek Mintál , 65 Spiele, 42 Tore
  • Alfred Mirsberger , 169 Spiele, 10 Tore
  • Heini Müller , 158 Spiele, 46 Tore
  • Manfred Müller (Fußballspieler) , 87 Spiele, 0 Tore
  • Dieter Nüssing , 299 Spiele, 95 Tore
  • Marc Oechler , 273 Spiele, 25 Tore
  • Slobodan Petrović , 182 Spiele, 23 Tore
  • Joachim Philipkowski , 154 Spiele, 13 Tore
  • Fritz Popp , 235 Spiele, 3 Tore
  • Alois Reinhardt , 102 Spiele, 7 Tore
  • Eduard Schaffer , 228 Spiele, 0 Tore
  • Gustav Schober , 152 Spiele, 6 Tore
  • Armin Störzenhofecker , 145 Spiele, 4 Tore
  • Jürgen Täuber , 202 Spiele, 5 Tore
  • Kurt Ucko , 280 Spiele, 20 Tore
  • Hans Übelein I , 122 Spiele, 2 Tore
  • Julius Übelein II , 89 Spiele, 31 Tore
  • Baptist Übelein III , 28 Spiele, 0 Tore
  • Róbert Vittek , 51 Spiele, 15 Tore
  • Roland Wabra , 303 Spiele, 0 Tore
  • Hans Walitza , 127 Spiele, 71 Tore
  • Horst Weyerich , 230 Spiele, 48 Tore
  • Michael Wiesinger , 186 Spiele, 25 Tore
  • Tasso Wild , 153 Spiele, 55 Tore
  • Konrad Winterstein , 243 Spiele, 96 Tore
  • Sergio Zarate , 69 Spiele, 22 Tore
  • Walter Zeitler , 147 Spiele, 1 Tore
  • Josef Zenger , 115 Spiele, 22 Tore

Trainer seit 1963

  • Herbert Widmayer (1. Juli 1963 bis 30. Oktober 1963)
  • Jenő Csaknady (1. November 1963 bis 30. Juni 1964)
  • Gunter Baumann (1. Juli 1964 bis 30. Juni 1965)
  • Jenő Csaknády (1. Juli 1965 bis 7. November 1966)
  • Jenő Vincze (8. November 1966 bis 31. Dezember 1966)
  • Max Merkel (3. Januar 1967 bis 24. März 1969)
  • Robert Körner (25. März 1969 bis 12. April 1969)
  • Kuno Klötzer (13. April 1969 bis 30. Juni 1970)
  • Thomas Barthel (1. Juli 1970 bis 30. Juni 1971)
  • Slobodan Mihajlović (1. Juli 1971 bis 1. August 1971)
  • Fritz Langner (2. August 1971 bis 5. Dezember 1971)
  • Zlatko Čajkovski (6. Dezember 1971 bis 30. Juni 1973)
  • Hans Tilkowski (1. Juli 1973 bis 30. Juni 1976)
  • Horst Buhtz (1. Juli 1976 bis 19. Mai 1978)
  • Werner Kern (20. Mai 1978 bis 20. Dezember 1978)
  • Robert Gebhardt (21. Dezember 1978 bis 30. Juni 1979)
  • Jeff Vliers (1. Juli 1979 bis 18. August 1979)
  • Robert Gebhardt (19. August 1979 bis 30. Juni 1980)
  • Horst Heese (1. Juli 1980 bis 3. März 1981)
  • Fritz Popp (4. März 1981 bis 26. Mai 1981)
  • Fred Hoffmann (27. Mai 1981 bis 30. Juni 1981)
  • Heinz Elzner (1. Juni 1981 bis 8. September 1981)
  • Udo Klug (9. September 1981 bis 25. Oktober 1983)
  • Rudi Kröner (26. Oktober 1983 bis 6. Dezember 1983)
  • Fritz Popp (7. Dezember 1983 bis 31. Dezember 1983)
  • Heinz Höher (1. Januar 1984 bis 30. Juni 1988)
  • Hermann Gerland (1. Juli 1988 bis 9. April 1990)
  • Dieter Lieberwirth (10. April 1990 bis 30. Juni 1990)
  • Arie Haan (1. Juli 1990 bis 30. Juni 1991)
  • Willi Entenmann (1. Juli 1991 bis 9. November 1993)
  • Dieter Renner (10. November 1993 bis 2. Januar 1994)
  • Rainer Zobel (3. Januar 1994 bis 31. Dezember 1994)
  • Günter Sebert (1. Januar 1995 bis 30. Juni 1995)
  • Hermann Gerland (1. Juli 1995 bis 30. April 1996)
  • Willi Entenmann (1. Mai 1996 bis 30. August 1997)
  • Felix Magath (1. September 1997 bis 30. Juni 1998)
  • Willi Reimann (1. Juli 1998 bis 30. November 1998)
  • Thomas Brunner (1. Dezember 1998 bis 31. Dezember 1998)
  • Friedel Rausch (1. Januar 1999 bis 18. Februar 2000)
  • Thomas Brunner (19. Februar 2000 bis 2. März 2000)
  • Klaus Augenthaler (3. März 2000 bis 29. April 2003)
  • Wolfgang Wolf (30. April 2003 bis 31. Oktober 2005)
  • Dieter Lieberwirth (1. November 2005 bis 8. November 2005)
  • Hans Meyer (seit 9. November 2005)

Kader 2005/06

  • Tor
    • 01 Deutschland Raphael Schäfer
    • 18 Deutschland Daniel Klewer
    • 30 Deutschland Philipp Tschauner
  • Abwehr
    • 02 Deutschland Benjamin Lense
    • 05 Deutschland Andreas Wolf
    • 07 Tschechien Marek Nikl
    • 25 Spanien / Argentinien * Javier Horacio Pinolá
    • 28 Deutschland Dominik Reinhardt
    • 31 Deutschland Thomas Paulus
    • 38 Deutschland Michael Kammermeyer
    • 04 Brasilien Honorato Gláuber
  • Mittelfeld
    • 06 Deutschland Sven Müller
    • 08 Tschechien Jan Polák
    • 10 Kroatien Ivica Banović
    • 11 Slowakei Marek Mintál
    • 13 Schweiz Mario Cantaluppi
    • 14 Tunesien / Frankreich * Adel Chedli
    • 15 Türkei Sezer Öztürk
    • 17 Deutschland Lars Müller
    • 19 Dänemark Jan Kristiansen
    • 26 Deutschland Maik Wagefeld
    • 36 Tunesien Jawhar Mnari
    • 37 Deutschland Sebastian Szikal
    • 40 Deutschland Martin Klarer
  • Angriff
    • 09 Deutschland Markus Daun
    • 21 Deutschland Markus Schroth
    • 23 Russland Iwan Sajenko
    • 27 Deutschland Stefan Kießling
    • 33 Slowakei Róbert Vittek
    • 35 Deutschland Chhunly Pagenburg

.*= Doppelte Staatsbürgerschaft.

Weitere Statistik

33 mal Spitzenreiter der 1. Bundesliga (Stand: Sommer 2005).

Anhänger

Die Fans des FCN, die auch Cluberer oder Glubberer genannt werden, sind bei den Heimspielen in der Nordkurve des Franken-Stadions beheimatet. Der „harte Kern“ der Anhänger versammelt sich in den Blöcken 7, 8 und 9 und seit der Saison 2005/06 vor allem auch in den Blöcken 8 und 10.

Seit Ende der 1990er Jahre gibt es zehn Fanbezirke. Die Bezirke 1 bis 6 betreuen ausschließlich Fanclubs, dazu gesellen sich die Rollstuhlfahrer, das Fanprojekt Nürnberg, das Internet/Weltweit (das Fanclubs aus nah und fern betreut) und dem Supporters-Club. Vorübergehend waren diese Bezirke unter einem Fanverband organisiert. Aufgrund entgegengesetzter Auffassungen haben sich daraus verschiedene Gruppen gebildet. Zum einen die schon zuvor unabhängigen „Ultras“, zum anderen der „Fanverband e.V“ mit immerhin noch über 12000 Mitgliedern (197 Fanclubs aus 3 Bezirken und einigen Fanclubs aus den anderen Bezirken) der aus den Resten des ehemaligen "Fanverbands" entstand, dem „Supporters-Club“ (ca. 900 (FCN-Vereins-)-Mitgliedern) und den "Neutralen" (die Bezirke 1, 5 und 6 sowie noch einigen vielen Fanclubs, die im Augenblick eher mit dem Supportersclub kooperieren). Ebenfalls kooperieren die Rollstuhlfahrer, das Fanprojekt Nürnberg, das Internet/Weltweit (das Fanclubs aus nah und fern betreut) mit dem Supportersclub und nehmen Abstand zum "Fanverband". Das Problem zwischen den Gruppen ist der Kommerz - während der Fanverband sich sponsoren lässt und das Geld in undefinierbare Quellen fließt, heben sich die anderen Bezirke / besonders die Ultras und der Supportersclub von Sponsoring ab.

Die Fans des FCN unterhalten seit Anfang der 1980er Jahre eine innige Freundschaft zu den Anhängern des FC Schalke 04. So kann man bei fast jedem Spiel des FCN im Ruhrgebiet Schalker im Block der Nürnberger antreffen. Umgekehrt wird der FC Schalke 04 von den Glubberern im Süden, zum Beispiel in München oder Stuttgart, unterstützt. Darüber hinaus pflegen die Ultras Nürnberg eine enge Freundschaft zu den Ultras des SK Rapid Wien, sowie der Fanszene des IFK Göteborg und Marseille.

Die Fans des FCN sind mit den Anhängern des TSV 1860 München, des FC Bayern München und der SpVgg Greuther Fürth verfeindet. Allerdings ist die Rivalität mit den Anhängern der Münchner Löwen und den Kleeblättlern in den letzten Jahren etwas abgeflacht, da beide Vereine kleinere und weniger aktive Fanszenen haben und somit nicht als gleichwertige Gegner erachtet werden. Somit ist der Vergleich zwischen dem Club und den Bayern der Höhepunkt einer jeden Saison.

Sponsoren

mister+lady jeans (Hauptsponsor), Adidas (Ausrüster), Coca-Cola , REHAU AG + Co, ARO , Tucher , ODDSET , Gerstacker , Mercedes-Benz , N-ERGIE , Nürnberger Versicherungsgruppe , Nestlé Schöller , Schröter-Transporte-Umzüge

Weblinks

Wikinews: 1. FC Nürnberg – aktuelle Nachrichten

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel 1. FC Nürnberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels 1. FC Nürnberg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de