fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Lechrain: 14.02.2006 15:41

Lechrain

Wechseln zu: Navigation, Suche

Lechrain bezeichnet eine Landschaft √∂stlich des Lechs an der Grenze Oberbayerns zu Schwaben. Sie ist Heimat des Lechrainer Dialekts, eines ostschw√§bischen Dialekts mit starken baierischen Einfl√ľssen und mittelhochdeutschen Relikten.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Lechrain zieht sich als schmaler, etwa 15 bis 20 km breiter Streifen zwischen Friedberg bei Augsburg und Peiting bei Schongau am √∂stlichen Ufer des Lechs entlang. Seine genaue Ausdehnung ist umstritten. W√§hrend der Lech klar die westliche Grenze des Lechrains bildet, ist die Grenzziehung zu den anderen oberbayerischen Landschaften im Osten flie√üend. Lediglich der Ammersee d√ľrfte als Grenzmarke im Osten relativ unumstritten sein.

Als Kerngebiet des Lechrains können die östlich des Lechs gelegenen Teile des Landkreises Landsberg am Lech gelten.

Landschaftlich bildet der Lechrain keine Einheit. Er umfasst Teile des h√ľgeligen bayerischen Alpenvorlands, den Ammersee, die Schotterebene der Landsberger Platte und das sanft gewellte Land um Friedberg.

Wichtigste Orte im Lechrain sind die Städte Landsberg am Lech und Friedberg sowie die Märkte Dießen am Ammersee, Mering und Peiting.

Geschichte

Der Lechrain wurde im Fr√ľhmittelalter, zum Ende der r√∂mischen Provinz R√§tien , vor allem von Alemannen besiedelt, d√ľrfte jedoch bald in den Einflussbereich des Herzogtums Baiern gekommen sein. Bereits zum Ende des 7. Jahrhunderts bildet der Lech die Grenze zwischen Baiern und Schwaben. Der in Regensburg residierende Princeps Theoto (= ca 680-715?) hatte einen Bischofsitz sowie eine Pfalz in Freising etabliert, wobei das Bistum Freising bis an die Grenzen des Augsburger Bistums reichte. Seit jener Zeit geh√∂rt der Lechrain also zu Baiern.

Nachdem zunächst Welfen, Staufer und die Grafen von Dießen-Andechs im Lechrain herrschen, fällt das Gebiet im 13. Jahrhundert an die Wittelsbacher , die hier die Landgerichte Landsberg, Friedberg, Mering und Schongau einrichten. Gleichzeitig bleibt der Lechrain allerdings Teil des schwäbischen Bistums Augsburg.

Als Grenzst√§dte nach Schwaben hin kommen Landsberg und Friedberg in den Genuss zahlreicher herzoglicher Privilegien, die zeitweise zu beachtlichem Wohlstand f√ľhren. Auf der anderen Seite war vor allem Friedberg immer wieder Opfer der best√§ndigen Auseinandersetzungen zwischen Baiern und der wohlhabenden Reichsstadt Augsburg.

Mit der 1803/1806 erfolgten Eingliederung Augsburgs und Ostschwabens in das spätere Königreich Bayern verliert der Lechrain seine Grenzfunktion in politischer Hinsicht - mental ist sie bis heute lebendig geblieben.

1944 wurde der Landkreis Friedberg aus Oberbayern ausgegliedert und dem Bezirk Schwaben zugeteilt. 1972 erfolgte die Zusammenlegung mit dem nördlich angrenzenden Landkreis Aichach zum neuen Landkreis Aichach-Friedberg. Der Landkreis Landsberg am Lech gehört bis heute zum Bezirk Oberbayern.

Der Lechrainer Dialekt

Der Lechrainer Dialekt vereinigt ostschw√§bische und mittel- bzw. s√ľdbaierische Dialektformen mit mittelhochdeutschen Relikten. W√§hrend das Schw√§bische und das Baierische ansonsten recht klar voneinander geschieden sind, hat sich im Lechrain eine eigent√ľmliche Mischform entwickelt, die wohl auf eine urspr√ľnglich alemannische Bev√∂lkerung zur√ľckzuf√ľhren ist, die in Jahrhunderten baierischer Herrschaft zahlreiche baierische Dialektmerkmale √ľbernommen hat.

Die Ausprägung des Lechrainer Dialekts verläuft parallel zum Verlauf des Lechs: Die stärksten Formen findet man in den Gemeinden am Fluss, während nach Osten hin - oft innerhalb weniger Kilometer - lechrainische Merkmale abnehmen und immer mehr baierische Formen auftauchen.

Insgesamt ist der Lechrainer Dialekt seit Jahren auf dem R√ľckzug. Er wird nicht nur vom Hochdeutschen verdr√§ngt, sondern auch vom Baierischen ausgeh√∂hlt.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lechrain aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Lechrain verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de