fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Wolnzach: 23.01.2006 17:54

Wolnzach

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Deutschlandkarte, Position von Wolnzach hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Landkreis : Pfaffenhofen a.d.Ilm
Fl├Ąche : 91,62 km┬▓
Einwohner : 10.819 (20. November 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 118 Einwohner je km┬▓
Postleitzahl : 85283
Geografische Lage :
Koordinaten: 48┬░ 36' N, 11┬░ 37' O
48┬░ 36' N, 11┬░ 37' O
H├Âhe : 415 m ├╝. NN
Kfz-Kennzeichen : PAF
Gemeindeschl├╝ssel : 09 1 86 162
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Markt Wolnzach
Marktplatz 1
85283 Wolnzach
Offizielle Website: www.wolnzach.de
E-Mail-Adresse: markt.wolnzach@wolnzach.de
Politik
B├╝rgermeister : Sch├Ąch Josef (FWG)

Wolnzach ist eine Marktgemeinde in Bayern mit 10.786 Einwohnern im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm im Hopfenland Hallertau. Wichtige Institutionen des Hopfenanbaus wie das Deutsche Hopfenmuseum sind in Wolnzach angesiedelt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Wolnzach liegt im fruchtbaren terti├Ąren H├╝gelland der Hallertau, dem gr├Â├čten zusammenh├Ąngenden Hopfenanbaugebiet der Welt.

Ortsteile sind Abeltshausen, Attenhausen, Auh├Âfe, Beigelswinden, Bratzhof, Bratzm├╝hle, Bruckbach, Buch, Burgstall, Edenthal, Egg, Eschelbach, Gebrontshausen, Geroldshausen, Giglhof, Gosseltshausen, Grubwinn, Gschwend, Hagertshausen, Hanfkolm, Haunerhof, Haushausen, Hirnsberg, H├╝ll, Irlm├╝hle, Jebertshausen, Kemnathen, K├Ânigsfeld, Kreithof, Kreut, Kumpfm├╝hle, Larsbach, Lehen, Lohwinden, Niederlauterbach, Nietenhausen, Oberlauterbach, Schlagenhauserm├╝hle, Schreinm├╝hle, Schrittenlohe, Schwaig, Siegertszell, Stadelhof, Starzhausen, Stockberg, Thongr├Ąben, Weingarten und Wilhelm.

Wappen

Offizielle Beschreibung des Wappens des Marktes Wolnzach: " In gr├╝n auf silbernem Dreiberg ein aufspringendes goldenes Rehkitz. "

Geschichte

Michael Wening: Schloss und Markt Wolnzach, Anfang 18. Jh.
Michael Wening : Schloss und Markt Wolnzach, Anfang 18. Jh.

Erstes Erscheinen: Wolnzach wird erstmals 756 in der Gr├╝ndungsurkunde von Kloster Wessobrunn als Wolamotesaha erw├Ąhnt.

Der Name: Der Name Wolnzach besteht aus zwei W├Ârtern: dem Eigennamen Wolamot und dem f├╝r Wasser (Bach), das die alten Bewohner keltischer Abstammung nach ihrer Sprache "aha" nannten. Wolamot ist der Name eines Edelmannes, eines Edelfreien, der sich entweder als erster hier niedergelassen, oder - und das ist das wahrscheinlichere - eine schon ├Ąltere Siedlung in Besitz gebracht und ihr seinen Namen gegeben hat (Wasser des Wolamot). Weit und breit weist allein Wolnzach die keltische Endung "ahe" auf, es d├╝rfte also die Entstehung Wolnzachs ├╝ber die R├Âmerzeit hinausgehen. Schon in ├Ąltesten Urkunden und Originalbriefen ist der Name Wolnzach als "Wolamotesaha" ├╝berliefert. So nennen die Originalbriefe in Michelbeck┬┤s "Historia Episcoporum frisengensium Codice diplomatico" Wolnzach immer "Wolmutesaha". Diese ├Ąlteste Schreibweise ist auch die ├Ąlteste Urkunde, das ├Ąlteste Dokument der Geschichte Wolnzachs. Weitere Schreibweisen sind: Wolmuthsacha - Wolmutsaha - Wolmosaha - ab 1225 bereits die heutige Vulg├Ąrsparche Wolndsa - 1240 Wolindsa - 1358 Wollentzach - 1500 Wollnzach.

Entstehung: Wolnzach, das bereits zu Beginn des 9. Jahrhunderts mit dem Namen "Vuolamotesaha" genannt wird, d├╝rfte sein Entstehen einer alten Stra├če verdanken, die vom Ilmtal (bei K├Ânigsfeld) herkam und von Wolnzach aus auf zwei Wegen durch die obere Hallertau nach Freising gef├╝hrt haben soll. Reindl gibt den Verlauf dieser Stra├če an: "Einerseits die Wolnzach entlang ├╝ber Zell, Haushausen, Geroldshausen durch die obere Hallertau nach Freising, anderseits durch die untere Hallertau zu der l├Ąngs der Abens verlaufenden Stra├če".

Chronik:

Von der fr├╝hen Bronzezeit (ca. 1800-1500 v. Chr.), ├╝ber die Hallstattzeit (ca. 750-480 v. Chr.) bis ins fr├╝he Mittelalter reichen die Siedlungsspuren in der Gemeinde. Funde und zahlreiche Grabh├╝gel in der Umgebung lassen darauf schlie├čen, dass der Raum Wolnzach auch in der sog. vorgeschichtlichen Zeit relativ stark besiedelt war.

- 756 n. Chr. Erstnennung Wolnzachs in der Gr├╝ndungsurkunde von Wessobrunn. Wolnzach Entstanden aus Wolamotesaha. Erkl├Ąrung: Wolamot (Wohlmut) =Name des vermutlichen Gr├╝nders, -aha =keltisches Wort f├╝r Ache, Bach.

- um 800 Erbauung der Pfarrkirche, vergr├Â├čert um 1080 im romanischen, um 1408 im gotischen und um 1717 im barocken Stil, 1912 heutige Erscheinung.

- 814 Gro├čbauer Pietto vermacht ein Drittel seiner G├╝ter dem Dom in Freising.

- 910 Zwei S├Âhne des Wolnzacher Ritters Gotescalch werden M├Ânche im Kloster St. Emmeram in Regensburg

- 954 Invasion der Ungarn, Wolnzach wird total vernichtet.

- um 1000 Das Geschlecht der Hoholt-Pilgrim erstmals urkundlich erw├Ąhnt; vermutlich eine Familie aus der karolingischen Reichsaristokratie.

- 1008 Kaiser Heinrich II. siedelt gefangene Wenden in der Hallertau an. -winden Orte entstehen.

- 1100 Hoholt I. baut die alte Fliehburg zu einer Wehrburg um.

- 1150 In den Urkunden der Grafen von Scheyern taucht Wolnzach als ÔÇ×forum" =Markt auf.

- 1266 Heinrich I. von Preysing ehelicht Agnes, die Erbtochter der Hoholt. Er begleitet Konradin auf seinem Feldzug nach Italien. Unter den Preysingern wird die Wehrburg zu einem Schloss umgebaut.

- 1370 Das Wolnzacher Wappen erscheint erstmals in einem Siegel.

- 1381 Gr├╝ndung der Alterbr├Ąu, der ├Ąltesten der sieben ehemaligen Brauereien Wolnzachs.

- 1438 Die verschuldeten Preysinger verkaufen das Schloss an Herzog Albrecht III. von Bayern (s. Agnes Bernauer) und erhalten es als Lehen zur├╝ck.

- 1465 Kaiser Friedrich III. verleiht Hans von Preysing zu Wolnzach die Reichsfreiheit und das Recht des hohen Adels mit rotem Wachs zu siegeln.

- 1482 Herzog Georg der Reiche von Landshut ├╝bernimmt nach dem Aussterben der Preysinger die Veste Wolnzach und setzt zur Verwaltung Pfleger ein.

- 1505 Nach dem Landshuter Erbfolgekrieg wird Wolnzach dem oberbayerischen Herzog Albrecht V. zugeschlagen.

- 1536 Schloss und Herrschaft werden an die Familie Schad von Mittelbibrach verpf├Ąndet.

- 1584 Herzog Wilhelm V. verkauft Kasten und Gericht Wolnzach an seinen Kanzler Christoph von Elsenheim.

- 1632 30-j├Ąhriger Krieg: Die Schweden brennen Schloss und Markt Wolnzach nieder.

- 1695-1705 Das Elsenheimer Wasserschloss wird erbaut

- 1725 Durch das Aussterben der Elsenheimer f├Ąllt das Wasserschloss an Kurf├╝rst Karl Albrecht, den sp├Ąteren Kaiser Karl VII., mit der Bedingung in Wolnzach ein Kapuzinerhospiz errichten zu lassen.

- 1743 ├ľsterreichischer Erbfolgekrieg: Kaiser Karl VII. Albrecht ber├Ąt sich im Wolnzacher Schloss mit seinen Feldherrn.

- 1796 Franz├Âsische Revolutionstruppen liefern sich Gefechte mit den Kaiserlich-├ľsterreichischen und besetzen Wolnzach.

- 1812 Nachdem schon 1804 das Kapuzinerkloster verkauft und abgerissen wurde, widerf├Ąhrt dasselbe Schicksal auch dem Wolnzacher Schloss.

- 1834 Nach der Verteilung der Gemeindegr├╝nde an Bauern am Anfang des Jahrhunderts nimmt der Hopfenanbau einen nennenswerten Aufschwung. Wolnzach f├╝hrt als erste Siegelgemeinde der Hallertau das Hopfensiegel ein.

- 1859 Wolnzach erh├Ąlt als erster Ort der Hallertau ein Stra├čenpflaster.

- 1879 Das neue Rathaus am Marktplatz wird erbaut.

- 1886 Bau der ersten und gr├Â├čten Hopfenpr├Ąparieranstalt in der Hallertau.

- 1894/95 Die Lokalbahn nach Wolnzach und Mainburg wird feierlich er├Âffnet.

- 1912 Die Pfarrkirche wird erweitert und die Turmspitze umgestaltet.

- 1927/31 Verlegung und Regulierung des Wolnzachbetts.

- 1929 Am 12. Februar wird im Ortsteil H├╝ll eine Temperatur von -37,8 Grad Celsius gemessen - bis heute Deutschlands K├Ąlterekord, der nicht einmal von der Zugspitze ├╝bertroffen wurde.

- 1937/39 Mit dem Bau der Autobahn Richtung Regensburg wird begonnen.

- 1945 Die Amerikaner marschieren nach kurzem Beschuss in Wolnzach ein.

- 1955 Alle Stra├čen im Markt erhalten neue Namen und Hausnummern.

- 1965 Landschulreform : Mit dem Bau von Grund- und Hauptschule wird begonnen.

- 1966/73 Verbr├╝derung (Partnerschaft) mit der belgischen Stadt Poperinge

- 1971 Gebietsreform I: Burgstall, Gebrontshausen mit Jebertshausen, Gosseltshausen, Haushausen, K├Ânigsfeld und Niederlauterbach werden eingemeindet.

- 1973 Einstufung des Marktes Wolnzach zum Unterzentrum.

- 1978 Gebietsreform II: Eschelbach, Geroldshausen, Larsbach und Oberlauterbach werden eingemeindet.

- 1980/82 Umbau der alten Knabenschule zum ÔÇ×Haus des Marktes".

- 1980 Gr├╝ndung der Marktkapelle Wolnzach

- 1984 Gr├╝ndung des ÔÇ×Deutschen Hopfenmuseums".

- 1992 Das Bayerische Kultusministerium erteilt die Genehmigung zur Errichtung eines Gymnasiums in Wolnzach

- 1994/95 Bau des neuen Feuerwehr-Ger├Ątehauses an der Preysingstra├če.

- 1998 Fertigstellung des neuen Gymnasiums am Sportweg.

- 1999 Gr├╝ndung der ÔÇ×Wolnzacher B├╝rgerbr├Ąu AG".

- 2003 Bau des Hopfenmuseums

- Herbst 2005 Fertigstellung und Er├Âffnung des Hopfenmuseums


Eingemeindungen

  • Gebietsreform I (1971): Burgstall, Gebrontshausen mit Jebertshausen, Gosseltshausen, Haushausen, K├Ânigsfeld und Niederlauterbach werden eingemeindet.
  • Gebietsreform II (1978): Eschelbach, Geroldshausen, Larsbach und Oberlauterbach werden eingemeindet.

St├Ądtepartnerschaften

Partnerstadt ist Poperinge in Belgien.


Museen


Verkehr

  • Wolnzach liegt im Schnittpunkt der Autobahnen A9 M├╝nchen - N├╝rnberg und A93 M├╝nchen - Regensburg (Autobahndreieck Hallertau)
  • Bahnanbindung an der ICE-Trasse M├╝nchen-N├╝rnberg im Stundentakt verkehren hier Z├╝ge nach M├╝nchen, Ingolstadt und N├╝rnberg
  • Internat. Verkehrsflughafen M├╝nchen "Franz-Josef-Strau├č" ist von Wolnzach aus in ca. 30 Minuten zu erreichbar, entweder per Auto oder mit der Bahn. Bei Stau steht Ihnen sogar eine landschaftlich reizvolle und nur 10 Minuten l├Ąngere Ausweichroute ├╝ber Freising zur Verf├╝gung.

├ľffentliche Einrichtungen


Bildung


Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wolnzach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Wolnzach verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de