fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Geisenfeld: 15.02.2006 05:10

Geisenfeld

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Position von Geisenfeld hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Landkreis : Pfaffenhofen an der Ilm
Verwaltungsgemeinschaft : Geisenfeld
Geografische Lage :
Koordinaten: 48° 40' N, 11° 36' O
48° 40' N, 11° 36' O
Höhe : 380 m ĂŒ. NN
FlĂ€che : 88,33 kmÂČ
Einwohner : 9.634 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 109 Einwohner je kmÂČ
Postleitzahl : 85290
Vorwahl : 08452
Kfz-Kennzeichen : PAF
GemeindeschlĂŒssel : 09 1 86 122
Gemeindegliederung: 31 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Kirchplatz 4
85290 Geisenfeld
Website: www.geisenfeld.de
E-Mail-Adresse: rathaus@geisenfeld.de
Politik
BĂŒrgermeister : Josef Alter

Die Stadt Geisenfeld liegt im Zentrum der Hallertau und im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geografische Lage

Geisenfeld liegt im Hopfenland Hallertau, direkt an der Ilm. Die nĂ€chste Großstadt ist Ingolstadt (etwa 20 km entfernt). Weitere Entfernungen:

                      MĂŒnchen:    70 km
                      Regensburg: 65 km
                      NĂŒrnberg:  100 km
                      Augsburg:   70 km

Stadtgliederung

Geisenfelder Ortsteile (insgesamt 31):
Ainau, Brunn, Eichelberg, Einberg, EngelbrechtsmĂŒnster , Furthof, Gaden, Geisenfeldwinden, GieĂŸĂŒbel, Holzleiten, Hornlohe, Ilmendorf, Kolmhof , MoosmĂŒhle, Nötting, Obereulenthal, Untereulenthal, Obermettenbach, Untermettenbach, Parleiten, Ritterswörth, Rottenegg, Schafhof, Scheuerhof, Schillwitzhausen, Schillwitzried, Unterpindhart, Wasenstadt, WettermĂŒhle, Zell und Ziegelstadel.

Entwicklung des Stadtgebiets

Seit 1952 ist Geisenfeld eine Stadt . Wirtschaftlich gesehen ist die Stadt Geisenfeld als Unterzentrum nach wie vor auch das Zentrum des nördlichen Landkreises Pfaffenhofen . Zahlreiche Mittelstandsbetriebe bieten vielen Bewohnern ArbeitsplÀtze am Ort.

Eingemeindungen

1971-78: EngelbrechtsmĂŒnster, Gaden, Geisenfeldwinden, Ilmendorf, Nötting, Parleiten, Rottenegg, Schillwitzried, Untermettenbach, Unterpindhart und Zell

Region

Nachbargemeinden Geisenfelds sind Ernsgaden, Mainburg, Manching, MĂŒnchsmĂŒnster, Neustadt an der Donau, Reichertshofen, Rohrbach , Vohburg , Wolnzach.

Geschichte

  • zw. 500-700 GrĂŒndung durch eingewanderte Bajuwaren. AnfĂŒhrer war Gisil, der der Siedlung auch den ersten Namen gab (Gisilfeld, Gisinvelt, Gisenvelt)
  • 736 Erster Hopfenanbau durch eingewanderte Wenden. GrĂŒndung der Hallertau
  • 1030 Graf Eberhard II. von Sempt und Ebersberg grĂŒndet das Benediktinerinnenkloster Geisenfeld
  • 1230 Errichtung der Ainauer Kirche, anstelle der Ainauer Burg
  • 1281 oder 1310 Der Ort wird zur Marktgemeinde erhoben
  • 1407 bis 1409 Bau einer Ringmauer um Geisenfeld
  • 1410 Bau der Vituskirche in Geisenfeldwinden
  • 1558 Einrichtung einer stĂ€ndigen Poststation
  • 1626 Bau des Rathauses mit der Justitia-Darstellung von Balthasar Stoll
  • 1701 bis 1712 Neubau der KlostergebĂ€ude
  • 1728 Bau des SĂŒdturmes der Klosterkirche
  • 1789 Geisenfeld erhĂ€lt Wildmeisteramt
  • 1803 SĂ€kularisation - Das Kloster wird aufgelöst
  • 1804 Klosterkirche wird zur Pfarrkirche
  • 1805 Geisenfeld wĂ€chst - Ringmauer wird abgebrochen
  • 1816 Geisenfeld erhĂ€lt Gendarmeriestation
  • 1839 erste Straßenbeleuchtung
  • 1842 Krankenhaus wird eröffnet
  • 1862 Landgericht wird eingerichtet, das fĂŒr 39 Gemeinden zustĂ€ndig ist
  • 1874 Das "Geisenfelder Wochenblatt" erscheint zum ersten mal
  • 1879 Landgericht wird zum Amtsgericht abgestuft
  • 1888 erstes Telefon in Geisenfeld
  • 1899 bis 1900 Geisenfeld erhĂ€lt elektrisches Licht
  • 1905 Erstes Automobil in Geisenfeld. EigentĂŒmer ist der Brauereibesitzer Josef MĂŒnch
  • 1906 Eisenbahnverbindung Geisenfeld - Wolnzach Bahnhof wird eröffnet
  • 1952 Geisenfeld erhĂ€lt die Stadtrechte
  • 1973 Amtsgericht wird aufgelöst
  • 1971 bis 1978 Elf Eingemeindungen (siehe oben)
  • 1983 Neues Rathaus wird eröffnet
  • 1985 Krankenhaus wird zum Seniorenheim umgebaut
  • 1989 Bahnlinie wird eingestellt
  • 2002 Fertigstellung der Hochwasserfreilegung
  • 2005 Strassenerneuerung Augsburger Straße, Kreisel an Ortseinfahrt Geisenfeld-Nötting

Kultur und SehenswĂŒrdigkeiten

Das Benediktinerinnenkloster Geisenfeld Der letzte mÀnnliche Spross aus dem Geschlecht der Ebersberger-Sempt, Graf Eberhard II., stiftete mit seiner Gemahlin Adelheidis im Jahre 1030 das Benediktinerinnenkloster Geisenfeld

Die Stadtpfarrkirche Mit ihren beiden TĂŒrmen - dem gedrungenen romanischen "Stifterturm" und dem durch einen um mehrer Stockwerke 1727-1730 ĂŒberhöhten Aufbau in Renaissancestil mit Zwiebelkuppel

Stadtplatzensemble Der mĂ€chtige Klostertrakt mit der Stadtpfarrkirche und das denkmalgeschĂŒtzte "Stadtplatzensemble"

Kirche Ainau Der Ortsteil Ainau birgt mit seiner Kirche ein besonderes Kleinod. Das ehemalige romanische Portal bleibt immer noch eines der grĂ¶ĂŸten SehenswĂŒrdigkeiten im Landkreis

Hallertauer Heimat- und Hopfenmuseum Einen Besuch wert ist fĂŒr Heimat- und Geschichtsfreunde das liebevoll gestaltete Hopfen- und Heimatmuseum im Geisenfelder Renaissance Rathaus

Musik

Folgende Musikvereine und Bands sind in Geisenfeld ansÀssig:

  • Geisenfelder Stadtkapelle
  • Birnthaler Saitnmusik
  • Star Fours
  • Foische Holledauer

Museen

Bauwerke

  • Alte Klosteranlage der Benediktinerinnen mit der Stadtpfarrkirche, die umgangssprachlich auch als Hallertauer Dom bekannt ist
  • Stadtpfarrkirche (Altarbild "MariĂ€ Himmelfahrt" vom Veroneser Maler Marc Antonio Bassetti, 1620 in Rom gemalt)
  • Ainauer Kirche im romanischen Baustil
  • Altes Rathaus (erbaut 1626)
  • Stadtplatz mit denkmalgeschĂŒtzten GebĂ€uden

Naturschutzgebiet

  • Nöttinger Viehweide - Badertaferl im Norden Geisenfelds (knapp 150 Hektar im Feilenforst)

Freitzeitmöglichkeiten

  • Flußwandern auf der Ilm
  • Radtouren rund um Geisenfeld
  • Naherholungsgebiet Feilenmoos
  • Badeweiher mit Surfmöglichkeiten
  • Hallenbad
  • FussballplĂ€tze, Bolzplatz Geisenfeldwinden
  • SpielplĂ€tze

RegelmĂ€ĂŸige Veranstaltungen

  • Eine besondere Tradition Geisenfelds ist der SchĂ€fflertanz, welcher alle 7 Jahre aufgefĂŒhrt wird.
  • BĂŒrgerfest
  • 24-Stundenlauf
  • Volksfest, immer mitte September
  • Kulturtage im Herbst
  • Christkindlmarkt
  • Freilicht-Kino

Theater

  • Nöttinger Theaterfreunde
  • Theaterabteilung des HSV Rottenegg

Bildung

  • Grund- und Hauptschule
  • Realschule
  • Adolf-Rebl-Förderschule
  • VHS-Kurse

Söhne und Töchter der Stadt

  • HerenĂ€us Haid * 15. Februar 1784 in Geisenfeld; † 7. Januar 1873 in MĂŒnchen, deutscher Theologe, Autor und Übersetzer.
  • Gregor Strasser (auch: Straßer) * 31. Mai 1892 in Geisenfeld; † 30. Juni 1934 in Berlin, nationalsozialistischer Politiker und Verleger. Er war Teilnehmer des Hitler-Putsches
  • Otto Strasser * 10. September 1897 in Geisenfeld, † 27. August 1974 in MĂŒnchen war ein nationalsozialistischer Politiker

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Geisenfeld aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Geisenfeld verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de