fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Wachau: 11.02.2006 20:18

Wachau

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stift Melk
Stift Melk

Die Wachau, eine Landschaft in Niederösterreich, ist das Durchbruchstal der Donau zwischen Melk und Krems an der Donau und liegt ca. 80 km westlich von der Bundeshauptstadt Wien.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Blick auf die östliche Wachau
Blick auf die östliche Wachau

Die Wachau ist eine etwas ĂŒber 30 km lange Tourismus- und Weinlandschaft mit den Hauptorten Spitz (mit Spitzer Graben), Weißenkirchen und DĂŒrnstein. Das sĂŒdliche (rechte) Donauufer ist durch den Dunkelsteinerwald charakterisiert. Hier liegen donauabwĂ€rts die Gemeinden Melk, SchönbĂŒhel-Aggsbach, Rossatz-Arnsdorf, Bergern im Dunkelsteinerwald und Mautern.

Die Wachau liegt innerhalb von zwei niederösterreichischen Viertelslandschaften. Wobei der SĂŒden zum Mostviertel und der Norden zum Waldviertel gehört. Die Landschaft ist einerseits durch die Donau und die ufernahen, klimatisch begĂŒnstigten Bereiche und andererseits die angrenzenden HĂŒgel des Dunkelsteinerwaldes und des Waldviertels mit kalten Wintern geprĂ€gt (Höhen bis ĂŒber 900 m). Das vergleichweise milde Klima des Talgrundes fĂŒhrte auch zu intensivem Wein- und Obstbau, der an den HĂ€ngen in Steinterrassen betrieben wird. FĂŒr die WeinqualitĂ€t sind die hĂ€ufigen Sonnentage und die kĂŒhlen NĂ€chte von Bedeutung. Als WeinspezialitĂ€ten gelten der Riesling und der GrĂŒne Veltliner . Der Weinausschank erfolgt in zahlreichen Heurigenbetrieben , das sind Winzer, die fĂŒr einige Wochen im Jahr Wein und einfache Speisen anbieten. Beim Obst ist vor allem die Wachauer Marille ( Aprikose ) zu nennen.

Geschichte

Kirche DĂŒrnstein
Kirche DĂŒrnstein

Im Mittelalter wurde die Wachau durch die Kuenringer beherrscht, die in Aggstein (sĂŒdlich der Donau) und in DĂŒrnstein (nördlich der Donau) Burgen besaßen und im Ruf standen, als Raubritter von „Mautzahlungen“ der Schifffahrt zu leben. Unter den Kuenringern entstand jedoch ein vergleichsweise hoch entwickeltes Gemeinwesen. Die Kuenringer wurden schießlich militĂ€risch geschlagen und ihre Burgen zerstört. Als Ruinen sind sie nach wie vor Ausflugsort, wobei DĂŒrnstein auch als Stadt attraktiv ist und die Ruine Aggstein eine einfache Gastwirtschaft mit rudimentĂ€ren Übernachtungsmöglichkeiten bietet.

Mit der Zeit der Kuenringer ist auch die Legende der Einkerkerung des englischen Königs Richard Löwenherz in DĂŒrnstein verbunden, deren Wahrheitsgehalt allerdings umstritten ist. Richard Löwenherz dĂŒrfte in Wahrheit in Wien gefangen gehalten worden sein.

Eine weitere SehenswĂŒrdigkeit ist die Ă€lteste Kirche der Wachau, die „ Wehrkirche St. Michael“. Als Vorsichtsmaßnahme gegen die vordringenden TĂŒrkenheere wurde der Kirchbau befestigt.

Ende des 19. Jahrhunderts begann der Aufschwung der Wachau als Ausflugsgebiet der Wiener. Der Tourismus erreichte in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg einen weiteren Höhepunkt, der sich auch in österreichischen Filmproduktionen (Mariandl, Hofrat Geiger ..., Filme insbesondere mit dem Schauspieler Hans Moser ) niederschlug. Viele der in dieser Zeit genutzten Ausflugslokale sind in der Folgezeit verschwunden. Aber auch in den letzten Jahren wird gezielt mit Fernsehserien, wie der Donauprinzessin Tourismuswerbung betrieben.

Die Wachau bei Spitz
Die Wachau bei Spitz

Anfangs der 1970ern bestanden PlĂ€ne, an der Donau ein Wasserkraftwerk ( Donaukraftwerk ) mit dem Ziel der Energienutzung und der Verbesserung der SchifffahrtsverhĂ€ltnisse zu errichten. Der Staudamm sollte bei RĂŒhrsdorf gegenĂŒber von DĂŒrnstein liegen und in trockener Bauweise errichtet werden. Diese wurden nach heftigen Widerstand der Bevölkerung nicht umgesetzt und 1982 endgĂŒltig von der Regierung aus dem Programm gestrichen, die Donau in der Wachau ist daher noch eine verbliebene freie Fließstrecke.

Wirtschaft

Die beiden HauptsÀulen der Wirtschaft in der Wachau ist der Wein- und Obstbau, sowie der Fremdenverkehr.

Weinbau

„Vinea Wachau Nobilis Districtus“ bezeichnete Leuthold I. von Kuenring / DĂŒrnstein „Oberster Schenk in Österreich“ (1260 - 1312) das KernstĂŒck seiner Besitzungen, deckungsgleich mit dem heutigen gesetzlich abgegrenzten Weinbaugebiet „Wachau“ der Vereinigung „Vinea Wachau“. Die Mitglieder erklĂ€ren verbindlich, der Wachauer Weinkultur zu dienen und ausschließlich Wein aus der Wachau zu fĂŒhren. Um die Einzigartigkeit der Weine aus der Wachau zu betonen, klassifizierte die Vereinigungen sie in drei Kategorien:

  • Steinfeder ist der Name der leichten, duftigen Weine der Wachau. Die Trauben mĂŒssen ein Mostgewicht von 15 bis 17° KMW ( Klosterneuburger Mostwaage ) aufweisen. Der Alkohol dieser stets trockenen Weine betrĂ€gt maximal 11% vol.
  • Federspiel heißen Wachauer Weine im Kabinettbereich mit einem Mostgewicht ab 17° KMW (83° Öchsle ), jedoch mit 11 % bis maximal 12,5 % vol Alkohol. Diese Weine sind ausnahmslos trocken vergoren.
  • Smaragd ist die Bezeichnung fĂŒr die besten und wertvollsten Weine der Wachau mit einem Mindesmostgewicht von 18,2° KMW (90° Öchsle). Sie können nur in den besten Jahren gewonnen werden. Nach der alten Wachauer Tradition werden sie bis zum natĂŒrlichen GĂ€rstillstand vergoren.

Siehe hierzu auch den Artikel Weinbau in Österreich .

Obstbau

Krems an der Donau
Krems an der Donau

Obwohl die Wachau vor allem fĂŒr ihren Wein bekannt ist, werden am Talgrund bei der Donau, und im zur Wachau gehörenden Spitzer Graben, eine besondere Sorte der Marille (Aprikose) gezogen. Die Bezeichnung Wachauer Marille ist auch innerhalb der EU geschĂŒtzt. Aber auch andere Obstsorten, wie Äpfel werden kultiviert.

Fremdenverkehr

Marillenmarmelade aus der Wachau (inkl. japanischer Beschilderung)
Marillenmarmelade aus der Wachau (inkl. japanischer Beschilderung)

Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts erlebt die Wachau einen neuen Aufschwung durch die qualitativ hochstehenden Weinkultur und Kochkunst, aber auch vermehrt im Massensegment in Folge des Radtourismus. Ein Publikumsmagnet ist auch der alljĂ€hrlich stattfindende Marathonlauf der zu den grĂ¶ĂŸten in Österreich zĂ€hlt.

Seit 1994 besitzt die Wachau das Europa-Zertifikat, das alle fĂŒnf Jahre ĂŒberprĂŒft wird. Außerdem wurde die Wachau zum UNESCO Weltkulturerbe erklĂ€rt.

Es gibt keine bevorzugten Tourismuszeiten, da jede Jahreszeit seine Besonderheiten bietet:

  • FrĂŒhjahr: MarillenblĂŒte
  • Sommer: Heiße Jahreszeit, Schwimmen in der Donau, schöne StrĂ€nde (z.B. gegenĂŒberliegend von DĂŒrnstein und in Aggsbach-Markt), am Ende des Sommers Weinlese
  • Herbst: VerfĂ€rbung des Weinlaubs
  • Winter: Nebensaison, bei (seltener) Schneebedeckung verwandelt sich die Landschaft mit den Weinterrassen in schwarz-weiße Scherenschnitte, erster Jungwein

Höhepunkte

Herbststimmung in der Wachau bei Weißenkirchen
Herbststimmung in der Wachau bei Weißenkirchen

Marillenkirtag, Weinlese, die weit verbreitete, kostenlose Weinverkostung am 1. Mai und vor allem das sich ĂŒber die ganze Wachau erstreckende Feuerwerk zur Sommersonnenwende bieten Höhepunkte im touristischen Angebot.

Verkehr

DDSG-Ausflugsschiff "Wachau" vor St. Michael
DDSG-Ausflugsschiff "Wachau" vor St. Michael

Die Verkehrserschließung erfolgt durch:

  • Die Straßenverbindungen Mautern-Melk (sĂŒdlich der Donau) und Krems-Ybbs Persenbeug (nördlich der Donau)
  • Die Donauuferbahn Krems-St. Valentin nördlich der Donau, eine Nebenbahn betrieben von den ÖBB
  • In der Tourismusschifffahrt zĂ€hlt die Wachau zu den stĂ€rkst befahrenen Donauabschnitten. DDSG-Donauschifffahrt
  • Die Radwege sind beidseitig der Donau (besonders am nördlichen Ufer) und sind ein wesentlicher Bestandteil des Donauradweges.

Siehe auch: Liste der DonaubrĂŒcken , Strudengau

Literatur

  • Wachau : Landschaft am Strom, Text von Mella Waldstein. Fotografien von Gregor Semrad. - St. Pölten; Wien; Linz : NP-Buchverl., 2004, ISBN 3-85326-336-4
  • Wachau : Krems Und Stein, Stadtjuwel zwischen gestern und morgen, Text von Walter M. Weiss. Fotografien von Gregor Semrad. -St. Pölten; Wien; Linz : NP-Buchverl., 2004, ISBN 3-85326-358-5

Weblinks

Donauufer mit vorgelagerter Insel nahe DĂŒrnstein
Donauufer mit vorgelagerter Insel nahe DĂŒrnstein
Commons: Wachau – Bilder, Videos oder Audiodateien


Koordinaten: 48° 13' N, 15° 24' O - 48° 25' N, 15° 19' O

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wachau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Wachau verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de