fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Bamberger Dom: 24.01.2006 11:21

Bamberger Dom

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bamberger Dom St. Peter u Georg oder Kaiserdom zu Bamberg ist eines der bestimmenden Wahrzeichen der historischen Altstadt Bambergs.

 Gesamtansicht der östlichen Doppelturmfassade mit polygonalem Chor, von NO aufgenommen
Gesamtansicht der östlichen Doppelturmfassade mit polygonalem Chor, von NO aufgenommen

1002 wurde der Bau des ersten Bamberger Doms von Kaiser Heinrich II. ‚Äědem Heiligen‚Äú, dem Gr√ľnder des Bistums Bamberg, in Auftrag gegeben und schlie√ülich √ľber den Fundamenten der Kapelle und des Friedhofes der Burg, die Heinrich von seinem Vater Heinrich dem Z√§nker geerbt hatte, begonnen. 1007 wurde Bamberg Bistum , 1012 erfolgte die Weihe des Bauwerks. 1081 brannte er bis auf die Grundmauern nieder, war jedoch bis zum Jahre 1087 wieder soweit aufgebaut, dass dort eine Synode stattfinden konnte.

Nach einem erneuten Gro√üfeuer im Jahre 1185 wurde der Bau abgerissen und erst 1215 mit einer Neuerrichtung auf Veranlassung von Bischof Eckbert von Andechs-Meranien (1203-1237) begonnen. Dieser dritte, gr√∂√üere Dom wurde am 6. Mai 1237 dem Apostel Petrus und dem heiligen Georg feierlich geweiht. 1457 wurde der Domkreuzgang in seiner heutigen Form, um 1510 die steinerne Ostterrasse, der ‚ÄěDomkranz‚Äú, errichtet. In den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts wollte der bayerische K√∂nig Ludwig I. den Dom wieder in seinen urspr√ľnglichen romanischen Stil herstellen lassen und ordnete diverse purifizierende Restaurationen an, an denen der bedeutende Architekt Friedrich G√§rtner ma√ügeblich mitwirkte. Diese Ma√ünahmen, die zum Erhalt des Domes beitrugen, entprachen dem romantischen Geist der Zeit, der sich f√ľr das "reine" Mittelalter ohne Zus√§tze aus nachfolgendne Stilepochen begeisterte. Sie trugen aber auch zu einer "Verarmung" des Bauwerks bei, da seine Historizit√§t auf ein idealisiertes Mittelalter reduziert wurde.

Bis zu den Ver√§nderungen am Bauwerk Ende des Mittelalters blieben die Namen der Baumeister und K√ľnstler, die an der Schaffung des Bauwerks beteiligt waren, unbekannt, so auch der Sch√∂pfer des Bamberger Reiters.

Bamberger Reiter
Bamberger Reiter

Von Tilman Riemenschneider stammt das Hochgrab des Kaisers Heinrich II. und der Kaiserin Kunigunde im Dom, von Veit Stoß der Marien- oder Weihnachtsaltar, weiterhin finden sich Werke von Lucas Cranach . Bemerkenswert sind auch die Darstellungen der Propheten, die Statuen der Hl. Elisabeth und der Engel sowie der Westchor mit dem Hauptaltar.

Im Bamberger Dom befindet sich außer dem Kaisergrab auch das Grab des Papstes Klemens II. , das einzige Grab eines Papstes nördlich der Alpen.

Das Diözesanmuseum mit dem Domschatz und seinen hochmittelalterlichen Sakralgewändern besitzt eine große kulturgeschichtliche Bedeutung.

Siehe auch: Liste von Kathedralen und Domen

Bamberger Dom vom Domgrund aus
Bamberger Dom vom Domgrund aus

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bamberger Dom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Bamberger Dom verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de