fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Egglkofen: 15.02.2006 15:48

Egglkofen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt Deutschlandkarte, Position von Egglkofen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Landkreis : MĂĽhldorf a.Inn
Fläche : 13,99 km²
Einwohner : 1.231 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 91 Einwohner je km²
Postleitzahl : 84546
Geografische Lage :
Koordinaten: 48° 24' N, 12° 27' O
48° 24' N, 12° 27' O
Kfz-Kennzeichen : MĂś
GemeindeschlĂĽssel : 09 1 83 115
Adresse der Gemeindeverwaltung: Verwaltungsgemeinschaft
Neumarkt-Sankt Veit
Johannesstr. 9
84494 Neumarkt-Sankt Veit
Offizielle Website: www.neumarkt-sankt-
veit.de/index.php?id=0,49
E-Mail-Adresse: vg@neumarkt-sankt-veit.de
Politik
BĂĽrgermeister : Johann Ziegleder
(Unabhängige Liste)
Gemeinderäte : 8 CSU / FW , 4 Unabhängige Liste

Egglkofen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis MĂĽhldorf am Inn und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt-Sankt Veit.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Egglkofen liegt in der Planungsregion SĂĽdostoberbayern.

Es existieren folgende Gemarkungen : Egglkofen, Harpolden, Tegernbach.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung Egglkofens erfolgte im Jahr 1200 . Egglkofen war Sitz einer geschlossenen Hofmark der Freiherrn von Dachsberg. 1797 - 1838 waren dann die Grafen von Lerchenfeld Besitzer der Hofmark, die 1820 in ein Patrimonialgericht 2. Klasse umgewandelt wurde. Am 30. Dezember 1833 erwarb Maximilian Joseph von Montgelas ( 1759 - 1838 ) durch Kauf für 107 100 Gulden von Max Freiherr von Lerchenfeld Egglkofen (heute Landkreis Mühldorf am Inn). 1833 wurden auch die ehemaligen Hofmarken Gerzen und Aham (heute Landkreis Landshut) zusammen mit Mangern , Johannesbrunn und Loizenkirchen von Karl Lorenz Ritter und Edler Mayer von Mayerfeld angekauft. Montgelas verstarb am 14. Juni 1838 in seinem Münchner Palais. Am 16. Juni wurde der Leichnam feierlich nach Aham geleitet. In der Gruft der Schloßkapelle von Aham fand er seinem eigenen Wunsch gemäß die letzte Ruhestätte. Die Nachfolge des Vaters als Fideikomißherr auf Egglkofen (mit zugehörigen Besitzungen) hatte der älteste Sohn Maximilian Joseph Philipp von Montgelas ( 1807 - 1870 ) angetreten. Gerzen und Egglkofen sind bis heute im Besitz der unmittelbaren Nachfahren des bedeutenden bayerischen Staatsmannes. Im Juni 2005 wurde der Verkauf des Schlosses Egglkofen an den bayerischen Staat bekannt gegeben.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 942, 1987 dann 984 und im Jahr 2000 1.221 Einwohner gezählt.

Politik

Bürgermeister ist Johann Ziegleder (Unabhängige Liste). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Peter Reiter (CSU/Freie Wählergemeinschaft).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 406 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 33 T€.

SehenswĂĽrdigkeiten

  • SchloĂź Egglkofen
  • Wehrkirche Piesenkofen
  • Steinernes BrĂĽnnlein Tegernbach

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 68 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 403. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 5 Betriebe, im Bauhauptgewerbe 5 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 34 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 863 ha, davon waren 727 ha Ackerfläche und 135 ha Dauergrünfläche.

Bildung

Im Jahr 1999 existierten folgende Einrichtungen:

  • Kindergärten: 50 Kindergartenplätze mit 41 Kindern

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Egglkofen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Egglkofen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de