fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Universität Mannheim: 20.02.2006 11:45

Universität Mannheim

Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Mannheim
Bild:Logo Universität Mannheim.gif
Daten
Motto In omnibus veritas
Gründungsjahr 1967
Ort Mannheim (Baden-Württemberg)
Typ Staatliche Universität
Fakultäten 5
Studiengänge 29
Studenten 12.179 [1]
Mitarbeiter 1.259 (2005) [2]
Drittmittelausgaben 14,14 Mio. € (2004) [2]
Rektor Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt
Anschrift
des Rektorats
Schloss
68131 Mannheim
Telefon (0621) 181-2222
Homepage http://www.uni-mannheim.de
Karte
Bild:Karte mannheim in deutschland.png
Mannheim

Die Universität Mannheim ist eine der jüngeren Universitäten Deutschlands (Gründung: 1967 ), führt ihre Tradition jedoch aufgrund ihres Standorts im Mannheimer Barockschloss auf die Kurpfälzische Akademie der Wissenschaften, die im Jahr 1763 durch Kurfürst Karl Theodor gegründet wurde, zurück.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die eigentliche Geschichte der Universität beginnt allerdings erst 1907 mit der Gründung der Handelshochschule Mannheim. 1911 wurde diese Anstalt des öffentlichen Rechts. Nach der Machtergreifung wurde die Handelshochschule 1933 aufgelöst und statt dessen eine staats- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät an der benachbarten Universität Heidelberg eröffnet.

1946 wurde die Handelshochschule mit 545 Studenten wieder neu eröffnet. 1963 erfolgte die Umbenennung in Wirtschaftshochschule, zu dieser Zeit zählte die Hochschule 1.715 Studenten.

1967 wurde die Wirtschaftshochschule zur Universität erhoben (Einführung des Promotionsrechtes ) und das Fächerangebot über die bisherigen Schwerpunkte Wirtschafts- und Rechtswissenschaften hinaus stark erweitert.

Profil

Schlossuniversität
Schlossuniversität

Das Profil der Universität Mannheim geht seit einigen Jahren wieder zurück zu den Wurzeln. Sie versucht mit Erfolg, sich ein gezielt wirtschaftswissenschaftliches Profil zu geben. Alle Fachgebiete der Hochschule sind durch eine enge Verzahnung mit den Wirtschaftswissenschaften auf eine in Deutschland einzigartige Weise geprägt. Insbesondere in der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre und den Sozialwissenschaften zählt sie gemäß zahlreicher Rankings , Auszeichnungen und Evaluationen zu den besten deutschen Hochschulen. Auch die universitätsnahen Forschungsinstitute MZES , ZUMA , MEA, insbesondere aber das ZEW haben sich in den letzten Jahren bundesweit ein hohes Renommée erarbeitet. Die Universität Mannheim ist eine Hochschule mit starken internationalen Bezügen. Mehr als 15 Prozent der Studierenden kommen aus über 100 Ländern aus dem Ausland. Die Universität steht mit mehr als 450 wissenschaftlichen Einrichtungen in aller Welt in Kontakt. Mehrere englischsprachige Aufbaustudiengänge sowie Vorlesungen werden angeboten.

Neben ihren Forschungs- und Lehrangeboten wurden auch die verschiedenen Serviceleistungen der Hochschule ausgezeichnet. So prämierte beispielsweise der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die Universität Mannheim für die beste Alumniarbeit im deutschsprachigen Raum. Mit 13,6 Mio. € ist die Universität Mannheim die erfolgreichste Universität auf dem Gebiet des Fundraising in Deutschland, vor der Universität Witten/Herdecke (11,6 Mio. €) und der TU München (7,6 Mio. €) [3] . Auch das Sportangebot, sowohl für Breiten - wie Wettkampf sportler , ist eines der größten und erfolgreichsten in Deutschland.

Die Universität ist räumlich im Süden der Innenstadt verteilt. Ein Großteil der Hörsäle ist im Mannheimer Schloss untergebracht.

Fakultäten und Studiengänge

Haupteingang der Universität
Haupteingang der Universität

Die Universität Mannheim bietet derzeit in fünf Fakultäten 29 Studiengänge an, dabei ersetzen Bachelor ( B.Sc. & B.A. ) und Master ( M.Sc. & M.A. ) zunehmend das traditionelle Diplom . Magister -Abschlüsse wurden in Mannheim bereits abgeschafft, das Staatsexamen für Lehramts -Studenten und Juristen bleibt vorerst bestehen.

Fakultät für Betriebswirtschaftslehre

Mit ca. 4500 Studenten - davon jeder sechste aus dem Ausland - ist die 1969 gegründete Fakultät für Betriebswirtschaftslehre die größte Fakultät an der Universität Mannheim. Zu ihr gehören 23 Lehrstühle sowie die Institute für Marktorientierte Unternehmensführung (imu), das Institut für Physikalische und Chemische Technologie und das Institut für Investmentbanking. Im März 2000 erhielt sie die Akkreditierung von AACSB International, im Juni 2004 die Akkreditierung von EQUIS . Neben den klassischen Studiengängen bietet die zur Fakultät gehörende Mannheim Business School den Aufbaustudiengang Master of Business Administration (MBA) an. Die Fakultät für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim zählt zu den größten und führenden in ganz Deutschland.

Philosophische Fakultät

Die mit ca. 2700 Studenten zweitgrößte Fakultät an der Universität Mannheim bietet mit einer Vielzahl von Diplom-, Bachelor-, Master-, Lehramt- und Magister-Studiengängen das größe Lehrangebot. Dabei kooperiert sie stark mit der Universität Heidelberg sowie mit den restlichen Fakultäten an der Universität Mannheim, insbesondere in den wirtschafts - und sozialwissenschaftlichen Bereichen. Das Historische Institut sowie 20 Lehrstühle gehören zur philosophischen Fakultät.

Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftlehre

Die ehemals eigenständige Fakultät für Volkswirtschaftslehre sowie die Fakultät für Rechtswissenschaften wurden 2004 in einer Fakultät mit zwei Abteilungen zusammengefasst. Die Abteilung Rechtswissenschaft erstreckt sich über die Gebiete des Zivilrechts , des öffentlichen Rechts und des Strafrechts . Die Abteilung Volkswirtschaftslehre zählt mit ihren 14 Lehrstühle zu den führenden in Deutschland. Insgesamt sind ca. 2500 Studenten an der Fakultät eingeschrieben.

Fakultät für Sozialwissenschaften

Rund 1800 Studenten studieren in den Fächern Politikwissenschaft (Bachelor, Lehramt), Erziehungswissenschaften (Magister, Lehramt), Soziologie (Bachelor, Magister) und Psychologie (Diplom) an der Fakultät für Sozialwissenschaften . Auch sie zählt mit ihren 23 Lehrstühlen zu den renommiertesten in Deutschland.

Fakultät für Mathematik und Informatik

Mit den drei Instituten für Mathematik , Informatik und Technische Informatik und ca. 900 Studenten ist die Fakultät für Mathematik und Informatik die kleinste Fakultät an der Universität Mannheim.

Wissenschaftliche Einrichtungen

Im Umfeld der Universität

Wichtige studentische Gruppen und Initiativen

  • Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) der Universität Mannheim
  • Arbeitskreis Börse - Studenten der Universität Mannheim e.V.
  • RadioAktiv ( Campusradio )
  • CampusAktiv (Initiative für Service Learning )
  • SICoR (Studierendeninitiative Club of Rome )
  • der mannheimer (Studentisches Stadtmagazin)

Berühmte Persönlichkeiten

Bild:Kurfürst Karl Theodor (Bayern).jpg An der Universität Mannheim haben unter anderem studiert oder gelehrt:

Wirtschaftswissenschaften

  • Elisabeth Altmann-Gottheiner (†) - Frauenrechtlerin und Prof.
  • Axel Börsch-Supan - Prof. der VWL, Direktor MEA
  • Wolfgang Bühler - Prof. der BWL (Finanzierung)
  • Peter Frankenberg - Wissenschaftsminister des Landes Baden-Württemberg, (ehem. Prof. der Geographie und Rektor)
  • Wolfgang Franz - Prof. der VWL, " Wirtschaftsweiser " und Präsident des ZEW Mannheim
  • Wolfgang Fritz - Professor für Marketing an der TU Braunschweig
  • Florian Gerster - Politiker und ehem. Leiter der Bundesanstalt für Arbeit (ehem. Student der BWL, Psychologie)
  • Martin Hellwig - ehem. Prof. der VWL (Wirtschaftstheorie)
  • Hans-Olaf Henkel - Honorarprof. der BWL (Internationales Management), Präsident der Leibniz-Gemeinschaft und Mitglied in zahlreichen Aufsichtsräten
  • Christian Homburg - Prof. der BWL (Marketing)
  • Otto Jacobs - Prof. der BWL (Steuerlehre), emeritiert in 2006, Aufsichtsratsvorsitzender von Ernst & Young Deutschland
  • Alfred Kieser - Prof. der BWL (Organisation)
  • Gert von Kortzfleisch - Prof. em. Industrie, Mitglied des Club of Rome
  • Sabine Kuester - Prof. der BWL (Marketing)
  • Ernst Maug - Prof. der BWL ( Konzernmanagement )
  • Helmut Merkel - Honorarprof. der BWL (Wirtschaftsinformatik), Vorstandsvorsitzender der KarstadtQuelle Warenhaus AG
  • Peter Milling - Prof. der BWL (Industrieseminar), Co-Autor der Studie " Die Grenzen des Wachstums "
  • Werner Müller - Manager und ehem. Bundeswirtschaftsminister (ehem. Student der VWL)
  • Wilhelm Rall - Unternehmensberater, Lehrbeauftragter der VWL
  • Christoph Schneeweiß - Prof. em. der BWL ( Operations Research )
  • Hans-Werner Sinn - Präsident des ifo -Instituts München (ehem. Promotion & Habilitation in VWL)
  • Helmut F. Spinner - Philosoph (ehem. Student der BWL, Prof. der Philosophie)
  • Ernst-Ludwig von Thadden - Prof. der VWL (Wirtschaftstheorie)
  • Martin Weber - Prof. der BWL (Bankbetriebslehre), aktueller Dekan der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre
  • Eberhard Wille - Prof. der VWL (Planung und Verwaltung öffentlicher Wirtschaft)
  • Erich Zahn - Prof. der ABWL an der Universität Stuttgart und Co-Autor der Studie " Die Grenzen des Wachstums " (ehem Promotion & Habilitation an der Universität Mannheim)

Sozialwissenschaften

  • Hartmut Esser - führender Mikrosoziologe (Prof.)
  • Peter Graf Kielmansegg - Politikwissenschaftler und Schader-Preisträger
  • Werner W. Wittmann - führender Psychologe (Prof.), Begründer der deutschen Evaluationsforschung

Rechtswissenschaften

  • Hans Joachim Faller - ehem. Richter am Bundesverfassungsgericht (Honorarprof.)
  • Juliane Kokott - Staatsrechtlerin (Prof.)
  • Wolf-Rüdiger Schenke - Staatsrechtler (Prof.)
  • Helmut Steinberger - ehem. Richter am Bundesverfassungsgericht (Prof.)
  • Jochen Taupitz - Mitglied des Nationalen Ethikrats (Prof.)

Geisteswissenschaften

  • Hans Albert - Philosoph und Soziologe (Prof.)
  • Hubertus von Amelunxen - Kunsthistoriker (stud.)
  • Norbert Bolz - Kommunikationstheoretiker (stud.)
  • Kai Brodersen - Historiker (Prof.)

Literatur

  • Eduard Gaugler: Die Universität Mannheim in Vergangenheit und Gegenwart. Mannheim 1976

Siehe auch

  • Liste deutscher Hochschulen
  • Liste akademischer Grade (Deutschland)

Quellen

  1. Rektorat der Universität Mannheim: Studierendenstatistik WS 05/06 , Stand 12/ 2005  
  2. Broschüre "Daten, Zahlen, Fakten" - Universität Mannheim, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Nov. 2005  
  3. Pressemitteilung der Universität Mannheim zur CHE-Studie  

Weblinks


Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Universität Mannheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Universität Mannheim verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de