fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Feldkirchen bei Mattighofen: 17.02.2006 07:36

Feldkirchen bei Mattighofen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
fehlt noch Lage in Ă–sterreich
Basisdaten
Bundesland : Oberösterreich
Politischer Bezirk : Braunau am Inn (BR)
Fläche : 35 km²
Einwohner : 1.832 (Stand: 31. Dezember 2002)
Höhe : 509 m ü. NN
Postleitzahl : 5143
Vorwahl : 07748
Geografische Lage :
Koordinaten: 48° 04′ O, 13° 02′ O
48° 04′ O, 13° 02′ O
Gemeindekennziffer : 40407
Verwaltung: Gemeindeamt
Feldkirchen b.M. 45
5143 Feldkirchen bei Mattighofen
Offizielle Website: www.feldkirchen-mattighofen.ooe.gv.at
E-Mail-Adresse: E-Mail
Politik
BĂĽrgermeister : Franz Harner ( Ă–VP )

Feldkirchen bei Mattighofen ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Braunau am Inn im Innviertel mit 1.832 Einwohnern. Der zuständige Gerichtsbezirk ist Mattighofen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Feldkirchen bei Mattighofen liegt auf 509 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 6,6 km, von West nach Ost 8,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 34,6 km². 23,1 % der Fläche sind bewaldet, 70,8% der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde sind: Aich, Altheim, Aschau, Außerpirach, Bamberg, Burgkirchen, Edt, Emerding, Feldkirchen bei Mattighofen, Gerberling, Gietzing, Gstaig, Höslrein, Hafenberg, Haiderthal, Hansried, Haselpfaffing, Hennergraben, Holz, Innerpirach, Jetzing, Kampern, Kendling, Klöpfing, Oichten, Ottenhausen, Otterfing, Primsing, Quick, Renzlhausen, Revier Renzlhausen, Öppelhausen, Sattlern, Sperledt, Vormoos, Wenigaschau, Wexling, Wiesing, Willersdorf.

Wappen

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: In Rot eine goldene Krone mit von Silber und Blau waagrecht gerautetem Stirnreif. Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb.

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte durch Beschluss der oberösterreichischen Landesregierung vom 18. Juni 1973. Die Krone verweist auf die einstige Bedeutung Feldkirchens als Mittelpunkt eines schon in der Karolingerzeit bestandenen Königsgutes; die Rauten im Stirnreif der Krone erinnern an die ehemalige Zugehörigkeit des Innviertels zu Bayern. - Entwurf des Wappens: Martin Stachl, Braunau am Inn

Geschichte

Im Jahr 757 entstand in Mattighofen eine königliche Pfalz. 1007 wurde der Mattigau an das Bistum Bamberg geschenkt und von dort an durch Franken und Schwaben erneut besiedelt. Lange Jahre gehörte Mattighofen und damit auch Feldkirchen zu Bayern. Durch den Frieden von Teschen im Jahre 1779/80 kam das gesamte Innviertel zu Österreich.

Politik

BĂĽrgermeister ist Franz Harner von der Ă–VP seit 8. Oktober 1996.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.743 Einwohner, 2001 dann 1.832 Einwohner.

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Feldkirchen bei Mattighofen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Feldkirchen bei Mattighofen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de