fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Brockenbahn: 20.02.2006 13:16

Brockenbahn

Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Brockenbahn (1912)
Karte der Brockenbahn (1912)
Lok 99 7234 im Bf Drei Annen Hohne
Lok 99 7234 im Bf Drei Annen Hohne
Zug zum Brocken
Zug zum Brocken
Zwei Malletlokomotiven am Goetheweg
Zwei Malletlokomotiven am Goetheweg
Bahnhof Brocken
Bahnhof Brocken

Die Brockenbahn ist eine haupts├Ąchlich touristisch genutzte 1.000 mm - Schmalspurbahn , die von Drei Annen Hohne an der Harzquerbahn ├╝ber Schierke zum Brocken f├╝hrt.

Inhaltsverzeichnis

Streckenverlauf

Die Brockenbahn verl├Ąsst den Bahnhof Drei Annen Hohne (542 m ├╝. NN ) wie die Harzquerbahn in s├╝dwestlicher Richtung. Sie kreuzt jedoch (noch in der Ausfahrt) die Stra├če nach Schierke / Elend. Anschlie├čend f├╝hrt sie nach Westen zum Bahnhof Schierke (688 m), um danach auf einem l├Ąngeren Abschnitt dem Tal der Kalten Bode zu folgen, das sich s├╝dlich und weit unterhalb der Strecke befindet. Links taucht der 971 m hohe Wurmberg auf, und die Bahn kreuzt erstmals die Brockenstra├če.

Nach einem engen Linksbogen vor der Eckernlochbr├╝cke und einem weiteren Rechtsbogen erreicht die Strecke den Betriebsbahnhof Goetheweg (956 m). Anschlie├čend f├╝hrt die Bahn direkt auf den Brocken zu, umrundet ihn 1 1/2-mal, wobei sie die Brockenstra├če erneut quert, und endet dann schlie├člich nach 18,9 Kilometern im Bahnhof Brocken (1.125 m).

Geschichte

Bereits 1869 gab es einen Entwurf f├╝r den Bau einer Eisenbahn zum Brocken, der jedoch abgelehnt wurde. Ein Neuversuch von 1895 gl├╝ckte hingegen; am 30. Mai 1896 wurde die Baubewilligung erteilt. Der erste Abschnitt der Brockenbahn, von Drei Annen Hohne nach Schierke, wurde am 20. Juni 1898 er├Âffnet, die Fortsetzung zum Brocken folgte am 27. M├Ąrz 1899 , wobei bereits am 4. Oktober des Vorjahres erste Probefahrten stattfanden. Betreibergesellschaft der Brockenbahn war bis zum 5. August 1948 die Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahngesellschaft (NWE), danach geh├Ârte sie der Vereinigung Volkseigener Betriebe (VVB) des Verkehrswesens, Landesbahnen Sachsen-Anhalt und ab 11. April 1949 zur Deutschen Reichsbahn .

Noch bis 1988 verkehrten G├╝terz├╝ge auf der Brockenbahn, obwohl der Brocken und sein Bahnhof zur Sperrzone geh├Ârten und damit nicht f├╝r Jedermann zug├Ąnglich waren. Die Z├╝ge fuhren bis zu diesem Zeitpunkt noch Kohle , ├ľl , Baumaterial f├╝r die Grenztruppen der DDR und Soldaten der Sowjetunion zum Berg hinauf, die dort stationiert waren.

Nachdem ein Weiterbetrieb der Brockenbahn zun├Ąchst fraglich blieb, verhalfen vereinte Anstrengungen von Bahn-Enthusiasten und Politikern unter der Federf├╝hrung des damaligen Landeswirtschaftsministers, Dr. Horst Rehberger der Brockenbahn zu einer zweiten Chance. Am 15. September 1991 wurde nach der Sanierung der ├Âffentliche Verkehr auf der Brockenbahn feierlich mit zwei dampfbetriebenen Z├╝gen wiederer├Âffnet. Zum Einsatz kamen dabei die Lok Nr. 99 5903, eine Mallet-Lokomotive , die die NWE in den Jahren 1897/98 beschaffte und die Lok Nr. 99 6001, ein 1938 von der Firma Krupp entwickelter Prototyp.

Nach der Privatisierung wird die Brockenbahn heute von den Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) betrieben.

Zugbetrieb

Im Winter fahren zum Brocken maximal sechs Zugpaare am Tag. Davon werden vier von und nach Wernigerode durchgebunden. Im Sommer ist der Verkehr auf t├Ąglich elf Zugpaare verdichtet. Der schnellste Zug ben├Âtigt 49 Minuten zum Gipfel . Die Brockenbahn ist die einzige Strecke der HSB, die fast ausschlie├člich mit Dampfloks betrieben wird.

2003 betrug der Preis f├╝r eine einfache Fahrt von Drei Annen Hohne zum Brocken 14 Euro . Zum Fahrplanwechsel im Fr├╝hjahr 2005 wurde der Fahrpreis auf 16,ÔÇô ÔéČ (Hinfahrt) bzw. 24,ÔÇô ÔéČ (Hin- u. R├╝ckfahrt) angehoben.
Hinweis!
Egal ob man nur vom 14 km entfernten Bahnhof Schierke, vom 34 km entfernten Bahnhof Wernigerode oder vom 93 km entfernten Bahnhof Gernrode (Selketalbahn) zum Brocken f├Ąhrt. Der Fahrpreis ist von jeder Ausgangsstation aus der Gleiche.

Weblinks

Commons: Harzer Schmalspurbahnen ÔÇô Bilder, Videos oder Audiodateien

Literatur

  • Gerhard Zieglg├Ąnsberger, Hans R├Âper: Die Harzer Schmalspurbahnen: Die Selketalbahn; Die Harzquer- und Brockenbahn; Die S├╝dharzeisenbahn. 1. Auflage, transpress Verlag Stuttgart 1999, ISBN 3-613-71103-6
  • J├Ârg Bauer: 100 Jahre Harzquer- und Brockenbahn. EK-Verlag GmbH, Freiburg 1999, ISBN 3-882-55685-4

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Brockenbahn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Brockenbahn verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de