fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Embsen: 17.12.2005 19:17

Embsen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Embsen ist eine Gemeinde im Landkreis Lüneburg in Niedersachsen. Die Gemeinde hat etwa 2.680 Einwohner. Im Jahr 2004 hat der ADAC hier ein Fahrsicherheitszentrum eröffnet.

Die Postleitzahl von Embsen ist 21409, die Telefonvorwahl ist 0 41 34.

Am 25. März 1868 wurde Agnes Karll , die Reformerin der deutschen Krankenpflege, in Embsen geboren. Die heutige Gemeinde Embsen besteht aus den Dörfern Embsen, Oerzen und Heinsen.

Die vorgeschichtliche Besiedlung: Zahlreiche archäologische Funde in der Sammlung des Lüneburger Museums belegen, dass seit der ausgehenden Jungsteinzeit von einer intensiven Besiedlung der Gemarkungen der einzelnen Dörfer auszugehen ist; einzelne Fundplätze, entdeckt von dem Oerzener Hobbyarchäologen Otto Nottorf, datieren sogar in die älteren und mittleren Abschnitte der Steinzeit. In den vorgeschichtlichen Siedlungen, unter denen auch jene aus der Zeit um Christi Geburt in Embsen und Oerzen unbedingt zu erwähnen sind, können jedoch nicht zwingend die direkten Vorläufer der heutigen Dörfer gesehen werden. Sie stammen aus einer Zeit, in welcher der germanische Stamm der Langobarden in antiken Quellen als in Nordostniedersachsen wohnhaft genannt wird. Noch im Jahre 2003 wurden beim Bau einer Pipeline auch in der Nachbargemarkung Rettmer vier Öfen entdeckt, die in der Zeit um Christi Geburt zur Eisengewinnung genutzt wurden. Dort hatte das Lüneburger Museum schon 1935 zwei weitere solche Öfen gemeldet bekommen. Ihren festen Standort erhielten die heutigen Dörfer allerdings erst mit Einführung der mittelalterlichen Grundherrschaft in der Region; frühestens also in der Mitte des 9. Jahrhunderts.

Der Beginn der schriftlich überlieferten Geschichte: Im Falle Oerzens ist hier wohl ein Zeitpunkt vor dem bzw. im 10. Jahrhundert wahrscheinlich. In dieser Zeit (genau: im Jahre 988) wird der Nachbarort Tellmer als im Besitz des sächsischen Grafengeschlechts der Bardonen befindlich bezeichnet. Es ist – lt. der Historikerin Gudrun Pischke - eine nicht genau datierbare Mainzer Urkunde von 1104/1105, der Oerzen (und wahrscheinlich auch das unweit gelegene Glüsingen) seine Ersterwähnung verdankt - wenngleich im Falle Oerzens die erste, noch im Original erhaltene Urkunde aus dem Jahre 1298 stammt. Eine der ältesten Erwähnungen Oerzens in der heimatgeschichtlichen Literatur findet sich bei dem Lüneburger Zöllner Urban Friedrich Christoph Manecke. Das betreffende Zitat lautet: "Oerzen, auch Verdisch-Oerzen, worin 7 Hausstellen. (Oerzen gehört) ...zur Amtsvogtei Garlstorf." Embsen selbst taucht dem Historiker Thomas Vogtherr zufolge Mitte des 13. Jahrhunderts in einem Lehnsverzeichnis der Familie von Oedeme auf.

Das älteste Denkmal Embsens steht an der Grenze zur Gemarkung Heiligenthal. Es handelt sich um den sog. Schnedestein und einem weiteren, kleinen Stein mit einem Pfeil darauf unmittelbar daneben. Diese bekannten, immer wieder in der heimatkundlichen Literatur auftauchenden Grenzsteine zwischen Oerzen und der Gemarkung Heiligenthal gestatten einen interessanten Blick auf die Entstehungsgeschichte der frühen politischen und kirchlichen Einheiten in diesem Raum. Da eine erste Grenzbeziehung bereits für das Jahr 1418 belegbar sein soll, ist es sicher möglich, zumindest den kleineren, spätestens für 1582 belegten “Kreuzstein" bei Oerzen ebenfalls in das Mittelalter zu datieren.

Als wohl wichtigstes Monument des Mittelalters innerhalb der Gemeinde Embsen ist jedoch mit Sicherheit die Embsener Kirche zu nennen. Wie schon in der Familiengeschichte derer von Estorff ĂĽberliefert, erfolgte die GrĂĽndung der Kirche durch die Familie von Estorff im Jahre 1288, zu einer Zeit, in der sie ihre ursprĂĽnglichen Sitze in Bardowick und wohl auch in dem heute untergegangenen Ort Estorf (bei Ebstorf) aufgab und neue Sitze in Uelzen-VeerĂźen (1292) und Barnstedt begrĂĽndete bzw. ĂĽbernahm.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Embsen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Embsen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de