fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Roter Turm (Halle): 25.01.2006 20:38

Roter Turm (Halle)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rote Turm ist Teil des Wahrzeichens der Stadt Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt. Dieses bildet er gemeinsam mit den vier TĂŒrmen der Marktkirche Unser lieben Frauen. Halle wird wegen der markanten Silhouette dieser beiden Bauten auch oft als "Stadt der FĂŒnf TĂŒrme" bezeichnet.

Marktplatz in Halle (Saale) mit Rotem Turm und Marktkirche
Marktplatz in Halle (Saale) mit Rotem Turm und Marktkirche

Inhaltsverzeichnis

Lage und Beschreibung

Marktplatz und Roter Turm um 1930
Marktplatz und Roter Turm um 1930

Der Rote Turm wurde auf dem Marktplatz von Halle errichtet und stand damit fast genau im Zentrum der Stadt. Es handelt sich um einen im spÀtgotischen Baustil errichteten, frei stehenden Uhr- und Glockenturm . Die rechteckige GrundflÀche seines unteren quaderförmigen Baukörpers misst cirka 10 x 15 Meter. Der Turm ragt insgesamt 84 Meter in die Höhe. Die Turmspitze des kupfernen Helmdaches ziert ein mit 246 "Stacheln" versehener, vergoldeter Kugelknauf.

Geschichte des Turmes und des hallischen Rolands

Sein Bau durch die Mariengemeinde begann im Jahr 1418 und wurde am 24. Juli 1506 vollendet. Der Tag der Fertigstellung ist urkundlich belegt. Vom Baubeginn zeugt folgende Inschrift, die in 4 Meter Höhe in Stein gehauen wurde: „ANNO DOMINI millesimo CCCCXVIII locatus est lapis iste“. Die Gemeinde ließ den Roten Turm als Glockenturm der Marienkirche erbauen. Er stellte damit einen Campanile dar. Der Rote Turm ist, zumindest bezogen auf seine Entstehungszeit, als Sakralbau einzustufen. Schon vor 1418 stand wohl an dieser Stelle ein VorgĂ€ngerturm. Auch gab es in Halle vermutlich zu dieser Zeit einen Turm mit derselben Bezeichnung. Dies besagt die bislang Ă€lteste bekannte ErwĂ€hnung eines „Roten Turmes“ in der Stadt aus dem Hallischen Talrecht von 1386 . Hierin heißt es: „Das sal men sitzen uffe sente ghertrude kerchove hinder den roden tormen.“. Eher unwahrscheinlich ist jedoch, dass damit ein Turm an der Stelle des hier beschriebenen Bauwerkes gemeint war. Den Namen "Roter Turm" trĂ€gt der beim Baubeginn noch als "Neuer Turm" bezeichnete Campanile belegbar erst seit dem 17. Jahrhundert . Der bekannte Chronist Johann Christoph von Dreyhaupt stellte 1749/50 die Vermutung an, dass der Turm seinen Namen wegen des ursprĂŒnglich in Rot erstrahlenden Kupferdaches erhielt und dieser trotz der spĂ€teren GrĂŒnfĂ€rbung beibehalten worden ist. Der wahrscheinlichere Grund dafĂŒr ist vielmehr das damals zu seinem Fuße abgehaltene Blutgericht. Ausdruck dessen war und ist die Figur des Rolands , die schon zwischen 1547 und 1718 als Symbol der Blutgerichtsbarkeit unmittelbar am Turm stand.


Bild:Halle Saale Marktplatz(2005-06-25).JPG Die Geschichte des Rolands ist eng mit der des Roten Turmes verknĂŒpft. Die Entstehung eines hallischen Rolands reicht in die Zeit des Schultheißgerichtes heran, welches seit 1161 in der Stadt bekannt ist. Die erste Rolandfigur war aus Holz gefertigt. Dieser Roland stand auf einem kleinen HĂŒgel nördlich des Rathauses und musste 1341 wegen des Baus des Archivturmes in die NĂ€he des spĂ€teren Roten Turmes versetzt werden. 1513 sperrte man ihn wegen der Unterwerfung der Stadt durch Erzbischof Ernst von Magdeburg in ein hölzernes HĂ€uschen. Hieraus „entkam“ er erst 1547 . KurfĂŒrst Johann Friedrich von Sachsen ließ ihn wieder vor den Turm bringen. Im Jahre 1718 musste der Roland wegen der Erweiterung der Hauptwache erneut weichen und kam zum Malz- und Zimmerhause, wo er am 15. November 1719 bei einem Feuer verbrannte. Ein schon Monate vorher in Auftrag gegebener steinerner Roland wurde zwischenzeitlich fertig gestellt und am 2. September 1719 am Hause des Schöppengerichtes aufgestellt. Im Jahr 1825 ergĂ€nzte man den Roten Turm erneut mit einer (diesmal massiven) steinernen Umbauung. Einfach gehaltene Krambuden standen schon zu frĂŒherer Zeit um den Turm herum. 1850 musste die Rolandstatue wieder ihren Platz rĂ€umen und drohte in einem Schuppen auf dem Rathaushof zu verwahrlosen. Der hallische BĂŒrgerstolz bewirkte seine Restaurierung und am 1. September 1854 die Aufrichtung der Figur an der SĂŒdostecke des neugotischen Umbaus. Ein nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges um den Roland gemauerter Backsteinturm mit aufgesetzter Betonplatte verhinderte seine BeschĂ€digung beim Brand des Roten Turmes als Folge eines Artillerietreffers in der Nacht vom 15. zum 16. April 1945 . Dabei vermuteten die angreifenden amerikanischen Truppen im Turm einen deutschen Artilleriebeobachter. Eine Panzergranate traf den Turm. Bei dem Brand erlitt auch der Turm selbst schwere SchĂ€den. Er verlor sein Dach und die Umbauung war schwer zerstört. Man entschied sich daher, den Umbau komplett abzutragen. Die BauhĂŒtte Roter Turm sammelte nach dem Zweiten Weltkrieg lange Jahre Spenden fĂŒr den Wiederaufbau der Turmspitze. Die Sanierung des Turmes konnte am 25. Mai 1976 abgeschlossen werden.

Mögliche Illumination
Mögliche Illumination

Seit dem Jahr 2004 wird der hallische Marktplatz komplett umgebaut. Zahlreiche bei den begleitenden archĂ€ologischen FlĂ€chengrabungen zu Tage getretene Knochenfunde belegen, dass die Hallenser ĂŒber einen langen Zeitraum hinweg westlich des Roten Turms ihre Toten beerdigten. An dieser Stelle befand sich der Friedhof der Marienkirche , an die heute nur noch die beiden östlichen TĂŒrme der Marktkirche, die so genannten HausmannstĂŒrme, erinnern. Bei den Grabungen stießen die Wissenschaftler auch auf Reste von Bausubstanzen, die wegen ihrer Zusammensetzung dafĂŒr sprechen, dass schon vor Baubeginn des Roten Turmes auf der ihn umschließenden FlĂ€che HĂ€ndlerbuden gestanden haben mĂŒssen. Im Zuge der Marktplatzumgestaltung ist ferner die letzte Umbauung des Turmes aus dem Jahr 1976 (eine ringsherum verglaste stelzengetragene Stahlkonstruktion, an deren Ostseite seither der Roland stand) wieder entfernt worden. Nach Abschluss der Umbauarbeiten bis zur 1200-Jahrfeier der Stadt im Jahr 2006 soll auch der Sockel des Roten Turms saniert und die Rolandfigur unmittelbar am Turm wiedererrichtet werden.

Uhr und Glocken

Uhr am Roten Turm - Ostseite
Uhr am Roten Turm - Ostseite

Die ersten Glocken wurden noch wĂ€hrend der Bauzeit im 1. Fenstergeschoss aufgehĂ€ngt. So bekam die 1460 eingebrachte „große Glocke“ schon 2 Jahre spĂ€ter eine noch grĂ¶ĂŸere Glocke an ihre Seite. Da sie jedoch schon im darauf folgenden Jahr zersprang, musste sie erstmals neu gegossen werden. Im Jahr 1468 , als sie wieder auf den Turm gezogen wurde, erhielt dieser auch die große Zeiger- oder Uhrglocke mit Inschrift. Hinzu kam noch die kleine Zeiger- oder Viertelstundenglocke. Die Turmuhr erhielt 1580 ein neues, zunĂ€chst nur zweiseitiges Zeigergestell, das im Jahr darauf mit 4 ZifferblĂ€ttern vollendet wurde. Die Uhrzeiger hat man 1711 neu vergoldet und die ZifferblĂ€tter 1823 frisch angestrichen.

Im Roten Turm vollendete man zur Eröffnung der 42. HĂ€ndel-Festspiele am 5. Juni 1993 die Installation eines neuen Carillons (Glockenspiel) , bestehend aus 76 Glocken mit einem Gesamtgewicht von 54.980 kg. Die grĂ¶ĂŸte Glocke trĂ€gt den Namen "Dame HĂ€ndel". Sie hat einen Durchmesser von 2,36 m und wiegt 8056 kg. Die kleinste Glocke wiegt nur 10,7 kg und hat einen Durchmesser von 16,3 cm. Das Glockenspiel wurde in Apolda und Karlsruhe gegossen.
Bezogen auf die Anzahl der Glocken trĂ€gt der Turm damit das zweitgrĂ¶ĂŸte Carillon weltweit in seinem Baukörper. Übertroffen wird er lediglich vom Glockenspiel des Tower of the Apostles Kirk in Bloomfield Hills, Michigan , USA , das mit 77 Glocken aufwarten kann. Da der Rote Turm in Halle auch noch ĂŒber 5 Glocken fĂŒr den Uhrenschlag verfĂŒgt, ergibt sich eine Gesamtglockenzahl von 81. Die Melodie des Uhrenschlages entspricht exakt der des "Clock Towers" vom Houses Of Parliament in London - besser bekannt unter der Bezeichnung Big Ben. Man spricht auch vom " Westminster -Schlag".

Turmurkunden

Kugelknauf mit Turmurkunden
Kugelknauf mit Turmurkunden
  • 24. Juli 1506, Einweihungs- und Vollendungsurkunde (lateinisch) - Auszug: „
: cunctorumque celestium civium nec non pro decore famosissime civitatis Hallensis: tociusque communitatis: immo & Regionis.“ (
: wie auch zum Preise nicht nur der berĂŒhmten Stadt Halle: ihrer Gesamtgemeinde und selbst der ganzen Region.)

  • 28. April 1659 , Urkunden ĂŒber die Wiederherstellung des Turmhelmes und die Neuvergoldung des Turmknopfes (lateinisch)

  • 1825, Urkunde ĂŒber die Errichtung der Umbauung und die Öffnung des Turmknopfes am 15. September 1825 (lateinisch)

Anekdoten

Roter Turm und HausmannstĂŒrme
Roter Turm und HausmannstĂŒrme
  • Einer Sage nach soll der Bau des Roten Turmes 4000 GĂŒlden gekostet haben. Vielleicht rĂŒhrte dieser wohl viel zu niedrige Wert von dem Hinweis in der Chronik von Thomas Cressse, dass „der Rath, da die hohe Spitze im Jahre 1506 auf dem Turm gesetzt wurde und der Bau vollendet war, 400 Fl. Zur HĂŒlfe gegeben habe“. Da 400 Gulden als zuwenig angenommen wurde, hat man wohl eine Null angehĂ€ngt und diese Zahl als Bausumme ausgegeben. Die 400 Gulden stellten jedoch nur einen Beitrag zur Turmspitze dar, der im Übrigen ja von der Mariengemeinde finanziert war.

  • Siegmar Baron von Schultze-GallĂ©ra wusste noch von einer weiteren Sage ĂŒber die Flamme auf dem Roten Turm zu berichten: Danach zeige sich um die Mitternachtsstunde des Dreikönigstages auf der Spitze des Turmes eine hell glĂ€nzende Feuerzunge und wer den Mut hatte, sie anzusprechen, zu dem stiege sie herab, begleite ihn nach Hause und ihm gelĂ€nge alles, was er bis zum nĂ€chsten Dreikönigstag unternimmt.

  • Erich Neuß schildert den Besuch einer Schulklasse in der Saalestadt. Als auf die Frage eines Oberprimaners, warum denn der Rote Turm vier ZifferblĂ€tter habe, wo doch auch eines reichen wĂŒrde, selbst der Lehrer keine Antwort parat hatte, kam ihm ein in der NĂ€he stehender Latz (hallisch fĂŒr „Bengel“ oder „HalbwĂŒchsiger“) mit folgendem Einwurf zu Hilfe: „Damit dass, wenn vier Leite uff eenmal uff de Uhr gucken wolln, nich eener uff d`n annnern ze warten brauch`!“.



Lyrisches

Turmspitze mit Knauf
Turmspitze mit Knauf

Friedrich Hesekiel , 1824
Der rothe Thurm.

Alte ThĂŒrme, hohe ThĂŒrme!
Seid willkommen mir von Weitem!
Wie die HĂ€user froh sich breiten
Unter Eurem Schutz und Schirme!

Hoch erhaben steht der Eine,
Ernst und stark, aus Quadern mÀchtig
Aufgebaut und schaut bedÀchtig
Auf die Stadt, die liebe, seine.

Dich, o Thurm will ich begrĂŒĂŸen
Ernst und stark, aus Quadern mÀchtig
Aufgebaut, schaust Du bedÀchtig
Auf die Stadt zu Deinen FĂŒĂŸen

Drei Jahrhunderte vergingen,
Seit Du so hinabgeschauet,
Seit Dich regen hat bethauet,
Dich berĂŒhrten Sturmesschwingen.

Rother Thurm, des Blutes Zeichen,
Das Gerechtigkeit vergossen,
Das dem Rolandsbild geflossen,
Unter Beil und Schwerdtesstreichen.

Roth ist auch der Freude Farbe;
KĂŒnde Freud` und Frieden immer,
Deine Quelle fließe nimmer,
Reich sei stets des Feldes Garbe.

Der Rote Turm in der Malerei

Bekannt ist der Turm auch als Hauptmotiv eines expressionistischen GemĂ€ldes von Ernst Ludwig Kirchner aus dem Jahr 1915 . Ebenfalls kĂŒnstlerisch verewigt wurde er 1930 im Zyklus der "Halle-Bilder" von Lyonel Feininger (einem der bedeutendsten Vertreter des Kubismus ).

Literatur

  • Erich Neuß: Die Baugeschichte des Roten Turmes zu Halle a. d. Saale (Schriftenreihe der BauhĂŒtte Roter Turm, BeitrĂ€ge zur Stadt- und Kulturgeschichte Halles, Heft 1), Gebauer-Schwetschke Verlag Nachf. Jaeger und Co. KG, Halle (Saale) 1946

  • Erich Neuß: Rote-Turm-Fibel, Denk- und MerkwĂŒrdigkeiten des Roten Turmes zu Halle a. d. Saale (Schriftenreihe der BauhĂŒtte Roter Turm, BeitrĂ€ge zur Stadt- und Kulturgeschichte Halles, Heft 2), Gebauer-Schwetschke Verlag Nachf. Jaeger und Co. KG, Halle (Saale) 1947

  • Angela Dolgner, Dieter Dolgner, Erika Kunath: Der historische Marktplatz der Stadt Halle/Saale (Freunde der Bau- und Kunstdenkmale Sachsen-Anhalt e. V.), Verlag John, Halle (Saale) 2001, ISBN 3-931919-08-0

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Maritim 06110 Halle (Saale) http://www.maritim.de/typo3/index.php?id=686  0345 / 5 10 10
Martha-Haus Verband Christlicher Hotels 06108 Halle (Saale) http://www.stiftung-marthahaus.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30345 / 51 08 0
Alba Hotel 06188 Peißen http://www.mercure.com/mercure/fichehotel/de/mer/5029/fiche_hotel.shtml  0345 / 57500
Schweizer Hof 06108 Halle (Saale) http://www.hotelonline.de/hotels/hotel-schweizer-hof-in-halle-saale.htm  0345 / 2026392
Apart 06114 Halle (Saale) http://www.apart-halle.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40345 / 52590
Kröllwitzer Hof 06120 Halle (Saale) http://www.kroellwitzer-hof.de/kroellwitz/default.asp  0345 / 5 51 14 37
Ramada-Treff Hotel 06188 Peißen http://www.treff-hotels.de/cgi-bin/hotel.cgi?TCODE=HTLEJHP&TID= Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40345 / 5 64 70
Kempinski Hotel Rotes Ross 06108 Halle (Saale) http://www.kempinski-halle.de/de/hotel/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40345 / 23343-0
City Hotel Am Wasserturm 06114 Halle (Saale) http://www.cityhotel-halle.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30345 / 2 98 20
Pension Am KrĂ€henberg 06118 Halle (Saale) http://www.pensionamkrähenberg.de  0345 / 522 55 06
Pension Karin 06114 Halle (Saale) http://www.hotelonline.de/hotels/hotel-pension-karin-in-halle-saale.htm  0345 / 522 45 19
Konsul 06184 Dölbau http://www.hotel-konsul.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4034602 / 670
Westfalia 06112 Halle (Saale) http://www.westfalia-hotel.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30345 / 5606291
InterCityHotel Halle-Neustadt Steigenberger Esprix 06122 Halle (Saale) http://www.intercityhotel.de/intercityhotel/view/hotelinformationen/halle.shtml  0345 / 6 93 10
Dorint Charlottenhof 06108 Halle (Saale) http://www.tiscover.de/dorinthalle Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40345 / 2923 0
Ankerhof 06108 Halle (Saale) http://www.ankerhof.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40345 / 23 23-200

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Roter Turm (Halle) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Roter Turm (Halle) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de