fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Rudolf II. (HRR): 15.02.2006 21:27

Rudolf II. (HRR)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf II., gemalt von Joseph Heintz d. Ä., 1594
Rudolf II., gemalt von Joseph Heintz d. Ä., 1594

Rudolf II. (* 18. Juli 1552 in Wien; † 20. Januar 1612 in Prag ) war von 1576 bis 1612 Kaiser des Heiligen Römischen Reichs .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Am spanischen Hof erzogen, wurde er nach dem Tod seines Vaters Maximilian II. Kaiser des Heiligen Römischen Reichs. Anfangs mit einem gewissen gegenreformatorischen Elan beseelt, schlug die konfessionelle Indifferenz seines Vaters auch bei ihm durch: man sagt, er habe seit ca. 1600 auf jede persönliche ReligionsausĂŒbung verzichtet.

Von Ă€ußerem politischen Glanz ist wĂ€hrend seiner Herrschaft wenig zu spĂŒren; seit der Jahrhundertwende wurden seine politischen AktivitĂ€ten immer spĂ€rlicher. Der "lange" TĂŒrkenkrieg 1593 - 1606 , der mit dem Frieden von Zsitvatorok endete, brachte keine VerĂ€nderung des Status Quo.

Rudolf wurde daher immer mit dem Vorwurf der UntĂ€tigkeit konfrontiert, zumal er auch keine Anstalten machte, zu heiraten und sich solcherart um die Nachfolge zu kĂŒmmern. Es heißt, er habe seit den 1590er Jahren an "Schwermut" gelitten. Im Bruderzwist wurde von Matthias im Einklang mit den anderen BrĂŒdern die Initiative ergriffen, ihn abzulösen: 1608 musste er auf Österreich und MĂ€hren verzichten, 1611 auch auf Böhmen .

Rudolf II.
Rudolf II.

Eine seiner letzten Handlungen war 1609 die Ausstellung des MajestĂ€tsbriefes in Böhmen, der dem (vorwiegend protestantischen) Adel Religionsfreiheit und wichtige Privilegien zusicherte, was in den Ereignissen von 1618 , die zum DreißigjĂ€hrigen Krieg fĂŒhren sollten, eine gewisse Rolle spielte. Im Jahre 1612 wurde er durch seinem Bruder Matthias vom Thron des Heiligen Römischen Reichs verdrĂ€ngt.

Sein Interesse galt vorwiegend den KĂŒnsten und Wissenschaften seiner Zeit: er stand in Verbindung mit Tycho Brahe und Johannes Kepler . In lateinischer Sprache erschienen von Johannes Kepler herausgegeben die Rudolfinischen Tafeln auf der Grundlage der Beobachtungen von Tycho Brahe, die der Berechnung des Laufs der Sonne , des Mondes und der Planeten dienten.

Rudolf II. als KunstmÀzen

Die Kunstsammlung

Seine Kunstsammlung ist legendĂ€r und war die grĂ¶ĂŸte ihrer Zeit - der Grundstock der Brueghelsammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien etwa stammt von ihm. Auch fĂŒr die Malerei des Manierismus war seine SammlertĂ€tigkeit wichtig. Sein besonderes Interesse war jedoch die Steinschneidekunst. Diese Sammlung wurde bei der Eroberung Prags 1648 von den Schweden geplĂŒndert und ist nun grĂ¶ĂŸtenteils in alle Welt verstreut.

Seine Hauskrone, die er 1602 anfertigen ließ, wurde 1804 zur Kaiserkrone Österreichs.

Die "Rudolfinische Malerei"

Als "Rudolfinische Malerei" werden gelegentlich die GemÀlde genannt, die ihre Entstehung der eigenwilligen Kunstförderung durch Rudolf II. entstanden sind. Zu den Malern, die diesem Kreis angehören, gehört Hans von Aachen , Giuseppe Arcimboldo , BartholomÀus Spranger und Joseph Heintz.

Bildhauerkunst

Am Hofe Rudolfs II. in Prag wirkte u. a. der niederlĂ€ndische KĂŒnstler Adriaen de Vries , der z. B. 1603 eine lebensgroße bronzene Christus-Statue fĂŒr die Kirche in RothsĂŒrben bei Breslau schuf.

Weblinks

VorgÀnger
Maximilian II.
Liste der römisch-deutschen Herrscher Nachfolger
Matthias

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rudolf II. (HRR) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Rudolf II. (HRR) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de