fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Finowkanal: 26.01.2006 15:52

Finowkanal

Wechseln zu: Navigation, Suche
Walzwerk bei Eberswalde, Blick vom Stichkanal, den spaeteren Sinterauslaeufen, auf das Altwerk, Carl Blechen, um 1830
Walzwerk bei Eberswalde, Blick vom Stichkanal, den spaeteren Sinterauslaeufen, auf das Altwerk, Carl Blechen, um 1830

Der Finowkanal erstreckt sich ├╝ber eine L├Ąnge von ca. 32 km von Zerpenschleuse im Westen bis kurz hinter das Schiffshebewerk Niederfinow im Osten. Er m├╝ndet an beiden Enden in den Oder-Havel-Kanal, welcher sp├Ąter errichtet wurde.

Der Finowkanal ist die ├Ąlteste k├╝nstlichen Wasserstra├če in Deutschland, die noch in Betrieb ist.

Inhaltsverzeichnis

der 1. Finowkanal

Der 1. Finowkanal wurde 1605 - 1620 erbaut und war die erste k├╝nstliche Verbindung zwischen zwei deutschen Stromgebieten (Havel und Oder). Der Kurf├╝rst Joachim Friedrich erteilte 1603 die Order, die Havel bei Liebenwalde ├╝ber das Fl├╝├čchen Finow mit der Oder zu verbinden. Bereits 1609 war die Verbindung von Liebenwalde bis zur Finow einschlie├člich des Baues von 5 Schleusen bis Finowfurt fertiggestellt. Wegen akuten Geldmangels ging der Ausbau des Kanals, nunmehr in der Trasse der Finow, nur schleppend unter den Kurf├╝rsten Johann Sigesmund (1608 - 1619) und Georg Wilhelm (1619 - 1640) voran. Infolge des Drei├čigj├Ąhrigen Krieges verfielen einzelne Kanalabschnitte.

Wenig sp├Ąter wurde der Kanal im Drei├čigj├Ąhrigen Krieg fast vollst├Ąndig zerst├Ârt. Der Finowkanal geriet in Vergessenheit.

der 2. Finowkanal

1743 wurde er durch Erlass Friedrichs II. wieder erbaut. Er brachte wirtschaftlichen Aufschwung in die Region und erm├Âglichte die Ansiedlung metallverarbeitender Industrie im 18. Jahrhundert. Der Kanal hat die Entwicklung des Finowtals, auch das "M├Ąrkische Wuppertal" genannt, bestimmt. Die Schleuse Eberswalde ist die ├Ąlteste noch betriebsf├Ąhige Schleuse im Bereich der M├Ąrkischen Wasserstra├čen, sie wurde 1831 fertiggestellt.

Die Gesamtl├Ąnge des Kanals betrug zu seiner Bauzeit ca. 43 km, es war ein H├Âhenunterschied von 38 m zu ├╝berwinden. Die Standorte der 10 Schleusen orientierten sich an den Standorten des 1. Finowkanals. Den Abmessungen der Schiffe (26,67 m lang, 3,11 breit) waren die Schleusen in Kesselform angepasst. Am 16. Juni 1746 wurde der 2. Finowkanal f├╝r den Verkehr freigegeben.

Von 1747 bis 1753 wurde der Kanal in ├Âstlicher Richtung erweitert, es wurden weitere 7 Staustufen errichtet. Im 19. Jahrhundert war der Bau gr├Â├čerer Schleusen notwendig geworden, da das Verkehrsaufkommen stark angestiegen ist. In den Jahren 1841 - 1850 wurden durchschnittlich 14.000 K├Ąhne und ca. 53.000 Flo├čh├Âlzer geschleust, ab 1845 erfolgten auch Nachtschleusungen. Ab 1874 wurde dann der Bau einer 2. parallelen Schleuse je Staustufe begonnen.

Finowma├č

Das so genannte Finowma├č wurde mit einer L├Ąnge von 40,2 m, einer Breite von 4,60 m und einer Tiefe von 1,40 m zu einer Norm im Schiffbau. Es war das erste deutsche Binnenma├čschiff. Die Schleusen des Kanals wurden so angelegt, das genau ein Schiff dieses Ma├čes in die Schleusen pa├čt, sie sind jeweils 41,30 x 5,29 m . Nach Fertigstellung des Oder-Havel-Kanals 1914 zunehmend weniger wirtschaftlich genutzt, wird er heute nicht mehr zum Warentransport genutzt. Die 12 Schleusen des Finowkanals gleichen einen H├Âhenunterschied von 36 Metern aus.

Gegenwart

Mit dem 1914 errichteten Oder- Havel- Kanal verlor der Finowkanal zusehend an Bedeutung. Der modernere Kanal bot gr├Â├čeren Schiffen Platz, hat wesentlich weniger Schleusen und ist somit wirtschaftlicher. Lediglich einige Betriebe, welche direkt am Finowkanal lagen, wurden noch angesteuert. Der Finowkanal ist ein wichtiger Aspekt der Tourismusindustrie der Region und Anziehungspunkt f├╝r Wassertouristen und Tagesausfl├╝ge aus Berlin. Durch den Ausbau des Treidelweges von Finowfurt bis zum Schiffshebewerk Niederfinow zu einem Rad- und Wanderweg erbl├╝hte der Finowkanal seit etwa 2000 erneut.

Literatur

  1. Rudolf Schmidt der Finowkanal Mitteilungen des Verein's Heimatkunde, 11. Jahrgang 1938
  2. Rudolf Schmidt : Geschichte der Stadt Eberswalde. Band 1 bis 1740. Eberswalde 1939/Band 2 von 1740 - 1940, Eberswalde 1940
  3. Rudolf Schmidt : Geschichte der Stadt Eberswalde. Band 1 bis 1740. Eberswalde 1939/Band 2 von 1740 - 1941, Nachdruck Eberswalde 1994
  4. Verein f├╝r Heimatkunde zu Eberswalde e. V.: Eberswalder Jahrbuch 2004/2005 ISSN 1616-1882
  5. Ilona Rohowski: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland - Denkmale in Brandenburg - Landkreis Barnim - Stadt Eberswalde.
  6. Uhlemann, Hans-Joachim, Berlin und die m├Ąrkischen Wasserstra├čen, Hamburg 1994


Koordinaten: 52┬░51'00 N 13┬░24'00 O

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Preu├čischer Hof Landguthotel 16559 Liebenwalde http://www.hotel-preussischerhof.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4033054 / 87-0
G├Ąstehaus Sperberhof 16559 Liebenwalde http://www.gaestehaus-sperberhof-neuholland.de  033054 / 60133

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Finowkanal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Finowkanal verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de