fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Maria Eich: 19.12.2005 01:30

Maria Eich

Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Eich ist ein Augustinerkloster mit Wallfahrtskirche auf dem Gebiet der Gemeinde Planegg in Oberbayern .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ein Schmiedsohn aus Planegg stellte im Jahr 1710 ein Loreto -Marienbild in eine hohle Eiche . 1733 bewirkte die Genesung einer Tagl├Âhnerin vom Planegger Hofbauern die Begr├╝ndung einer Marienwallfahrt . Bereits 1734 war der Zulauf Hilfsbed├╝rftiger so gro├č, dass eine H├╝tte errichtet wurde.

├ťberregionale Bedeutung erreichte Maria Eich, als der bayerische Kurf├╝rst Max III. Joseph am 12. Oktober 1775 im Waldgebiet eine Parforcejagd veranstaltete. Ein gejagter Hirsch suchte bei der Kapelle Zuflucht. Als der Kurf├╝rst das Gnadenbild sah, verschonte er das Tier. Zur Erinnerung an dieses Ereignis wurde nach dem Tod des Kurf├╝rsten an der Kapelle eine Gedenktafel angebracht.

Wallfahrten

In den achtziger Jahren des 18. Jahrhunderts wurde der erste H├Âhepunkt der jungen Wallfahrt erreicht. Zwei Seitenkapellen und ein Freialtar mit Kanzel an der Westseite der Kapelle wurden errichtet.

Im 19. Jahrhundert mehrten sich die Wallfahrten, vorwiegend aus dem W├╝rmtal und aus M├╝nchen. Daf├╝r wurde ein Kreuzweg gebaut, der in Sendling s├╝dlich von M├╝nchen begann und in Maria Eich endete. 1930 wurde dieser Weg aufgegeben und die vierzehn Kreuzwegbilder entlang des neu errichteten Wallfahrtswegs von Lochham bis Maria Eich aufgestellt. Nachdem vier der Bilder verschwanden, werden die verbleibenden seit den 1960er -Jahren in der Kapelle aufbewahrt.

Die letzte gr├Â├čere Umgestaltung der Kapelle wurde 1932 durchgef├╝hrt. Der einst neugotische Turm sowie der Freialtar wurden neu gestaltet und im Hintergrund thront eine Madonna mit Jesuskind aus Sandstein.

Kloster

Maria Eich ist ein junges Kloster. 1746 lie├č der Planegger Gutsherr Baron von Ruffin eine einst├Âckige Klause errichten und verlegte die Schule vom Dorf Planegg hierher. 1790 setzte man ein zweites Stockwerk darauf.

Von 1746 bis etwa 1837 versahen insgesamt dreizehn Klausner neben ihrem Dienst als Mesner und Organist auch die Aufgabe des Schullehrers. Danach wurden keine Geistlichen mehr, sondern Weltliche als Mesner und Lehrer besch├Ąftigt.

Auf Wunsch von Kardinal Michael von Faulhaber ├╝bernahmen 1953 die Augustiner die Seelsorge am Wallfahrtsort und im nahegelegenen Waldsanatorium . Sie bauten 1958 ein kleines Kloster an die bestehende Eremitenklause und erweiterten den Komplex um eine Kirche, die sie 1966 nochmals vergr├Â├čerten.

Derzeit leben und arbeiten im Kloster sieben Augustiner.

Die Eiche

Bereits die erste Kapelle umschlo├č die Eiche mit dem Gnadenbild und der Stamm wurde durch das Dach gef├╝hrt. Am 13. August 1805 schlug ein Blitz in die ├╝ber das Kirchendach hinausragende Eiche und zertr├╝mmerte die Baumkrone. Das Dach wurde daraufhin geschlossen und der verbliebene Stamm mit Brettern verschalt .

Heute ist die Eiche wieder hinter Glas sichtbar und Pilger bringen in dem kleinen Raum hinter dem Hochaltar Votivbilder an.

Sonstiges

J├Ąhrlich im September pilgert Willy Heide, der ehemalige Sprecher der Oktoberfest-Wiesnwirte, von seiner nahegelegenen Planegger Gastst├Ątte nach Maria Eich. Er stiftet hier eine Votivkerze und bittet um g├╝nstiges Wetter f├╝r die Zeit des Volksfests.

Literatur

  • Maria Eich, Anton Sorg (1946)
  • Maria Eich, Hugo Schnell (1949)
  • Maria Eich, Geschichte einer kleinen Wallfahrt, Josef Friedel (1979)
  • Geschichte der Pfarrei Planegg, Franz O├čner (1981)

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Maria Eich aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Maria Eich verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de