fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Schloss Schwarzenberg (Scheinfeld): 10.01.2006 13:36

Schloss Schwarzenberg (Scheinfeld)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Schloss Schwarzenberg bei Scheinfeld im Steigerwald
Das Schloss Schwarzenberg bei Scheinfeld im Steigerwald
Seitenansicht Richtung Westen des Schlosses Schwarzenberg
Seitenansicht Richtung Westen des Schlosses Schwarzenberg

Das Schloss Schwarzenberg ist ein Schloss bei Scheinfeld im fr├Ąnkischen Steigerwald. Der bauliche Ursprung des Schlosses war eine fr├╝hmittelalterliche Wehranlage, die sp├Ąter in ein repr├Ąsentatives Schloss umgebaut wurde. Der Ursprung der Burg ist noch gut zu erkennen: Wehrhafte W├Ąlle Kasematten und Wehrt├╝rme zeugen noch vom einstigen Zweck. Der verzierte Palast des Schlosses steht auch aus Sicht der andersartigen Architektur in einem deutlichen Kontrast.

Geschichte

1150 : Erste urkundliche Erw├Ąhnung einer Burganlage, die sich im Besitz der Grafen zu Castell befand.

1405 - 1421 : Nach dem Besitz der Familie von Hohenlohe und derer von Vestenberg erwarb Ritter Erkinger von Seinsheim , Ahnherr des Hauses Schwarzenberg , die Burg.

1607 : Zerst├Ârung der mittelalterlichen Burg durch ein Feuer.

1608 - 1618 : Graf Wolfgang Jacob von Schwarzenberg zu Hohenlandsberg lie├č die Burg als Renaissanceschloss wieder aufbauen. Der bekannte Augsburger Stadtbaumeister Elias Holl erstellte die Pl├Ąne, die Bauausf├╝hrung lag bei den N├╝rnberger Baumeistern Jakob Wolff , Vater und Sohn. Die Innenausstattung wurde nach dem Drei├čigj├Ąhrigen Krieg erneuert.

1670 - 1674 : Aus Anlass der Erhebung des Hauses Schwarzenberg in den Reichsf├╝rstenstand wurde als letzter Bauteil der "Schwarze Turm" erbaut. Er markiert den h├Âchsten Geb├Ąudeteil des Schlosses .

17. Jahrhundert : Das Haus Schwarzenberg verlagert den Schwerpunkt seiner Herrschaft nach Wien und B├Âhmen , das Schloss blieb jedoch bis 1806 Sitz der Regierung und Verwaltung der reichsunmittelbaren f├╝rstlichen Grafschaft Schwarzenberg.

1940 : Die Nationalsozialisten beschlagnahmten das Schloss und richteten eine Gauschulungsburg ein. Gegen Kriegsende wurden deutsche Fl├╝chtlinge einquartiert.

1945 - 1949 : Bei ihrem Vorsto├č nach N├╝rnberg besetzten die Amerikaner das Schloss und nutzen es als Lazarett . Ca. 1000 Fl├╝chtlingen aus dem Baltikum bot es als Behelfsquartier der UNO vor├╝bergehend eine Unterkunft.

1986 : Das Dokumentationszentrum zur F├Ârderung der unabh├Ąngigen tschechoslowakischen Literatur zog in das Schloss ein. F├╝r diesen Zweck lie├č Karl F├╝rst zu Schwarzenberg R├Ąume im Schloss einrichten. Im Schloss entstand auch ein kleiner Verlag zum Drucken von Untergrundliteratur.

Heute

Karl F├╝rst zu Schwarzenberg bewohnt zeitweise das Schloss. Im Schloss befindet sich eine private Real-und Fachoberschule der Mathilde-Zimmer-Stiftung . Es werden F├╝hrungen durch das Schloss angeboten (sonn- und feiertags ab 14:00 Uhr oder nach Vereinbarung). Auskunft erteilt die Stadt Scheinfeld.

Weblinks


Koordinaten: 49,672┬░ N, 10,475┬░ O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schloss Schwarzenberg (Scheinfeld) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Schloss Schwarzenberg (Scheinfeld) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de