fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Maximiliansgrotte: 18.02.2006 13:36

Maximiliansgrotte

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Maximiliansgrotte ist eine Tropfsteinhöhle in der NĂ€he der Gemeinde Neuhaus an der Pegnitz. Die LĂ€nge betrĂ€gt 1,7 km, die grĂ¶ĂŸte Höhe 70 m. Ihr tiefster Punkt liegt 70 Meter unter der Erde. Die Grotte besteht aus einem verzweigten Gangsystem mit kleineren und grĂ¶ĂŸeren Hallen. Sie befinden sich auf mehreren Etagen. Die öffentlichen FĂŒhrungen finden nur in einem Teil der gesamten Höhle statt.

Die Hallen bekamen Namen, die an ihre Ă€ußere Form erinnern sollen. So gibt es eine „Orgelgrotte“ und eine Schatzkammer. In der Grotte befindet sich ein sechs Meter hocher Tropfstein, der sogenannte „Eisberg“. Er gilt als als grĂ¶ĂŸter Tropfstein in Deutschland. Die Grotte hieß frĂŒher Windloch, sie wurde erstmals im Jahre 1596 schriftlich erwĂ€hnt, als der KurfĂŒrst Friedrich IV. von der Pfalz versuchte, aus den Tropfsteinen Gold zu machen. Er ließ damals die „gelbe Materie“ aus der Höhle schaffen. In Wirklichkeit handelte es sich um Höhlenlehm.

1703 wurden im Spanischen Erbfolgekrieg 28 Soldaten in die Höhle geworfen. WĂ€hrend des DreißigjĂ€hrigen Krieges haben die Bauern aus der Umgebung ihre Frauen und Töchter in der Maximiliansgrotte versteckt. Der heutige Eingang wurde erst 1852 entdeckt.

Ihren letzten Namen erhielt sie vom bayerischen König Maximilian II. In Erinnerung an ihn wurde sie 1854 in Maximiliansgrotte umbenannt. Seit 1878 kann die Höhle besichtigt werden. 1994 wurden die Karbidlampen, deren Ruß viele Tropfsteine geschwĂ€rzt hatte, durch elektrisches Licht ersetzt. Die Höhle besuchen jĂ€hrlich circa 20.000 GĂ€ste. Im Vergleich zur wohl bekanntesten Höhle der FrĂ€nkischen Schweiz, der Teufelshöhle mit 200.000 Besuchern ist die Zahl relativ gering.

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Maximiliansgrotte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Maximiliansgrotte verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de