fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Ponitz: 12.02.2006 14:06

Ponitz

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Position von Ponitz hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Th├╝ringen
Landkreis : Altenburger Land
Geografische Lage :
Koordinaten: 50┬░ 50' N, 12┬░ 25' O
50┬░ 50' N, 12┬░ 25' O
H├Âhe : XXX m ├╝. NN
Fl├Ąche : 17,04 km┬▓
Einwohner : 1.824 (30. Juni 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 107 Einwohner je km┬▓
Postleitzahl : 04639
Vorwahl : 034493
Kfz-Kennzeichen : ABG
Gemeindeschl├╝ssel : 16 0 77 039
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Freiheitsplatz 1
04639 G├Â├čnitz
Politik
B├╝rgermeister : Gerd K├╝hn ( CDU )

Die Gemeinde Ponitz liegt im s├╝d├Âstlichen Teil des Altenburger Landes am Fl├╝sschen Plei├če und grenzt unmittelbar an den Freistaat Sachsen an.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind G├Â├čnitz, Heyersdorf und Schm├Âlln im Landkreis Altenburger Land, Crimmitschau im s├Ąchsischen Landkreis Zwickauer Land sowie Meerane im Landkreis Chemnitzer Land.

Gemeindegliederung

Ortsteile sind Ponitz, Gr├╝nberg, Guteborn, Merlach und Zsch├Âpel.

Geschichte

Der Ort ist vermutlich urspr├╝nglich durch slawische Siedler gegr├╝ndet worden, was die alte Schreibweise "Ponicz" erkl├Ąrt. Im Jahre 1254 wurde das Schloss Ponitz (und damit auch der Ort) und sein Besitzer "Fridericus de Ponicz" erstmalig urkundlich erw├Ąhnt, da er bei einer Schenkung als Zeuge genannt wird. 1349 ist in den Geschichtsb├╝chern von einer Kirche und einem Vorwerk die Rede. Die mittelalterliche Wasserburg wurde 1574 durch einen Renaissancebau ersetzt, der auch heute noch besichtigt werden kann. Der bedeutendste Besitzer des Ponitzer Schlosses war Dr. Wolfgang Konrad von Thumbshirn , der als Diplomat 1648 den Friedensvertrag zur Beendigung des 30-j├Ąhrigen Krieges mit unterzeichnete und auch ma├čgeblich am Zustandekommen dieses Vertrages beteiligt war. Dies war auch der Anlass, im Jahr 1650 die so genannte Friedenslinde am "Dreierh├Ąuschen" zu Pflanzen.

Weit ├╝ber die Landesgrenzen hinaus ist Ponitz durch die zwischen 1734 und 1737 von Gottfried Silbermann erbaute Orgel in der Friedenskirche bekannt geworden. Diese Orgel ist das 40. Werk des Meisters und f├╝hrt auch heute noch jedes Jahr K├╝nstler und Freunde der Orgelmusik zu Orgelkonzerten und Orgelseminaren nach Ponitz.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 - 1.954
  • 1995 - 1.924
  • 1996 - 1.906
  • 1997 - 1.881
  • 1998 - 1.872
  • 1999 - 1.870
  • 2000 - 1.890
  • 2001 - 1.878
  • 2002 - 1.864
  • 2003 - 1.836
  • 2004 - 1.823
Datenquelle: Th├╝ringer Landesamt f├╝r Statistik

Politik

Gemeinderat

Seit der Kommunalwahl vom 27. Juni 2004 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

  • CDU - 8 Sitze (66,7 %)
  • PDS - 2 Sitze (13,1 %)
  • SPD - 2 Sitze (20,2 %)

Die Wahlbeteiligung lag bei 49,1 %.

Wappen

Das Wappen von Ponitz zeigt die Friedenslinde zu Ehren des Friedensstifters Thumbshirn sowie drei Orgelpfeifen als Symbol f├╝r die Silbermann-Orgel in der Dorfkirche.

Wirtschaft und Infrastruktur

Ponitz besitzt einen Haltepunkt an der S├Ąchsisch-Bayrischen Eisenbahn.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Bellevue 04626 Schm├Âlln  Kategorie: 103 44 91 /

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ponitz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Ponitz verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de