fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Kallmerode: 12.02.2006 21:08

Kallmerode

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Position von Kallmerode hervorgehoben
Basisdaten
Staat : Deutschland
Bundesland: Th√ľringen
Landkreis : Eichsfeld
Gemeindegliederung: 1 Ortsteil
Fläche : 5,59 km²
Geografische Lage :
Koordinaten: 51¬į 21' N, 10¬į 18' O
51¬į 21' N, 10¬į 18' O
H√∂he : 400 m √ľ. NN
Einwohner : 620 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 106 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 37327
Vorwahl : 03605
Kfz-Kennzeichen : EIC
Gemeindeschl√ľssel : 16 0 61 054
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dingelstädter Straße 6
37327 Kallmerode
Politik
B√ľrgermeister : Marion Weise

Kallmerode ist eine Gemeinde im th√ľringischen Landkreis Eichsfeld. Kallmerode liegt zwischen Leinefelde und Dingelst√§dt an der B247, eingebettet in den Ausl√§ufern des D√ľn. Sie geh√∂rt zur Verwaltungsgemeinschaft Dingelst√§dt.

Inhaltsverzeichnis

Gemeindegliederung

Eingemeindungen

Zu Kallmerode gehört als Vorort das Gut Beinrode.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind Leinefelde , Birkungen und Beuren als Stadtteile der Stadt Leinefelde-Worbis, die Stadt Dingelstädt sowie die Dörfer Kleinbartloff, Silberhausen und Kreuzebra. Kallmerode ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Dingelstädt.

Geschichte

Kallmerode wurde 1206 das erste Mal urkundlich erw√§hnt. Im kommenden Jahr kann der Ort daher sein 800-j√§hriges Bestehen feiern. Dass die Siedlung noch um einiges √§lter ist, zeigt die Endung ‚Äě-rode‚Äú, die der zweiten fr√§nkischen Siedlungsperiode zwischen 800 und 1000 zuzuordnen ist.

Sehensw√ľrdigkeiten

Zu den Sehensw√ľrdigkeiten des Ortes z√§hlt vor allem die 1756 dem Hl. Martin geweihte Kirche . Sie wurde 1880 um Querschiff und Apsis erweitert und mit dem heutigen Turm versehen. Sehenswert sind auch das vor kurzem restaurierte Spritzenhaus, in dem die historische Handspritze der Freiwilligen Feuerwehr untergebracht ist. Zu weiteren Sehensw√ľrdigkeiten im Ort z√§hlen das Spatzenf√§rber-Denkmal auf dem neugestalteten Anger sowie die Grotte mit Kriegerdenkmal , der Dachsborn und die Peter-und-Pauls-Kapelle. In der n√§heren Umgebung sind die Burg Scharfenstein, die (ehem.) Kl√∂ster Reifenstein , Beuren und Kerbscher Berg , die Unstrutquelle bei Kefferhausen und der B√§renpark Worbis sehenswert.

Sonstiges

Regelmäßige Veranstaltungen

Wie in jedem anderen Eichsfelddorf wird auch in Kallmerode Kirmes gefeiert. Die so genannte Gro√üe Kirmes zu Martini (11. November) und die Kleine Kirmes (auch M√§nnerkirmes genannt) zu Bernardus (20. August). Weitere j√§hrliche Veranstaltungen sind Fasching , Dachsbornfest an Pfingsten und das Rockweekend Ende August. Kallmerode richtet seit 1995 den Eichsfelder Bauernmarkt aus, der zu den gr√∂√üten Th√ľringens z√§hlt.

Spitznamen

Jedes Dorf im Eichsfeld hat einen Spitznamen, mit dem die Einwohner durch die Nachbard√∂rfer geneckt wurden. Kallmerode hat gleich zwei davon. Der Name ‚ÄěKallmer√∂der Kuckuck‚Äú wird damit begr√ľndet, dass in den W√§ldern des D√ľn viele Kuckucks leben und ihren charakteristischen Ruf erschallen lassen. Die Gemeinde-Gastst√§tte hat seit vielen Jahren den Namen ‚ÄěZum Kuckuck‚Äú.

Der Spitzname ‚ÄěKallmer√∂der Spatzenf√§rber‚Äú stammt aus der Zeit um 1850. Damals lebten viele Dorfbewohner von der Vogelzucht. Die Z√ľchtungen wurden von den M√§nnern in ganz Deutschland und vielen Teilen Europas verkauft. B√∂se Zungen behaupten, dass auch gew√∂hnliche Spatzen durch Einf√§rben zu Kanarienv√∂geln ‚Äěveredelt‚Äú wurden. Vom Ort Zuffenhausen bei Stuttgart wird √ľbrigens dieselbe Geschichte erz√§hlt, und die Einwohner tragen ebenfalls den Spitznamen ‚ÄěSpatzenf√§rber‚Äú. Noch vor etwa 70 Jahren gab es 32 Vogelz√ľchter im Ort. Am Anger der Gemeinde wurde eine Bronzestatue aufgestellt, die den Spatzenf√§rber mit seinem Reff darstellt.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1998 - 592
  • 1999 - 603
  • 2000 - 620
  • 2001 - 602
  • 2002 - 595
  • 2003 - 609
  • 2004 - 620
Datenquelle: Th√ľringer Landesamt f√ľr Statistik

Weblinks


Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kallmerode aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Kallmerode verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de