fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Lensahn: 05.02.2006 11:19

Lensahn

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappenabbildung
auf ngw.nl
Deutschlandkarte, Position von Lensahn hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis : Ostholstein
Fläche : 27,7 km²
Einwohner : 5.095 (31. Dezember 2002)
Bevölkerungsdichte : 184 Einwohner je km²
Höhe : 10 m ü. NN
Postleitzahl : 23738
Vorwahl : 04363
Geografische Lage :
Koordinaten: 54° 14' N, 10° 53' O
54° 14' N, 10° 53' O
Kfz-Kennzeichen : OH
GemeindeschlĂĽssel : 01 0 55 027
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Eutiner StraĂźe 2
23738 Lensahn
Offizielle Website: www.lensahn.de
E-Mail-Adresse: info@lensahn.de
Politik
BĂĽrgermeister : Klaus Winter

Lensahn ist ein Ort in Ostholstein im Bundesland Schleswig-Holstein mit etwa 5100 Einwohnern auf einer Fläche von 27 km².

Inhaltsverzeichnis

Geschichte Lensahns


Die älteste Urkunde die Lensahns Existenz beweist stammt aus dem Jahr 1222 mit dem Namen „Linsane“ aus einem Kaufvertrag. Dort wird „Rotbertus de Linsane“ als Zeuge genannt 1245 war dann der Baubeginn der Kirche als Gründung der Schauenburger Landesherren. Ein gewisser Eggert von Heesten wird 1440 der erste urkundlich genannte Besitzer von Lensahn. Zehn Jahre später 1450 erwirbt Hartwig von Buchwald das Gut Lensahn, welcher wiederum 10 Jahre danach von Mathias von Ratlau abgelöst wird.

Mehrere Pestepidemien werden in den Kirchenchroniken erwähnt und auch die Hinwendung zum lutherischen Glauben wird ab 1542 bestätigt, da die Reformation in den Herzogtümern Lensahn insgesamt 36 Hufe (zusammen mit Wendisch-Lensahn und Beschendorf) bescheinigt.

30-jähriger Krieg

Im Jahre 1622 wird die Glocke „Petrus“ gegossen - sie läutet heute noch im Turm der Kirche. Kaiserliche Truppen unter Tilly plündern und verwüsten 1628 Lensahn und wieder erhält Lensahn einen neuen Besitzer, nämlich Detlef Ratlow zu Lensahn im Jahre 1633. Noch einmal wird Lensahn 1643 durch eine Schwedische Besatzung heimgesucht.

18. Jahrhundert

Eine Einquartierung während des Großen Nordischen Krieges (1700 – 1721) hatte für das nunmehr kleine Dorf keine negativen Folgen.

St. Katharinen
St. Katharinen

Der 1760 amtierende Pastor Hartmann macht Lensahn zum holsteinischen Heiratsparadies und warb gleichzeitig für die Einführung der Kartoffel . 1769 gehen Koselau, Sebent, Lübbersdorf, Kuhof, Kremsdorf, Bollbrügge, Sütel und Sievershagen in den Besitz der großherzoglichen Familie über (sogenannte „jüngere Fideikommißgüter“). 1795 lässt Herzog Peter Friedrich Ludwig Arbeits- und Industrieschulen (Handarbeitsunterricht für die weibliche Jugend) in Lensahn und Beschendorf gründen. Es erfolgt ein Unterricht in praktischen Fertigkeiten (Spinnen, Stricken, Stopfen, Nähen etc.) zur Vorbereitung auf die Entlassung aus der Leibeigenschaft.

Die Gründung einer Ökonomische Lesegesellschaft (=Verein zur Beschaffung landwirtschaftlicher Fachliteratur) von Pastor Petersen im Jahre 1798, fällt zusammen mit dem Ende der Leibeigenschaft in Lensahn. Die Hufner werden jetzt Zeitpächter und erhalten Pachtverträge, die alle Rechte und Pflichten genau regeln.

19. Jahrhundert

Im Jahre 1828 erfolgt die Gründung des Wagrischen Landwirtschaftlichen Vereins in Lensahn (eine Art landwirtschaftlicher Fortbildungsverein für Gutsbesitzer), daraus wird dann 1834 der Schleswig-Holsteinische Landwirtschaftliche Generalverein. Außerdem wird von 1832 - 1848 der Bau der Chaussee von Eutin nach Lensahn vorangetrieben. In den Revolutionsjahren 1848/1849 erhebt sich Schleswig-Holsteins gegen die dänische Regierung. In Lensahn wird eine Kampfgenossenschaft gebildet. Doch erst 1867 werden die Herzogtümer Schleswig und Holstein in das Königreich Preußen eingegliedert. Die Einführung der allgemeinen preußischen Wehrpflicht von 3 Jahren führt zur verstärkten Auswanderung in die USA.

 WILAG, Standard Super von 1948, Bakelitgehäuse
WILAG, Standard Super von 1948, Bakelitgehäuse

20. Jahrhundert

1945 wird die Lensahner Reichsgetreidehalle und die angrenzende Rübenschnitzelfabrik Ausweichstelle der GEMA (Nachrichtenmittelversuchskommando Kiel/ Pelzerhaken , GEMA-Werke Berlin). Ende Mai als Rüstungsbetrieb aufgelöst. Im Juni 1945 Gründung der Mechanischen Werkstätten Lensahn, danach die Willisen-Apparatebau Gesellschaft (WILAG) als Nachfolgefirmen (unter anderem Herstellung von Radios, ab 1946 in Gebäuden am Grünen Hirsch). Nach dem Konkurs der WILAG 1949 übernimmt die Greiling Zigarettenfabrik das im Bau befindliche Fabrikgebäude der WILAG und stellt am Grünen Hirsch Zigaretten her.

Landwirtschaftsmuseum Museumshof Lensahn

Historische Landwirtschaft und altes Handwerk sind die Schwerpunkte des Museums. Das Hauptgebäude beherbergt alte Geräte der Hauswirtschaft und Werkzeuge. In der Maschinenhalle und der Feldscheune sind landwirtschaftliche Geräte (1850 - 1960) wie Trecker, Mähdrescher und Feldbearbeitungsgeräte zu besichtigen. Auf dem Hofplatz befinden sich ein Brunnen aus dem Jahr 1797 sowie Geräte zum Ausprobieren, z.B. Schleifsteine, Mahlsteine, ein Balken zum Durchbohren mit Muskelkraft. Heimische Haustiere lassen sich streicheln. Es werden alle Getreidesorten und auch Tabak, Senf und Hanf angebaut. Bauerngarten und Kräuterspirale laden zum Staunen ein. Der Naturlehrpfad mit über 362 verschiedenen Arten von Waldbäumen, Büschen und 236 verschiedenen alten Obstbaumsorten (alle im Hochstamm) auf 2,4 km Länge führt u.a. zu Teichbiotopen, zum Steingeschiebegarten und dem Duft- und Färbergarten.

Literatur

  • Uwe Stock, Lensahn-Geschichte eines Dorfes. Geschichte der Gemeinde Lensahn. Lensahn 2003.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
GĂĽnther 23758 Oldenburg in Holstein http://www.hotel-guenther.de/  04361 / 2730

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lensahn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Lensahn verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de