fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Grabau (Stormarn): 13.05.2005 11:37

Grabau (Stormarn)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Landkreis : Stormarn
Amt : Bad Oldesloe-Land
Fl├Ąche : 9,62 km┬▓
Einwohner : 774 (2002)
Bev├Âlkerungsdichte : 80 Einwohner je km┬▓
Kfz-Kennzeichen : OD
Politik
B├╝rgermeister : Hans-Joachim Wendt

Grabau ist eine Gemeinde in Schleswig-Holstein, Kreis Stormarn mit etwa 770 Einwohnern auf einer Fl├Ąche von 962 Hektar.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Grabau wurde erstmals 1433 urkundlich erw├Ąhnt. Das Grabauer Gr├Ąberfeld weist jedoch auf eine Besiedlung der Gegend schon in der Jungsteinzeit hin. Im Laufe der Zeit wurde es zum Meierhof von Gut Borstel . Nachdem das borsteler Gut 1804 verkauft worden war, wurde Grabau abgetrennt und selbst zum Adligen Gut erhoben. 1863 erhielt der Ort seine erste eigene Schule.

1905 kaufte der Kaufmann Gustav Lahusen aus Bremen das Gut und erbaute das Herrenhaus , das heute unter Denkmalschutz steht. 1907 erhielt Grabau durch die Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn einen Bahnanschlu├č, der 1973 wieder stillgelegt wurde. Nach Aufl├Âsung der Gutsbezirke wurde Grabau mit Neritz zu einer Landgemeinde zusammengelegt. Lahausen verkaufte das Gut 1931 an den Margarinefabrikanten Friedrich B├Âlck , der es jedoch bald an den Staat abgeben mu├čte. Im zweiten Weltkrieg wird Grabau zum Heereszucht gest├╝t . 1942 wurde die Vereinigung von Grabau und Neritz r├╝ckg├Ąngig gemacht und beide D├Ârfer wurden eigenst├Ąndige Gemeinden.

Seit 1948 geh├Ârt Grabau zum Amt Bad Oldesloe-Land. Durch Aufsiedlung von L├Ąndereien des Gutes hat sich die Einwohnerzahl seither stetig vergr├Â├čert.

Religionen

Grabau, das seit der Reformation evangelisch-lutherisch gepr├Ągt ist, ist nach S├╝lfeld eingepfarrt.

Ortsteile

Hoherdamm

Im heutigen Ortsteil Hoherdamm, der etwa 1,5 km vom Gutshof entfernt am Grabauer See liegt, bestand seit dem 15. Jahrhundert ein M├╝hlenbetrieb. Um 1486 wurde eine Kornm├╝hle erbaut, die bereits seit ca. 1593 ein Kupfer- und Messingwerk mit M├╝nzproduktion umgewandelt wurde. Seit dem 16. Jahrhundert bildete sich eine kleine Siedlung um die M├╝hle, die den Kern des heutigen Ortsteils bildet.

Erst privat betrieben, wurde in der Messing- und Kupferverarbeitung von 1795 bis 1832 auf Rechnung des d├Ąnischen Finanzministeriums gearbeitet. 1832 ging die M├╝hle in den Besitz des Gutes Grabau ├╝ber, dessen Besitzer einen weiteren Mahlgang einbauen lie├č, so da├č die M├╝hle auch wieder als Kornm├╝hle genutzt werden konnte. Die Metallverarbeitung wurde in den 1850er Jahren eingestellt, die Kornm├╝hle bis 1906 betrieben. Das heute bestehende M├╝hlengeb├Ąude wurde 1876 erbaut und nach Einstellung des M├╝hlenbetriebes zu einem Mehrfamilienhaus umgebaut.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Von 1907 bis 1973 war Grabau durch die Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn an das Schienennetz angeschlossen.

Sicherheit

Die Freiwillige Feuerwehr Grabau wurde 1949 gegr├╝ndet und besteht heute aus 40 aktiven Mitgliedern. Jugendliche Mitglieder im Alter von 10 bis 17 Jahren werden in der Jugendabteilung der FF Travenbr├╝ck ausgebildet.

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Bauwerke

Das 1906 bis 1909 erbaute Herrenhaus steht heute unter Denkmalschutz .

Naturdenkm├Ąler

Das Grabauer Gr├Ąberfeld, von dem noch vier Grabh├╝gel aus der Jungsteinzeit erhalten sind (f├╝nf weitere sind in den letzten Jahrhunderten ├╝berpfl├╝gt worden) steht seit 1968 unter Denkmalschutz und ist der ├Ąlteste Nachweis f├╝r eine Besiedlung der Region.

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grabau (Stormarn) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Grabau (Stormarn) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de