fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Bad Oldesloe: 17.02.2006 00:28

Bad Oldesloe

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Bild:Http://www.ngw.nl/int/dld/b/images/bad-olde.jpg
Wappenabbildung auf ngw.nl
Deutschlandkarte, Position von Bad Oldesloe hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis : Stormarn
Fl├Ąche : 52,6 km┬▓
Einwohner : 24.019 (31. Dezember 2004)
Bev├Âlkerungsdichte : 457 Einwohner je km┬▓
H├Âhe : 14 m ├╝. NN
Postleitzahlen : 23831 - 23843
Vorwahl : 04531
Geografische Lage :
Koordinaten: 53┬░ 49' n. Br. 10┬░ 22' ├Â. L.
53┬░ 49' n. Br. 10┬░ 22' ├Â. L.
Kfz-Kennzeichen : OD
Gemeindeschl├╝ssel : 01 0 62 004
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 5
23843 Bad Oldesloe
Offizielle Website: www.badoldesloe.de
E-Mail-Adresse: info@badoldesloe.de
Politik
B├╝rgermeister : Tassilo von Bary

Bad Oldesloe [ ╦îba╦Ét╦ł╦Ç╔öld╔Öslo╦É ] ist die Kreisstadt des Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein ( Deutschland ).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Gebiet ist bereits in der Steinzeit besiedelt gewesen. Hier gefundene Feuersteinwerkzeuge wurden auf die Zeit 6000-4500 v. Chr. datiert und sind unter dem Namen Oldesloer Stufe bekannt.

Oldesloe wurde erstmals 1163 als "Tadeslo" erw├Ąhnt. Die Schauenburger Grafen entwickelten den Ort, der im deutsch-slawischen Grenzgebiet an einem Trave├╝bergang liegt, zu einem wichtigen Umschlagplatz zwischen L├╝beck und Hamburg. Bereits f├╝r 1175 ist eine Zollstation belegt. 1238 erh├Ąlt Oldesloe das l├╝bische Stadtrecht, 1370 von Graf Adolf VIII. das Marktrecht.

Im Jahr 1813 wurde ein modernes Kurbad (Sol-, Moor und Schwefelbad) in Betrieb genommen, die Verleihung des Titels "Bad" erfolgte jedoch erst im Jahr 1910 , als der Umfang des Kurbetriebs schon fast wieder bedeutungslos war.

Mit dem Anschluss an das Eisenbahnnetz im Jahr 1865 (Hamburg - Oldesloe - L├╝beck) wird die bis dahin f├╝r diese Strecke bedeutsame Traveschifffahrt eingestellt. Die 1907 er├Âffnete Bahnstrecke nach Elmshorn (├╝ber Barmstedt) wurde auf dem Streckenst├╝ck Ulzburg Ôćö Blumendorf 1973 stillgelegt.

In den 1930er Jahren k├Ąmpfte B├╝rgermeister Friedrich Wilhelm Kieling vergeblich f├╝r eine Verlegung der Kreisverwaltung des Kreises Stormarn aus der kreisfreien Stadt Wandsbek nach Bad Oldesloe, was zu schweren Zerw├╝rfnissen mit Landrat Constantin Bock von W├╝lfingen f├╝hrte. Nach der Ausbombung der Verwaltung wurde die Verwaltung 1943 provisorisch von Wandsbek nach Bad Oldesloe verlegt. Seit 1949 befindet sich die Kreisverwaltung offiziell in Bad Oldesloe.

Geschichte der Stadtteile

Blumendorf

Das Bauerndorf Blumendorf wurde erstmals 1314 urkundlich genannt. Sp├Ąter geh├Ârte es zum Gut Fresenburg, das es 1635 an Hans von Buchwald zu Schadehorn verkaufte. Dieser wandelte es in ein Adliges Gut um. 1755 erbaute der damalige Gutsbesitzer Jacob Levin von Plessen das heutige Herrenhaus mit Torhaus und Gartenanlage. Die Leibeigenschaft wurde 1795 durch den damaligen Gutsbesitzer Nicolaus Graf von Luckner aufgehoben. 1889 kam der Gutsbezirk kommunalrechtlich zum Amtsbezirk Fresenburg . 1907 erhielt Blumendorf eine Bahnstation an der Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn. Seit Einstellung des Personenbetriebs 1973 findet auf dem Restst├╝ck Blumendorf Ôćö Bad Oldesloe noch G├╝terverkehr statt. 1928 wurde der Gutsbezirk aufgel├Âst und nach Bad Oldesloe eingemeindet. Blumendorf hatte damals 307 Einwohner. Ab 1950 entstanden auf 149 Hektar Neusiedlungen f├╝r Fl├╝chtlinge und Vertriebene aus dem deutschen Osten. In Jahren um 1958 wurde das Schlo├č als Krankenhaus genutzt.

Fresenburg

Fresenburg geht auf eine slawische Burg des 8. Jahrhunderts zur├╝ck. Urkundlich erw├Ąhnt wurde es aber erst 1263 als ein Adliges Gut, zu dem neben den H├Âfen Alt- und Neufresenburg, Poggensee und Schadehorn auch die D├Ârfer Poppensee und Seefeld geh├Ârten. Der Gutsbesitzer Bartholom├Ąus von Ahlefeld siedelte 1544 Mennoniten , die vor der religi├Âsen Verfolgung in ihrer Heimat geflohen waren, in Schadehorn an. Auch Menno Simons fand hier eine Heimat. Sein Wohnhaus, die Mennokate, kann bis heute besichtigt werden. 1710 kaufte die Familie derer von Buchwaldt das Gut. Hugo von Buchwaldt baute 1791 dasnbnnoch bestehende Herrenhaus . Die Leibeigenschaft wurde erst 1804 aufgehoben. Mit Einf├╝hrung der preu├čischen Kommunalverfassung 1889 bildete der Gutsbezirk gemeinsam mit dem Gutsbezirk Blumendorf den Amtsbezirk Fresenburg . Bei Aufl├Âsung der Gutsbezirke wurde Fresenburg 1928 nach Bad Oldesloe eingemeindet, es hatte damals 638 Einwohner. W├Ąhrend der Bodenreform nach dem zweiten Weltkrieg wurden gro├če Teile des ehemaligen Gutsgel├Ąndes aufgesiedelt.

Religionen

In der ersten urkundlichen Erw├Ąhnung 1163 ist auch das Vorhandensein einer Kirche belegt. 1426 geh├Âren bereits 34 Ortschaften zum Oldesloer Kirchspiel . Seit 1525 gilt in Oldesloe die Reformation lutherischer Ausgestaltung. Die T├Ąuferbewegung hat Mitte des 16. Jahrhunderts mit dem Zuzug von Menno Simons gro├čen Zulauf. Im 18. Jahrhundert gibt es kurzfristig eine Herrnhuter Br├╝dergemeinde in Oldesloe.

Politik

B├╝rgermeister

  • 1932 - 1945 Friedrich Wilhelm Kieling
  • 1947 - 1950 Gustav Masuth
  • 1950 - 1968 Hermann Barth
  • 1968 - 1986 Gottfried Baethge
  • 1986 - 1990 Ulrich Gudat
  • 1990 - 1998 Gerd M. Achterberg ( SPD )
  • 1998 - 2004 Philipp Wrieden ( CDU )
  • 2004 - heute Tassilo von Bary (parteilos)

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bad Oldesloe ist durch die 1865 er├Âffnete Bahnlinie Hamburg Ôćö L├╝beck per Bahn erreichbar. Seit dem 15. Dezember 2002 f├Ąhrt die Nordbahn zwischen Neum├╝nster, Bad Segeberg und Bad Oldesloe im Stundentakt.

In der Vergangenheit war Bad Oldesloe ein bedeutender Eisenbahnknotenpunkt. Neben der Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn, welche nach 1973 bis auf einen Gleisrest, welcher im Stadtgebiet von Bad Oldesloe als Industriegleis genutzt wird, zwischen Blumendorf und Ulzburg-S├╝d abgerissen wurde, gab es die vor dem Zweiten Weltkrieg bedeutende Verbindung Richtung Ratzeburg (Stillegung Personenverkehr 1962 /G├╝terverkehr 1971 ) und die Strecke nach Schwarzenbek (Stillegung Personen- und G├╝terverkehr 1976 ). Auch diese Strecken wurden abgebaut.

Seit 1937 ist die Stadt durch die heutige Bundesautobahn A 1 an das ├╝berregionale Stra├čennetz angeschlossen. Seit Dezember 2004 k├Ânnen von der A1 auch schnell die St├Ądte Rostock und Schwerin ├╝ber die neue Ostseeautobahn A20 erreicht werden. S├╝dlich der Stadt verl├Ąuft die A 21 mit der die St├Ądte Bad Segeberg und die Landeshauptstadt Kiel schnell zu erreichen sind. Ferner wird ├╝ber diese Autobahn auch der Anschluss an die A 24 erreicht und damit die Verbindung Richtung Berlin. Ferner verl├Ąuft die Bundesstra├če 75 (parallel zur A 1) durch die Kreisstadt. Die B 208 bindet die Stadt an den angrenzenden Kreis Herzogtum Lauenburg an. Die Nordtangente entlastet seit 1978 die Innenstadt.

Ans├Ąssige Unternehmen

Bad Oldesloe ist Hauptsitz des Reinigungsger├Ąteherstellers Hako und des Brandschutz-Unternehmens Minimax. Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline betreibt ein Werk in der Stadt.

Beh├Ârden

Seit der Ausbombung Wandsbeks 1944 beherbergt Bad Oldesloe die Kreisverwaltung des Kreises Stormarn. Au├čerdem sitzt auch die Verwaltung des Amt Bad Oldesloe-Land in der Stadt, die selbst aber dem Amt nicht angeh├Ârt.

Bildungseinrichtungen

Es gibt zwei Grundschulen (Stadtschule und Grundschule West), sowie zwei Grund- und Hauptschulen (Klaus-Groth-Schule und [Schule am Masurenweg]). Weiter gibt es eine Realschule ( Theodor-Storm-Schule ), ein Gymnasium ( Theodor-Mommsen-Schule ), eine Integrierte Gesamtschule und eine F├Ârderschule (Schule am Kurpark). In Bad Oldesloe befindet sich seit 1889 die Kreis berufsschule . 1898 bis 1994 gab es au├čerdem auch eine Landwirtschaftsschule . Das Geb├Ąude der Landwirtschaftsschule wird heute von der Kreis berufsschule genutzt.

Medien

In Bad Oldesloe erscheint das Stormarner Tageblatt als Lokalausgabe des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (sh:z) sowie eine Lokalausgabe der L├╝becker Nachrichten.

Freizeit- und Sportanlagen

Bad Oldesloe bietet drei Stadien (Travestadion, Wendumstadion, Kurparkstadion), ein Schwimmhalle und das Naturfreibad Poggensee.

Am Exer gibt es das "SkateLand", eine Skate-Anlage sowie einen Wohnmobilparkplatz mit ├ťbernachtungsm├Âglichkeit.

Stadtgliederung

Eingemeindungen

  • 1928 - Gutsbezirke Fresenburg und Blumendorf
  • 1972 - Rethwischfeld
  • 1976 - Sehmsdorf

Einwohnerentwicklung

  • 1939 - 8.281
  • 1954 - 14.953
  • 2002 - 23.744
  • 2005 - 24.019

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Museen

16. Jahrhundert : Mennokate: Museum zum Gedenken an Menno Simons , den Gr├╝nder und Namensgeber der Mennoniten , eine Freikirche der T├Ąuferbewegung . In diesem Geb├Ąude wurden einige seiner B├╝cher gedruckt.

Lokale Musikszene

Seit 2006 ist die lokale Musikszene als "Klangstadt1" organisiert.

Vereine

Das alle zwei Jahre stattfindende Stadtfest wurde im Jahr 2004 erstmalig vom Altstadt e.V. organisiert . Der Verein hat auch 2006 wieder die Organisation ├╝bernommen. Es gibt nat├╝rlich auch dar├╝ber hinaus eine gro├če Anzahl an Vereinen. Unter anderem den Sportverein VFL Oldesloe und den Lokalrivalen FC Union Bad Oldesloe.

Naturschutzgebiet

Am nordwestlichen Stadtrand (Richtung Fresenburg) liegt das Brenner Moor, das gr├Â├čte binnenl├Ąndische Salzmoor in Schleswig-Holstein.

Pers├Ânlichkeiten

Partnerschaften

  • Beer Yaakov , Israel
  • Olivet , Frankreich
  • Ko┼éobrzeg , Polen

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Wiggers Gasthof 23843 Oldesloe, Bad http://www.wiggers-gasthof.de/  04531 / 88141
G├Ąstehaus Freyer 23858 Reinfeld (Holstein) http://www.hotel-freyer.de/  04533 / 70010
Vaterland 23843 Oldesloe, Bad http://hotel-vaterland.de/  04531 / 2503
Stadt Reinfeld 23858 Reinfeld (Holstein) http://www.hotel-stadt-reinfeld.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 304533 / 203203

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bad Oldesloe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Bad Oldesloe verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de